Ich bin schwanger, nicht ganz geplant.. und nun?

Hallo zusammen,

meine "Befürchtung" hat sich heute bestätigt. Nachdem der Schwangerschaftstest vor genau einer Woche noch negativ war, ist er heute nun positiv gewesen (beim Arzt bin ich noch nicht gewesen).

Ich muss zugeben, dass es wirklich ein Schock für mich war und ich erstmal geweint habe, da wir eigentlich nicht vor hatten, noch ein zweites Kind, zumindest nicht in absehbarer Zeit, zu bekommen.

Wenn der/die Kleine zur Welt kommt, ist mein "Großer" 2 Jahre alt. Ein Jahr später wollte ich eigentlich wieder arbeiten gehen, worauf ich mich auch schon richtig freue.

Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll oder nicht! Ich bin völlig hin- und hergerissen. An dieser Stelle sei gesagt, dass ein Abbruch für mich auf keinen Fall in Frage kommt! So etwas bringe ich nicht übers Herz.

Auch unser erstes Kind war ungeplant, aber dennoch ein Wunschkind (hätte geplant ein Jahr später zur Welt kommen sollen). Aber da habe ich mich sofort gefreut, als ich den positiven Test in der Hand hielt - dieses Mal war es ein Heulkrampf, den der Test ausgelöst hat.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe mein Kind über alles, aber ich habe mich so wieder auf mein Leben gefreut. Arbeiten gehen, meinem Hobby nachgehen (Reiten - geht ja nun nicht mehr, da zu gefährlich).

Mit zwei Kindern wird es dann wohl auch etwas problematischer, meinem Hobby nachzugehen.

Jetzt bin ich zwar schon etwas gefasster, als heute Nachmittag, aber wenn ich daran denke, was jetzt wieder alles auf mich zu kommt.

Schlaflose Nächte, weil der Bauch stört, mein Rücken wird wieder nicht mitmachen, die Geburt, die anstrengende Zeit danach, diesmal mit zwei Kindern.

Könnte im Moment nur heulen. Mein Mann weiß schon Bescheid, ihn habe ich vorhin auf der Arbeit angerufen. Er kommt aber erst um 22 Uhr heim :-(

Ich weiß, dass es mit zwei Kindern machbar ist - es haben schließlich schon viele vor mir geschafft. Aber es war einfach nicht geplant #heul

Mein Leben zerplatzt gerade wie eine Seifenblase. Alle Träume muss ich erstmal wieder um 3 Jahre nach hinten schieben, bzw. um 2 Jahre...

Ging es jemandem hier ähnlich? Konntet ihr euch freuen, als ihr euch an den Gedanken gewöhnt habt? Bitte sagt mir, ja!!

Ich würde mich so gerne freuen, fühle mich mit diesen Gedanken wirklich mies!

Die ersten Gedanken über dieses Kind sind negativ! Finde ich furchtbar :-(

LG

1

Liebe DurchdenWind,

ich kann Dich sehr gut verstehen... Ich selbst bin gerade auch im Wechselbad meiner Gefühle und weiß, daß meine SS (jetzt 13.SSW) sehr schwer werden wird und die Zeit danach noch mehr.
Es war ein absolutes Wunschkind bei mir, doch steht der werdende Papa plötzlich gar nicht mehr dazu und so verändert sich die Lage doch. ICh bin schon mit dem ersten Kind alleine gewesen und hatte mich sehr auf das gemeinsame Erleben derSS und Heranwachsen gefreut.
Ich hatte schon einige Fehlgeburten und eine Geburt in der 27.SSW.
ICh werde wirklich nicht leicht schwanger.
ICh bin überzeugt, daß es mit dem Winzling ganz ganz toll wird.
Mein Sohn weiß es schon und freut sich riesig. Aber sonst, noch mag ich nicht viel erzählen.
Für mich ist klar, ich kann KEINEN ABBRuch machen. ICh könnt mir nicht mehr ins Gesicht sehen...
Dennoch war ich auf den letzten Drücker bei der SS-Konfliktberatung und das hat sehr gut getan:
Es war das Durchspielen vom Ernstfall. Und die Beraterin zeigte mir auch auf, wie ich strahlte, wenn ich vom Baby redete,- daß ich in Tränen ausbrach als ich vom Abbruch sprach, sie danach fragte oder darüber informierte, merkte ich ja sellbst.
Es befreite mich. Ich ließ mir die Beratungsbescheinigung geben, damit ich nun für mich sicher bin: Ich will.
Aber es ist so schwer.
ICh bin im Rollstuhl. Bin z.T. auf Hilfe angewiesen...
Aber mein großer ist ein so toller und in der ersten Zeit mit Ihm, war ich noch nicht so fit.
Und sowas "profanes" wie mit dem Sport verstehe ich nur zu gut: Ich spiele Rollstuhl-Rugby, das ist mind. genauso tabu wie das Reiten. ICh trainierte 2-4x die Woche und mußte ein Turnier wg. der SS abbrechen: Mein Körper sagte mir überdeutlich, dasß dies nicht gut ist für uns 2... und 2Turniere absagen (in Amsterdam und Polen).
Es ist glaub, das schlimmste in den ersten SSW von Leistungssport umzustellen und ich suche noch Alternativen: Wahrscheinlich schwimmen und Kraftsport. Aber Sport hilft ja auch, wenn einen Sorgen umtreiben und die Ablenkung fehlt und wie wird nächstes JAhr der Wiedereinstieg???
Dennoch Kind im Bauch isrt es mir Wert. Gleich kommt Dein Mann. Hoffentlich ist er sehr lieb zu Dir, laß unbedingt von Dir hören...
Gruß Anke

