Wenn eine Schwangerschaft zum Weltuntergang wird…

Hallo ihr lieben!
Ich wende mich an euch, da ich mit keinem sonst reden kann und ich leider nicht weiß was ich tun soll..
Ich muss ein bisschen Ausholen, damit ihr meine Sachlage gut nachvollziehen könnte..
Es ist so, ich (21) bin seit einem Jahr mit meinem Freund (23) zusammen, dieser hat ein 1 jähriges Kind. Bis vor ein paar Monaten war auch alles ok. Er hatte zwar nie Interesse an dem Kind, ist nur zu Besuchsterminen hin, wenn ich ihn dazu überredet habe. Als dann das Kind krank wurde (Krätzmilben) wurde ich hellhörig, denn keiner Kümmerte sich darum, das es dem Kind besser ginge. Als das Kind dann über 6 Monate mit der Krankheit umher machte und die Mutter weder zum Arzt ging noch irgendwelche Anstalten machte,sich Hilfe zu holen, beschloss ich meinen Freund zu überreden, das Kind über ein Wochenende zu uns zu holen. An diesem Wochenende bin von einer Apotheke zur anderen gerannt um dem Kind helfen zu können. Außerdem bemerkt ich, dass das Kind total unsauber war als es zu uns kam und sogar „gemüffelt“ hat. Ich habe es gebadet und frische Wäsche gekauft. Als ich die Familie von meinem Freund darüber informierte, dass das Kind müffelt- kam nur eine Antwort: „Kann ich mir gut vorstellen- als sie hier mit dem Kind gewohnt hat (3 Monate), hat Sie das Kind nicht einmal gebadet. Als ich das hörte, wurde mir ziemlich ungut. Nach dem Wochenende holte ich mir Rat beim Zuständigen Jugendamt- die Mutter des Kindes war dort schon bekannt, allerdings konnten sie mir nicht weiter helfen. Also schlug ich meinem Freund vor, das Kind komplett zu uns zu holen, da ich es nicht mit anstehen konnte, wie ein kleines Wesen verkümmert. Mein Freund reagiere darauf mit der Aussage: „ Oh ne, dann haben wir ja immer ne Kind hier“ - als er das so trocken sagte, konnte ich nicht glauben, was ich da hörte 🙂 „Das man ein Kind rund um die Uhr hat, ist selbstverständlich, wenn man sich dazu entscheidet ein Kind zu bekommen“ war meine Antwort darauf.🙂
Monate lang geschah nichts. Er hatte mir gesagt, das er diese Verantwortung nicht übernehmen will, da Erde nicht mal schafft um sich selbst zu kümmern.
Gleichzeitig redete er aber immer davon dass er mich heiraten will und eine Familie mit mir Gründen mag.
Irgendwann hat sein Verhalten mich ziemlich sauer gemacht. Er hat ein Kind - will sich aber nicht kümmern, redet mit mir aber über Kinder und Hochzeit. Ich habe ihn vor die Wahl gesetzt und sagte:“ bevor du über ein weiteres Kind redest, solltest du dich um dein eigenes erstmal kümmern! Ich unterstütze dein Verhalten nicht. Sei ein Vater und kümmer dich komplett oder du lässt die Finger von dem Kind, zahlst deinen Unterhalt und mehr nicht- den Alibiväter kam ich überhaupt nicht leiden !!“
Er entschied sich gegen das Kind und somit für mich. Leider habe ich erfahren, das er mich die letzten 4 Monate lang durchgehend angelogen hatte. Er hatte mit der Mutter des Kinde sKontakt aber verheimlichte es ihr - ich habe mich total betrogen gefühlt und wollte mich von ihm trennen. Es war ihm egal , denn er wolle jetzt für das Kind da sein, wenn ich ihn nicht unterstütze- dann habe ich in seinem Leben nicht verloren. Leider weiß ich seit 3 Wochen, das ich von Ihm Schwanger bin. Ich habe es ihm heute gesagt. Er hat mir gesagt, wenn ich es bekomme - kann er sich ja gleich vorn Zug schmeißen. Er möchte mit meinem Kind nichts zutun haben, weil er schon ein hat und sich darum kümmern will.

