Noch mit dem Kindsvater zusammenleben- in "Freundschaft"?

Hallo alle miteinander:-)!

Versuche mal, nicht von der ersten Zeile an alles schwarz zu sehen...

Ich bin ungewollt schwanger. Habe irgendwann Anfang Juni die Pille vergessen, naja... Zuerst hab ich es gar nicht gemerkt, dass sich ein kleines Wesen bei mir einqurtiert hat, denn meine Tage hatte ich damals schon seit über einem dreiviertel Jahr nicht bekommen, trotz Pille. Hatte dreimal einen Test gemacht, war auch beim Artz gewesen- war alles bestens gewesen und keine Spur schwanger, so dass ich innerlich zur Ruhe gekommen bin und mir keine Sorgen weiter machte.

Im August gab es dann zwei Wochen hintereinander, in denen mir ständig schlecht war, ich Géwicht verlor, extrem geruchsempfindlich, etc.
Habe also nochmal einen Test gemacht- POSITIV. Wußte im ersten Augenblick nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Habe das Wissen eine Tag mit mir allein herumgetragen, weil ich mich nicht traute, es meinem Freund zu sagen.

War dann am näöchsten Tag bei der Frauenärztin, die nochmal einen Test machte, wieder mit positivem Ergebniss. Und beim Ultraschall traf mich fast der Schlag: auf dem Bildschirm strampelte eine bereits vollständiges kleines Menschlein herum... es war bereits Ende der 13. SSW. Sie redete. Gab mir haufenweise infomaterial mit. Und den Hnweis: "Über eine Abtreibung müssen Sie sich ja keine Gedanken mehr machen, dafür ist es soweiso schon zu spät..."

Ging mit Gedankenblockade nach Hause. Mit riesiger Tüte voller Hefte und Prospekte über Schwangerschaft. Mein Freund war daheim. Wir wohnten nichtz ganz ein Jahr zusammen in einer 45qm-1-Raum-Wohnung, waren seit über einem Jahr ein Paar- bis dahin sehr harmonisch und liebevoll.

Er fragte, was in der Tüte war. Ich meinte: "Du willst es nicht wissen..." nicht fähig, es auszusprechen. Er sah hinein, erkannte die Titel, erschloss alles weitere. "Nee, oder?" fragte er fassungslos. "Doch"erwiderte ich tonlos. Er schwig. Wir umarmten uns lange, ich weinte.

In der darauf folgenden Nacht sagte ich zu ihm:"Wenn du die Verantwortung nicht auf dich nehmen willst verstehe ich das. Ich würde allein irgendwie klar kommen, mir eine eigene Wohnung nehmen..." er ist acht Monate jünger als ich, wird gerade 19 sein, wenn es auf die Welt kommt.

"Na toll!"gab er damals zurück. "Ich will dich doch nicht verlieren." Irgendwie stand da fest: wir würden das schon irgenwie gemeinsam hin bekommen. Weil wir uns liebten.

Aber er veränderte sich in den folgenden Wochen. Es entstand, schleichend, eine gläserne Wand zwischen uns, er entfernte sich emotional von mir. Ende Oktober gab es diesen einen schlimmen Abend, wir stritten. Ich fragte: "Was ist eigentlich dein Problem?"- wortlos wies er auf den Bauch, indem das Kleine noch nicht zu sehen war. Ich war erstarrt. Atmete tief. "Mir geht es zur Zeit nicht gut, ich stecke in einer ziemlichen Krise." sagte ich, ohne eine vorwürfigen Unterton. "Und ich weiß, du verstehst mich, weil es dir ebenso geht..."-"Ja. Aber ich kann dem Problem aus dem Weg gehen..."schlug er mir entgegen. Ein Faustschlag hätte nicht mehr weh tun können. "Indem du mir aus dem Weg gehst."stellte ich leise fest. Er nickte. Nahm seine Sachen, verschwand. Ich hatte ihn gfragt, ob er mich noch liebt. Er wisse es nicht. Auch nicht, ob er noch bei mir bleiben wolle.

Am ersten November brach meine Welt für einen Augenblick zusammen. Abend hatten wir ein Gespräch. Ich wollte nicht weinen, aber ich konnte nicht anders. "Es geht nicht mehr. Ich will nicht mehr."sagte er. (Im Zorn hatte ich ihm an dem Tag, Stunden zuvor, an den Kopf geworfen, er solle sich verpissen, brauche gar nicht wieder kommen...)Ich versuchte, zu erklären. Mich zu entschuldigen. "Du wirst sowas immer wieder tun."meinte er. Ich bat ihn, unter Tränen, um eine Chance. Um ihm beweisen zu können, dass ich mir Mühe geben könnte. Ohnen ständige schlechte Laune, Forderungen, Vorwürfe. Aber er hatte dicht gemacht. "Nein. Wir sind nur noch Freunde. Die Beziehung ist nicht zu Ende. Aber auf einer anderen Ebene. Freundschaft..." sagte er. Und war so weit weg wie nie zuvor.