2

Hallo Anke,

erstmal danke für deine Antwort.

Ich glaube, ich "ticke" genauso wie du. Einen Abbruch könnte ich nicht verkraften. Soetwas kann ich einfach nicht übers Herz bringen. Da könnte kommen, was wolle.

Momentan freue ich mich ein kleines bißchen. Bin nicht mehr ganz so niedergeschlagen.

Trotzdem sind da die Sorgen: Wie schaffe ich es mit dem zweiten Kind! Wird der Große gut damit zurecht kommen?

Der Wiedereinstieg in den Sport wird mit Sicherheit nicht so einfach. Habe letztes Jahr schon gekämpft und brauchte über ein halbes Jahr, um wieder in Form zu kommen. Jetzt bin ich wieder auf dem Niveau, das ich vor der Schwangerschaft hatte und bin darüber glücklich. Und zack, ich bin schwanger! Wie ein Zaunpfahl hat es mich heute getroffen. Gerade, weil das Reiten für mich auch immer ein kleines Ventil war.

Endlich ist wieder alles im Lot, wie früher und schon ist es wieder vorbei.. lauter Kleinigkeiten - kein Steak mehr Medium (hatte ich eben...)

Ich denke, dass mein Mann sich vllt. freuen wird. Bzw. er wird auch zeit brauchen, es zu verarbeiten. Er war schon kurz hier ist nur noch mal los. Gleich wollen wir reden. Er würde nie sagen, ich solle abtreiben und darüber bin ich froh... Irgendwie schaffen wir das schon - zwar gezwungenermaßen ;-) aber es wird schon.. hoffe ich..

Für dich muss es noch schwerer sein, als für mich. Hat der werdende Vater dich verlassen?

Wünsch dir alles Gute!

Vllt. schreiben wir uns ja auch dann irgendwann - beide glücklich - im Babyforum ;-) Ich hoffe, dass es so kommen wird

LG

4

Schön so rasch eine Antwort von Dir...
ICh hoffe sehr, daß wir in kontakt kommen, oder bleiben...Wenn Du magst, dann kannst du mich ja über meine Visitenkarte anmailen(Du mußt dann nur meinen Namen anklicken) Ich glaub wir könnten uns ganz gut austauschen. Wie alt bist du und wie alt ist Dein großer Sohn?

Mit dem Reiten, müßte doch ein Sport, der die gleichen Muskeln beansprucht wenigstens schon mal helfen die Kondition zu erhalten... #kratz

Schreib auf jedenFall, wie Euer Gespräch heut verläuft.
Ich weiß es bei meinem einfach nicht. Er hat sich da auch nicht festnageln lassen. Aber es ist jetzt Funkstille. Ich hab gebeten, daß er sich melden solle... aber das ist eine laaaange Geschichte und traurig.

toitoitoti, Anke

weitere Kommentare laden
3

Lass dich mal ganz fest drücken#liebdrueck.
Mir ging es vor einem Jahr genauso, allerdings mit dem dritten Kind. Ich habe die Pille genommen und trotzdem bin ich schwanger geworden. Als ich den positiven Test in Händen hielt war ich richtig geschockt, ich kann also dein Gefühl recht gut nachvollziehen. Ich konnte mich anfangs nicht richtig freuen, was sich schlagartig änderte, als ich das kleine Herzchen hab schlagen sehen. Wir freuten uns riesig. Dann bekam ich in der 13. SSW Blutungen und das war ein großer Schock, der Krümel wollte aber zum Glück bleiben. Er ist jetzt vier Monate alt und wir sind so froh, dass er da ist, es ist als wäre er schon immer bei uns gewesen.
ES IST EINFACH NUR SCHÖN, AUCH MIT DREI KINDERN UND ICH LIEBE SIE ÜBER ALLES.
Auch bei dir wird die Freude noch kommen, wenn du dich an das Leben in dir gewöhnt hast.
Alles Liebe
Florentine

9

Hallo Florentine,

erstmal vielen Dank für deine Antwort :-)

Ich hoffe auch, dass ich wieder hin und weg bin, wenn die Ärztin dann ein Ultraschallbild macht.