Wie ihr lest, ist das eine ziemlich verzwickte Situation.. auf der einen Seite möchte ich meinem Kind nicht so einen Vater präsentieren aber auf der anderen Seite möchte ich nicht auf mein Kind verzichten nur weil er darauf besteht 😔

Kann mir bitte jemand einen Rat geben? Ich weiß nicht was ich tun soll 😞

1

Ich würde versuchen auf mein zukünftiges Leben zu blicken und überlegen, ob ich alleinerziehend sein will mit später Patchworkkonstellation oder ob ich möglichst das traditionelle Modell leben will, nämlich ein Kind kriegen vom Partner, der bei mir ist und wirklich eine Familie gründen möchte.
Ich würde ganz ehrlich kein Kind in die jetzige Situation setzen wollen. Der Vater ist ein "Assi", so wie der mit seinem Kind umgeht - nicht. Er labert zuerst von Familie mit dir und wenn es soweit ist, dann zeigt er sein zweites Gesicht. Sorry, wenn ich weiß, daß das Kind jetzt schon vom einen Elternteil verstoßen wird, soll es nicht auf die Welt kommen und noch mehr leiden. Noch dazu wären meine Zukunftsideale kaputt.

Ich hoffe, daß du hier noch gute Gegenargumente bekommst, nämlich pro Kind, so daß du für dich eine gute Entscheidung treffen kannst. Ich würde eben so wie oben geschildert......

Alles Gute

2

Wenn Du richtig Pech hast , hast Du es 18 Jahre lang mit einem Erzeuger zu tun, der nichts als Probleme macht, keine Hilfe und kein Vater ist, aber überall mitquatschen will. Solche gibts. Belogen, betrogen hat er dich auch und alles zusammen ist er ganz sicher kein Mann, mit dem ich noch was zu tun haben möchte. Er sagte ja schon deutlich, dass er von Dir und dem Kind nichts wissen will....er hat ja schon eines.
Was ihm noch alles einfällt, weiß man nicht.
Wenn Du das Kind trotz alledem willst, wirst Du ein dickes Fell und auch Deine Familie brauchen. Ich wünsche Dir alles Gute.
LG Moni

3

Hallo!
so oder so, wäre es für dich gut, dich von ihm zu trennen. Er hat dir nun sein wahres Gesicht gezeigt und auch wenn es erstmal eine Enttäuschung ist, kannst du froh sein nicht noch mehr Zeit an ihn verschwendet zu haben. Du bist noch so jung, so jemanden brauchst du nicht und so jemanden braucht auch kein Kind. Ich könnte verstehen, wenn du das Kind nicht bekommen willst. Es spricht vieles dagegen. Solltest du dich dafür entscheiden, rechne aber nicht mit ihm oder mit seiner Unterstützung. Wenn dir das klar ist und du ggfs. Rückhalt in deiner eigenen Familie hast, kann es auch mit Kind funktionieren. Es ist dann wohl ein anderes Leben als du dir gewünscht hast, aber es kann trotzdem schön werden. Wenn du magst, hol dir objektiven Rat bei Pro Familia etc.. Ich wünsche Dir alles Gute!

4

Hi!
Habe ich es richtig verstanden dass er von heiraten und familiengründung mit dir gesprochen hat? Wenn ja dann würde ich mal mit ihm reden wie es jetzt zu dieser Wandlung kam…. Du wolltest ja eigentlich nichts anderes als dass er sich um sein Kind kümmert oder? Das will er ja jetzt oder?
Und du wolltest ihn ja mehr als unterstützen, du wolltest das Kind ja zu euch nehmen!! Das würde ich ihm mal in Erinnerung rufen!!
Wenn das geklärt ist würde ich nochmal über deine aktuelle Schwangerschaft reden. Trotzdem würde ich meine Schwangerschaft nicht von ihm abhängig machen, entscheide es für dich! Du alleine musst nachher mit der Entscheidung leben! Mach es nicht von einem Mann abhängig!

