schwangerschaft zu spät bemerkt....

hallo erstmal,
bin grade auf dieses forum gestoßen
und hoffe hier ein paar meinungen zu bekommen.
ich habe seit ungefähr drei wochen magen-damr probleme gehabt,un litt sehr darunter,weil ich mich andauernd übergab.ich bin erst 19 und grade an meinem abitur und kam dadurch natürlich auch schulisch kaum noch klar.seit ungefähr zwei monaten bin ich nun in ärztlicher behandlung.
vor vier wochen wurde mir eine blutuntersuchung druchgeführt,bei der sich nur eine erhöhte anzahl von leukozyten feststellen liess,was auf einen virus oder bakteriellen infekt hinwies.man ging davon aus die sache würde sich von alleine regeln...tat sie aber nicht!da ich schon angst bekam machte ich einen schwangerschaftstest.
negativ!
ich hatte vor ungefähr zwei drei konaten oft erbrochen und dann die pille direkt danach wieder eingenommen.als das aber auf längere zeit passierte,habe ich die pille abgesetzt und keine periode mehr bekommen.
da ich viel stress und ärger hatte,vermutete mein arzt mir würde dies auf den magens chlagen,und durch die absetzung der pille bekäme ich keine periode.
man muss dazu sagen,noch vor zwei,und vor drei wochen wurde mir ein ultraschall durchgeführt.
bei dem der arzt dann noch lustig zu mir sagte als er meinen unterleib untersuchte,,hach da is ja shconma nix was nich hinsollte!´´:-)
also erleichterung.
der arzt verschrieb mir nur ein starkes anti depressiva!dadurch fühlte ich mich nicht ernstgenommen weil ich wirklich so starke übelkeit hatte,dass ich gestern einen anderen arzt aufsuchte.

was jetzt passierte,riss mich aus den schuhen...
der arzt kannte meine befunde vom anderen arzt,un fing an mich gründlich zu untersuchen.
nach wenigen sekunden macht er einen ultraschall und konnte sofort erkennen was los war.
ich habe geschrien,geweint,ich konnte nicht mehr.
wieso hat es niemand bemekerkt?
ich hatte sowas ja befürchtet,weil ich mich noch nie so gefühlt habe,aber dank dem arzt war ich sicher das auszuschliessen.
nun sitze ich hier.meine eltern wissen noch nichts.
und erst am montag steht eine gynäkologische untersuchung bevor...
ich weis noch nicht ob ich überhaupt noch abtreiben kann.
ich bin nach einschätzung des arztes irgendwo zwischen mitte zweiter monat und anfang dritter monat.
ich liebe zwar kinder überalles,
aber das hier ist zu früh....mit meinem freund habe ich vor drei wochen die beziehung beendet,weil ich nunmal depressiv war,und ja nicht wusste warum,und er dafür kein verständniss hatte.
ausserdem weil er nie verantwortung trug und sehr unreif ist.auf ihn wäre niemals verlass.davor war ich drei jahre mit jemand andres zusammen.er weis es seit gestern.seine reaktionw ar unglaublich.er sagte nur,egal was ist ich helfe dir auch wenn es nicht meins ist.ich bin da und zieh es mit dir groß.
auch meine freunde ständen voll hinter mir.
aber ich...i´ch fühle mich nicht bereit einem kind das zu geben was es braucht.ich habe doch nichts,kein geld ich bin auf meine eltern angewiesen.natürlich gehe ich arbeiten nebenbei,aber ich mache grade abi,noch bis märz.und danach ist bereits ein fünfmonatiger aufenthalt in barcelona geplant zur sprachenausbildung und danach das sprachenstudium....
ich habe so viele chancen um danach vielleicht vielen kinder eine zukunft bieten zu können...
aber ich weis auch nicht ob ich überhaupt damit klar käme das kind abzutreiben,falls ich die wahl überhaupt noch habe....
bitte helft mir.und haltet mich nicht für einen abtreibungsunterstützerin.
ich bin eigentlich total dagegen...aber ich will auch kein kind ohne zukunft....

