Meine 15 jährige Nichte ist schwanger und ich traurig

Hallo,

erstmal vorweg, ich schreibe in schwarz falls mich jemand erkennt, da meine Schwester nur mir das mit meiner Nichte anvertraut hat.
Ich habe heute meine Schwester besucht mit meiner fast 8 Wochen jungen Tochter, ich merkte das sie etwas bedrückt und unter Tränen erzählte sie mir, dass meine 15 jährige Nichte im August zum letzten Mal ihre Periode hatte. Ich versuchte sie zu beruhigen, da es ja ein unregelmässiger Zyklus sein könnte und fragte wie sie drauf kommt, ob J. einen SS-Test gemacht hätte. Meinen Schwester sagte, dass ihr aufgefallen wäre das meine Nichte J. sich verändert hätte, sie bekam "Fressattacken" und wäre teilweise total agressiv ihren Geschwistern über gewesen und auch ihr gegenüber. Dann fiel meiner Schwester auf, dass J. sie nicht drum gebeten hätte Tampons zu kaufen und da hat sie J. drauf angesprochen.
Sie hat ihr erzählt im August zum letzten Mal ihre Periode gehabt zu haben, aber keinen Test gemacht und sie hätte verhütet, aber das Kondom wäre abgerutscht sie hatte sich aber nicht getraut es meiner Schwester zu erzählen. J. hat ihr aber auch gleich zu verstehen gegeben, das Kind nicht behalten zu wollen falls sie schwanger sein solle.#schmoll
Heute waren sie dann beim Arzt und es wurde bestättigt, dass J. in der 7 SSW ist.
Ich muss vielleicht noch erzählen, dass meine Schwester sich in unserer Familie immer als schwarzes Schaf gefühlt hat, da sie von uns 4 Kindern die Einzige ist die keine Ausbildung gemacht hat und drei Kinder von drei verschiedenen Männern hat, mit dem Vater des Jüngsten lebt sie aber zusammen seit 10 Jahren, obwohl die beiden älteren Mädchen (15&12 Jahre) ihn nicht besonders leiden können. (und der Rest unserer Familie leider auch nicht, aber meine Schwester merkt das nicht#heul:-[) Ich habe vor fast acht Wochen mit meinem Mann eine kleine Tochter bekommen, wir sind 10 Jahre zusammen und 31 & 35 Jahre alt, am Anfang unserer Beziehung bin ich auch ungewollt schwanger geworden mit 21 Jahren und wir haben uns auch gegen das Kind entschieden, wo ich nie richtig drüber weggekommen bin.
Immer wenn ich unsere Maus ansehe, denke ich daran und es tut so weh und jetzt denk ich an meine Nichte und es schmerzt weil ich nicht weiß wie es ihr geht. Sie war heute hier, aber sehr ruhig und verschlossen. Meine Schwester hat es nur mir erzählt, aber J. weiß es nicht und deshalb kann ich sie nicht drauf ansprechen. Meine Schwester will es nicht mal ihren Partner sagen, der ist nur am Wochenende zu Hause, da er Fernfahrer ist. Und warum erzählt sie es ihm nicht? Weil J. dann bestimmt angst haben muss, aber meine Schwester begründet das Nichs-Sagen anders und stellt ihn sooo gut hin, aber das ist leider nicht so- TRAURIG!!!!
Was soll ich machen? Soll ich meine Nichte einladen und mit ihr drüber reden, da ich auch einen Abbruch hinter mir habe, von dem sie allerdings (noch) nichts weiß. Ich habe meine Schwester so drum gebeten J. nicht unter Druck zu setzen und einen Abbruch von ihr zu verlangen, aber sie sagt das meine Nichte sofort gesagt hätte, dass Kind nicht zu bekommen, da sie die Schule vernünftig beenden will und eine Ausbildung zur Krankenschwester machen möchte. Aber ich habe angst, dass meine Schwester das verlangt wegen dem Gerede der Leute (Kleinstadt), da sie selbst drei Kinder von verschiedenen Männern hat.
Soll ich meine Nichte anrufen? Aber dann weiß sie das meine Schwester mir das erzählt hat und vertraut ihr vielleich nicht mehr. Ich bin unendlich traurig, da ich so gerne wissen möchte was J. denkt.
Sorry, ist lang geworden aber musste raus#danke
K.

1

hallo K. #blume,

könntest du deine nichte nicht anrufen unter dem vorwand,daß du gesehen hättest das sie mit deiner schwester/ihrer mama zum fa reingegangen wäre und du wolltest dich nur erkundigen,ob alles in ordnung ist????
besser wäre es aber von angesicht zu angesicht,dann kann sie vielleicht nicht lügen..........

lieben gruß
lolloastra1#snowy

2

Also ich würde nicht hinter dem Rücken deiner Schwester mit ihrer Tochter Kontakt aufnehmen.
Ich als deine Schwester würde dir das übel nehmen.