Lg und viel Erfolg!!

5

Hallo,

Deine Situation ist ja ziemlich verzwickt..
Du klingst um einiges reifer als dein Ex?Freund

Zum Kinder kriegen gehören immer zwei.. da muss man schon damit rechnen selbst mit Verhütung...
Und sich so einfach aus der Verantwortung ziehen ist d... Unreif

Natürlich ist das typische Familienbild schöner mit Mama Papa die zusammen halten...
Oder zumindest selbst wenn sie getrennt sind beide das beste für das Kind zu wollen..

Vielleicht kannst du dir eine Beratung holen bei Profamilia etc . Die dir sagen können welche Unterstützung dir zusteht etc wie du es auch ohne ihn schaffen kannst.

1. Wenn ihr keine Sorgerechtserklärung abgibgt hast du automatisch das alleinige Sorgerecht.. natürlich hat er besuchsrecht .. aber ob er das einfordert wenn er sich nicht kümmern möchte...

Klar zur Vaterschaftsanerkennung ist er verpflichtet wenn nicht freiwillig geht das über Jugendamt\gericht.. da sie ja dir den Unterhalt svorschuss geben und von ihn dann zurück holen.

Es ist deine Entscheidung.. das kann dir niemand abnehmen...

6

Hallo

Du möchtest auf das Kind nicht verzichten. Das ist natürlich Deine Entscheidung, ob Du nun alleinerziehend sein möchtest mit einem Kind, wo der Erzeuger sich nicht darum kümmern will. Wie er mit eigenen Kindern umgeht ist Dir ja bekannt.¨
Ich wünsche Dir die nötige Unterstützung, damit Du es schaffst.

Freundlichen Gruss

tm

7

Hallo, also deine Lage ist echt verzwickt. Als ich damals mit meinem 2. Sohn ss war hat mich sein erzeuger im 2. Monat sitzen lassen,es war nicht geplant und wurde ss. Ich könnte nie ein Kind abtreiben,heute ist mein Sohn fast 12 Jahre und ich habe es alleine geschafft,sein erzeuger hat ihn 3mal gesehen,er meldet sich überhaupt nicht. Nun bin ich seit 2 Jahren verheiratet und bin in der 32 sww und habe mich vor 6 Wochen getrennt,weil er viele Ausraster hat und ich das einfach nicht mehr kann. Klar ist es nicht einfach ,aber uch sage immer wie schaffen das ,wir sind starke Frauen und kriegen es auch alleine hin. Habe mir so sehr eine komplette Familie gewünscht mit Papa ,aber wie du siehst klappt das nicht immer. Aber esist deine Entscheidung und du musst wissen ob du mit ihm dein ganzes Leben zu tun haben willst,aus Liebe zu deinem Kind. Es gibt bestimmt öfters Streit und es wird nicht einfach,aber der kleine Wurm in dir drin,kann nix für seinen Vater und ich finde es hat es verdient auf ein Leben,es wächst ja schon und ein Herzschlag ist bestimmt auch schon da. Kinder sind so was tolles und geben einem so viel zurück. Ich wünsche dir alles Gute.

