Beziehungsstress

Hallo ihr Lieben :-)
ich bins mal wieder, aber diesmal mit einer positiven Botschaft.
Noch vor Kurzem sah für mich alles so aus, als würde ich mich von meinem Freund- und dem Vater meines ungeborenen Kindes- trennen müssen. Er ließ mich einfach nicht mehr an sich ran, plante seine Freizeit generell ohne mich, verschwand so bald wie möglich von der Bildfläche... Er hatte ja- zur Erinnerung- gesagt, er will nur noch "Freundschaft", eine "andere Ebene".
Dann waren da noch meine Zweifel in Bezug auf eine Andere, in die er verliebt sein könnte.
Ich habe zuerst nur geheult, in um Aufmerksamkeit "angebettelt", ständig auf eine liebe Botschaft von ihm gehofft. Doch er verschloss sich nur immer weiter. Durch gespräche mit meinen besten Freundinnen bin ich dann zu dem Schluß gekommen, dass wir einfach nicht zusammen wohnen bleiben können. Dass es mir schadet zu sehen, wie der Mann, den ich über alles in der Welt liebe, sein Herz vor mir schließt, vielleicht irgendwann einmal sagt: ich ziehe aus... Oder eine neue Freundin hat.
Aber ich konnte mit ihm nicht reden.
Obwohl ich spürte, dass er sich auf eine Art nach Nähe zwischen uns sehnte, mich zu verschiedenen Zielen mitnahm... er machte dicht, sobald ich auch nur ein Wort sagte, das an Diskussion erinnerte.
Irgendwann spürte ich: Das ist nicht DEIN Weg! Wo ist die starke junge Frau, die sich nicht für die Meinung anderer verkauft? Die macht, was sie für richtig erachtet? Die Andere und vor allem sich selbst nicht belügt?
Innerlich tat es einen Knacks- und ich konnte mich frei machen von meiner fehlgeleiten Sehnsucht. Und konnte Ihn verstehen, dass es für einen Mann nichts anziehendes hat, mit einer Partnerin Zeit zu verbringen, die sich wie ein Hund aufführt, mit dem Schwänzchen wedelt, auf ein gutes Wort hofft, selbst wenn sie getreten wird.
Ich erkannte, wie sehr ich mir damit selbst schadete, mein Selbstbewußtsein verlor. Und dass er dumm wäre, sollte er um einer Anderen willen mit mir Schluss machen, dass dieses Mädel, von dem ich glaubt, da könnte ´was laufen, mir nicht das Wasser reichen kann. Sie mag ein "cooler Kumpel" sein. Doch als ich sie letzlich wieder sah dachte ich: Ich hatte sie hüpscher in Erinnerung; sie war rüde und kerlig. Guter Freund meinte, als ich eine Anspielung machte, ob zwischen den beiden was laufen könnte: "Ne. Die is halt ne gute Freundin, mit der man ´n Haufen Scheiße bauen kann. Aber weiter is da nix. Das brauchst du gar nich denken!"- ganz entschieden.
Ich gab mich souverän, beachtete weder sie noch ihn weiter.
Aber es ging mir durch und durch, der Gedanke, er würde in sie verliebt sein, ihr nachstellen...
Am nächsten Tag war ich so schrecklich schlecht gelaunt, dass ich nur noch einen Gedanken hatte: Du machst Schluss. Das ewige Zweifeln muss endlich aufhören, ich kann nicht mehr.
