Mein 3 Wo altes Baby hat Blähungen! Was tun?

Hallo Ihr!

Mein Baby hat Blähungen. Er schreit andauernd und besonders abends. Ich stille und frage mich, was ich tun kann.
Kommt es evtl. auch von den Vitamin-D-Tabletten, die ja Fluor enthalten?
Was kann helfen??? Hat jemand irgendwelche Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße,
Daniela

1

Hallöchen,

Jannis hatte das auch die ersten 6 Wochen.. Bei uns hat ein warmes Kirschkernkissen auf seinem Bauch gut geholfen, wenn es ganz schlimm war hab ich ihm vor dem Stillen Sab-Simplex-Tropfen aus der Apotheke gegeben, die sind pflanzlich und ohne Nebenwirkungen (ähnlich wie Lefax).
Manchen schwören auch auf Windsalbe zum Bäuchlein einreiben, war bei uns aber nicht so erfolgreich.
Die Fluor-Tabletten hab ich die ersten 3 Monate weggelassen, davon hat er auch immer schlimme Blähungen bekommen. Ich bin der Meinung, die reichen auch nach 3 Monaten noch aus.

Liebe Grüße

Clarissa & Jannis *13.10.05

2

Hallo Daniela!
Kümmelöl - gibt es in der Apotheke. Damit den Bauch einreiben - wirkt Wunder.

LG
#hasi + Paul 14.05.05

3

Hallo Daniela

(ich schreibe vorweg, ich musste die ersten 3-4 abpumpen und ihm die Milch über die Flasche geben, dann war die MuMi von einem Tag auf den anderen weg)

Also als mein Süßer Bauchweh und Blähungen hatte habe ich folgendes gemacht:

Kirschkernkissen auf sein Bäuchlein
viel mit ihm im Fliegergriff gegangen
Bauch im Uhrzeigersinn massiert
seine Beinchen an sein Bauch gedrückt (liebevoll, also nicht dolle)
Kümmel-Fenchel-Anis-Tee von Sidroga (Apotheke z.B.) geben (ich rühr damit HEUTE noch zu jeder Mahlzeit seine Milch darin an, das kann man machen, aber nicht jedes Baby verträgt diesen Tee)
Lefaxin mit in die Milch geben (in jedes Fläschchen habe ich das gegeben und gebe es immer noch)
und als er nicht groß konnte, mit Fieberthermometer sein Po gereizt

Die Beschwerden waren dann auch recht fix wieder weg.
Mein Kleiner hatte das auch mit etwa 3 Wochen. Das waren harte Tage und besonders Nächte für mich, denn besonders nachts ging es ihm sehr schlecht

#liebdrueck Alexa + Christian *20.12.05

4

es gibt einen arznei tee fenchel anis kümmel von milupa in einem glas mit gelben deckel ab 1 woche

hat bei uns immer geholfen mein sohn ist heute 3 und er hilft uns immer noch ;-)

5

HI

die Tabletten sind ganz wichtig gerade jetzt im Winter...auf keinen Fall weglassen wenn doch dann KA fragen..

Blähungen hört sich blöd an aber da mußte durch schicke dir gleich mal ganz unten ein Beitrag von gestern evtl. das mal versuchen..mein Kleiner hatte das bis zur 16. Woche wir sind fast am STock gelaufen, teilweise hat er den ganzen Tag geweint es war der Horror

wir haben folgendes ggemacht und ich finde es hat auch mal geholfen

- Kümmelöl aufn Bauch mit Mandelö mischen
- Windsalbe 2 x täglich
- Babymassagekurs besuchen
- Kümmelzäpfchen waren supern
- Sab Simplex geben vor jedem stillen auf Löffel bis zur 12. Woche verschreibt KA
- evtl. nee elektrische Babyschaukel anschaffen half manchmal für STd. bei uns
- wenn es gar nicht mehr geht Bauch föhnen vorsichtig dein Kind hört auf zu weinen garantiert

ansonten viel GEduld...leider......

hier noch ein Beitrag von gestern fand ich sehr interessant beim nächsten Kind werde ich auch zum Heilpraktiker gehen

Hi

heute war ich mit Joana zum ersten mal beim Heilpraktiker. Sie hat ja seit ihrer Geburt enorm mit Blähungen, bäuern und spucken zu kämpfen und kam dadurch schlecht in den Schlaf!
Ich bin hellauf begeistert!
Ergebnis: Sie hat eine gestörte Darmflora. Wenn Babies geboren werden, haben sie keine Coli-Bakterien. Die müssen sie im Laufe der ersten Monate erst aufbauen (das geht am besten mit Muttermilch! Joana wurde jedoch nie gestillt!). Manche Babies schaffen es einfach nicht, diese Bakterien aufzubauen - warum auch immer. Diese Bakterien sorgen dafür, dass die Nahrung in ihre Bestandteile aufgeteilt werden und somit optimal verdaut werden kann. Bei Kindern, bei denen dieses Bakterium fehlt, "fault" die Nahrung, führt zur Gasbildung (Blähungen) und wird dann ausgeschieden. darum quälen sich manche Kinder so beim "kackern", selbst, wenn der Stuhl breiig ist. Symtome von fehlenden Coli-Bakterien sind: faulig riechender, breiiger Stuhl, vermehrtes Aufstoßen, Blähungen, Bauchschmerzen, Unruhezustände. Außerdem sind solche Kinder meist sehr leicht. Das alles trifft bei Joana zu. Wir haben nun Coli-Bakterien verschrieben bekommen. Die erhalte ich in der Apotheke und muss ihr die 5 Tage lang einmal täglich verabreichen (Ampullen!). Und das beste: Ich hatte mich vor kurzem noch mit einer Oma hier aus dem Dorf darüber unterhalten. Ihr Enkel hatte das gleiche Problem und bekam diese Bakterien. Und seitdem hat er null Probleme! Der Heilpraktiker meinte, dass erst eine handvoll Kliniken diese Bakterien direkt nach der Geburt verabreicht. Diese Kinder bekommen erst gar keine Blähungen!
Ich finde das alles hochinteressant und hoffe, dass DAS nun meiner kleinen Maus hilft. Außerdem bin ich froh, dass mich endlich mal jemand versteht. Bisher hatte ich immer das Gefühl, alle meinen, ich wäre eine hysterische Mama Da Joana kurz vor dem Besuch beim Heilpraktiker noch getrunken hatte, konnte er live miterleben, wie sich sich verhält!

Ich bin soooo happy!

Meine Frage: Kennt jemand diese Bakterien. Die heißen Mutaflor. Wer hat Erfahrung?

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

PS: Danke, für`s Lesen und sorry, dass es so lang wurde

Top Diskussionen anzeigen