Wie merkt man, dass die Milch nicht mehr reicht?

:-)Hallo an alle:-)

Bitte schreibt mir doch, wann man merken kann, dass die Milch nicht mehr reicht.

Ich möchte jetzt nicht alles aufschreiben, was mir "spanisch" vorkommt.
Das Wichtigste, er kann immer und zu jeder Zeit trinken und nach dem Stillen trinkt er locker noch eine 150ml PRE Nahrung!

Kann man sagen, dass die MuMi nicht mehr reicht?

LG Catherine und Stegu 6 Monate

1

Nein,

Du solltest Stegu lieber öfter anlegen, dann reicht die Milch auch wieder. Das funktioniert wirklich.
Zufüttern ist der erste Weg zum abstillen.

LG,

Kai Anja

2

Hallo Catherine,

ich hatte auch immer das Gefühl meine Milch reicht nicht , nach dem stillen weinte mein Moritz immer noch ein wenig und beruhigte sich erst nachdem er seinen Nuckel bekam.
Ich habe ihn dann auch alle 2 Stunden angelegt und das über eine Woche lang, ja ein wenig mehr Milch kam, aber sobald ich ein wenig mehr im Haushalt zu tuen hatte, oder am WE jobben war und dann abpumpen mußte wurde es wieder weniger.
Jetzt habe ich eine interessante Seite gefunden
http://www.babyernaehrung.de/zwiemilch.htm
jetzt stille ich ihn und wenn er dann noch mag bekommt er noch pre Nahrung dazu , manchmal will er nix ,manchmal zwischen 40-80 gramm, als ich zu gelesen habe das nicht nur der Wille reicht um 6 Monate zu stillen, sondern auch alle Faktoren drum herum wichtig sind habe ich kein schlechtes Gewissen mehr.
Außerdem hatte mein Kind seid 3 Wochen immer das gleiche Gewicht, sodaß ich ihm was dazu anbiete.

Beobachte dein Kind und laß dich hier nicht verrückt machen.
Liebe Grüße Silvia

3

Hallo Stegu,

für mich hört es sich nach zu wenig Milch an.
Bei meiner Tochter war es auch so, daß sie in sehr kurzen Abständen trinken wollte und ich am Stock ging. Dann habe ich ihr die Flasche angeboten und sie hat auch recht zügig viel getrunken, so daß dann aber auch die Abstände zwischen den Mahlzeiten größer wurden.
Wie es sich anhört, legst Du ihn ja auch ständig an. Und wenn sich dann die Menge an MuMi nicht ändert und er immernoch viel Flaschenmilch "abzieht", dann reicht die Milch halt nicht mehr. Aber mit 6 Mo finde ich das überhaupt nicht schlimm. Tabea und ich, wir machen das Spiel mit dem anschließenden Flaschetrinken seit Beginn ihres 4. Monats. Und sie ist auch quietschfiedel umd munter.

Liebe Grüße

Claudia

4

Hallo,
die erste Schreiberin hat es schon ganz richtig gesagt! Flaschefuettern ist immer der erste Weg zum Abstillen und so, wie Du es bisher gemacht hast: STILLEN NACH BEDARF, immer, wenn das Kind es will, ist es absolut richtig!
98% aller Muetter haben ueberigens genug Milch! Die Zufeutterung untergraebt das Stillen und laesst die Muttermilch immer weniger werden, weil das artfremde Eiweiss in der Kuhmilch schwer verdaulich ist und die Kinder natuerlicher laenger satt sind, jedoch qualitativ der Muttermilch immer unterlegen ist. Mit der Zufuetterung wird die Brust weniger zur Milchbildung stimuliert!
Du kannst also ganz beruhigt sein und Dir, Deinem Koerper und Deinem Kind absolut vertrauen! Du hast IMMER genug Milch, wenn Du Dein Kind genug saugen laesst und das nicht nur die ersten Monate, sondern auch nach der Beikosteinfuehrung, die, nach WHO und Unicef ueberigens nach dem 6. Lebensmonat stattfinden soll. Deine Milchmenge stillst sich nicht nur qualitativ immer den Beduerfnissen Deines Kindes an, sondern auch mengenmaessig!
Ein Tipp fuer spaeter: Denk daran, dass BEIkost, die Muttermilch NICHT ersaetzen soll, sondern ERGAENZEN! Muttermilch ist zu jeder Entwicklungszeit Deines Kindes ein absolut nahrhaftes Lebensmittel, mit vielen Antikoerpern und GRATIS!!! Das kann keine kuenstliche Milch bieten! Still deshalb so lange es geht und Du und Dein Kind Freude daran habt! Stillen ist nicht nur eine Ernaehrungsform, sondern stillt auch viele andere Beduerfnisse Deines Kindes! Eine weiche Mama-Brust im Mund zu haben, mit warmem Hautkontakt ist immer etwas anderes, als ein Gummisauger als Brustersatz im Mund zu haben! Die Mutterbrust ist ueberigens auch ideal, um eine gute Kiefer-Gaumen und Zahnentwicklung zu foerdern, waehrend Gummisauger (auch Dauernuckeln am Nuckel) 40% der spaeteren Fehlentwicklungen des Kiefers ausmachen!
Kostenlose fachliche Unterstuetzung bekommst Du unter www.afs-stillen.de oder www.lalecheliga.de!

Alles Gute!

5

Reginasicil spricht mir aus der Seele....
es gibt nicht-zu wenig MIlch.....
wenn DU häufig genug anlegst, und es bislang geklappt hat, dann klappts auch weiter.. es kann ein wenig Geduld kosten bis sich die Brust auf mehr Milch bilden eingestellt hat, aber es geht.. ich habe zwei Kinder voll gestillt, und ich weiss nicht wie oft ich bei dieser Frage gelandet bin.. #augen SEHR OFT..
mit Konsequentem Anlegen und Geduld und absolute Flaschennahrungverweigerung.. super geklappt.. mal hats nur drei Tage gedauert.. dann mal über ne Woche.. sogar mal zehn Tage... Oft ists auch besonders der Eindruck, während sie einen Wachstumsschub haben- und den haste dann ja auch gerade zu packen mit 6 MOnaten.. aber da Du ja schon flasche dazu gibst, haste schon genau das Gegenteilige bewirkt.. es wird weniger bei Dir.. lass die Flasche weg und nur stillen- sofern Du das denn möchtest.....

lg caffi mit Hanna 3,5 J und Jan 6,5 MOnate alt

6

#liebeVielen Dank ihr sein einfach großartig#liebe

Meistens ist es ja nur der gute Zuspruch, der einem fehlt. Wenn er halt immer öfter kommt hat man als Mutter immer das Gefühl: "hoffentlich verhungert er nicht;-)"

Tja: über die Nächte will ich mich jetzt zwar nicht beschweren, aber ist es normal?

20 Uhr Essen und anschl. Schlafen
24 Uhr Essen und sofort weiterschlafen
3 Uhr Essen und sofort weiterschlafen
5 Uhr Essen und unruhig schlafen (will vermutlich mit Mama kuscheln, weil er dann wieder einschläft bei mir)

Ich würde ihn dann gerne wieder um 8 Uhr füttern, aber da will er meist fast (eine Seite) nichts und hat dann erst wieder gegen 10 Uhr Hunger.

Kann man das alles etwas steuern? z. B. unter Tags mehr anbieten ............evtl. längere Schlafzeiten in der Nacht?

Catherine

Top Diskussionen anzeigen