1

hallo jeannie!

als aller erstes mal moechte ich dich ganz fest in den arm nehmen, was du da mit deinem arzt durchgemacht hast, ist ja schrecklich!

ich glaube, dass deien eltern ja wissen, wie oft du in letzter zeit beim arzt warst und von daher auch wissen, dass es ganricht deine schuld sein kann,dass du erst so spaet gemerkt hast, dass du schwanger bist.

es gibt aber auch noch eine andere moeglichkeit ausser abteibung, wenn du das kind nicht behalten kannst (was ich durchaus in diener lage akzeptiere) und das waere eine adoption.

meine schwaegerin ist waehrend der schulzeit trotz pille schwanger geworden und konnte das kind aber aus den gleichen gruenden wie du nicht behalten, also hat sie es zur adoption freigegeben. das muss am anfang wirklich hart gewesen sein, aber sie hatte das glueck, dass die familie, die ihren sohn adoptiert hat, sie kontaktiert hat. dadurch ist sie sehr glueklich geworden. ihr sohn hat ganz tolle eltern bekommen und sie weiss, dass es ihm sehr gut geht. sie gratuliert ihm auch jedes jahr zu seinem geb.tag udn er weiss, dass sie seine biologische mutter ist. auch meine schwiegermutter und mein mann haben ihn schon getroffen.
(er ist jetzt auch schon ein teenager)

meine schwaegerin ist selber gleucklich verheiratet und hat jetzt 3 eigene kinder, die sie sehr liebt und sie kann gut fuer sie sorgen, diese chance haette sie sonst nicht gehabt.
unsere familie ist also ein beispiel, dass man mit adoption auch sehr gluecklich werden kann und dass es noch andere optionen ausaser abtreibung gibt.

ich will dich natuerlich zu nichts draengen, aber ich wollte dich nur wissen lassen, dass diese schwangerschaft nicht bedeuten muss, dass du jetzt fuer immer ungluecklich sein musst!

ich wuensche dir alles erdenklich gute! Siiri!

2

Hallo,

ich finde das solltest du nur auf dich hören womit du besser leben kannst. Wenn du das nicht kannst dann mach es nicht und behalte es. Irgendwie geht es immer schon weiter.

Ich möchte dir nicht so rein reden. Aber ich wünsche dir alles Gute. Rede erstmal mit deinen Eltern, vielleicht weiß du dann besser was du machen willst.

MFG
Nadine (22) + Kira Celina

3

Eine Cousine von mir hat ihre Schwangerschaft noch später bemerkt, war wohl schon im 5. oder 6. Monat. Sie wollte auch gerade erst ihr Studium beginnen und war mit dem Kindsvater nicht mehr zusammen. Sie hat das Kind zur Adoption freigegeben und hat heute mit ihrem Mann zwei gemeinsame Kinder.

Ob das auch Dein Weg sein könnte, kannst natürlich nur Du entscheiden.

5

Ich bin auch dafür!Wenn man es nicht abtreiben will aber auch nicht behalten kann,soll man es zur Adoption frei geben!So hat dasKind eine Chance,wie auch ich vor vielen Jahren!Jetzt habe ich sogar vor ein paar Monaten meine leibliche Schwester kennen gelernt und bin voll happy!Ich hatte so eine Chance!#freu

LG Kathrin+Jolina

PS:Ich bin bin 19Mutter geworden und würde mein Kind nie wieder hergeben!

4

Hi! Ich hab meinen Sohn mit 18 bekommen.. war auch nicht geplant.. bin auch gerade in ner Ausblindung die ich nach dem Erziehungsurlaub fortsetze. Du kannst doch dein Abi auch verschieben.

Aber- wenn du so unglücklich darüber bist, hätte das Kind doch auch nix davon... Adoption... naja, kann sein das du dir dann später Vorwürfe machst und-falls eine Abtreibung noch möglich ist und du das machen willst, ich kenne einige die das hinter sich haben und es danach bitter bereut haben. WÜrd mich freuen wenn du mir erzählst wie's weitergeht und was die gyn untersuchung sagt.


lg, sabine und lukas (9 wochen)

6

Hallo,

mir ging es ähnlich, ich bin auch mit 19 zum ersten Mal schwanger geworden, als ich gerade mittem im Abistreß steckte.
Die Schwangerschaft war auch nicht wirklich geplant und wurde ganz lange nicht erkannt.
Ich ging zu meinem Hausarzt, weil ich schon drei Wochen lang schlimme Kreislaufprobleme hatte, mir wurde ständig schwindelig und ich war immer müde.
Er fragte mich, ob ich Drogen nehmen würde. Nein. Er glaubte mir nicht und meinte, ich könne das gegenüber ihm ruhig zugeben, ich bekäme dann Hilfe *???* Ich verneinte und gab an, dass ich evntl. (sehr unwahrscheinlich aber dennoch möglich) schwanger sein könnte. Er liess mehrere Bluttests machen und stellte nichts fest. Also bekam ich starke Kreislauftropfen.
Die halfen nicht, aber etwa anderthalb Wochen später ging´s mir auch wieder besser.
Zwei Monate später war ich zur halbjährlichen Routine Untersuchung bei meiner Frauenärztin, die direkt eine Fruchthülle und ein munter strampelndes Baby entdeckte.

