ungewollt schwanger mit 35+

hallo, brauche mal einen neutralen rat von euch.

bin ungewollt schwanger und habe schon drei gesunde jungs. führe eine wochenendehe und wir erhalten ergänzend hartz IV.

Jetzt bin ich ungewollt schwanger und weiß mir keine rat. Soll ich mich für oder gegen das kind entscheiden.

eine entscheidung fürs leben nicht nur des ungeborenen sondern der ganzen familie wie ich finde.

vieles spricht dagegen - zu kleine wohnung, finanzielle probleme, nicht mehr die jüngste (wenn auch nicht alt), kein job (und angst, dann auch keinen mehr zu finden) .... dagegen steht eigentlich nur der mutterinstinkt und die mutterliebe

hat jemand von euch eine ähnliche entscheidung treffen müssen?

1

Hallo,

ja, meine Schwester musste auch so eine Entscheidung treffen. Sie war 36 und hat zwei Jungs. Sie lebt von ihrem Mann getrennt, die beiden verstehen sich aber noch gut und schlafen auch noch miteinander (etwas kompliziert alles). Sie ist seit über 10 Jahren arbeitslos, bezieht Harz IV und hat eine 3-Raum-Wohnung. Sie selbst schläft bei ihrem Jüngsten mit im Zimmer und der große hat ein eigenes.

Sie hat das Kind nicht gekriegt. Sie hat auch lange überlegt und es dann schließlich in der 11. Woche wegmachen lassen.

Am Anfang ging es ihr nicht so gut, zumal ich kurz hinterher als ihre kleine Schwester selbst schwanger war und mich sehr darauf freute.

Mittlerweile ist es über 4 Jahre her, das Kind wär jetzt im November 4 gewesen und meine Tochter wird noch 4. Ich habe sie letztens erst gefragt, ob sie manchmal dran denkt, wenn sie meine Kleine sieht und wie es ihr so damit geht. Sie meinte, sie ist völlig drüber hinweg und bereuht ihre Entscheidung auf keinen Fall.

Denke gut darüber nach, sprich mit Deiner Familie. Entscheidend ist auch wie Du selbst damit klar kommen würdest. Hättest Du die Kraft eventuell in eine größere Wohnung zu ziehen, wie würdest Du finanziell klar kommen (alles mal durchrechnen).

Ich selbst bin eher der Typ, der die "Herausforderung" annehmen würde und mich wohl für das Kind entscheiden würde. Hätte ich auch an stelle meiner Schwester damals getan. Jeder muß sich selbst einschätzen, meine Schwester hatte für ein weiteres Kind einfach nicht die Kraft.

Wir können auch gern mailen.
Ich wünsch Dir alles Gute!

Reni #liebdrueck

2

Hallo,

folge deinem Mutterinstinkt! Die Entscheidung ob Für oder Gegen das Kind, mußt DU letztendlich allein treffen.
Setz dich mit deiner Familie zusammen und besprecht die Lage.
Frage auch die Jungs ( du hast leider nicht gesagt wie alt sie sind ),
wie sie zu einem Geschwisterchen stehen würden.
Wohnung kann man eine größere nehmen, das Amt hilft dir sicherlich auch.

Ich selbst habe vor 4 Jahren auch nochmal ein Kind bekommen. Bin heute 44, meine beiden großen sind nun schon 27 und 22 Jahre alt.Diese habe ich sehr jung bekommen, dachte immer dann hab ich im späteren Alter mehr Zeit für mich.
Nun ja....wie das Leben so spielt. Vor 5 Jahren neuen Mann kennengelernt. Vom damaligen scheiden lassen ( gott sei Dank ganz einvernehmlich), wieder geheiratet, inzwischen war Kind schon da und wir sind glücklich.
Auch wenn ich meine gut bezahlte Arbeit wieder aufgeben mußte und wir uns sehr einschränken müssen, würden wir auf Philipp nie mehr verzichten wollen.
Mein Mann verdient alleine, wir können davon leben. Die großen Geschwister lieben ihren kleinen Bruder abgöttisch, haben selbst noch keine Kinder obwohl sie ja schon welche haben könnten.
Ich gehe ein paar Stunden in der Woche arbeiten, wenn Philipp im Kindergarten ist, so funktioniert es prima.
Wir halten alle zusammen und sind immer füreinander da, auch wenn die Großen schon ihr eigenes Leben führen und längst nicht mehr im Haus wohnen. Ein Anruf genügt, und sie stehen vor der Tür.

