Ich kann nicht mehr: isst NICHTS freiwillig...

Hallo!
Ich bin am Verzweifeln. Mein Sohn, fast 11 Monate, hat mich von Anfang an Nerven gekostet was das Essen/Trinken anbelangt. Von klein auf musste ich mit allen möglichen Tricks arbeiten um was in ihn reinzubekommen. Eine Zeit lang hat es jetzt halbwegs funktioniert, er hat auch immer zugenommen - befindet sich aber seit jeher am untersten Rand der Kurve - und das aber nur wegen meiner "Penzerei". Seit er jetzt eine arge Bronchitis erwischt hat, isst er mir aber gar nix mehr freiwillig. Mit den Milchfläschchen (er kriegt Milumil3 - hätte ich meiner Tochter vor 3 Jahren nieeee gegeben, weil das die Kinder ja dick machen soll, aber bei ihm bin ich über jede Kalorie froh..) muss ich warten, bis er tief und fest schläft, ehe ich ihm den Sauger in den Mund stecke und er es dann im Schlaf trinkt, denn im wachen Zustand wird er mir hysterisch. Genauso wenn er den Brei (und er kriegt mittlerweile das, was wir essen, püriert - denn ungesalzen kommt alles wieder retour gespuckt) sieht. Er hat noch nie freiwillig den Mund aufgemacht. Es ist für mich so viel Stress, echt. Einem anderen Kind hätt ich glaub ich schon zehnmal einfach nichts zu essen gegeben, aber mein Mutterinstinkt sagt mir ich muss ihn doch zum Essen bringen. Das schaut dann immer ziemlich wild aus (mein Vater letztens: "das ist ja Zwangsfütterung"): denn meist muss einer die Hände fest runterhalten und ich dann die Wangen zusammendrücken und den Löffel reinschieben. Klingt schlimm, ich weiß. Und bei meiner Tochter hab ich mir immer gedacht "was sind das nur für Leute, die ihr Kind zum essen zwingen? Jedes Kind holt sich was es braucht, man muss nix reinpenzen". Nun hab ich selbst so ein Exemplar, das wirklich nichts, aber auch gar nichts freiwillig isst...
Bitte, bitte, wer hat Rat für mich?
Danke, lg Dani

1

Hallo Dani,

wenn dein Kind organisch gesund ist, wird es essen, wenn es Hunger hat! Glaube mir!

Meine Tochter war auch so ein Fall. Sie hat nur mit Ablenkung gegessen. Ich habe ihr manchmal aus Verzweiflung mein Portemonai zum spielen gegeben, nur damit sie etwas isst! Irgendwann habe ich bei so einer Beratungsstelle für Babys mit Esstörungen angerufen. Die haben mir erzählt, dass es sein kann, dass sie drei Tage nichts isst, wenn sie keine Ablenkung bekommt, doch dann wird sie essen. Es gibt Eltern, da musste während das Kind isst zehn Brummkreisel am drehen gehalten werden oder ein Kind, da musste der Vater immer wie wild die Jalousien hoch und runter machen, nur damit die Kinder essen!

Sie hat mir den ernsthaften Tip gegeben, diese Ablenkung sein zu lassen, es wird hart, sie wird aber essen. Und sie aß genau an Tag drei ihre ersten Löffel ohne Ablenkung! Weil sie tierischen Hunger hatte!

Was ich sagen will, lass dein Kind, denn sonst züchtest du eine ernsthafte Essstörung herbei. Ich weiss, es ist zum durchdrehen, aber versuch dich zu entspannen.

LG und viel Erfolg!

Christina mit mittlerweile Vielfraß Isabel (4) & kleinem Florian (fast 3 Wochen)

2

Hallo Dani,

ich glaube ganz ehrlich nicht, dass wir dir helfen können. Ich würde an deiner Stelle mal zu einer Ernährungsberatung gehen oder mit dem Kinderarzt sprechen.

fühl dich mal ganz doll gedrückt und in den Arm genommen #liebdrueck

GLG Tina ... deren Maus isst aber nicht größer wird oder zunimmt

3

Hallo Dani,

ihr Armen. Das ist ja total anstrengend und nervig.

Wie war das denn, als er noch nur Milch getrunken hat? Hat er da auch so schlecht getrunken? Wieviel 3er Milch bekommt er denn? Stibizt er sich mal was von eurem Teller oder knabbert er gern an nem Brot?

