Frage wegen Einschlafstillen

Guten Abend ihr lieben,

Meine Maus ist 5 Wochen alt und ich stille voll.
Abends ist es allerdings nicht so witzig.
Gerade hing sie wieder 1 1/2h an mir. Ich versuche mir immer wieder klar zu machen, dass ich die Zeit genießen soll und es schnell vorbei geht.

Allerdings fangen wir langsam aber sicher mit Einschlafstillen an. Also sie liegt solange an der Brust bis ich sie eingeschlafen in ihr Bett lege. Wenn sie wach wird, lässt sie sich nur durch die Brust beruhigen.
Ich wollte nie Einschlafstillen. Hab so viel darüber gelesen, dass es wahnsinnig schwer ist es wieder abzugewöhnen.

Bin ich gerade dabei einen Fehler zu begehen?
Wie schnell kann ich es ihr später abgewöhnen?

Sorry, bin mir nicht sicher ob ich mir gerade über ungelegte Eier Gedanken mache.
Vielleicht könnt ihr mir von euren Erfahrungen berichten?

Liebe Grüße und eine ruhige Nacht :-)

3

Lest mal diesen tollen und wirklich wahren Beitrag durch!!!

Wir leben zwar im Jahr 2012 aber wir sind immer noch ein Mensch und der Funktioniert nicht nach Lehrbücher oder Studien.

Ein BABY braucht Mama von der ersten Sekunde bis ins Erwachsenen Alter. Und die Brust und Stillen ist nun mal das nähste was es gibt und unersetzbar!!! Schlafen wir Erwachsene auch nicht am liebsten im Arm von unseren liebsten ein????

Seit nicht soo genau!! Ich bin für mein Baby der nuckel, der tröster, der clown, der Lehrer, und das 24 Std. Bis es soviel vertrauen hat auch mal eine zeit ohne mich klarzukommen.

Hier der Beitrag....

http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/Einschlafstillen-und-naechtliches-Aufwachen_56060.htm

1

interessiert mich auch, denn mein kleiner schläft auch oft erst an der brust ein oder mit der flasche!!!! und ich will das auf gar keinen fall, ich bin kein schnullerersatz!

9

Der Nuckel ist ein Brustersatz. #aha

12

ach? #freu
nur dass er den nuckel nicht wirklich mag :-p

weitere Kommentare laden
2

Liebe Leo,

mein Sohn ist bald 9 Monate alt und wir praktizieren auch das Einschlafstillen. Gerade am Anfang hat es bei uns auch oft sehr lange gedauert. Aber mittlerweile schläft der Kleine teilweise ganz ohne mich ein, teilweise dreht er sich von mir weg, wenn ich neben ihm liege. Wenn er aber stillt zum Einschlafen, dann dauert das nur noch fünf bis max. 15 Minuten, was ja nun wirklich nicht lange ist.

Es ist Deine Entscheidung, wie Du es machst. Wie es sich anhört, braucht Dein Baby einfach sehr viel Nähe, die es sich so holt.

LG
Mamatier

4

Hab ich bei allen gemacht nur bei meiner Großen nicht, die musste leider die Flasche nehmen. Die schliefen aber alle bei mir im Bett.

Bis auf die Kleine hängt keines meiner Kinder mehr an der Brust, nur mein Mann und ab und zu meine Maus liegen bei mir im Bett.

Alle meine Kinder hatten auch mit einem Jahr keinen Schnuller mehr und ich denke irgendwann werden sie auch ausziehen. #schein#ole

Also keine Sorge, so schlimm ist das Einschlafstillen auch wieder nicht.

5

Dein Kind clustert. Das ist völlig normal und gehört (leider) dazu. Das legt sich aber irgendwann wieder. Das Einschlafstillen konnten wir unserer Großen recht schnell abgewöhnen, da sie dann auch einen Schnuller nahm. Der Kleine wurde 9 Monate einschlafgestillt und ihm habe ich es innerhalb 1 Woche angewöhnt. Schnuller nimmt er noch immer nicht.

Machs dir einfach und still dein Kind. Die Zeit vergeht wirklich so schnell. Und gerade die ersten Wochen und Monate sind so kurz, kostbar und wundervoll - gerade weil man noch keinen Gedanken an "Erziehung" verschwenden muss.

LG

6

Hallo,

ich stille meine Maus auch (meist) bis sie einschläft. Anfangs hatte ich das Gefühl ich hätte das Baby 24 Std. an meiner Brust. Jetzt mit 15 Wochen ist das alles viel entspannter. Manchmal schläft sie Abends schon auf meinem oder Papas Arm ein.

Tagsüber, wenn sie auf ihrer Krabbeldecke spielt und genug hat, dreht sie sich zu Seite, steckt ihren Daumen in den Mund und innerhalb einer Minute ist sie eingeschlafen. Hätte das vor 10 Wochen nie geglaubt.

Und was das abgewöhnen betrifft, ist es mir egal, was irgendwer sagt. Wir haben auch Familienbett, was man angeblich auch schwer abgewöhnen kann.... Ich kenne keine Teenager, die noch die Brust und das Familienbett brauchen :-p

LG
Merline

7

Viele Kinder trinken Abends extrem viel und lange, das nennt sich Clusterfeeding. Das ist relativ normal.

Hast schonmal versucht deine Tochter andersweitig zum einschlafen zu bringen bzw. sie zu berhigen? Schnuller, Schaukeln, tragen, ...?

Die ganze Problematik Einschlafstillen hatten wir auch eine zeitlang. Irgendwann konnte Lea auch ohne Brust einschlafen.

8

Huhu,

ich fand das Einschlafstillen immer sehr gemütlich. Nicht nur das Kind ist dabei sanft entschlummert, sondern ich gleich mit. ;-)

Wir hatten Zeiten zwischen 15 Minuten und 2 Stunden bis zum Einschlafen. Manchmal hat es mich natürlich genervt, aber ich dachte mir immer, dass er irgendwann dann schon von alleine aufhört. Hat er auch, und ich bin ganz froh, dass das ohne jeden Kampf, ohne Träne oder sonst was ging, sondern vom Kind bestimmt wurde.

Ich muss aber auch zugeben, dass es bis dahin 1,5 Jahre gedauert hat. Viele Leute in meiner Umgebung fanden das ganz schrecklich, mich hat es jetzt nicht so gestört.

Bei meinem zweiten werde ich es genauso machen. Wenn das Kind will :-)

LG
gube

10

Hi

Einschlafstillen war zeitweise die einzige Möglichkeit meine Tochter zum Schlafen zu bekommen. Mittlerweile stillen wir "nur" noch abends vor dem Zähneputzen und nachts insbesondre in den Morgenstunden.

Das Einschlafstillen mittags und abends haben wir vor etwa 1,5 Monaten innerhalb 1 Woche abgeschafft (meckern ja, weinen nein, dh sobald sie geweint hat gab es die Brust, nach 1 Woche war es für sie akzeptabel, dass es die Brust nur noch im Wohnzimmer gibt).

Am Rest arbeiten wir noch, immer noch mit dem Ziel es ohne großes Geschrei zu schaffen (ich docke sie ab sobald sie ins gemühtliche Nuckeln übergeht, manchmal gibt sie nach dem zweiten mal auf und schläft weiter, manchmal gebe ich nach 1h auf und manchmal schlafe ich auch einfach ein...)

LG

Top Diskussionen anzeigen