Sofortiges Abstillen von 3-4 Stillmahlzeiten auf 0 ohne Milchersatz?

Hallo,
Bis vor 2 Wochen fand ich das Stillen ja noch toll, aber inzwischen bin ich echt soweit, dass ich nicht mehr will.

Grund: meine Tochter geht neuerdings aeusserst ruppig vor beim Trinken. Eine Zeit lang war es so, dass das Anlegen selbst sanft war und ihre Zaehnchen sich waehrend des Trinkens stehts mehr um die Brustwarzen gelegt haben. Dadurch, dass das langsam ging, war es ok.

Jetzt ist es so, dass sie beim Anlegen sofort mit den Zaehnen Druck auf die Brustwarzen ausuebt und gleichzeitig so fest saugt, dass sofort beim Anlegen sowohl Brustwarze als auch ein ordentlicher Schuss Milch rauskommen.

Dadurch, dass ich schwanger bin, sind zusaetzlich auch noch meine Brustwarzen sehr empfindlich und es tut einfach nurnoch tierisch weh.

Ich hab schon versucht, sie abzudocken und zu erklaeren, dass es mir weh tut, aber sie geht meistens in den, wie ich es nenne, "Saeuglingsmodus" und faengt bitterlich an, zu weinen. Beim Andocken ist sie dann meist so aufgeloest und panisch, dass sie die Brustwarze gleich noch nen Tick fester haelt als vorher.

Andere Variante hatten wir gestern abend, da fand sie das Ab- und wieder Andocken ein tolles Spiel, hat nur gelacht und je boeser ich wurde, umso toller wurde das Spiel fuer sie.

Heute morgen hat sie dann auch mal gleich richtig zugebissen und jetzt reichts mir definitiv!

Problem ist, dass sie keine andere Milch langfristig akzeptiert. Kunstmilch und Kuhmilch trinkt sie garnicht (mehr) und Reismilch hat sie letzte Woche wenige Male akzeptiert, aber auch zunehmend abgelehnt.

So in etwa sieht momentan unser Essensplan aus:
Morgens: Milch, etwas spaeter (je nachdem, wie gesaettigt meine Tochter nach der Milch ist) Brot
Gegen 13 Uhr Obst oder Getreide-Obst-Milchbrei
15 Uhr nochmals Milch
18 Uhr gemeinsames Abendessen (warm) mit uns
19:30 Milch
Nachts in eher seltenen Faellen auch nochmal Milch

Ich weiss garnicht, wie ich von jetzt auf gleich da den Essensplan umstellen kann, ohne dass sie nachts Hunger bekommt. Wenn sie abends naemlich nicht ausreichend trinkt, dann wird sie nachts wach und dann dauerts meistens 2,5 Stunden, bis sie wieder schlaeft :-[

Ich hoffe, hier kann mir jemand weiterhelfen.

LG, verzweifelte und traurige Sizzy mit Frechdachs (14 Monate) und Bauchzwerg (20.SSW)

1

Normal kann sie doch ganz normal mit essen meine Kids haben in dem Alter gar kein Brei bekommen und die Milch bekommt sie über andere Lebensmittel .

würde langsam das stillen reduzieren finde 3-4 mal stillen schon viel in dem Alter würde langsam immer eine Stillmalzeit weg lassen und ihr eben was anderes geben fingerfood lustig angerichtet Käse ect versuchen

du sagst sie isst getreidebrei würd ich ihr wen nötig Abends geben mit vollmich gemacht

2

Das mit dem langsamen Abstillen hatten wir vor 2 Monaten schonmal probiert. Wir hatten mittags keine Milch gegeben und abends statt dem Stillen Premilch. Sie hat die Premilch nur an 2 Tagen ausgetrunken, dann wurde die Menge innerhalb von wenigen Tagen Null. Sie wurde dann nachts wach und hatte Hunger. wegen der Schwangerschaft kann ich zurzeit nur ganz schlecht umgehen mit schlaflosen Naechten und deswegen hatte ich halt aufgegeben und wieder gestillt.

Wenn ich ueber mehrere Tage mittags keine Milch gebe, wird sie zunehmend unausgeglichener und unzufrieden. Ich fuehl mich dann halt auch, als wuerde ich meiner Tochter was Gutes vorenthalten, andererseits ists mittlerweile mit den Schmerzen so schlimm, dass mir beim Anlegen die Traenen kommen und ich mich schon fast davor straeube, meine Tochter noch an die Brust zu lassen.

Wenn ich abends noch nen Brei nach dem Abendessen hinterherschiebe, wird das dann nicht viel zu viel?

5

Und wenn sie Mittags warm ist und Abends ein Brei oder eben ein Brot und Später etwas Brei ?

Mein Sohn ist auch so ein Flachen Verweigerer. Ich halte persönlich nix von 2er 3er nahrung aber ich hab eine Milch gefunden mit Vanille die sehr der Mumi vom Geschmack ähnelt und davon Trinkt er 1-2 flaschen wenn es gut läuft

3

Hallo!

Ich finde auch, dass die Kleine noch ganz schön viel Milch bekommt für ihr Alter.
Morgens würde ich erst Brot oder auch Müsli als Frühstück vorsetzten, gestillt wird nur noch, wenn sie dann noch Hunger hat. Nachmittags würde ich einen GOB oder auch Joghurt anbieten, abends würde ich die Brust anbieten, wenn sie zubeißt abdocken und Wasser oder Tee aus der Flasche anbieten. Damit erreichst du dann entweder, dass sie irgendwann das Abendstillen nicht mehr braucht oder eben dass sie das Beißen aufgibt.

Liebe Grüße!

4

Hm,ich denke,dass sie nachts keinen Hunger hat (höchstens Durst). In dem Alter brauchen sie eigentlich gar nichts mehr in der Nacht. (Meine Tochter hat da aber auch noch gestillt, aber eher zum Beruhigen).
Dein Essensplan ist ausreichend genug und auch Flaschenmilch ist unnötig.
Hier ein paar Tipps um das Abstillen zu versuchen:

-morgens direkt mit ihr aufstehen und Brot machen. (Ich vermute,dass sie im Bett noch stillt?) #mampf
Dann hättest Du schon eine Mahlzeit gespart.
- vielleicht mal ein Wochenende wegfahren und die Kleine bei der Oma oder so lassen. Damit hat sich meine Tochter damals abgestillt (mit 16 Mon.) Sie kam dann noch zweimal nachts und gut war.
Trinkt sie mittags nach dem Mittagsschlaf und abends zum Einschlafen??

Vielleicht kann Dein Mann sie abends eine zeitlang ins Bett bringen?

Ich vermute,dass sie so an der Brust "klammert" weil sie merkt,dass Du nicht mehr willst. Versuche ganz viel mit ihr zu kuscheln ohne stillen. DAs sie merkt, das Du ihre Nähe immer noch willst und zulässt.

Es wäre sehr ratsam,das oder andere Methoden bald anzufangen, denn wenn das Baby mal da ist, wird sie sich nicht abstillen lassen und Tandemstillen ist sehr anstrengend.
Du wirst das sicher hinbekommen. Es ist nicht leicht,aber machbar#liebdrueck
LG Annette (mit 5 Kids)

Top Diskussionen anzeigen