Es ging mir richtig schlecht; ein Gedanke vor allem bohrte sich in mein Herz: Er ist nur bei dir, weil keine Bessere da sit. Obwohl er sich wünschen würde, "sie" an seiner Seite zu haben, mit ihr ins Bett zu gehn. Er will dich nur ficken.
Ich schrieb ihm, ich würde eher heim kommen, um zum Arzt zu gehn. Er schrieb besorgt zurück, was los sei. Sagte, wegen Bauchschmerzen, Brechanfällen, etc., die ich wirkllich hatte an diesm Tag.
Als ich nach Hause kam, öffnete er mir die Tür und war richtig fürsorglich, wollte mich zum Arzt fahren usw.
Mir liefen Tränen übers Gesicht, ich stütze mich an einem Schrank- ich konnte einfach nicht mehr. "was ist denn los?" wollte er wissen. Ich schob es auf die Krankheit. Er meinte, nur weil ich krank war, würde ich doch nicht weinen. Ich meinte, ich hätte Angst, Schwäche vor ihm zu zeigen. "Du bist eine Frau." sagte er liebevoll. "Du bist nunmal schwach."Ernahm mich in den Arm, ich barg mein Gesicht an seiner Schulter. "Was ist, mhhh?" fragte er nochmals. Ich zögerte. "Was willst du?" er sagte es zärtlich. Dich. Deine Liebe, Treue; ein wenig Gewissheit darüber, wem dein Herz gehört! schoss es mir durch den Kopf. Ich hob den Kopf, ging ein wenig auf Abstand, sah ihm in die Augen: "Ich will nicht verletzt werden." flüsterte ich beinah. Seine Augen strahlten warm, er sah mich lange an. Ich lehente mich nochmal an ihn, er hielt mich ganz fest. Wir redeten kein Wort. Als er mich am Abend abholte, suchte er von sich aus das Gespräch. Ich teilte ihm, viel besser drauf und wieder in mir selbst ruhend, meine Meinung über seine Kumpelin mit. Das ich glaubte, sie sei nicht die Liebe, Gute, für die sie alle hielten; er selbst hatte gesagt, wie schlecht man sich auf Zusagen von ihr verlassen könnte und Andeutungen gemacht, sie hätte bereits diverse Bettgeschichten mit Bekannten laufen gehabt, im meinen Augen eine ausgebuffte Schlampe. ich meinte: "Sie hat nichts Besonderes an sich. Ich kann es nicht verstehen, dass du Kiesel haben willst, wenn du Diamanten bekommen kannst!" er wirkte nicht verärgert über meine Worte, im Gegenteil, fast hatte ich das Gefühl, es freute ihn, was ich da sagte.
Abends, im Bett, erzählten wir noch eine Weile. Auf so gute Art wie noch nie. Irgendwie kam es dazu, dass ich sagte: "Aber wenn sie dir ein Angebot machen würde (in Bezug auf Sex) würdest du auch nicht ne sagen."ohne Vorwurf, als reine Feststellung. Er schwieg einen Moment, richte sich dann halb auf, gab mir einen schwungvollen Kuss auf die Wange und sagte, fest und ohen Zweifel: "Ich habe schon ´ne`gesagt." Ich wusste gar nicht, was ich sagen sollte. Für eine Sekunde sah er mich aus glühenden, dunklen Augen an. Dann legte er sic wieder hin, drehte sich auf den Rücken. Ich konnte es nicht fassen, tausend Schmetterlinge füllten plötzlich meinen Bauch. Ich hatte ihm Unrecht getan: er hatte sich FÜR mich entschieden. Ich spürte, wie eine Pforte in seinem Herzen sich wieder öffnete, die er seit Wochen geschlossen gehalten hatte. Spürte, dass ich ihm NICHT egal war, mehr als nur eine Freundin. Dass es ihm die ganzen Wochen vielleicht mitunter genauso schlecht gegangen war wie mir, auch er gelitten hat.
