HILFE: Schlimme Blähungen, Bauchweh und Verstopfung durch Pastinake!

Hallo,
meine Tochter ist 6 Monate alt und bekommt seit knapp einer Woche Pastinake (Alnatura). Die ersten Tage gab es keine Probleme, sie aß erst nur wenige Löffelchen, dann jeden Tag etwas mehr, bis wir vorgestern bei ca. 100g waren. Sie bekam ganz schlimm Verstopfung, nichts half, bis ich ein Kümmelzäpfchen gab, danach kam etwas Stuhl, aber steinhart. Gestern haben wir dann pausiert, heute habe ich auf Anraten meiner Hebi mit Pastinake weiter gemacht, sie sagte die Verstopfung sei normal, der Darm müsse sich erst daran gewöhnen, dies ginge aber ganz schnell. Heute gab es weniger, ca. 40g Pastinake. Dadurch bekam die kleine heftigste Bauchschmerzen und Blähungen, sie schrie und drückte wie wild, es kam wieder kein Stuhlgang.
Was soll ich denn jetzt machen? Ich biete ihr immer wieder Tee und Wasser an, sie trinkt aber kaum. Durch das Stillen müsste sie aber mit Flüssigkeit ja eigentlich ganz gut versorgt sein.
Also: Soll ich bis auf weiteres wieder voll stillen? Oder das Gemüse wechseln? Oder mit Pastinake weitermachen? Über Eure Meinungen und Tipps wäre ich wirklich sehr dankbar!
Viele Grüße
chris

1

Hallo,

mein Kleiner ist fünf Monate und ich habe mit Möhrenbrei angefangen.Es steht auch auf dem Gläschen,das es Stuhlfestigend ist.Ich gebe ihm nur alle zwei Tage mittags Möhrenbrei und den anderen Tag stille ich,damit sich sein Darm langsam daran gewöhnt.Um es ihm noch ein wenig zu erleichtern gebe ich ihm an dem Tag wo ich ihn mittags stille, nachmittags ein wenig Apfelbrei.Das wirkt stuhlregulierend und hat zusätzlich noch vitamn c.
Und ich muß sagen es klappt prima.Er hat keine Probleme.Vielleicht solltest du das Gemüsse wechseln.
Ich weiß das es einige geben wird,die vielleicht nichts davon halten,wie ich es handhabe.Aber bei unserem Großen haben wir es auch so gemacht und es ist super.

Also du mußt entscheiden,wie es das richtige ist für deine Tochter, auch wenn dies einer anderen Meinung wie deiner Hebamme entspricht.Nicht alles trifft auf alle Babys zu!!!

Liebe Grüße Gaby mit Laureano 3 1/2 und Connor 5 Monate, die gerade selig schlafen #schein

2

hallo!!
wenn mein kind von irgendetwas bauchweh bekäme, dann würde ich das garantiert nicht wieder füttern. ich würde alles, was den darm belastet weglassen und wieder voll stillen. kein wasser, kein tee. nur stillen.
und dann mindestens so lange warten, bis mein kind ganz deutlich signalisiert, dass es gern etwas anderes als muttermilch essen möchte.

der darm muss sich nicht daran gewöhnen :( du würdest doch auch nicht, wenn du vom erbseneintopf kotzen müsstest, am nächsten tag weiter davon essen, oder??

weisst du eigentlich, dass kinder nicht unbedingt mit brei gefüttert werden müssen? solange sie gestillt werden, brauchen sie nicht unbedingt totes gemüse oder totes gemüse mit getreide und öl.
wenn du sie mit dem essen vertraut machen möchtest, kannst du ihr zum beispiel ganz zwanglos rohes reifes weiches obst in handlichen stücken anbieten. das schmeckt besser, ist gesünder und sie isst davon garantiert nicht mehr als ihr gut tut. :)

nimm dein töchterchen, trag es viel herum, massiere ihr bäuchlein und stille. deine milch ist übrigens das beste mittel um ihr bäuchlein wieder ins gleichgewicht zu bringen.

und wenn sie wie wild bläht und drückt, dann rate ich als alte windelfreimama mal zum abhalten. halte sie vor deinen bauch am besten über ein waschbecken. deine hände greifen ihre oberschenkelchen und halten sie so, dadurch kann sie sich ganz leicht entleeren.
http://www.topffit.de/in-der-praxis/haltepositionen.htm
so geht das.
du kannst, wenn sie sich arg quält auch ihre beinchen sanft in richtung bauch drücken, aber wirklich nur sanft. meistens gibt das dann einen knall und sie kann sich entleeren.

viel glück und liebe grüße

jule mit kili und milou

Top Diskussionen anzeigen