Beikoststart mit Apfel aus dem Gläschen...

Hallo Ihr Lieben und erst einmal - weil's noch so frisch ist - ein gutes neues Jahr ! #hicks

Am 16.11. hatte ich bei Stefanie mit 6 Monaten den 1. Beikostversuch gestartet mit Frühkarotten (Hipp). Leider nicht erfolgreich. Nach 3 Tagen nur Weinen beim Fütterversuch habe ich abgebrochen. #heul

Am 12.12. kam der 2. Beikostversuch mit Bio-Pastinaken (Alete). Am dritten Tag griff Stefanie spontan nach dem Löffel und stopfte ihn sich 2 x in den Mund. Die nächsten 3 Tage gab es aber wieder nur viel Weinen statt Essen, so dass ich den Versuch wieder abgebrochen habe. #heul

Insgesamt kam ich bis da nie über 1 bis 4 Löffelchen pro Mahlzeit hinaus. Bis auf die paar Löffelchen stille ich bislang voll.

Am 26.12. schaute uns Stefanie gerade so schön beim Essen zu. Einer inneren Eingebung folgend habe ich ihr spontan Milder Babyapfel (Alete) angeboten. Sie schien es gar nicht sooo schlecht zu finden. Immerhin kein Geheule. Und seit gestern macht sie sogar das Mündchen häufig richtig weit auf. Bin immerhin schon auf fast 10 Mini-Mini-Löffel gekommen, also vielleich 4 - 6 Löffelchen. #mampf #gruebel

So. Nun langsam zu meiner eigentlichen Frage.
Apfel ist ja nicht gerade der klassische Beikoststart. Aber bislang scheint es ihr ganz gut zu bekommen und ich bin froh, dass sie wohl so langsam Gefallen dran findet. #mampf
Wie lange sollte ich jetzt so weiter füttern und ab wann was anderes und vor allem WAS denn dann? Ich kann ja schlecht Apfel mit Kartoffel oder so füttern...

#danke vorab für eure Antworten.

Liebe Grüße
Giri + Stefanie (*16.05.2007)

1

Das Problem ist, das Obst sehr süß ist, und viele Babys dann kein Gemüse mehr wollen.

Gibt aber viele die Gemüse und Obstbrei mischen, damit Babys das essen.

Lg Steffi * Kilian

3

Deswegen wollte ich ja auch nicht mit Milchbrei anfangen. Und diese Apfelgläschen, hmm nunja finde ich nicht übermäßig süß - natürlich immer noch süßer als Gemüse - logisch.

Aber wie und wann mach ich das nun? #kratz

4

huhu

es ist Quatsch, dass die Babies dann kein gemüse mehr wollen!

Obst ist das von der Natur vorgegebene Beikost! Deine Mumi schmekct SUPERsüß warum sollten denn dann die Babies ekliken Gemüsebrei essen, der alles andere als süß ist??

Bsp meine Tochter:

Angefangen mit Fenchel (gleicher "Erfolg" wie bei dir)
Dann habe ich einige Monate vollgestillt und immerwieder probiert Bekost anzubieten - ohne Erfolg
Mit 10 Monaten fing sie an zu essen, aber nur stückig! Also gabe es gedünstetes Obst (Apfel, Birne) Die Mengen waren klitzeklein, aber die hat sie gerne gegessen :-)

Dann auf einmal (bis heute) war Obst völlig wiederlich!!!! Also aß sie nur noch Gurke...
Jetzt isst sie alles gemüse, was ich finden kann!!! Und das mit Leidenschaft. Die Mengen sind immernoch nicht groß (noch nicht eine Stillmahlzeit ersetzt!)

Und so ist das mit allen Kindern! Sie essen schon noch gemüpse, wenn man es ihnen vorlebt. Ich hoffe du verstehst meine wirren Sätze #gruebel

LG Maja

weiteren Kommentar laden
2

Hallo Giri

ich würd Getreide-Flocken dazu tun - so dass Du dann mit nem GOB anfängst.

Bei Gemüse wirst Du jetzt aber schätzungsweise ein größeres Problem haben (ich würd das an Deiner Stelle als nächste Mahlzeit noch mal in Angriff nehmen...) - Apfel ist süsser als Gemüse - meist wollen Kinder kein Gemüse mehr, wenn sie schon vorher Obst bekommen haben... (Das ist der Grund, warum man normalerweise mit Gemüse anfängt...) Aber vielleicht kannst Du Stefanie "austricksen", wenn du ein wenig Apfelsaft unter die Möhrchen mischst - oder abwechselnd einen Löffel KArotte und einen Löffel Obst fütterst (und dann halt mit und mit immer mehr Karotte und immer weniger Obst oder so) - aber da wird Geduld gefragt sein...

Ich drück Dir die Daumen,

Frauke

Top Diskussionen anzeigen