Noch etwas hat mir glaube ich sehr geholfen: jemand sehr kluges sagte zu mir: "Die Frage `Liebst du mich`gibt es nicht. Streich die für dich! Wer kann denn sagen, wo Liebe beginnt, wo sie aufhört... Ihr habt eine Beziehung, du bist ihm wichtig. Mehr musst du nicht wissen. Eine Partnerschaft muss man sowieso Tag für Tag neu ausloten."Es eine meine Seele beruhigt, diese Wahrheit für mich annehem zu können.
vorgestern und gestern haben wir sehr viel Zeit miteinander verbracht, den ganzen Tag eigentlich. Waren auf dem Weihnachtsmarkt- obwohl er Weihnachtsmärkte nicht so mag. Aber ich war so begeistert- der Erfurter Weihnachtsmarkt ist übrigens wirklich einen Besuch wert. bei IKEA haben wir eineiges eingekauft. Und er hat mich seine Zuneigung die ganze Zeit spüren lassen #liebdrueck.
Schon gestern haben die Vorbereitungen zum Umzug begonnen. Ich finde es schön, wie er sagt "Unser neues Zuhause..." Es klingt nach Hoffnung, nach einem Neuanfang. mein bestes Weihnachtsgeschenk #herzlich
Obwohl ich weiß, dass ihn der Umzug ankotzt- mich ja auch- und er es mirvorwirft, dass wir umziehen müssen, wegen dem Kind. Ich halte das gut aus. Für ihn ist es eine Art, Frust abzubauen. Und unsere Kommunikation ist ungestört offen, völlig frei von Vorwürfen und "Drumherumgerede"- das tut soooo gut!
Heute abend ist er allein zu seinen Kumpels. Er hat mich gefragt, ob ich mit wöllte. Doch spürte ich, dass er den Abend für sich brauchte. Es ist nicht gut für uns, ständig zusammen zu sein- ganz nach dem Kredo "Liebe braucht Raum".
Ich kann die Zeit gut allein verbringen. Habe mir überlegt, vielleicht eine Freundin anzurufen #kratz , aber ich glaube, mein Kind könnte auh mal wieder eine Portion Aufmerksamkeit vertragen- also wird gechilld und ein Bisschen eher schlafen gegangen.
Habe meine Süße in dem rieigen Beziehungsstress viel zu kurz kommen lassen. War bei der Frauenarztin heut, die meinte: in der 28.SSW sollte ich bereits viel mehr zugenommen haben als grad 4Kilo... Was soll ich machen? Mache mir selbst Sorgen, aber habe ja nicht absichtlich nur so wenig zugelegt. Und mit dem Mäuslein ist alles in Ordnung. Sie ist schön groß, bewegt sich heftigst und macht klar, was sie braucht #ei.
Werde meinem Liebsten mal schreiben haute abend, habe aber das gute Gefühl, auch froh zu sein über die Zeit, die ich jetzt allein (zu zweit) verbringen kann.
Bin so froh und habe wieder das Gefühl, es kann noch alles gut werden mit unserer kleinen Familie- trotz den Umständen, die uns zu so vielen Veränderungen zwangen.
Es brennt jetzt wieder ein Licht in meinem Herzen #kerze .
Jetzt kann es Weihnachten werden.
Ich grüße euch alle #sonne und wünsche euch, vor allem wenn ihr auf irgendeine Art in Not seid, ein wunderwunderschönes Weihnachtsfest #niko

