Abtreiben ja oder Nein?

Hallo ihr Lieben, ich bin Laura habe einen Wundervollen Sohn er ist 2und halb wird im juli 3 Jahre und vor kurzem habe ich eine wundervolle Tochter bekommen sie ist 3 Monate alt.

Nun bin ich mit meinem 3ten baby schwanger und weiß nicht welchen Weg ich gehen soll.
Es wird defenetiv ein Kaiserschnitt wieder sein wegen meinem vorherigem Kaiserschnitt..

Mein Mann überlässt mir die Entscheidung, ob ich es behalte oder abtreiben er steht hinter meiner Entscheidung dich er tendiert eher für eine Abtreibung da er der Meinung ist ich würde es nicht schaffen 1 woche nach dem Kaiserschnitt mich um 3 kinder zu sorgen.. ich sehe das anders unmöglich ist es nicht!

Meine Schwiegermutter und Vater wollen es wegen meiner Gesundheit auch lieber abtreiben..

Ich weiß nicht was ich tun soll, mein Herz will dieses baby mein Kopf sagt es wird zu hart wie willst du es schaffen?

Danke für eure Antworten in vorraus !

Mit freundlichen Grüßen
Laura 💗

11

Wenn du dir unsicher bist dann bekomme das Baby. Für einen Abbruch soll man 100% sicher sein, das bist du nicht. Du würdest es später bereuen. Ich war bei meinem Abbruch von "Herzlichen Glückwunsch sie sind Schwanger" bis jetzt sicher einen Abbruch zu machen und bereue es heute nicht (war eine andere Situation als bei dir). Wenn du schon in einem Forum Fremde um Meinung fragen musst dann hast du dich schon für dein Baby entschieden.

Wegen dem KS: Ich habe 3 Kinder alle per Kaiserschnitt bekommen, mein großer war bei meinem 3. KS 3 und meine Mittlere 1,5. Mein Geplanter KS war am Montag und und am nächsten Montag musste ich mich um alle 3 Kinder alleine Kümmern weil mein Mann wieder arbeiten ging und ich habe das irgendwie geschafft und konnte meinen großen am Montag ganz normal in den KiGa bringen (6 km hin und zurück, da ich da noch meinen Führerschein nicht fertig hatte, meine praktische prüfung habe ich 3 Wochen nach dem Kaiserschnitt bestanden). Aber das schafft man, ich meine wenn dein Baby kommt sind die beiden großen "schon" 3 und 1 Jahr. Klar deine kleine wird noch viel Hilfe benötigen, aber der große wird schon selbstständig sein.

Ich mache dass immer so dass ich meine Kleine schlafen lasse im Schlafzimmer und um 7 Uhr meine beiden großen wecke und ihnen das Frühstück fertig mache, wenn die beiden fertig sind, packe ich die kleine in die Babyschale und bringe meinen großen in die KiTa, wenn ich ihn nachmittags abhole kommt kurze Zeit später mein Mann von der Arbeit und hilft mit mit dem Kindern. Essen tun sie selber, anziehen kann mein Großer sich auch morgens Selber. Du hast ja keine 3 Babys die noch gewickelt und umgezogen werden müssen. Mit 3 wird dein großer sicher halbwegs selbstständig sein.

Du schaffst das sicher und ich meine wenn sie aus dem Baby-/Kleinkindalter raus sind ist es doch schön dass sie so einen kleinen Abstand haben werden und gleiche Interessen haben.

13

Wow Respekt an dich!

Unmöglich ist es nicht und später freut man sich 3 kinder in einem nahen Abstand zu haben 😊

1

Hallo!

Ja einfach wird das sicherlich nicht. Ich habe 3 KS hinter mir, ziemlich knapp. Alles sehr gut überstanden. Kannst du dir Hilfe suchen, wenn du aus dem KH raus kommst? Familienhelferin? Mama? Tante? Schwester? Freundin? Schau mal du schreibst dein Herz will dieses Baby dann ist es doch schon entschieden. Es hängt jetzt daran dass du dir bestmögliche Hilfe suchst. Informiere dich, es gibt bestimmt Wege.

Ich wünsche euch alles Liebe und eine schöne Schwangerschaft.

Gabi

2

Und bitte lass nicht andere entscheiden. Hör in dich hinein. Es dauert ja noch eine Weile bis das Baby kommt und die KS-Narbe kann verheilen.

Gabi

4

Danke für diese schöne Antwort!

Leider habe ich niemanden der mir helfen kann mein Mann fängt im August eine Ausbildung an und meine Großeltern bei denen ich aufgewachsen bin sind schon sehr alt! Somit können sie mir nicht helfen meine Schwiegereltern wohnen ziemlich weit weg von uns und haben selber problem da ihr Tochter vor kurzem ein baby bekommen hat und bei denen lebt.. ach ist alles ziemlich schwierig ich selbst habe keine Eltern leider Verstorben!