Ich gehöre auch (wie du bei deiner Tochter) zu den Leuten, die sagen "Kinder holen sich, was sie brauchen". Und: Kinder zum Essen bringt nichts, sonst wird es ewig zum Thema.

Hast du denn mal versucht ihm wirklich 3 Tage oder so das essen selber steuern zu lassen? Davon würde er ja im Ernstfall nicht untergehen und könntest sehen, ob er sich nicht doch selbst was nimmt.

Ich kann nur sagen, dass Lene, wenn sie krank ist, täglich nur so mengenmäßig ne halbe bis ne ganze Brezel oder so isst. Auch mal für 5 Tage oder so. Sie ist so auf der 50sten Perzentile, ok. Will nur zeigen, dass das andere Kinder auch so machen.

Ich hoffe, du verstehst mich jetzt richtig. Ich kann gut verstehen, dass du dir Sorgen machst.

Liebe Grüsse, Ma

4

Hallo Dani!

Ganz ehrlich: DU machst das Essen zum Problem, indem du ihn so dermaßen zwingst. Ich weiß das aus eigener Erfahrung! Es bringt dir gar nichts, er wird nie lernen richtig alleine zu essen, wenn du ihn dermaßen zwingst.

Ich bin ganz ehrlich: Ich bin etwas geschockt von deiner Darstellung eures fütterns!

Lass ihn in Ruhe, biete ihm Fingerfood an, hier mal ein Brot, da mal ein paar Kekse, mal geschnittenes Obst. Lass ihn machen.

Wie meine Vorschreiberin schrieb: Irgendwann wird er essen!

MEin Großer hatte eine Phase von 8 Wochen wo er fast nichts gegessen hat. Aber er hat getrunken. Und das ist das wichtigste. Du sagst, er kriegt die Milch im Schlaf. Das ist doch gut. Das reicht... gib ihm im Schlaf die Milch und lass ihn ansonsten in Ruhe! Denn ich bin der festen Überzeugung, du machst es mit dem Zwingen nurnoch schlimmer.

Er ist kein neugeborenes mehr, der das unbedingt brauch. Es stimmt wirklich: Die Kinder holen sich was sie brauchen! Ehrlich!

Schmeiß diesen Zwang des Essens aus dem Kopf! Lass es ruhig angehen. Dann kommt alles von ganz alleine! Ehrlich!

ICh habs hinter mir!

Lg Sarah mit Wenigesser Silas (2 Jahre) und Vielfraß Lucas (10 Monate)

6

Hallo!

Das hast Du super geschrieben, ich kann Dir nur zustimmen!

LG Silvia

5

Hallo!

Kennst Du das Buch "Mein Kind will nicht essen" von C. Gonzalez? Das könnte Dir gut helfen.

Wie war denn der Anfang der Beikostzeit? Hat Dein Sohn da gerne gegessen? Oder wollte er erst spät oder pro Mahlzeit nur wenig essen? Wie war Dein Verhalten, wenn er nichts oder nur wenig gegessen hat?
Was passiert denn, wenn Du ihm einfach nur Fingerfood hinstellst wenn er hungrig und ihn ohne jeglichen Kommentar dazu machen lässt)

Wenn es so extrem ist, könnte Euch eine Ernährungsberaterin, die auf Kinder spezialisiert ist, helfen.
Denn die "Zwangsfütterung" ruft ja bei Deinem Sohn sicher extrem negative Gefühle zum Thema Essen hervor, so dass es dadurch auf Dauer nur schlimmer wird.

Vielleicht liegt auch ein Problem mit der Wahrnehmung des Mundes vor (Über-/Unterempfindlichkeit).
Ich schreibe das, weil mein großer Sohn starke Stillprobleme hatte und dann auch erst sehr spät Beikost wolle. Dazu kam, dass er wenig gebrabbelt hat. Da ich aber unerfahren war, habe ich die Symptome nicht in Verbindung gebracht und wurde vom KiA als hysterisch dargestellt.
Im Nachhinein stellte sich raus, dass mein Sohn eine starke Mundmotorikstörung hat. Er nimmt seinen Mund gar nicht richtig war und ist daher sprachlich um gut 1,5 Jahre zurück.
Laut spezialisiertem Ohrenarzt waren die Still-/Essprobleme ein erstes Anzeichen für die Wahrnehmungsstörung im Mundbereich.
Was sagt denn Dein KiA dazu? Oder Ihr lasst Euch mal ein Rezept für Logopädie geben und geht zu einem auf Babys/Kleinkinder spezialisierten (!) Therapeuten zu einem Test.

