- BeikostStart - 4 Monate altes Baby? -

Guten Abend,

mich beschäftigt in letzter Zeit ab und an der Gedanke: Wann mit der Beikost starten?

Eigentlich wollte ich unser Baby bis zu 1 Jahr mit Pre-Nahrung versorgen, aber leider wird unser Kleiner davon nicht mehr satt. Deswegen wechselten wir von Pre zu 1ér Nahrung. Diese sättigt ihn aber auch nur dezent mehr.

Nun füttert meine Freundin, die allerdings stillt und ihr Kleiner ca. 5 Wochen älter ist - bereits die erste Beikostnahrung, stillt aber weiterhin dazu.

Wann habt ihr angefangen? Unser Kleiner wird in 4 Tagen 4 Monate alt.

1

hi,

als Tipp:

Im Forum Stillen&Ernährung wird diese Frage mind dreimal täglich gestellt. Gib einfach mal min der suchleiste beikoststart oä ein!

LG

5

Vorab:

Vielen Dank, dass ihr mir eure Meinungen geschrieben habt :-)

___

Du hast natürlich Recht, ich hätte mich eher in Stillen&Ernährung bemerkbar machen sollen. Wahrscheinlich häng ich meist nur im Babyforum rum [bei Babyspezifischen Fragen]

Danke.

2

Mein Sohn ist am 28.02 .08 geboren und ist seid wochen alles, habe mit ende zwei jahre mit gläschen angefanen und grieß hat er auch bekommen,

früher gab es schon ab dem zweiten monat, Fabian bekommt alle gläschen die es von Bebivita ab den 4 monat gibt,

dazu bekommt er noch Löffelbisquit ( falls man das so schreibt , ich vermute nicht ) aus dem Aldi für Kinder

Jenny

8

Hi Jenny,
du hättest gut daran getan, dich mal über die aktuellen Beikostempfehlungen zu informieren. Denn so, wie du dein Baby ernährst, ist das alles andere als gesund.
Mal vom Zeitpunkt abgesehn (KEIN Baby ist mit 2 Monaten beikostreif, und früher gabs auch nen Kaiser), sind Löffelbisquits nun wirklich das allerungesündeste. Das ist der pure Zucker, meinst du wirklich, dein Baby braucht das jetzt schon? Wenn du meinst, deinen Säugling (kommt von Saugen ;-) nicht von Brei essen) schon viel zu früh mit Essen bombardieren zu müssen, dann lass wenigstens dieses süsse Zeug weg. Reiswaffeln wären ne Alternative.

LG

11

Ui, Ui, Ui, ist dieses Posting ernst gemeint?!?!?! Ich bin echt geschockt. Du hast doch schon ein Kind, du müsstest dich doch dann mit Ernährungsempfehlungen auskennen!!! Ich bin echt geschockt!!!

3

Hallo,

unser Sohn hat sich schon sehr früh für unser Essen interessiert und darum haben wir mit genau 4 Monaten mit Beikost angefangen. Zuerst gab es Mittags Pastinaken (verursachen keine Verstopfung und sind Ersatz für Karotten) und die ganzen anderen Gemüse-Gläschen für nach dem 4. Monat. Nach einiger Zeit dann Nachmittags Obst und inzwischen bekommt er noch Abends eine halbe Portion Getreidebrei und eine halbe Flasche. Seit er knapp 8 Monate alt ist bekommt er auch schon einmal ein Stück trockenes Brötchen und er liebt es. Ich mache das immer nach Bauchgefühl und richte mich nach unserem Sohn. Wenn er etwas nicht gleich mochte, habe ich es ein paar Tage später wieder probiert.

Es bringt mir ja nichts, wenn ich auf biegen und brechen meinem Kind die Flasche gebe und es einfach nicht satt wird - wer läuft schon gerne mit Hunger durch die Gegend. Manche Kinder brauchen früher mehr Energie.

Liebe Grüße
Bianca

6

>>>Manche Kinder brauchen früher mehr Energie.

Entschuldigung, aber dir ist schon bewusst, dass Pastinake oder Obst bei weitem nicht so nahrhaft ist wie Milch? Oder andersrum...Milch hat mehr Energie als Gemüsebrei oder Obstbrei. Wie kanns dann sein, dass ein Baby von Möhre satt wird, aber von Milch nicht? Komisch, oder?