8

Hallo Miriiriii,
ja, ich finde auch, dass du sehr reif bist und klar die Situation erkennst. Ich find’s enorm und sehr stark von dir, dass du deinem Freund vorgeschlagen hast, dass ihr sein Kind ganz zu euch holt. Da ist irgendwie die Löwenmutter in dir angesprungen, auch wenn es nicht dein eigenes Kind ist. Da hängt natürlich dann viel dran. Dein Freund konnte das gar nicht so sehen und jetzt ist es doch bei der Mutter geblieben. Ich weiß nicht, ob ich es richtig verstehe, hatte er darauf hin heimlich Kontakt mit der Mutter? War es ein Verschreiber von dir, weil da steht „aber verheimlichte es ihr“? Wolltest du schreiben, „er verheimliche es mir“? Er wollte jetzt doch für das Kind da sein. Das ist doch höchst erstaunlich! Deine Worte gingen ihm dann doch zu nach und wurde aktiv?! Es war natürlich blöd von ihm, dir nichts zu sagen. Gleichzeitig wäre es doch ein minikleiner Hoffnungsschimmer, dass er doch zugänglich ist für Veränderung. Oder wie siehst du es?
Dass du selber jetzt schwanger bist – vielleicht entscheidest du wirklich am besten ganz für dich und lässt ihn mal außen vor. Zumindest für jetzt. Was sind deine Lebensumstände – ihr wohnt zusammen und du gehst arbeiten? Du hast heute sehr früh geschrieben - startest du da schon deinen Tag?
Ermutigung, dass du es mit dem Kind schaffen kannst, hast du hier schon bekommen. Du weißt schon 3 Wochen, dass du schwanger bist. Warst du schon bei einer Beratung? Hat der Frauenarzt die Schwangerschaft schon bestätigt und du weißt, in welcher Woche du bist? Was bräuchtest du, damit du für dich eine gute Entscheidung treffen kannst? Mit der du auch langfristig glücklich bist.
Guten Abend dir und liebe Grüße #blume

9

Hallo Miri,
da war jetzt wirklich viel in letzter Zeit.
Erst hat er sich ganz für dich entscheiden wollen, dann hast du gemerkt, dass er dich betrogen hat mit seiner Ex, dann wolltest du die Beziehung beenden.

Den Satz, den du dann geschrieben hast, verstehe ich nicht so ganz:
"Es war ihm egal , denn er wolle jetzt für das Kind da sein, wenn ich ihn nicht unterstütze- dann habe ich in seinem Leben nicht verloren."

Und mittlerweile hast du deine Schwangerschaft bemerkt.

Da bringt er jetzt aber wieder das Kind ins Spiel, um das er sich jetzt doch kümmern will, obwohl er sich doch dagegen und für dich entschieden hatte.

Er ist schon sehr "verwirrt".

Was dich angeht:
Die guten Anstöße, was ihn und sein Kind angeht, kamen von dir.
Du hast bemerkt, wie es dem Kind geht, hast Verantwortung übernommen und die Eltern dazu "aufgefordert".
So weit also gut.

Fühlst du dich selbst in der Lage, für dein Kind zu sorgen?
Was deine Haltung angeht, glaube ich "ja", wenn ich so von dir lese - wie die äußeren und finanziellen Umstände sind, weißt du selbst.

Du schreibst:
"auf der einen Seite möchte ich meinem Kind nicht so einen Vater präsentieren aber auf der anderen Seite möchte ich nicht auf mein Kind verzichten nur weil er darauf besteht"

Da möchte ich dich sehr beruhigen: Du darfst deine Entscheidung treffen!
In erster Linie präsentierst du deinem Kind eine Mama, das bist du selbst. :-D Und du bist so zu deinem Kind, wie es dir wichtig ist. Wie gesagt: das kannst du sicher gut!

Dich von ihm unter Druck setzen lassen, noch dazu mit Drohungen, sich das Leben zu nehmen .. und wenn es nur so dahingesagt sein sollte, ist es nicht besser ... - das brauchst du nicht!
Wenn du dein Kind bekommen möchtest, dann bekomm es.

Die Frage ist, was er dir noch bedeutet? Und wie du das hinbekommst mit ihm als Kindsvater. Alibi-Väter magst du nicht. Das heißt, du möchtest lieber keinen Kontakt? Wie kannst du es dir vorstellen? Und vor allem: Wie ist es aktuell? Seit er von deiner Schwangerschaft weiß. Ist er aus eurer Wohnung ausgezogen? Seht ihr euch oder sprecht/schreibt ihr? Oder machst du es jetzt mit dir selbst aus und mit Menschen, die dir wichtig sind.
Steh wirklich zu dir selbst!
Viel Mut dir!
Kyra

Top Diskussionen anzeigen