Ich war total durch den Wind, bin den restlichen Tag ziellos durch den Wald gelaufen und habe geheult. Als ich dann abends nach Hause zu meinem Freund kam, konnte ich nur noch weinend ins Bett fallen. Er hatte sich schon tierisch Sorgen gemacht und hat dann irgendwann auch aus mir raus gekriegt, was los ist. Er hat sich gefreut wie ein Schneekönig (sehr einfühlsam...). Für mich war sowieso klar, dass ich das Baby nicht töten kann (schon gar nicht, nachdem ich es so fröhlich zappelnd auf dem Ultraschall gesehen hatte), aber ich habe noch monatelang überlegt, ob ich es nach der Geburt zur Adoption freigeben soll. Das habe ich aber nicht getan, denn irgendwie ist es mir richtig ans Herz gewachsen und ich hatte auch keine schlechten Vorraussetzungen, zumindest nicht so schlimm, dass ich ich es vor meinem Gewissen hätte rechtfertigen können meinem Baby die Mama zu entziehen. Ich war mit dem Kindsvater zwar erst 5 oder 6 Monate zusammen, aber wir haben schon zusammen gewohnt und es war auch klar, dass das mit uns gut funktioniert. Er hat auch recht gut verdient und ich hatte mein Abi kurz vor der Geburt fertig. Jetzt habe ich das Baby und studiere und bekomme bald mein zweites Töchterchen. Es hat sich herausgestellt, dass es kein Problem ist Studium, ausschweifende Freizeit und Baby unter einen Hut zu bringen. Meine Schwester kommt z.B. jedes Wochenende von Fr. bis So. zu uns und babysittet. Ich hatte also keine persönlichen "Einbußen", weder in meiner Freizeit, noch in meiner Zukunftsplanung und meine Figur ist auch wieder völlig normal (ich passe also wieder in Konfektionsgröße 34 ;-)).
Ich denke mal, selbst wenn du nur halb so viel Unterstützung hast, wie ich damals, kannst du es schaffen.

LG,
Finnya + Julie-Calista (*28.02.2004) + Wuselchen No.2 (18. SSW)

7

Hallo erstmal, kann ich gut verstehen, daß du momentan total durcheinander bist #liebdrueck also erstmal wenn du das Baby wirklich nicht bekommen willst, hättest du bis zur 12 woche noch die möglichkeit dich dagegen zu entscheiden, da du diese antidepresiva eingenommen hast evt. auch noch länger wenn die Gefahr besteht, das das Kind dadurch evt. geschädigt worden ist.
Aber auch wenn ´deine Situation auf den ersten Blick vielleicht aussichtslos erscheint, du noch im Abi steckst und deine berufliche zukunft dahin schwinden siehst, es gibt sehr viele Möglichkeiten trotz Kind die Schule zu beenden und eine Ausbildung/Studium zu beginnen . Meine Tochter habe ich mitten in der Ausbildung bekommen, dieser Zeitpunkt war auch alles andere als günstig, und ich hatte außer meinem Freund (heute Mann) niemanden der mich unterstützt hat, trotzdem habe ich meine Prüfung bestanden als die Kleine ein halbes Jahr alt war.
Am anfang habe ich auch überlegt sie nicht zu bekommen aber nachdem ich das erste Ultraschalbild gesehen habe, hätte ich das nicht mehr gekonnt. Ich hätte sie auch bekommen wenn mein Freund nicht zu mir gestanden hätte, dann wäre zwar vieles schwieriger gewesen aber trotzdem noch irgendwie machbar. Am besten gehst du erstmal zu Pro Familia und schilders denen deine Situation, die können dir sagen welche Möglichkeiten du nun konkret hast und dann rede mit deinen Eltern und deinem Freund, in wie weit sie dich unterstützen würden . Wegen deinem Freund, auch wenn er so wie du sagst noch sehr unreif ist, man wächst mit der Aufgabe und durch ein Kind verändert sich doch sehr viel, dadurch werden viele erst richtig erwachsen (ich bin es auch geworden). Ich kenne einige Beispiele, wo auch die beziehung bereits beendet war als sich der Nachwuchs ungeplant angekündigt hat und die meisten haben die Kurve bekommen und sind heute sehr glücklich, also es kann auch beziehungsmäßig alles noch gut werden.
Laß dich erstmal beraten was für möglichkeiten du jetzt hast, sprich mit deinen Eltern/Freund und überleg dann nochmal was DU möchtest aber entscheide bitte nicht vorschnell, denn dieser Schritt ist wie du weißt nie wieder rückgängig zu machen und es gibt viele Frauen die ihn zu tiefst bereuen . Ich bin heute sehr froh, das ich meine Tochter habe , damals habe ich auch gedacht, sie würde mir MEINE Zukunft versauen aber heute bin ich um so glücklicher das alles so gekommen ist und studieren/ins Ausland gehen kann und werde ich irgendwann immernoch. Wünsche Dir alles gute und das Du die richtige Entscheidung triffst.