LG

10

....da kann ich dir aus meiner Erfahrung zustimmen.... Seit ein paar Wochen gibt es bei uns auch Möhre oder schon mal Obst - und das hält bei weitem nicht so lange vor, wie die Milchflasche. Bei der Milchflasche kann ich die Uhr danach stellen: alle 3 Stunden (tagsüber) mag Luis eine Flasche haben. Nach dem Mittagsbrei jedoch muss ich spätestens nach 2 Stunden schon wieder mit der Flasche bereit stehen!

Ohne mich jetzt also mit den Energiewerten der verschiedenen Nahrungsmitteln auszukennen würde ich auch sagen: jepp, die Milch macht's (bei uns zumindest ;-) ).

4

hi

das muss jeder selbst entscheiden. ich 2 oder 3 tage bevor er 4 monate alt geworden ist,angefangen ;-)

lg carolin

7

Beikostreife beginnt für mich, wenn das Baby sich für mein Essen interessiert und angebotenes Fingerfood in den Mund steckt und selbständig abbeisst, kaut und schluckt. Oder, falls keine Zähne vorhanden sind, weichlutscht und schluckt. Nicht eher. Und das ist aus logistischen Gründen kaum vorm 8. Monat möglich, und das ist noch recht früh, wie ich finde.
Ein Baby ist im ersten Lebensjahr nicht umsonst ein Säugling und kein Breiling. Das scheinen die Mütter immer gern zu vergessen.
Und woran wird eigentlich festgemacht, dass das Kind von der Milch nicht mehr satt wird? Also von der Muttermilch wirds auf jeden Fall satt, die passt sich dem Baby an...es muss nur phasenweise sehr oft an die Brust, um die Produktion anzukurbeln, das hat nichts mit "nicht satt werden" zu tun.
Und wer nicht stillt...Pre kann ebenso wie MuMi nach Bedarf gegeben werden, und in gewissen Phasen, wenn das Baby nen Entwicklingssprung macht, muss es eben schon nach ner Stunde wieder was trinken, das ist doch ganz normal. In Schüben brauchen die Kinder mehr Milch, aber wieso sollten sie von Karottenbrei, der ja nu so ziemlich gar keinen Nährwert hat und ausser Verstopfungen bei nem jungen Säugling nichts bewirkt, satter werden als von Milch, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist? Das ist doch total unlogisch.
Und dass Milch nahrhafter ist als Karotten, sollte doch wohl bekannt sein.

Ich hab mit Beikost angefangen, als meine Tochter bereit dazu war. Ab dem 7. Monat hab ich immer mal wieder was angeboten, aber jetzt mit ihren bald 11 Monaten isst sie erst ab und zu so richtig was. Wir stillen aber noch zu 85% voll.

LG

13

Danke für deinen ausführlichen Beitrag.

Allerdings sehe ich gewisse Dinge doch eher etwas abweichend - oder aus anderer Sicht.

Mir wurde von meiner Hebamme benannt, dass PreNahrung nicht nach blieben gegeben wird, sondern frühestens nach 2-2/5 h.

Und so handhaben wir es auch - weiterhin :-)

Beikost geben wir zusätzl. zur Milch, 1-2 Mahlzeiten am Tag. Unser Baby muss nicht gänzlich und sofort umgestellt werden.

9

Hallo,

ich denke wie hier einige schreiben mit 2 Monaten oder so, ist viel zu früh. 4 Monate ist grenzwertig. Bedenke, dass Beikost egal in welcher Form zu schlimmen Verstopfungen führen kann, einfach weil der Körper nicht dafür ausgelegt ist. Selbst wenn das Kind die Beikost anfangs scheinbar gut verträgt, können sich Probleme erst im späteren Kindesalter bemerkbar machen. Dein Kind sollte Beikostreife zeigen. Das hat meine Vorschreiberin ja ausführlich beschrieben. Ich denke manche Kinder interessieren sich schon mit 6 Monaten für Beikost, andere eben erst später.
Achso, wegen der Sättigung würde ich nicht mit Beikost anfangen. So ein wässriger Gemüsebrei sättigt ein Kind sicher nicht so, wie es MuMi bzw. Flaschenahrung sättigt.

LG Nicole

12

kurz vor den 4 mon, weil sie nur noch gemeckert hat bei der flasche und teilw. 300ml bei einer mahlzeit getrunken hat und das alle 2 stunden uns immer aufs essen geschaut hat .............. so haben wir getestet und sie hat gleich ein halbes gläschen pastinake gefuttert, bio apfelmus hinterher und noch 150 ml milch. nach 3 tagen hat sie morgens die flasche verweigert und abends, da also auch brei.

Top Diskussionen anzeigen