Meine Tanten Cousinen und Co. Leben alle über 2 und halb Stunden von mir entfernt..

Es ist alles andere als einfach.

weiteren Kommentar laden
3

Hallo liebes,

Hör auf dein Herz 💓, ich muss dazu sagen, dass wirklich alle Beiträge, die ich gelesen habe, die sich am Ende doch für das Kind entschieden haben, sagen alle, ein Glück haben sie diese Entscheidung getroffen und dass es die beste Entscheidung überhaupt war. Ich glaube am Anfang macht man sich halt wirklich ein „kopfkino“, auch verständlich, glaube auch, dass in diesem Moment man auch mehr an die negativen Aspekte denkt, als an die positiven. Du kennst dich selbst am besten, deswegen musst du selbst für dich entscheiden, ob du damit klar kommen könntest es abzutreiben, einige können dies mit sich selbst vereinbaren, aber es gibt auch manche die es dann ,wenn es zu spät ist hinterfragen. Nimm dir erstmal bisschen Zeit um ein klaren Kopf zu bekommen 🍀Viel Glück und würde mich freuen, wenn du dich wieder zurück meldest. 🥰

5

Das ich schön zu hören!
Ich hatte schon einmal eine Abtreibung hinter mir und ich fände es schrecklich habe mir auch dann geschworen sowas Schreckliches nie wieder zu tun.

Muss man gut überlegen wie man weiter vorgeht.
Dankeschön 💗

6

Huhu,

ich hatte dir ja schon im letzten Beitrag geschrieben und es war doch toll, dass der Facharzt im Krankenhaus dir sagen konnte, dass für dich kein erhöhtes Risiko der Sterblichkeit besteht.
Daher besteht keine Notwendigkeit "wegen der Gesundheit" abzutreiben. Ein etwas erhöhtes Risiko hast du nämlich in jeder Folgeschwangerschaft - egal ob jetzt oder in 10 Jahren. Dazu hat eine Abtreibung auch Risiken für dich, das darf man auch nicht vergessen.

Warum bist du auf einmal so unsicher?
Du hattest doch schon klar geschrieben, dass du dieses Kind willst.
Bitte handle jetzt nicht anders, nur weil dir andere Menschen einreden wollen, dass es ach so schwierig wird.

Ja sicherlich, 3 kleine Kinder sind hart. Aber 3 Kinder sind immer eine Herausforderung!
Ich habe inzwischen 4 Kinder mit Abstand ältestes zu jüngsten von knapp 6 Jahren. Nicht alles war so geplant, aber es ist alles machbar.


Nach dem Kaiserschnitt steht dir eine Haushaltshilfe zu, die dich entlastet, wenn dein Mann nicht kann - man bekommt dafür eine Verordnung beim Gyn. Das muss man halt nur wissen und beantragen. :-)
Finanziell wird es durch die rasche Schwangerschaftsfolge nicht groß anders als jetzt. Das Elterngeld bleibt gleich bei dir und du bekommst für das dritte Kind noch einmal Kindergeld. Babysachen habt ihr sowieso noch da, so dass es erst einmal ausreicht.

Da ihr sowieso 3 Kinder wolltet, spricht also nichts dagegen jetzt auch dieses Kind zu bekommen, nur weil es schneller kommt als geplant.

LG

7

Hi

Du hast deine Antwort schon.

Dein Herz sagt ja.

Dein Herz sagt ja der Verstand nein.
Ich weiß wir sind nicht in deiner Lage, und es wird bestimmt hart mit drei kleinen.
Aber ich kann dir nur meine Meinung geben, ich hatte letzte Woche einen Abbruch weil mein Verstand gesagt hat du schaffst das nicht und mein Herz wollte es. Und jetzt sitze ich hier und wünschte mir vom Herzen es rückgängig zu machen. Das ich an dem Tag den arsch in der Hose gehabt hätte um die Praxis zu verlassen ohne die Tablette genommen zu haben.

Fals du dich doch dafür entscheidest einen Abbruch zu machen. Mach die mit der Narkose.
Ich habe voll das karma bekommen, es war in ordnung mit den Tabletten ich hatte mir es echt schlimm vorgestellt mit den Schmerzen aber das war nur ein leichtes ziehen, klar war jede Minute aufs clo nervig , aber ich muss trotzdem operiert werden in zwei Wochen ca. Die Hülle ist raus aber der mutterkuchen ist noch drin, die hoffen das es noch abgeht aber die Blutungen sind weg.