Er liebt mich nicht mehr. Eine Woche wollte ich nicht mehr leben #heul Nicht mehr schwanger sein. Ich verfluchte das kleine Mädchen, dass in mir wächst. Konnte nichts essen, nicht schlafen...

Wir wohen zusammen in dieser Wohnung. Auch heute noch. Wir reden freundlich miteinander. Schreiben uns. Er holt mich ab, nimmt mich zu verschiedenen Anlässen mit. Wir haben zusammen ein Auto gekauft. Wir schlafen miteinander. Wollen im Dezember gemeinsam in eine größere Wohnung umziehen.

Aber ich spüre schmerzhaft die Distanz zwischen uns, spüre Kälte, Pflichtbewusstsein, den Willen , mich und das Kleine nicht im Regen stehen zu lassen. Er meinete eines Abends:" Ich bin auch in 50Jahren noch für dich da. Solange du mich brauchst."

Doch mir tut es so weh, dass der Mann, den ich liebe zwar bei mir wohnt, abends stets heim kommt, lieb ist, wir auch (zeitweise) kuscheln können, ich sehr viel Nähe spüre. Und dann wieder diese unüberwindbare Entfernung, Stacheldraht um sein Herz; ich bin ausgesperrt. Und ich spüre, wie er fort geht, emotional. Er seine Zeit ohne mich plant. Daran denkt, eine neue Freundin zu haben. Wir er enttäuscht ist, dass "nur" ich ihm schrieb- weil er auf Nachricht von jemand anderem hoffte. Wir freudlos er mich begrüßt. Mich ohen Feuer in den Auge ansieht, sich nichtmehr nach mir sehnt.

Es tut weh.

Ich weiß nicht, ob unsere Beziehung eine realistische Hoffnung hat #gruebel Ob es für mein Herz- und meine Tochter- nicht weniger schmerzhaft wäre, jetzt eine Schlußstrich zu ziehen, dass Alleinsein auszuhalten. Und irgendwann, vielleicht, einen Menschen kennen zu lernen, der mich liebt, mit dem ich die Chance auf eine reife, erwchsene, treue und liebevolle Beziehung zu haben. Etwas Kontinuierliches, Verlässliches. Denn im Moment fahren meine Gefühle täglich Achterbahn...

1

Hallo!

Lass Dich erstmal gaaaanz feste #liebdrueck. Konnte Deinen Schmerz richtig fühlen, den Du zur Zeit in Dir trägst. Fühle mit Dir.
Aber ich denke, dass es auf dauer und für die ztukunft gesehen besser wäre, wenn Du auch einen neuen Weg beschreitest und zwar allein. Ein Weg der erstmal nur Für Dich und Deine Tochter ist. Die jetzige Situation wird für Dich immer schwerer werden und Du wirst mehr leiden. es gibt da ein bekanntes Sprichwort, was aber den nagel auf den Kopf trifft: Lieber ein Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne Ende.
Klar wird die ertse zeit schmerzlich und hart, aber es wird stetig besser werden, denn was versprichst Du Dir jetzt von der Situation. Ihr belügt Euch doch beide unbd verletzt Euch auch so immer mehr auch wenns unbewusst ist.
Ziehe für dich nen Schlussstrich. denk an Dich und Dein Mäuschen. was dann wird, wird die zeit zeigen.
ich drücke Dir für DEINEN Weg die daumen und wünsche dir von ganzem herzen alles erdenklich Liebe

Gruss Christine

PS wenn Du magst, schreib mir wie du Dich entschieden hast

6

Es tut gut, eine Botschaft von jemandem zu bekommen, der sich traut die Worte auszusprechen... Im Grunde läuft alles darauf hinaus. Ich will das auch so gern machen- diese verfahrene Beziehung beenden.
Es gibt tausend Vernuftgründe, die dafür sprechen. Nur: mein blödes Herz liebt diesen Mann... :-(
Meinem Krümmelchen zuliebe wird es warscheinlich unausweichlich sein, du hast Recht. Liebe Grüße, Susanne.

7

ich kenne diese Sit. nur zu gut. Zum Glück war ich aber net schwanger, dass hätte mir meine Entscheidung noch schwerer gemacht.
ich glaube Dir gerne das du ihn liebst und Du wirst es auch noch ne Weile länger tun, bis Dein herz sich von ihm loslässt, aber Du selber hast net soviel zeit. er hat sich Dir schon entsagt und geht seinen Weg. Er hat ein neues Leben begonnen. jetzt ist deine zeit da. Ja Liebe kann auch sooooo verdammt weh tun und sie kann einen soooooo leiden lassen. All das kenn ich und ich fühle mit Dir.
Höre in dieser sache auf Deinen Verstnd, denn Dein Gefühl ist jetzt net sehr hilfreich. meine Mutter sagte mir in so einer Sit. imer ich sollte positives und negatives aufschreiben, damit meine entscheidung leichter werden würde. ich habs im Kopf getan und es hat geholfen.
hab keine Angst davor es als alleinerziehende net zu schaffen. es wird schwer, aber DU kannst später sooooo stolz auf Dich sein und wer weiss, was die Zeit für dich noch alles parat hält an positivenEreignissen.

