Liste für Lebensmittel?

Hallo !

Unser Sohn ist jetzt 6 Monate alt. Seit drei Monaten bekommt er Beikost. Ich weiss, ich habe sehr früh damit angefangen, aber nur so habe ich seine Verstopfung ohne Medikamente in den Griff bekommen und es gab auch nie Probleme mit dem frühen Essen.
Es sitzt jetzt im Hochstuhl und möchte immer mit uns mitessen.
Gibt es eine Liste welche Lebensmittel ab welchem Alter gegeben werden dürfen. Mir geht es in erster Linie um Fleisch und Wurst und Milchprodukte wie Streichkäse etc.
Vielen Dank.
LG Schlumpfine

1

Hallo,

im Grunde gilt im ersten Jahr keine Vollmilchprodukte wie Käse oder Joghurts.

ABER es gibt viele Kinder die essen schon mit 9 Monaten ein Leberwurstbrot oder eines mit Streichkäse. Ich selber würde dann den Minus L nehmen ohne Lacotse.

Jetzt würde ich erstmal mit dem normalen Gemüse anfangen und falls Du selber kochst eigenet sich Tartar oder Hähnchenbrustfilet hervorragend. Mehr brauchst Du auch nicht als Auswahl.
Nudeln sind dann Vollkornnudeln i.O. aber natürlich eifrei.
Gegen eine Gurke zum knabbern kann man nix einwenden.

Schau mal unter
www.rabeneltern.org
Das ist ganz interessant.

Ansonsten kannst Du auch auf Dein Gefühl hören. Wobei es ja die nächsten Monate total klar ist.
Erst wird die Mittagsmahlzeit ersertzt.
Dann Nachmittag mit Obst aus dem Glas oder angerührt.
Dann der Abendbrei z.B. Schmelzflocken oder Alnatura Dinkelbrei.

So ich hoffe ich konnte bißl helfen.

lg Maren

2

Liebe Maren

Vielen Dank für Deine Antwort.
Es ging mir nicht darum die Mahlzeiten zu ersetzen. Das haben wir ja schon längst hinter uns, sonder was er vom Tisch mitessen darf.
Dabei bin ich mir unsicher, weil es so viele Meinungen gibt.
Ich merke nur, dass unser Sohn gerne unser essen mitessen möchte. Er wird richtig wütend, wenn ich ihm nichts davon gebe.
Milchprodukte und Eiweiss ist klar. so spät wie möglich.
Aber wie sieht es aus mit ein bisschen Streichkäse oder Leberwurst aufs Brot, natürlich ganz dünn.
Irgendwo hab ich auch gelesen, dass Tomaten nicht gut sind im 1. Jahr. Stimmt das wirlich?
Meine Eltern haben vor 30 Jahren nicht auf solche Dinge geachtet und ich bekam mit 16 Jahren, in der Pupertät, leichte Neurodermitis. da kann doch nicht das essen von vor 16 Jahren daran schuld sein.

Lg Larissa

3

Ihr habt nicht allen Ernstes ein 6 Monates kleines Baby schon komplett auf feste Nahrung umgestellt?

weitere Kommentare laden
6

Ähm.....jetzt bin ich grad echt fassungslos. Auf die Idee, dass die Verstopfung mit dem frühen Beikostbeginn in Zusammenhang steht, bist Du nicht gekommen, oder?

Und warum sitzt er schon im Hochstuhl? Kann er sich den schon allein hinsetzen? Du weisst hoffentlich, dass es zu schweren Haltungsschäden kommt, wenn die Kinder zu früh hingesetzt werden.

Und wg. der Liste....

http://www.rabeneltern.org/ernaehrung/wissenswertes/erste_beikost.shtml

und zum Thema hinsetzen:
http://www.wireltern.ch/kinderkriegen/babyzeitundstillen/amliebsteninbewegung.php

Gruss
Steffi

9

unglaublich wir man sich hier rechtfertigen muss.
Du kennst doch überhaupt nicht alle hintergründe.
oder hast du meinen Beitrag richtig gelesen?

Die Verstopfung kam bereits als er 4 Wochen alt war. danach haben wir 8 Wochen mit Ärzten und Hebammen versucht die Verstopfung mit Medikamenten zu beheben. Das hat aber nicht funktioniert.
Mit Beigabe von Hirse und Birnenekompott ging es dann ohne Abführmittel.
Meinst du, dass es gesünder ist für unseren Sohn, wenn er alle 10 Tage einmal seinen Darm leeren kann und das nur mit Hilfe eines Einlaufs? die vorherigen 8 Tage weint er, weil er Bauchweh hat?
Ich habe mich für die andere Variante entschieden. Tönt für mich weitaus gesünder.

und zum Hochstuhl............ ich bin nicht doof.
Mit einer Physiotherapeutin, die auf Säuglinge und Babys spezialisiert ist, habe ich die Sache Hochstuhl besprochen. Und 2 Mal am Tag für eine Viertelstunde darin zu sitzen verursacht bei weitem keine Haltungsschäden.

10

mädel mädel ich bin grad echt fassungslos.

erst mal richtig lesen, dann schreiben.

wenn du dann mal Medizin studiert hast kannst du dich ja nochmal zu dem Thema melden.

das war unfreundlich jetzt nochmal in freundlich.

Es gibt durchaus Umstände die einen frühreren Beikoststart indizieren. Wie es ja wohl bei der TE auch war.
Der Darm ist nach 4 Monaten durchaus soweit, daß man mit Beikost anfangen könnte.
Trotzdem ist natürlich besser, daß man um das Allergierisiko zu minimieren bis um 6 Monate herum wartet. Danach sollte man aber schon anfangen mit der Beikost. Die Eisenspeicher sind aufgebraucht ....
Eine Stillmahlzeit werde ich sicher auch noch etwas länger erhalten aber Langzeitvollstillen finde ich ehrlich gesagt ählich verantwortungslos wie zu früh anfangen mit der Beikost)

8

http://www.urbia.de/topics/article/index.html?id=6077&o=home

Hab ich grad gefunden :-)

Top Diskussionen anzeigen