Kannst du nicht deiner Schwester Hilfe in der Sache anbieten, sie zu unterstützen... immerhin hast du ja Erfahrun?!

3

Hallo!

Wow, die Geschichte stimmt mich nachdenklich :-(

Ich würde - an deiner Stelle - mit deiner Nichte reden und ihr im Vertrauen das erzählen, was du erlebt hast.
Vielleicht tut es ihr gut, wenn sie mit dir redet, denn du kannst ihr am allerbesten sagen, was auf die zukommen wird.

Thema: Vertrauensbruch - ich denke, dass du ihr das erklären kannst, immerhin willst du ihr helfen.

Ich hoffe, dass du dich mit ihr in Verbindung setzt!
Wünsche dir dazu viel Kraft!

LG Maria

4

Hallo!

Ich kann dir leider keinen Rat geben, wie du es mit deiner Nichte handhaben könntest. Vielleicht redest du mal mit deiner Schwester, ob es ihr recht wäre, wenn du mit deiner Nichte redest.
Aber was ganz anderes:
Ich bin selbst mit 17 ss geworden und habe unsere Tochter mit 18 bekommen. Ganz ehrlich. Ich könnte es verstehen, wenn sich deine Nichte der Situation nicht gewachsen fühlt. Ich denke mit 15 ist es noch schwerer. Nicht mal das Kind zu bekommen und vielleicht auch groß zu ziehen. Aber ist deine Nichte schon so weit, dass sie sich selbst gefunden hat? Weißt du was ich meine?!
Ich will damit nur sagen, dass deine Nichte das Recht hat sich frei zu entscheiden. Erzähl ihr, wie du den Abbruch wahr genommen hast, aber beachte bitte, dass sie ERST 15 ist und du warst 21.

Ich hoffe mein Bericht stößt jetzt nicht an. ICh bin kein Abtreibungsbefürworter, aber ich weiß auch, dass es für die Kleine sehr, sehr schwer werden kann!!!!

5

hallo K.

es ist leider ganz verzwickt... denn J. wird sich total übergangen fühlen und eventuell sogar ihre mum zum teufel wünschen. immerhin war es ein vertrauensbruch.

ich habe selbst einen abbruch hinter mir und wäre so froh (natürlich im nachhinein...)gewesen, wenn ich gewusst hätte was auf mich zu kommt. vielleicht könnte deine schwester mit ihrer tochter reden, ihr erzählen dass du einen abbruch hinter dir hast und ihr anbieten, dass du ihr davon erzählst.

da du diese erfahrung hast finde ich es ganz wichtig einem 15j. mädchen zu erzählen was alles passieren wird! sie kann die konsequenzen nicht abschätzen, sie will das kind nicht und fertig.

hoffentlich regelt sich das bei euch, vorallem für j.

das wird sie sicher noch ne weile verfolgen....

lg
michi

6

Hallo!

Die ganze Geschichte tut mir wirklich sehr leid. So eine Situation ist natürlich total schwierig, vorallem hier die richtige Entscheidung zu treffen.

Ich finde, du solltest auf jeden Fall mit deiner Nichte reden, unabhängig davon wie deine Schwester reagiert. Auch wenn deine Nichte erst 15 ist, ist sie doch kein Kind mehr, sondern werdende Mutter mit einer großen Verantwortung für das Ungeborene im Bauch. Auch wenn sie noch jung ist finde ich es absolut falsch von deiner Schwester sie zu einer Abtreibung zu drängen. Es ist immerhin die Entscheidung deiner Nichte.

Ich persönlich bin ja grundsätzlich gegen Abtreibung, doch meine Meinung darf ich hier nicht weiter erläutern. Habe viele Freundinnen die eine Abtreibung hinter sich haben und allen! ging es (auch jahre später noch) furchtbar deswegen.

Ich finde du solltest auf jeden Fall in dieser Situation deiner Nichte beistehen und mit ihr reden. Sie braucht dich jetzt mit Sicherheit!

Alles Gute!
Jessica

7

Also ich habe 2 Abtreibungen hinter mir und mir geht es sehr gut. Wenn man hinter der Entscheidung steht hat man da auch keine Schwierigkeiten mit. Meine Tochter ist 17 und ist der festen Überzeugung sollte sie in absehbarer Zeit schwanger werden kommt für sie nur eine Abtreibung in Frage. Da deine Nichte ihre Entscheidung im Prinzip schon getroffen hat, kann deine Schwester ein Gespräch mit dir anbieten. Auf jeden Fall solltet ihr alle hinter ihr stehen, egal welche Entscheidung sie trifft.

Gruß lolli

Top Diskussionen anzeigen