1

Hallo,
deine Geschichte erinnerte mich stark an meine Ehekriese vor 10 Jahren. Es war eine furchtbare Zeit und ich bin so froh, dass es sich damals genauso eingerenkt hat, wie bei dir.
Ich wünsche dir für euren ,,Neuanfang,, alles erdenklich Gute. Ein schönes Weihnachtsfest und eine schöne Kugelzeit. Lass es dir mit deinem Baby im Bauch gut gehen.

LG.Manu#niko

2

Ich habe tränen in den Augen! Deine Geschichte hat mich voll gerührt.
Sowas ähnliches habe ich auch hinter mir...jedoch ist mein Freund damals ausgezogen obwohl ich wie ein räudiger Hund hinter ihm hergelaufen bin..das hat alles noch schlimmer gemacht, meine eiversucht und mein ständiges genörgel haben ihn vertrieben.
Als er ausgezogen ist waren wir noch ca 6 Wochen zusammen, 6 Wochen in denen er all seine freiheit wieder genossen hat, Tagelang unterwegs war..zu mir wollte er nicht mal mehr..
und irgendwann kam der Tag vor dem ich mich so sehr gefürchtet habe.. er hat mit verlassen..verlassen nach 3 Jahre Beziehung.. dann drei Tage später erfuhr ich, dass ich bereits in der 7 ten Woche schwanger bin.. einerseits habe ich mich gefreut.. bis mir klar wurde, dass ich alleine da stehe. Dass er mich ständig gedrängt hatte das Kind abzutreiben machte es natürlich auch nicht besser.. wir fingen an uns zu hassen, ich sagte ihm am Telefon ständig dass ich ihn noch liebte aber er Antwortete nur dass ich wenn ich das Kind nicht abtreibe, seine Zukunft zerstören würde... eine Woche ging das so hin und her, bis er mir sagte, dass er eine Neue Freundin hatte.. eine Welt ist für mich zusammengebrochen, ich war fassungslos..ich kann garnicht beschreiben wie schrecklich das alles für mich war.. ich bekam Blutungen,was meinen Ex glaube ich irgendwie freute.. ich tat ihm jedenfalls nichtz leid und es war ihm auch egal,ich hatte angst um mein Baby, dazu kam noch dass ich auf meiner arbeit niemanden von meiner Schwangerschaft erzählt habe, weil ich nur einen zeitvertrag bis 31.08 hatte und am 01.09 einen Festvertrag bekommen sollte...ich bin von Beruf Bademeisterin und mußte den ganzen sommer von morgends bis abend in der prallen Sonne am Becken stehen und aufpassen...meine FA sagte dass das nicht gut ist..gift für das kleine und ich sollte mich schonen und zuhause bleiben...nichts als Probleme.. ich beschloß abzuschalten und mir nicht mehr so einen Kopf zu machen, ich versuchte meinen Ex zu vergessen..(schwer wenn man ein Baby vom ex im Bauch hat..) ich sagte meinem Ex dass er für mich gestorben sei und beim Sex mit seiner Neuen besser auf Condome zurückgreifen sollte... Ich fing an mich um mich zu kümmern, verabredete mich auch mit anderen Männern..natürlich hatte ich NUR meinen Ex im Kopf.. ich dachte doch jeden Tag an ihn hoffte insgeheim auf eine SMS von ihm, ging in die Kirche und zündete Kerzen für uns an..ich ging zu einer Warsagerin...ach ja war ne schwere Zeit..als ich auf der arbeit auch noch sagte dass ich schwanger bin und ich dadurch meinen Job verlor und somit auch meine Hoffnung auf einen Festvertag...sagte ich mir "jetzt denke ich nicht mehr es kann noch schlimmer werden..ich lass einfach alles auf mich zukommen...und ab da ging es bergauf...irgendwie hatte ich wieder mehr oder weniger Kontakt zu meinem Ex..plötzlich war ich für ihn wieder interessant..schließlicch hörte er von jedem was ich so mache das ich ständig on tour war und (mehr oder weniger) spass hatte, wir trafen uns in meiner Wohnung aus reden wurde jedesmal mehr...obwohl er ja noch die Freundin hatte...ich gab mich damit zufrieden und war einfach nur happy..aber es war immernoch eine art kälte zwischen uns zu spüren..ich habe mir nichts anmerken gelassen... ich weiß nicht wie, aber irgendwann wurde aus uns immer mehr, er kam fast Täglich zu mir, schrieb mir SMS sagte er vermisse mich..und dann war er wieder ganz bei mir..wir konnten endlich wieder mal miteinander reden es war sooo toll, zu seiner anderen ist er nie wieder hin und irgendwie war es das auch zwischen denen gewesen..hm keine Ahnung...tja und so sind wir dann wieder zusammen gekommen, irgendwann waren auch wieder alle Kleider und sachen von ihm bei mir und nun wohnt er wieder ganz bei mir.. mitlerweile freut er sich auch auf unser Baby, er geht regelmäßig mit zum FA und er bereut es, das er versucht hat mir die SS auszureden und mich gedrängt hat abzutreiben.
Ich bin so froh dass wir wieder glücklich sind mitlerweile bin ich in der 29SSW, und wir hoffen nun gemeinsam, dass alles andere auch gut wird!

So..das mußte ich jetzt auch mal loswerden

LG

Stefanie

Top Diskussionen anzeigen