Überleg es dir genau...vorallem beziehe deine Familie mit ein.

Viel Glück..... Carola

3

Hallo Inma,

Ich kann Deine Bedenken verstehen, die pro und die contra.

Hast Du schon daran gedacht, das Kind zu bekommen und zur Adoption freizugeben? Viele Paare in Deutschland warten jahrelang auf wenige zur Adoption stehende Kinder. Das Kind in Deinem Bauch könnte leben, es könnte in einer Familie aufwachsen, die sich das sehr wünscht.

Zumindest würdest Du damit die Contras beider Varianten umgehen.

Die Jugendämter oder profamilia beraten zumbeispiel (selbst erlebt: sehr kompetent und einfühlsam). Und vielleicht helfen Sie Dir ja sogar, einen Weg zu finden, das Kind zu behalten. Dort gibt es sicher häufig ähnlich gelagerte Fälle, so dass dort vielleicht noch ein anderer Weitblick als bei Rat von Familie, Freunden oder Gleichbetroffenen von Vorteil ist.

Viel Glück bei der Entscheidung,
Enemal

4

<< .... dagegen steht eigentlich nur der mutterinstinkt und die mutterliebe >>
Das ist weit mehr als genug.

Hallo inma,

Du hast Dich doch schon längst dafür entschieden, oder? Dann bleib dabei. Ich wünsche Dir / Euch alles Gute.

LG, liebelain

5

Hallo,
so wie Du es schreibst, möchtest Du doch am liebsten das Kind behalten. Nur die ganzen finanziellen Sorgen sprechen dagegen.
Doch es gibt Hilfen und nachher ja auch Elterngeld. Damit ist für die erste Zeit schonmal gesorgt und nachher wirst Du auch schon eine Lösung finden.
Höre auf Dein Herz, denn sonst bereust Du es bestimmt!
Ich wünsche Dir alles, alles Gute!

6

Hallo,

ich bin auch der Meinung du hast dich schon längst entschieden. Mutterinstinkt und Mutterliebe ist doch wahnsinnig wichtig und nicht nur ein " nur "... Es gibts sicher einige Frauen die dies gar nicht fühlen...

Ich wünsche dir alles Liebe... Lg Lana

7

Hallo,
ich gebe dir den Rat deinen Gefühlen zu folgen.
Du schreibst sehr sachlich aber eine solche Entscheidung ist sachlich schwer zu fällen.
Und außerdem musst du wohl auch mit deiner Familie darüber reden. Macht eine Familiensitzung. Frage auch die Jungs was sie davon halten. Denn wenn du sie als Entscheigungsgrundlage nutzt, dann lass sie auch ihre Meinung äußern.

Ich wünsche dir alle Kraft und Entscheidungshilfen die nötig sind... #liebdrueck

((Meine Meinung? Behalt es...))

lg Tanja

8

hallo,

ich bin zwar nicht mit 35+ schwanger geworden, aber dafür ungeplant mit 20 im ersten semester. also auch nicht das "ideale alter" und den idealen umständen.

war ein ziemlicher schock. haben uns aber schnell dafür entschieden.nun ist unser kleiner schon 4.

ich habe für mich daraus gelernt, dass alles möglich ist.wenn man erstmal die katze aus dem sack läßt. dann lassen sich sehr schnell die wogen glätten. und was gehen muß das geht dann auch.

ich bin jetzt froh, dass das alles so gekommen ist und es hat mein leben nur berreichert. auch wenn es manchmal schwer ist....

höre auf deinen instinkt #klee

liebe grüße

9

Hallo,
ich bin vor einiger Zeit (auch mit über 30) auch ungeplant schwanger geworden. Ich habe das Kind damals nicht bekommen. Aus der damaligen Sicht war es die richtige Entscheidung. Ich würde darum heute nicht behaupten, einen riesen Fehler gemacht zu haben. Aber entscheiden würde ich mich heute anders. Es ist so, daß man, auch wenn man mit der getroffenen Entscheidung nicht grundsätzlich hadert, immer wieder mal daran denken muß, und daß man alles sicher niemals so ganz vergessen kann. Wenn Du jetzt schon von Mutterliebe sprichst, würde ich mal sagen, daß Du Dich doch eigentlich schon für das Kind entschieden hast, oder?
LG
Anne

Top Diskussionen anzeigen