8

Hallo...
ich habe meine tochter mit 19 bekommen, die schwangerschaft war nicht geplant... aber mein freund war total glücklich. ich ehrlich gesagt aber erstmal nicht so richtig, eher geschockt- war auch gerade erst im ersten semester...
naja als frida 9 mo alt war habe ich meinen freund verlassen. jetzt sind wir zwar wieder zusammen, aber mein punkt ist: jede frau muss sich alleine für/gegen ihr kind entscheiden. im endeffekt kann es in jedem alter und jeder lebenssituation passieren dass man plötzlich alleine dasteht. allerdings denke ich auch dass es kaum frauen gibt die es nicht schaffen.
ich habe es noch nicht einen bruchteil einer sekunde bereut mich für mein baby entschieden zu haben. ich denke es hat auch viele vorteile früh mutter zu werden... und es ist mit abstand das schönste was ich bis jetzt erlebt habe, auch wenn es mein leben sicherlich nicht einfachen oder entspannter gemacht hat.
naja, wollte dir auf jeden fall anbieten dass du mich per vk anschreiben kannst, wenn du jemanden zum austauschen brauchst!
trotz aller gemischten gefühle: herzlichen glückwunsch!
#klee für die für dich richtige entscheidung & glg,
emilia

9

hallo jeanny!

oh man, ich weiß ziemlich genau, wie du dich fühlst. so ähnlich war es auch bei mir...allerdings kam eine abtreibung für mich nie in frage. ich will dir nur mut machen, denn es gibt für alles eine lösung und ich denke es gibt bessere, als das kind nicht zu bekommen. natürlich wird alles anders...aber trotzdem bleibst du der selbe mensch und auch die welt wird die gleiche bleiben. irgendwann wirst du merken, dass sich alles verändert hat und doch gleich geblieben ist. sprich doch mit deinen eltern...meinst du denn sie würden sich nicht auch ein bißchen freuen und dich unterstützen? geh zu profamilia, die haben mir sehr geholfen und wenn du mit dem kindsvater wieder zusammen kommen solltest, dann muss er eben jetzt erwachsen werden. und glaube mir: es wird vieles schwer,aber man wächst an seinen aufgaben und wenn ich mir heute vorstelle ich hätte meine kleine frieda nicht, dann würde mir das das herz brechen! es klingt abgedroschen aber es ist soooo wahr: das lachen deines kindes enschädigt für alles und gibt dir ganz viel kraft! auch dein baby wird dir helfen und für dich da sein! dazu haben die kleinen würmchen nämlich auch ihre mittel ;-)

du kannst mich gerne anmailen über die VK, wenn du tips brauchst oder einfach mal was loswerden willst!

#blume rins

10

Hallo,

lass dich mal #liebdrueck!

Also ehrlich gesagt, habe ich das Gefühl, dass du innerlich schon die Entscheidung getroffen hast, dein Kind zu bekommen und das ist auch dein nächster Schritt - eine Entscheidung zu treffen. Du hast zudem eine Familie, deine Freunde- also viele Menschen die hinter dir stehen. Das Abi kannst du zur Not auch noch 1 Jahr später machen und dadurch verlierst du trotzdem nichts. Eine Studienfreundin von mir hat mit 17 Jahren einen Jungen bekommen, auch ungeplant, und hat ihr Abi nach einem Jahr mit 1 abgeschlossen und dann studiert. Sie liebt ihren Jungen über alles und bereut ihre Entscheidung nicht. Also, wie du siehst, ist es zu schaffen. Rede mit deinen Eltern, erkläre Ihnen die Gesamtsituation, wie du sie hier im Forum beschrieben hast. Vielleicht ist es auch überlegenswert, rechtlich gegen den Arzt vorzugehen, der dich zuerst behandelt hat. Schließlich ist es ja so, dass ein Kind dein Leben und das deiner Mitmenschen total verändern wird. Ich wünsche dir viel Kraft, die richtige Entscheidung für dich zu treffen und viel Mut, die Sache mit deinen Eltern zu besprechen. Höre auf dein Gefühl und deinen Verstand und lass`dich nicht von anderen Meinungen beeinflussen! Es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten, Hilfe und finanzielle Unterstützung zu bekommen!!!

Liebe Grüße und alles Gute!

Juliane

Top Diskussionen anzeigen