"Das vegetarische Baby", Rezepte im Hinblick auf Allergiegefährdung

Hallo allerseits,
ich ernähre meine Tochter vegetarisch (8 Monate). Bitte jetzt keine Diskussion, ob vertretbar oder nicht. Ich möchte hier Vegetariermuttis befragen ,die vielleicht auch das Buch (siehe Betreff) gelesen haben und deren Kind ein Allergierisiko mitbringt. Es sind halt viele Rezepte drin mit Mandelmus, oder Tomate ect. Soll ich einfach im ersten Jahr die Finger davon lassen oder länger ? Muss man bei Dinkel auch aufpassen ? oder erzählt mal. wie war bei euch die (vegetarische) Beikosteinführung.
lg kaypi

1

hi kaypi,

also ich kann dir leider keine tipps geben, aber mich interessiert was anderes:

sollte man denn mandelmus und dinkelbrei im ersten jahr meiden? ich kenne nämlich jemanden der seinem 3 monate alten baby anstelle des stillens immer mandelmus, kuhmilch (!!!#schock#schock!!!) und dinkelbrei gibt!!!!!!!

wusste nur das mit der kuhmilch! sollte das andere auch vermieden werden?

lg und sorry das ich dir nicht helfen kann #hicks
lena+connor 10wo

2

Hallo,

ICH bin zwar keine Vegetartierin, aber Johanna bekommt dennoch erstmal nix, was Augen hatte. (Nein, auch ich möchte keine Diskussion darüber anfangen ;-) Hatte ich hier schon genug)
Das Buch habe ich aber auch nicht gelesen.

Also, ich kann jetzt nur sagen, was ich weiß:

Dinkel enthält ja Gluten. Aber man kann Gluten schon geben, wenn das Kind nicht allergiegefärdet ist. Johanna bekommt jetzt mit fast 8 Monaten schon ab und an ne Dinkelstange zum knabbern und lutschen. Auch hat sie schon vom Vollkornbrot das Knapp bekommen oder vom Brötchen ein Stück.
Vor nem halben Jahr sollte man Gluten vermeiden, weil die Babys sonst Zöliakie bekommen können. Das ist eine Getreideeiweißallergie.

Tomaten würde ich im ersten Jahr ganz weg lassen. Babys bekommen oft nen wunden Hintern davon.
Tomaten enthalten viel Oxalsäure und viele Babys reagieren darauf. Z.B. verschlechtert die Säure die Eisen- und Calciumaufnahme.

Ich machs übrigens ganz anders:
Johanna wird weiter gestillt und darf essen, wenn SIE es möchte. Und das möchte sie mttlerweile, wenn wir am Tisch sitzen. Brei hasst sie, sie isst nur Fingerfood. Sie bricht von Brei.
Es bleibt mir also eh nichts anderes übrig, als zu stillen, sie soll ja nicht verhungern, gelle?

Sie isst (mittlerweile)
- Banane, aber nur mit Schale, also dass sie sie selbst festhalten kann
- Dinkelstangen zum Lutschen und kaufen
- Reiswaffeln verputzt sie auch gern
- Äpfel und Birnen bekommt sie auch so auf die Hand

Einen Vorteil hat das Ganze: Ich muss ihr den doofen Brei nicht abgewöhnen und sie isst selbstständiger.
Ich muss zwar mehr aufpassen, wenn sie isst, damit sie sich nicht verschluckt, aber das mache ich gerne.
Ein gutes Buch dazu ist auch "Mein Kind will nicht essen" von Carlos Gonzales. Seitdem ich das gelesen habe, geh ich eh lockerer mit der Thematik um.

LG,

Kai Anja + Johanna

3

hallo kaypi,

wenn's um allergien geht, dann ist ja erstmal egal ob man sein kind vegetarisch ernährt, denn man muss genau auf die gleichen lebensmittel achten bzw. verzichten. ich war zur speziellen ernährungsberatung bei allergien, zu einer beratung im reformhaus und auch zur neurodermitis-sprechstunde, dort wurde mir folgendes gesagt: im 1. lebensjahr: keine nüsse, kein fisch, keine eier, kein gluten, kein rohes obst oder gemüse, keine normale vollmilch/kuhmilch/sojamilch(das ist sicher bei vegetarischer ernährung so ein punkt, sojaeiweiß führt sehr häufig zu allegien und wird vom darm als fremdeiweiß gesehen, deshalb so häufige gegenreaktionen), keine äpfel, keine karotten, keine zitrusfrüchte, keine südfrüchte, auch saure beeren sollte man meiden, generell alles was sehr sauer ist. klingt nach viel, ist aber in der heutigen zeit kein problem. außerdem ist das 1. lebensjahr so schnell vorbei, so viele unterschiedliche lebensmittel braucht man da gar nicht.
vegetarisch ernähre ich meine süße nicht, denn für die entwicklung von babys und kleinkindern sehe ich fleisch als unerlässlich an. allerdings gibt es bei uns kein schweinefleisch, denn das ist ungesund. darf natürlich jeder machen wie er möchte. wenn du wissen möchtest wie unser speiseplan aussieht bzw. aussehen wird, kannst du mir gerne schreiben.

viele grüße

stefanie+luisa#baby(01.08.05)

4

hi!
das problem bei der fleischlosen ernährung sind eisen und hochwertige eiweiße (die für den körper im fleisch besser verfügbar sind wie aus gemüse).
du kannst ihr hirsebrei mit obst OHNE milch geben. wenn säuglinge hirsebrei mit vit c (obst) bekommen ist fleisch nicht notwendig.
hirse ist glutenfrei (die flocken von alnatura).
das problem an manchen vegetarischen büchern ist leider das sie in die "alternative" schiene rutschen und dann in der regel nichtmehr allergiefreundlich sind.
Koch doch einfach nach gefühl. wirklich von kochen kann man doch bei den 3 zutaten eh nicht sprechen;-)
soviel ich weiß soll man tomaten und mandeln (gehören doch zu nüssen#kratz) erst mit 2 geben.
lg,
hermiene

5

Hallo!

Ich hab auch nicht ganz vegetarisch ernährt, allerdings hab ich (Selberkochmama) fleischlose Gläser gemacht. Ich hab dann statt Fleisch Haferflocken dazu getan. Denn das Problem ist ja das Eisen, dass Kinder brauchen. Auch gibt es Gemüsesorten mit hohem Eisenanteil.
Hab hier einen interessanten Link, kannst Dich ja mal einlesen:
http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de/mlr/allgemein/Von%20Anfang%20an%20mit%20Spass.pdf

Tomate würd ich das 1. LJ auch weglassen, kann allergen sein. Mandelmus kenn ich mich gar nicht aus. Und Dinkel wird wegen Gluten das erste halbe Jahr nicht empfohlen. Es kann Zöliake verursachen. Das steht in dieser Broschüre auch nochmals drinne.

LG
Susanne

6

Hallo,
Mandelnmus an sich ist sehr gut verträglich, allerdings kann es produktionsbedingt immer Spuren von Erdnuß enthalten, die eben sehr allergen ist.
Deshalb bei starker Allergiegefährdung besser verzichten.

Ebenso auf Tomaten, die auch sehr allergen sind, selbst Bananen sind dann erstmal nicht so angesagt.

Dinkel kann man durchaus probieren, wird eigentlich immer gut vertragen.

Grüße
Suse

Top Diskussionen anzeigen