Gaaaanz lieb drück
Christine

2

Also hallo erstmal...ich konnte echt mit dir mitfühlen und gehe jetzt mal von mir aus...für mich würde es nicht in Frage kommen mit dem Mann von dem ich ein Kind erwarte den ich eigentlich noch liebe freundschaftlich unter einem dach zu leben man muss mal weiter denken wie ist es wenn er mal eine neue Freundin hat oder du dich für eine neue Beziehung entscheidest???? Ziehe lieber jetzt ein Schlussstrich und erspare dir vielleicht viel Schmerz...ich drücke dir die Daumen und denke daran dein kind wird dich für alles entschädigen...

Liebe Grüsse Nadine

3

Hallo

In deinen Zeilen lese ich deinen Schmerz und deinen Kummer.
Es tut mir sehr Leid was dir da passiert ist.

Aber:

Ziehe aus. Es nützt nichts. Er plant sein Leben ohne dich ( also er denkt über eine neue Partnerschaft nach, aber hat noch Sex mit dir ). Beende es. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Das geht immer so weiter. Du kannst diese Beziehung nicht verabeiten, wenn ihr noch zusammen wohnt, zusammen lebt, du ihn liebst, er neben dir und mit dir schläft. Das wird nichts und du wirst dir immer Hoffnungen machen.

Es wird am Anfang sicherlich sehr schwer sein für dich, aber mit der Zeit wird es besser. Nicht von Heute auf Morgen. Das dauert.

Er kann ja Vater und Freund für euch sein aber in getrennten Wohnungen damit du erst mal drüber wegkommen kannst.

Alles Liebe

Jasmin

4

ouh man...mir geht es ähnlich...
nur mit der tatasache das mein freund,bzw exfreund eigentlich mit mir zusammen bleiben will.
wir haben es auch versucht aber das was er dann als beziehung ansah sah ich nicht so...
eher als etwas sehr weit entferntes und unpersönliches.
ich denke schond as er auch ohne kind mit mir zusammen bleiben wollte,
aber man merkt,ja er sagt er will für da skind dasein und so.
aber er will da baby eigentlich gar nicht.
er tut da snur für mich.
weil er mich liebt.
zu dem baby hat er jedoch keinen bezug.
und das hat mir persönlich den rest gegeben und ich bin jetzt nicht mehr mit ihm zusammen und möchte das auch nicht mehr.
und das tut weh.
einige verstehen es nicht...
ich verstehe es ja selber kaum,aber ich habe gemerkt das ich ihn so nicht will.
ich denke auch die ganze zeit nach,
wie das wohl ist,ch bin auch erst 19,und das baby wächst dann sogesehen ohne papa auf.
er darf es zwar gerne regelmäßig sehen aber es ist ja doch irgendwie nicht das selbe.
es ist gar nicht so leicht so früh ein baby zu bekommen,vor allem wenn man es erst so spät erfährt und selber erst mal amit klarkommen muss...
wenn du irgendwie reden willst,
kannst du mich gerne kontaktieren.
ansonsten wünsche ioch dir alles gute!

5

Hallo,

ich bin zwar schon sehr viel älter als du, konnte deine Mutter sein hab auch eine tochter die noch älter ist als du allerdings ohne diese Probleme.
Auch Alter schützt vor deiner Situation nicht, ich war vor kurzer Zeit in einer ähnlichen Situation und kann dir nur raten: Besinn dich auf dich selber!
Sei nicht so verständnisvoll gegenüber deinem Freund, fordere etwas von ihm oder zieh die Konsequenzen. Entweder du und das Kind oder gar nichts von beiden. Er ist einige Monate jünger als du, na und? Warum spielst du die Starke und er denkt schon über eine neue Beziehung nach?
Er ist unreif, hängt aber an dir. Mach dich rar, trennt euch auch räumlich und schlaf nicht mehr mit ihm und dann schau was passiert. Lass ihn nicht mehr so an deinem Leben teilnehmen, denn er orientiert sich ja scheinbar auch schon neu. Wenn das wirklich Liebe ist wird er zu dir bzw. zu euch zurückkommen, als erwachsener reiferer Mann und nicht als Junge der er ja noch ist.
Ich hoffe das hilft die von einer erfahreneren Geschlechtsgenossin die jedoch vor solchen Sachen ebenfalls nicht gefeit ist.
Machs gut!

LG
A.

Top Diskussionen anzeigen