Bin jetzt auch nicht mehr ganz so geschockt. Habe mich heute schon dabei erwischt, in welcher Farbe ich dann das Kinderzimmer, jetzt noch Pc-Zimmer, streichen werde... ;-)

LG Nina

6

Hi!

Ich bekomme meine ungeplante Nr.3....auch ich wollte anfangen zu arbeiten(wir bräuchten die kohle auch#schwitz) - und ich war erstmal völlig fassungslos!

Mein Mann hat es besser weggesteckt,obohl er vehement keine Kinder mehr wollte....
In der 8.SSW bekam ich dann starke Blutungen...Diagnose: riesiges Hämatom,Chancen fast gleich Null, dass unser baby bleibt...

Und in dem Moment, begann ich mich zu freuen..mir wurde klar , dass das jetzt schon mein Kind ist, ein eben so wundervolles, wie meine beiden geborenen Kinder...und das ich im Begriff stand, es zu verlieren....

Meine zwei sind jetzt vormittags im kiGa...ich hätte was dazu verdienen können...nun wird das noch fast 4 Jahre warten müssen...Aber weisst du was? Mittlerweile ist das kein Drama mehr!

ja, ich freue mich mittlerweile!
Ich bin zwar manchmal etwas wehmütg in Bezug auf meine Pläne(auch ich habe ein Pferd, das nun andere Leute reiten#gruebel)....abr was solls, was ist das schon gegen ein süsses Baby im Arm?

Übrigens bin ich in meinen ersten beiden ss bis zur 30.SSW geritten(mit Wissen und "Erlaubnis" meiner Hebamme)...nur diesmal ging es nicht....
Aber geübte reiter, die nicht gerade Monster reiten udn mit bedacht reiten...können ruhig weitermachen...!

Gib dir ein Bisschen Zeit, dich zu freuen, dich auf die neue Situation einzustellen....

lg

melanie(31.SSW)

10

Hallo Melanie,

erstmal vielen Dank für deine Antwort :-)

Schön, dass bei euch doch alles gut gegangen ist :-)

Ich habe leider kein eigenes Pferd, reite seit 14 Jahren im Schulbetrieb. Bei der letzten Schwangerschaft war auch meine Reitlehrerin dafür, nicht weiter zu reiten. Die Ärztin natürlich auch (war aber während der ganzen Schwangerschaft alles in Ordnung)

Es wäre mit Sicherheit eigentlich kein Problem, dass ich mein ruhiges Lieblingspferd bekomme, das aber leider den Anfängern vorbehalten wird. Für mich sind immer nur die "bescheuerten" Pferd vorgesehen, die ich schwanger natürlich niemals reiten würde. Das "Problem" (wie meine Reitlehrerin meint), ist, dass ich nur ein Mal in der Woche reite. Sie ist bis zum 8. Monat geritten - allerdings jeden Tag.

Ich weiß jetzt noch nicht, was ich mache. Ich könnte ruhige Pferde bekommen (die zwar zickig sind, aber niemals durchgehen würden). Aber ich weiß nicht richtig, ob ich das verantworten kann und ob meine Reitlehrerin mitspielen würde...

Auch, wenn es sich jetzt vllt. total kindisch und "unreif" anhört. Aber ich glaube, ich gönne mir nächste Woche meine letzte Reitstunde - und schweige bis dahin! Ich glaube, ich brauch sie wirklich. Wäre nur ein Problem, wenn ich dann unseren "Knaller" bekäme..

Danke

LG NIna

11

Hey...

ja, wenn man "nur" einmal die Woche reitet, ist das was Anderes...und dann noch wechselnde Pferde....

Vielleicht kannst du ja nächste Woche um ein ruhiges Pferd bitten, mit einer Ausrede, ala nicht ganz fit etc....#schein

Höre in jedem Fall auf deinen Bauch!
Wenn du dich nicht wohl dabei fühlst, wirst du automatisch unsicher und damit steigt das Risiko....

lg

melanie

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen