Wunde Brustwarzen - was hilft???

Hallo,

habe seit etwa 1,5 Wochen bei beiden Warzen offene Wunden. Seit etwa 4 Tagen wird es besser und es nässt deutlich weniger. Grund dafür ist bzw. war falsche Stilltechnik - habe meine kleine Tochter genauso gestillt wie meine Große und habe, so dachte ich, ja Erfahrung aber denkste:-(

Nun habe ich die letzten 4 Tage gepumpt, da ich die kleine wirklich nicht mehr vor Schmerzen anlegen konnte und auch viel zu viel Milch hatte.

Seit heute lege ich sie wieder an, aber die Warzen sind immer noch wund und irgendwie will es nicht abheilen. Natürlich weiß ich auch, dass das seine Zeit dauert, da ja die Wunde keine Ruhe bekommt, aber so langsam möchte ich mal keine Schmerzen mehr haben.

Meine Frage:

Was hilft die Wundheilung zu beschleunigen?

Ich habe bisher: Eichenrindentee, Sitzbad, Schwarzen Tee, Teebaumöl und Silikagel genommen.

Danke schon mal im Voraus

Christina mit Sarah (5) und Elisa (2 Wochen 3 Tage)

1

hallo christina,

im krankenhaus wurde mir lanolin empfohlen und das hat auch wunderbar geholfen. kannste immer anwenden, ist sehr sparsam und auch kein problem, wenn deine kleine beim stillen davon was in den mund bekommt. ist außerdem geschmacksneutral...

lg und gute besserung,
esthi mit jan erik (12 wochen)

3

Lanolin hilft leider nur wenn die Brutwarzen leicht beschädigt sind. Ich habe aber richtig offene Stellen, die sogar geeitert haben und da hat mir meine Hebi abgeraten Lanolin weiter zu nehmen, da man die Brust nicht cremen soll, um sie trocken zu halten.

Vielleicht hätte ich Lanolin von Anfang an nehmen sollen und nicht erst nach ner Woche:-(

Trotzdem Danke

4

bei mir waren sie nach drei wochen auch etwas offen. habe trotzdem lanolin genommen, aber auch mit muttermilch eingerieben und immer schön an der luft trocknen lassen. probiers einfach mal...

weiteren Kommentar laden
2

Liebe Christina,

ja ich kenne es... man könnte heulen!!!
Meine Tips:

- MultiMam Kompressen statt Stilleinlage
- immer Lanolin nach dem Stillen
- öfters oben ohne

Mir haben aber nach FÜNF! schlimmen Wochen wirklich Stillhütchen geholfen. War meine letzter Versuch vor dem Abstillen. Drei Wochen mit Hütchen gestillt, dann hat es so geklappt und nie wieder weh getan.

Alles Liebe!
Anne

5

Oben ohne sitz ich schon öfters rum und Stilleinlagen nehme ich auch schon nicht mehr.

Stillhütchen hab ich bei meiner großen Tochter zwischen drin mal genommen, da sie mal der Meinung war, mit den Warzen schnipsen zu müssen. Naja 3 Tage später hatte ich nen schlimmen Milchstau mit Fieber und danach verkapselter Milch - das möchte ich nicht nochmal und bin (im Moment noch) gegen Stillhütchen.

Lanolin soll ich nicht nehmen (laut meiner Hebi) da damit die Warzen nicht trocken bleiben und deshalb schlechter heilen.

Danke für Deine Tips

10

Also, auch wenn Deine Hebi gegen Lanolin ist, bei mir hat es auch super geholfen und ich hatte die Brustwarzen auch sehr kaputt damals. Ich hab teilweise geheult beim Stillen, weil es so weh tat.
Lanolin ist reines Fett und da ist eigentlich keine Feuchtigkeit drin, es ist ja eher eine Fettschicht, die die Feuchtigkeit von der Brustwarze fernhält...... Aber ich bin da kein Experte. Mir hat es meine Nachsorgehebamme damals so empfohlen und es hat gut geholfen.
Bestrahlen mit einer Rotlichtlampe vor allem vor dem Stillen ( aber auch danach) und Kornkissen auf die Brust hat bei mir auch geholfen. Dadurch floß die Milch besser und Baby mußte nicht so kräftig saugen.
Ich wünsch Dir das das bald besser wird, das ist so fies..... (*autsch)
Liebe Grüße und gute Besserung
Claudia mit Zoe (3) und #ei ET -9

7

heilwolle, lanolinsalbe
ich habe immer ganz dick rescuecreme auf die warzen getan und dann die stilleinlagen drauf. ich hatte auch saumäßige schmerzen, habe geheuelt, es war die hölle, aber wird alles besser.
jonas ist gestern 16 wochen alt geworden und wir stillen seit knapp 3 tagen komplett ohne stillhütchen.
alles liebe und gute
aileen

9

Danke für Deine Antwort.

Sorry meine Kleine weint - werd sie mal schnell ins Bett packen.

8

Mir hats geholfen, daß ich mal zum Hautarzt gegangen bin. Zwei Salben hat er mir verschrieben und schon am nächsten habe ich ohne Schmerzen gestillt und seitdem macht mir das Stillen richtig Freude. Die eine Salbe gibts ohne Rezept in der Apotheke und heißt Tannolact. Das ist eine pflegende Salbe und die mach ich manchmal nach dem Stillend drauf, wenn es etwas geziept hat. Oder auch die Gesichtscreme von Weleda. Die hat er mir auch noch gegeben. Auch bei Bedarf nach dem Stillen auftragen, damit die Haut nicht austrocknet und rissig wird. Das alles würde ich aber erst machen, wenn die "großen" Wunden abgeheilt sind. Geh ruhig mal zum Hautarzt, wenn es so schlimm ist. Man muß sich nicht unnötig lang quälen.

Gute Besserung!#pro

11

Möchte Euch nochmal für Eure Tips danken.

Nachdem gestern alle meine Mittel nix halfen, hab ich heute Muttermilch und Babyspeichel probiert - hat auch nix gebracht. Habe mir dann heute Wolle-Seide-Stilleinlagen gekauft, die sind deutlich angenehmer zu tragen und kleben nicht fest. Außerdem noch Garmastansalbe und Stillhütchen. Und ich muss sagen, mit Stillhütchen ist es deutlich weniger schmerzhaft - obwohl ich ja gstern noch dagegen war, aber so gings nicht mehr weiter. Meine kleine wird sonst noch wahnsinnig, wenn ich vor Angst ewig brauche bis sie mal anfangen darf zu trinken.

LG

Christina

Top Diskussionen anzeigen