Überlege es dir sehr gut und überstürze nichts, ich habe alles innerhalb von drei Tagen erledigt und hatte eineinhalb Wochen später den Termin. Das war alles zu schnell und überstürzt gewesen. Man konnte es nicht wirklich verdauen.

Und weißt du was ich mir alles so drüber für Gedanken mache.
Ich würde es für gut heißen wenn die Ärzte der Frau erstmal eine vitamin Präparat geben und die im glauben lassen das wäre die Tablette für den Abbruch, nach zwei drei Tagen sollte die Frau noch mal wieder kommen und dann fragen wie es ihr geht und wenn sie merkt das sie die Meinung geändert hat, sie noch mal fragen ob sie das wirklich möchte. Ich bin in der meinung dann würde bestimmt die Hälfte oder mehr gehen und sich für das kind entscheiden.
Ich habe in letzter zeit soviel gelesen das es so viele bereut haben..
Klar ist das auch gemein aber ich hätte es für mich gewünscht, den ich war nicht in der Lage klar zu denken als ich dahin gefahren bin. Ich war in einen Nebel Zustand, ich kann mich an die Fahrten dahin und zurück nicht erinnern. Nur das ich die Tablette genommen habe aus Panik.

Klar kann es bei dir anders sein weil du ein kleines baby hast, was dich ablenken könnte.
Nur sei dir 100% sicher bitte.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen das du die richtige Entscheidung für dich findest und dann damit zu Recht kommst.

8

Meiner Meinung nach muss die Frau100% hinter der Entscheidung Abtreibung stehen. Ausnahmen wäre vielleicht absolute Lebensgefahr o.ä. ao wie ich das lese, hast dich für das Baby entschieden, frage ist nur wie managen. Dein Mann würde gleich nach der Geburt keine Elternzeit nehmen, lese ich das richtig? Ich würde zu einer Beratungsstelle gehen, welche Hilfe im Sinne von Gemeinde Familienhelfer könntest du bekommen. Ich drücke dir ganz fest die Daumen.

9

Hey,

lass erstmal medizinisch abklären, wie es mit der Narbe aussieht. So kurz nach der Entbindung ist ja nicht optimal. Da wird dir dein Arzt weiterhelfen. Kontaktiere doch auch deine Hebamme. Die steht dir doch bestimmt auch zur Seite.

Dann kannst du dich auch unterstützend an die Caritas oder Diakonie wenden. Die haben vielleicht auch noch mal andere Tipps und Ratschläge.

Und was mir gerade noch so eingefallen ist, mit 3 so kleinen Kindern zu Hause hast du evtl für sie erste Zeit Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Erkundige dich da mal. Vielleicht auch bei der Hebamme/Caritas/Krankenkasse.

Ansonsten musst du die Entscheidung für dich treffen, du musst am Ende damit leben und zurecht kommen. Lass dir da nicht reinreden. Dass dein Mann dir so oder so zur Seite steht ist doch super.

Alles Gute!

10

Du bist 1 Woche nach dem Kaiserschnitt allein und sollst dich um ein 1jähriges (das du dann gar nicht heben darfst) und ein Neugeborenes kümmern?

Äh... wenn du nicht willst, dass dein Bauch aufplatzt und deine Eingeweide rausquellen (das ist einer Freundin passiert), dann würde ich das sein lassen. Und dabei rede ich noch gar nicht von den Höllenschmerzen, die man (vielleicht auch nur ich??) 1 Woche nach Kaiserschnitt noch hat.

Ich sage nicht, dass du abtreiben sollst, aber organisiere dir irgendeine Form der Rund-um-die-Uhr-Betreuung für die ersten Wochen. Der Kaiserschnitt ist geplant, vielleicht kann deine Schwiegermutter ein paar Wochen bei euch wohnen.

Sei mir nicht böse, aber du kommst einfach reichlich naiv rüber...

12

Was ist denn mit deiner Gesundheit? Und warum sollte es definitiv wieder ein Kaiserschnitt werden? Ich habe nach 2 Kaiserschnitten noch 3x spontan entbunden. Und warum solltest du nach der Geburt nicht eine Haushaltshilfe über die Krankenkasse bekommen? Es gibt so viele Hilfen, lass dich da lieber mal von einer guten Beratungsstelle beraten, z. B. Diakonie! Deine Familie macht es sich da recht einfach! Das sind doch keine Gründe, ein Baby zu töten!

14

Genau so sehe ich es auch, ich werde mich so gut es geht beraten lassen !

Ich weiß garnicht ich bin 3 monat nach nem ks und laut jetzigen Zeitpunkt muss es wieder ein ks werden aber es kann sich ja noch alles ändern!

Top Diskussionen anzeigen