LG Silvia

11

Hallo!

Ich würde mich freuen, wenn Du auf meine Rückfragen antworten würdest...

LG Silvia

12

Hi!
Entschuldige, dass ich jetzt erst antworte. Mein Sohn war von Anfang an ein ganz schlechter Trinker. Brust ging nicht. Hab 6 Monate abgepumpt und im Fläschchen gegeben, nach 30ml immer Brüllerei. War bei Chranio Sacral Therapie, Stillberaterinnen, KiA meinte immer nur "passt schon, er nimmt ja eh zu, zwar minimal, aber die Kurve geht nach oben" - den Stress, den ich dabei hatte, DASS er zunimmt, der war ihm egal. Ich hatte die Hoffnung mit Beikost würde es besser werden, aber nix da. Im Moment ist er in einer guten Phase und isst mir wenigstens Fingerfood. Er übrigens quatscht sehr viel. Denke also nicht, dass es sich hier motorisch um ein Problem handelt. Meine SchwiMu erzählte immer, meinem Mann hätte sie alles reinpenzen müssen, der hätte nieee gegessen. Einmal hätte sie den Rat befolgt und ihm einfach nix gegeben, weil "Kinder nehmen sich eh, was sie brauchen". Da hat er 3 Tage nix gegessen. Am 4. Tag hat sie es ihm wieder reingepenzt. Ich hab ihr das ehrlich gesagt nie geglaubt, aber unser Sohn ist jetzt auch so. Wobei, zur Zeit hält es sich in Grenzen. Wie gesagt, ich leg ihm halt immer kleine Stückchen hin, die schnappt er sich dann.
lg Dani

weiteren Kommentar laden
7

wenn dein kind gesund ist isst er wenn er hunger hat, mit 11 mon kann er ja auch schon vielles allein essen. naj 3 milch, gib pre oder 1er aber bitte keine 3er, die ist echt nicht gut und voll unnötige, mach zwar satt, aber dann isst er nichts richtiges.

8

Hallo,

ich kann Dich gut verstehen unsere Große war auch so. Was haben wir uns für einen Stress gemacht mit dem Essen. Ich hab ihr alles mögliche in die Hand gedrückt nur das sie den Mund aufmacht und bin ihr auch andauernd mit dem Essen hinterhergerannt.
Bei uns war das Problem das meine Tochter schon immer extrem wenig gewogen hat deshalb hatte ich halt immer Angst das sie mir verhungert#hicks

Hab dann als sie 2 Jahre alt war und es immer schlimmer wurde mal mit unserer KIÄ geredet und sie hat gemeint es wäre noch kein Kind verhungert das immer wieder Essen angeboten bekommt.
Unsere hat 3 Tage gehungert und am 4. Tag hat sie angefangen zu essen.
Sie ist jetzt mittlerweile 7 Jahre alt aber beim Essen haben wir manchmal immer noch kleine Machtkämpfe wenn ich was gekocht habe und sie es absolut nicht probieren will.

LG Sandra

9

hallo dani,

besorg dir mal das buch
jedes kind kann essen lernen.

da werden genau solche fälle beschrieben.

tue dir selber einen gefallen und ließ dir deinen tread noch mal durch.
lass es sacken und frag dich warum dein kind essen als etwas schönes empfinden soll?

warum musst du ihn zum essen bringen?
verhungrt er nach einem tag ohne essen?

warum sollte er tagsüber essen wenn er nachts vollgestopft wird?
er hat ha genug im magen und ist satt.
wahrscheinlich ist er auch etwas nörgelig weil sein schlaf gestört ist.
mit derderzeitigen methode kommt ihr alle nicht zur ruhe.

10

Ihr steckt inh einem Teufelskreis. Klar isst er nichts mehr freiwillig, wenn ihm taeglich deutlich gemacht wird, dass essen was furchtbares ist, zu dem man gezwungen werden muss. Da lang gehts in die Essstoerung...

Also: Aufhoeren. Wie die Vorschreiberinnen sagen: Weg mit dem Thema essen, komplett, nur noch anbieten, ihn selnbst entscheiden lassen, fertig. Ein gesundes Kind verhungert nicht und faengt irgendwann an zu essen. Meine Kleine (2,5) isst auch manchmal fuer mein Gefuehl total wenig, aber sie ist normal gross, schlaqnk, kraeftig und gut entwickelt.

Viel Erfolg!
LG
Ina

Top Diskussionen anzeigen