Lily cam

Hallo ihr Lieben,
ich brauche unvoreingenommenen Rat...
Mein Freund und ich haben Zwillinge (gerade 1 Jahr geworden) und ich habe meinen Großen mitgebracht (fast 16 Jahre).
Eigentlich war unsere Planung damit abgeschlossen bzw zumindest erst einmal durch! Aber es kommt ja meist anders als gedacht- nun bin ich schwanger, 6./ 7. Ssw.
Wir haben verhütet, ich hatte eine OP und Medikamente in der empfänglichen Zeit- auch da haben wir zusätzlich verhütet. Keine Ahnung, wie da noch etwas passieren konnte...
Zunächst waren die Vermutungen der FA, dass meine Periode sich aufgrund der Medikamente verschoben habe.
Dann aber der Schock, der positive Test.
Abgesehen davon, dass ich in 2 Monaten wieder arbeiten möchte/muss, ist unsere Wohnung (4 Zimmer) dafür eigentlich zu klein UND - wie zur Hölle soll ich das schaffen? Die Zwillinge wären keine 20 Monate wenn das Baby kommt?!
Mein Freund möchte keine Kinder mehr, unterstützt mich aber trotzdem in jeglicher Form, egal wie ich mich entscheide. Beratung bei einer Konfliktstelle und einem entsprechenden Arzt hatte ich... aber übers Herz bringen konnte ich es bisher nicht.
Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.

1

Hallo liebe Lily cam,
das hört sich echt nach einer schwierigen Situation an, ich kann dich gut verstehen. Meine Tochter ist gerade vor 2 Tage 1 Jahr alt geworden, der grosse 18 aus der Ex Beziehung meines Mannes, er wohnt bei uns und ich bin schwanger in der 7/8 Woche. Allerdings ist es bei uns nicht ungeplant, wobei ich mir trotzdem meinen Kopf mache ob wir das alles so schaffen, und das ohne Zwillinge was ja nochmal eine extra Herausforderung ist.
Was hat denn die Konfliktberatung dir geraten? Haben sie dir auch Finanziell Wege aufgezeigt? Du hast ja noch etwas Zeit darüber nachzudenken.
Aber wie du jetzt schon sagst, du bringst es nicht übers Herz.
Was ich schonmal toll finde ist, dass dein Partner bedingungslos zu dir steht, dass macht die Sache wenn du dich für das Kind entscheidest auf jedenfall leichter. Kommt denn ein Umzug für euch in Frage? Damit würdet ihr bestimmt etwas Druck raus bekommen.
Die Zwillinge gehen dann bald in den Kindergarten? Damit hättest du zumindest ein paar Stunden Zeit dich nur um das Neugeborene zu kümmern.
Vielleicht könntet ihr auch unterstützen von Großeltern Freunden oder einer Haushaltshilfe bekommen?
Liebe Grüße

2

Hallo Johanna31,

Danke für deine Nachricht...

umgezogen sind wir erst kürzlich und noch ein Umzug wäre sowohl finanziell als auch nervlich nicht drin ;) wir hatten das Glück, ganz in unserer alten Nachbarschaft bleiben zu können wo der Große sein Umfeld hat. Die Kleinen gehen hier ab Ende August in die Krippe und ich kann zu Fuß zur Arbeit- was uns ein 2. Auto erspart...

Die Beraterin von profamilia war super. Hat mich in keine Richtung gedrängt, hat auch gemerkt wie unschlüssig ich mir bin. Sie hat zugehört, mich aufgeklärt über den evtl. weiteren Verlauf und mir - wenn ich "danach" reden möchte oder mir weiter unklar bin, ein weiteres Gespräch angeboten.

Finanziell geht es uns "ganz ok", wir kommen recht gut um die Runden und können meist noch ein wenig zur Seite legen. Große Sprünge sind nicht drin (z.b. Urlaub, 2. Auto, ..) aber auch das ist völlig in Ordnung. . Anspruch auf irgendeine Hilfe (Stiftung Mutter Kind o.ä.) haben wir nicht. Das ist auch ok so...

Von meiner Familie aus gab und gibt es leider noch nie Unterstützung. Die Mutter meines Freundes würde sofort helfen... wohnt allerdings 1 Stunde entfernt, arbeitet Teilzeit und hat eine Pflegetochter im Alter von 4 Jahren. Dementsprechend möchte ich ihr gar nicht noch mehr aufbürden.
Der Große passt wohl mal auf, das macht er dann auch super... allerdings läuft das wahrscheinlich nur so gut, weil er es so selten macht und kein Druck dahinter ist...

Ich habe Montag noch einen Termin bei meiner FA - sie konnte trotz positiven Tests noch nichts auf dem Ultraschall sehen; sagte evtl. hat sich der Zyklus so weit verschoben, dass ich noch früher als gedacht bin...
Ebenso steht wohl evtl. Eileiterschwangerschaft im Raum.. und wir müssen auch noch einmal besprechen, wie/ ob sich die Medikamente die ich aufgrund meiner OP nehmen musste, auswirken könnten..
Oh man.. wenn ich über alles nachdenke, weiß ich gar nicht in welche Richtung es gehen könnte und was das Beste wäre.

Wie ist es denn für dich, wenn du sagst du bist auch wieder schwanger - bekommst du Unterstützung? Machst du dir viele Sorgen oder eher "nur" Gedanken?

3

Hallo Lily,
Was du tun sollst kannst nur du für dich entscheiden 🥰
Aber Ich war letztes Jahr im Mai auch in einer solchen Situation - ein großer Sohn , zu dem Zeitpunkt noch 9J ,aus einer früheren Beziehung und die Zwillinge gerade 1J geworden und urplötzlich schwanger .
Der Schock war groß, da ich lt. verschiedenen Ärzten auf natürlichem Wege nicht mehr hätte schwanger werden können. Es gab viele Tränen da mein Mann absolut kein weiteres Kind mehr wollte , mein ganzes Umfeld hat gesagt es wäre Wahnsinn das Kind zu bekommen - finanziell, platzbedingt , wohnen auch in einer 4 1/2 Zimmer Wohnung- , mein Mann hatte gerade wegen Corona seinen Job verloren . Also alles andere als passend .Aber ich konnte es nicht . Mein kleines Wunder , mittlerweile 6 1/2 Monate alt , schnorchelt gerade neben mir ❤️
Wir brauchen uns nix vormachen , es ist hart - 20 Monate Altersunterschied, sie kam im Lockdown per KS wo die Zwillinge nicht in die Kita konnten und der große im Homeschooling war - aber es läuft .
Manchmal frage ich mich zwar wie ich den Tag überstanden habe - gerade im Moment weil die 3 Kleinen krank sind - aber ich habe noch keine Sekunde bereut diesen Weg gegangen zu sein .

Was ich dir sagen möchte , mein Weg muss nicht der richtige für dich sein , aber es ist zu schaffen ❤️
Ich wünsche dir das ihr den für euch richtigen Weg findet 🥰

4

Danke auch für deine Nachricht 😊
Ich bin gespannt auf Montag, einerseits habe ich riesen Angst, andererseits weiß ich dann erst einmal ob die Schwangerschaft überhaupt intakt ist... und dann muss ich immer noch entscheiden, was ich tue.
Es beruhigt mich ein bisschen, nicht allein zu sein- man KANN es schaffen...

Aus meinem Umfeld kommen nur vermehrt immer Kommentare wie "oh Gott, 3 Kinder, davon 2 Babys... Ich könnte das nicht.." - wenn die jetzt noch wüssten, dass evtl noch Nummer 4 km Anmarsch ist 🙈

5

Hallo liebe Lily,
viel Kraft beim Warten bis Montag! Diese Zwischenzeit ist nicht leicht, auszuhalten #liebdrueck
Du kannst es schaffen - mit der passenden Unterstützung auf jeden Fall. Die darfst du dir organisieren und wirst sie bestimmt bekommen #pro Ich glaube, jemand, der es nicht kennt, wenn man mehrere Kinder hat, kann es sich gar nicht erst vorstellen, dass es auch schön sein kann. Oft denken die anderen nur an die Arbeit mit den Kindern. Sie bringen doch auch gleichzeitig so viel Freude mit und Leben.
Bei solchen Kommentaren hilft glaube ich nur entweder überhören, drüberstehen oder eine gute Antwort parat haben. Es gibt hoffentlich auch liebe Menschen in deinem Umfeld, die sich freuen würden.
Ein gutes Wochenende dir erstmal - trotz und mit allem #sonne

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen