Ohweia... Nr. 3!

Hallo zusammen,

Ich bin gerade sehr durch den Wind! Brauche Rat/Tipps/Meinungen von Außenstehenden, da ich mich noch niemandem mitgeteilt habe und aktuell noch ganz alleine mit meinem Gedankenkarussell bin...

Zu mir: Ich bin Mitte 30, Mama von zwei wunderbaren Kindern, die nun 5 1/4 und 2 1/2 sind. Mein großes Kind kommt nächstes Jahr wahrscheinlich in die Schule und Kind, klein, ist soweit auch 'aus dem Gröbsten raus'. Gerade dabei trocken zu werden und so unglaublich selbständig. Schaut sich eben viel vom großen Geschwisterkind ab.

Mein Mann liebt unsere Beiden abgöttisch, hat aber schon beim Test von Nr. 2 gesagt: "Aber zwei reichen!"

Ich bin seit über einem Jahr wieder in meinem alten Job auf 30 Stundenbasis zurück, mein Mann hat ebenfalls auf 30 Stunden reduziert und übernimmt die Nachmittagstermine mit den Kids (Turnen klein/groß, Singen, Schwimmen, Spieledates...), während ich als Vertrieblerin meine 30+ Stunden versuche bestmöglich zu meistern. Bei uns verdiene ich das Geld, was bisher kein Problem war... Wir müssen zum Glück nicht rechnen und können den Mädels einfach mal so ne kleine Freude machen.

Wir wohnen relativ moderat zur Miete in einer teuren Großstadt. 3 Zimmer mit kleinem Garten. Nette Nachbarn mit Kids im gleichen Alter. Wir lieben unsere 90qm 'kleine' Bude und die Kinder teilen sich (zwangsläufig) ein Zimmer. Was in dem Alter aber noch kein Problem darstellt und wir deshalb auch mittelfristig noch nicht vor hatten umzuziehen. Dafür geht es uns hier einfach zu gut und vergleichbares werden wir aktuell nicht finden... :(

Mein Mann denkt schon länger über eine Vasektomie nach, da ich nicht mehr hormonell verhüten möchte, bisher hat es zeitlich einfach nicht gepasst und wir haben penibel (haha!) mit Kondomen verhütet. Half wohl trotzdem nichts...

Ich habe vor ein paar Tagen, wegen einem Gefühl, das ich so nur von meinen beiden Früh-SS kannte, getestet und direkt einen fett positiven Test in der Hand gehalten. Heute nochmals einen gemacht. Gleiches Ergebnis, sogar noch stärker. Ich führe keinen Zykluskalender, aber ich müsste, denke ich, irgendwo Ende 5. SSW sein - ET Ende Juli, dem Zeitraum des 3. Geburtstag von meinem kleinen Kind. Beim Arzt war ich aber noch nicht. Meinem Mann habe ich mich noch nicht anvertraut aus Angst vor seiner Reaktion.

Was wird er sagen? Wie wird er reagieren?

Was werden wir machen? Behalten? Wir haben keinen Platz zu fünft in dieser, unserer Wohnung. Müssten umziehen. Der Wohnungsmarkt hier ist eine Katastrophe! Größere 4+ Zimmer Wohnungen sind rar und dann unbezahlbar. Wir bräuchten ein größeres Auto... Können wir uns dieses 3. Kind leisten?

Ein Baby braucht nicht viel, ja, aber die Babyzeit ist so kurz und man muss drei Kinder groß und zu selbstständigen Personen bekommen. Wir kommen aktuell schon logistisch manchmal an unsere Grenzen, wenn beide jeweils ihre Nachmittagsaktivitäten wahrnehmen möchten...

Abtreiben? Ein Blick zu meinen beiden Großen und die Frage: 'Könntest du eines der beiden gehen lassen?' Nein! Sie sind beide die pflegeleichtesten Kinder die man sich nur wünschen konnte und ich liebe sie mit meinem ganzen Herzen. Gute Schläfer, herzliche und wunderbare Seelchen. Was kann Nr. 3 dafür, dass wir zu dumm zum Verhüten sind?

Oh man. Respekt an alle, die bis hier meiner Gedankengrütze gefolgt sind! Ich weiß gar nicht, was ich mir von diesem Post erwarte, aber ich bin so durcheinander und voll von Zukunftsängsten, weil beide Wege Vor- und Nachteile mit sich bringen werden und ich nicht weiß, welcher der richtige für meine kleine Familie ist.

1

Hallo liebe ET,
Ich glaube einen richtigen Rat kann dir keiner geben. Aber ich glaube du hast dich schon für dieses Kind entschieden wenn Ich nicht zu viel in deinen Test hinein interpretiere.

Es wird bestimmt erst mal schwer deinem Mann zu erklären das ihr ein Drittes Kind erwartet. Aber ich denke er wird es genau so lieben wie die anderen beiden Kinder.
Natürlich wird es mit drei Kindern schwer. Aber ich glaube ihr schafft das. Ihr müsst aber natürlich auch erst mal darüber reden.


Ich glaube wirklich keine Frau hier würde dich dafür verurteilen selbst wenn ihr euch gegen das Kind entscheidet.
Aber was wichtig ist das du mit deinem Mann drüber sprichst. Ihr beide findet eine Lösung :)

LG Cathy mit 🐣 im Bauch und 👑 an der Hand

7

Vielen Dank für deine Worte! ❤ Ich werde heute Abend mit meinem Mann reden und dann sehen wir weiter...

20

...wie geht es dir und deinem Mann denn nun mit der neuen Situation? Sicher hast du längst allen Mut zusammengenommen und es ihm gesagt. Ich hoffe, er hat sich vom anfänglichen Schock erholt und kann inzwischen unterschiedliche Möglichkeiten in seinen Gedanken zulassen. Wie geht es dir mit allem und wie seid ihr denn nun schon weitergekommen?

2

Hi

Fühl dich erstmal gedrückt!

Ich kann mir vorstellen, was für eine Verantwortung gerade auf dir liegt.
Könnte Nr. 3 bei euch erst mal das erste Jahr zu euch ins Zimmer und dann noch mit zu den anderen? Würde das mit Stockbett mach bar sein?
Meine drei Neffen schlafen absichtlich zusammen in einem Zimmer, weil sie es toll finden zu dritt.
Irgendwann müsstet ihr euch natürlich eine größere Wohnung suchen, aber das hättet ihr mit euren zweien auch tun müssen.

Auto, entweder quetscht sich ein Erwachsener mit hinten rein wenn ihr zu viert fahrt und ein Kindersitz kommt nach vorne. Oft fährt man meistens nur alleine mit den Kindern.
Oder ihr verkauft euer Auto und kauft euch ein neues Gebrauchtes. Könntet ihr das finanziell stemmen?
Die Aktivitäten eurer Kinder, ihr bekommt das alles hin. Dann kommt einfach das Baby mit, musst einfach gut organisiert sein und gut planen, dann klappt das sicher.
Man wächst mit seinen Aufgaben.
Ich habe vier Kinder und drei davon haben ihre Aktivitäten, die Kleinste fährt einfach immer mit, ist einfach so, ist aber gar kein Problem.

Euer Abstand zu den Kindern ist auch super.
Du hörst dich in meinen Ohren schon so an, als gehört das kleine Wunder schon zu euch.

Erzähl es deinem Mann, überleg dir mit ihm zusammen wie man das Platzprobleme, Auto usw lösen könnte. Ihr seid eine glückliche und stabile Familie, ihr schafft das zusammen!

Alles Gute
Lilly

8

Vielen Dank auch dir für deine Worte! ❤

Ich habe selbst drei Geschwister und eine meiner Schwestern hat auch 3 Kids (in einer 4-Zimmer-Wohnung).
Daher weiß ich, dass man es mit Disziplin, Planung und viel Liebe schaffen kann...

Mein Herz sagt ja, aber mein rationales Ich schreit Nein.

Werde mit meinem Mann reden und sehen, was für uns alle vertretbar und die beste Lösung ist

3

Wir waren letztes Jahr in der gleichen Situation - ungeplant mit Nummer 3 schwanger (die großen 5 und 3 Jahre alt).
Ich habe das Baby verloren und danach war für uns klar - wir wollen eine Nummer 3. (Mittlerweile bin ich in der 19.woche).

Wir leben auch in einer drei Zimmer Wohnung in einer Großstadt. Die Mädels teilen sich ein Zimmer.
Das Baby wird sein Bett an meinem haben. Platz zum wickeln ist auch.
Das Auto ist tendenziell auch zu klein, aber wir fahren selten alle zusammen Auto. Die meisten weiten Strecken fahren wir mit dem Zug.

Setz dich mit deinem Mann zusammen, überlegt was möglich ist und ob ihr es möglich machen wollt und könnt.

Ich wünsche dir alles Gute.

9

Ach schön, dass nun geplant Nr. 3 bzw. dann ja eigentlich Nr. 4 ⭐ unterwegs ist. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute weiterhin! ❤

Ich fahre am liebsten, soweit möglich, alle Strecken mit den Öffis und nur, wenn wir alle zusammen los wollen, nehmen wir das Auto. Bräuchten also ein Größeres... Da wir einen Diesel fahren und in unserer Stadt wahrscheinlich ab April 2020 das Aus innerstädtisch für Euro5 Fahrzeuge kommt, müsste eh ein Neues her.

Ich werde in Ruhe mit meinem Mann abwegen, was für uns als Familie vertretbar ist

4

Hallo

Du müsstest nochmals von vorne beginnen. Die Frage ist auch, wie es denn finanziell mit 3 aussehen würde? Kannst Du danach noch in dem Umfang arbeiten? Schlussendlich bist Du ja die Hauptverdienerin. Des weiteren wollte Dein Mann kein drittes Kind und Ihr seid schon jetzt an Euren Grenzen vom organisatorischen her. Da ist höchstens die Frage, ob Ihr Euch anders organisieren könnt.
Eine andere Frage ist, wie wird ein drittes Kind sein? Bisher hattet Ihr Glück. Das heisst aber nicht, dass ein drittes Kind genauso pflegeleicht sein wird.
Die Wohnung ist auf Dauer zu klein. Eine grössere würde viel mehr kosten. Oder Ihr geht dorthin, wo es günstiger wäre. Ein grösseres Auto wäre auch nötig.
Lass die Schwangerschaft doch mal durch einen Frauenarzt bestätigen und vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.
Natürlich kann Nr. 3 nichts dafür. Aber was ist mit den angesprochenen Fragen?
Wünsche Kraft für die Entscheidungsfindung.

Freundlichen Gruss

tm

10

Da ich über ein Jahr auf 30 Std. Basis arbeiten war, würde ich fürs Elterngeld wieder beim Höchstsatz gekappt werden, mein Mann könnte auf Vollzeit zurück gehen, für die Zeit, die ich dann eh daheim wäre. Somit wäre finanziell die Aussicht nicht ganz so dramatisch...
Ich habe zum Glück einen sehr flexiblen Arbeitgeber, der gerade für berufstätige Mütter einiges macht. So könnte ich weitestgehend Home-Office basiert arbeiten und meine Zeit frei einteilen bzw. auch den Arbeitsumfang relativ frei mitbestimmen. Wie es im Vertrieb klappt mit drei Kindern ist halt die Frage? So lange am Ende des Monats die Zahlen stimmen, ist mein Arbeitgeber wirklich flexibel und entspannt.

Wir haben halt keine Familie in der Nähe und wuppen somit alles alleine. Die Kids haben z. B. noch nie alleine auswärte geschlafen, da wir dann entfernungstechnisch immer mit dabei waren.

Ich rede heute in Ruhe mit meinem Mann und um ein Gespräch bei Pro Familia würden wir im Falle eines Abbruchs ja eh nicht drum rum kommen.

Danke für deine Worte! ❤

5

Hallo,

ich muss sagen, dass ich es ein wenig befremdlich finde, dass du deinen Partner nicht gleich informiert hast.

Als ich den Gedanken an eine ungeplante Schwangerschaft hatte, war mein Partner mein erster Ansprechpartner dafür. Er hat dann quasi gemeinsam mit mir getestet und dann sind wir alle Möglichkeiten in Ruhe durch gegangen.
Letztendlich spielt die Haltung des Mannes auch eine große Rolle.
Er fängt bei euch die Nachmittagstermine auf - daher ist es auch sein Recht zu sagen, wenn er da bereits am Limit ist.
Oder er sieht bei euch noch Spielraum, so dass eben ein ungeplantes Kind rein passt.
Wenn du nicht mit ihm redest, wirst du das nicht erfahren.

Als Partner wäre ich sehr enttäuscht, wenn mir meine Partnerin so eine wichtige Sache Tage / Wochen? vorenthalten würde. Da kann man in meinen Augen schon vom Vertrauensbruch sprechen, da es hier auch aktiv sein Leben betrifft!

Von daher rede bitte heute noch mit deinem Partner!
Rauszögern macht es Null besser, du kommst um dieses Gespräch so oder so nicht herum. Heute ist besser als in 5 Tagen in denen du deine Gefühle verstecken musst.

Von Schuldzuweisungen muss man ohnehin absehen. Er kann sich genauso zum Pearl Index belesen wie du, so viel Fähigkeit traue ich einem Mann zu. Indem er also mit Kondomen einverstanden war und die Vasektomie aufschob, hat er seinen Teil beigetragen.


Zu deinen Gedanken:
Du weißt nicht, was du für ein Kind bekommen wirst. Jedes Kind ist ein Überraschungspaket. Kämst du auch mit einem sehr forderndem Kind zusätzlich zurecht?

Die Finanzen sind später auch interessant.
Während man für Babys viele gebrauchte Sachen bekommt, wird es später schwieriger, da größere Größen eben abgetragen werden. Auch haben Kinder da ihren eigenen Geschmack und wollen eben keine gebrauchte Kleidung mehr.
Die Wohnsituation muss sich dann eher kurz- denn langfristig ändern. Hast du mal nach Mieten für 5 Raum Wohnungen in eurer Ecke gesehen? Hier kann man dafür eigentlich gleich ein Haus finanzieren …
Urlaub: normales Hotel ist oft nicht mehr machbar. Die sind alle noch Standard nach 2- Kinder- Familien ausgelegt. Aufstocken geht im Babyalter, aber das geht flott vorbei und danach?

Auto: normaler Kombi bei 3 recht kleinen Kindern?
Wir hatten es versucht, sind dann aber nach 2 Monaten zum 7 Sitzer gewechselt. Es ist einfach eine Qual, wenn man 3 Kinder hinten angurten muss. Dazu muss man aufpassen, denn nicht bei jedem Auto darf man hinten mittig einen Kindersitz stellen - dazu muss man die Betriebserlaubnis lesen. Und selbst wenn man das darf, passen nicht mehr alle gängigen Sitze auf eine Rückbank gequetscht.


Ich habe gar nichts gegen 3 Kinder, habe selbst sogar 4 Kinder inzwischen.
Aber ich möchte dir mit meinem Beitrag eben auch gerne die negativen Seiten aufzeigen, die gerne ausgeblendet werden, wenn es um das Thema Baby geht. Man muss sich eben darauf einlassen können, dass man keinen Standardurlaub mehr machen kann, oft keine einfache Familienkarte für Events mehr ausreicht, das Auto größer sein muss, finanziell alles eine Nummer härter wird.
Wenn da beide Elternteile dahinter stehen, ist eine Großfamilie etwas tolles :-)

LG

11

Vielen Dank für deine offene und ehrliche Antwort ❤ Ich lese dich bei Urbia öfters und finde du triffst immer klare, ehrliche und konstruktive Worte!

Nur kurz vorweg: Mein Mann ist seit 14 Jahren mein engster Vertrauter und immer mein erster Ansprechpartner! Eigentlich...

'Vor ein paar Tagen' gestestet bedeutet tatsächlich diese Woche Mittwochabend und eben nochmal gestern.
Ich weiß es also selbst erst seit nun vier Tagen und es hat mich komplett von den Füßen geholt. Normalerweise handle ich als Mensch nicht so irrational, aber die letzten Tage lief ich wie im Tunnel rum.
Ich werde es ihm heute Abend erzählen, denn ich kann es schon jetzt nur noch schwer ertragen, es nicht mit ihm zu teilen.

Es war nie meine Absicht, daraus ein Geheimnis oder eine Heimlichtuerei zu machen! Schließlich gehören gerade beim Thema Kinder/Kinderplanung zwei dazu und auch zwei müssen voll dahinter stehen. Es beeinflusst, wie du auch geschrieben hast, sein Leben in gleichem Maße. Auch er wird Ängste, Sorgen etc. haben und die möchte ich nicht ungehört/unbeachtet lassen! Auch mit Hinblick auf die zeitliche Frist, ist je eher desto besser die Devise...

Wir sind so so so sehr dankbar für unsere beiden tollen und gesunden Kinder. Dass sie so pflegeleicht sind, ist nochmal ein 6er im Lotto, weshalb wir unser Glück eigentlich nicht weiter herausfordern wollten. Man weiß schließlich nie, was noch kommt und jedes Kind ist anders.

Eine Bekannte hat ein hochsensibles High-Need Kind, das quasi das erste Jahr mehr geschrien als alles andere hat. Das würde uns als Familie wahrscheinlich kaputt machen und auch die beiden Großen sehr belasten. Bei ihr ist es auch bei diesem einen Kind geblieben, was sie nach wie vor sehr fordert.
Ich habe zwei geistig behinderte Pflegekinder. Ich weiß ebenfalls, wie es als Geschwisterkind sein kann.
Oft hört man auch, die Dritten seien die Pflegeleichtesten und müssen eben mitlaufen, aber never say never!

Finanziell ist alles auf 2 Erwachsene mit 2 Kindern ausgelegt und wird nochmal ne andere Hausnummer.
Die Babyzeit ist die Günstigste, aber auch die Kürzeste. Da müssen wir wirklich nochmal realistisch rechnen.

Meine Sis hat auch drei Kids und meistert ihr Leben mit Mann und Kids, auch wenn es oft nicht einfach war und meine Eltern mit den Pflegekindern auch vier. Kenne also das Großfamilienleben. Wobei wir uns halt momentan zu viert echt gut eingegrooved haben.

Ich werde mit ihm reden und dann wird sich zeigen, was der beste Weg für uns und unsere Familie ist...

14

"Ich habe zwei geistig behinderte Pflegekinder. Ich weiß ebenfalls, wie es als Geschwisterkind sein kann."

Ich bin verwirrt - also hast du vier Kinder zu Hause, davon zwei leibliche? Oder meintest du, dass deine Eltern zwei geistig behinderte Pflegekinder hatten und du daher weißt, wie es als Geschwisterkind ist?

Sorry, dass ich so direkt nachfrage, ich bin mir nur grade über die Situation nicht mehr ganz im Klaren.

weiteren Kommentar laden
6

Ich würde dir auch raten, so bald wie möglich mit deinem Mann zu sprechen. Es nützt nämlich nichts, wenn du die Schwangerschaft vor deinem Mann verheimlichst. Außerdem hat er ebenfalls seinen Beitrag dazu geleistet, da er die Vasektomie immer wieder aufgeschoben hat. Folglich kann er dir eigentlich nicht die Schuld in die Schuhe schieben, da dies sehr unfair wäre. Ich bin aber der Meinung, dass eure Lebensumtände durchaus passend für ein weiteres Kind sind.

Was eure finanziellen Möglichkeiten anbelangt, müsst ihr natürlich selbst wissen, ob euer Einkommen auch für ein drittes Kind ausreichen würde. Bezüglich der Wohnsituation wäre zu überlegen, ob ihr ins Umland der Großstadt zieht, wo evtl. die Mieten und Immobilienpreise niedriger sind. Vorteilhaft wäre natürlich auch, wenn ihr familiäre Unterstützung hättet.

12

Hallo😁 ich weiß wie du dich fühlst. Ich war letztes Jahr in derselben Situation. Wir wollten immer 2kinder haben. Meine Jungs waren da 3und 5. Ich ging seit Januar wieder arbeiten. Im September war der test positiv. Es riss mir den Boden unter den Füßen weg. Für mich stand erst fest dieses Kind nicht zu bekommen. Termin zur ausscharbung stand. Mir ging es echt ziemlich schlecht in der Zeit. Nach reiflicher Überlegung war für mich klar ich kann es nicht. Ich würde damit nervlich nicht klar kommen. Die ss war die ganze Zeit schwer für mich zu akzeptieren. Ich machte mir Gedanken hatte regelrecht Panik davor was mich mit 3 erwartete. Angst das alles nicht zu schaffen.
Wir hatten auch nur eine 3 Zimmer Wohnung. Wir zogen um. Eine Wohnung zu finden war alles andere als leicht. Wir haben jetzt auch nur eine 4zimner Wohnung. Auto war zum Glück groß genug. Mein Mann hatte einen Unfall. Auto Totalschaden. Also musste eh ein neues her. Tja jetzt ist die kleine Maus seit Mai da und eine echte Bereicherung. Ich bin so froh das sie da ist. Es ist nicht immer einfach aber das liegt daran das der große dieses Jahr in die Schule kam und der mittlere nicht immer einfach ist.
Macht euch in Ruhe Gedanken. Ihr werdet das schaffen.
Alles Gute euch

13

Ich habe neugierig Deinen Text gelesen, da ich in einer ähnlichen Situation bin. Meine Kinder sind 2 und 4 Jahre alt. Der Unterschied bei uns ist- die Räumlichkeiten passen und sogar gedanklich hatte ich eine Nr. 3 angedacht... aber nicht jetzt. Auf keinen Fall jetzt da ich gerade nach den Jahren Elternzeit zurück im Beruf bin.
Mein erster Gedanke war - niemals bekomm ich dieses Kind, ich muss handeln, Panik....
Nachdem ich sehr entschlossen bei der Gyn war wurde ich nachdenklich, denn beide Methoden des Abbruchs haben mich erschaudern lassen.
Bei mir sind es Gründe die in mir, meiner Kraft und Balance liegen mich evtl dagegen zu entscheiden aber es fällt mir schwer.

Meine Gyn hat gesagt, jede Entscheidung ist mutig und wird nur dann Bestand haben wenn sie aus einer festen inneren Überzeugung gefällt wurde die auch nach Jahren noch abrufbar ist.
Ich bin sehr gespannt wie es bei Dir weiter geht und sende Die herzliche Grüße

18

Hallo,
die Nr. 3 bedeutet die große Überraschung für dich in diesem Jahr, das sagt deine Name. Nach der Panik im ersten Moment bist du seither am Grübeln. Es muss dich sehr viel Kraft kosten. Vielleicht spürst du auch die Hormone?! Dazu gehst du wieder arbeiten (vielleicht Teilzeit?!) und hast deine Familie.
Wie lange weißt du schon, dass du schwanger bist?! In welcher Woche bist du?! Eher noch am Anfang wahrscheinlich. Bei dir sind es eher innere Gründe. Hast du darüber schon mit jemanden sprechen können?! Deinem Mann oder einer guten Freundin?!
Für eine gute Entscheidung braucht man meist Zeit. Gib‘ sie dir #liebdrueck Ein ungeplantes Ereignis will einen zuerst mal aushebeln. Grade eines mit so großer Tragweite. Das spürst du selbst und du bist bestimmt viel am Nachdenken. Nimm‘ ernst, was du spürst. Auch dass es dir nach allem, was du beim Arzt über die Abbruchmethoden gehört hast, schwer fällt, dich gegen das Kind zu entscheiden. Ich bin unsicher, wie fest eine Entscheidung dafür überhaupt sein kann... Dass jede Entscheidung mutig ist – darüber müsst man nachdenken. Was meinst du?
Du findest dich hier in vielem, was Ohweia... Nr.3 schreibt, wieder. Es tröstet dich vielleicht, hier mitzulesen und du fühlst dich nicht so alleine. Das ist das schöne an Foren. Und doch bist du DU - als eigenständige Person. Mit deiner Lebensgeschichte. Mit deinen ganz persönlichen Eigenschaften, mit dem, was dir wichtig ist und was du dir wünschst. Magst du ein bisschen mehr schreiben, was dich aus deiner Balance bringt. Wie es dir mit deiner Kraft geht. Was du dir vorstellen könntest, dass dir jetzt helfen würde.
Alles Liebe!

19

Hallo Surprise19,
wahrscheinlich bist du viel am Nachdenken, Abwägen und vielleicht auch dich informieren oder gehst zu einer Beratung für Schwangere. Beim Besuch beim FA hast du gespürt, was ein Abbruch körperlich bedeutet. Eine Entscheidung ist schwer. Dabei bewegt dich gleichzeitig die Frage nach deiner Kraft - ob und wie du es mit einem dritten Kind schaffst. Nimm’ dir Zeit, es für dich zu klären und abzuwägen, was wichtig für dich ist. Was du vielleicht gerne ändern würdest und wofür durch das Dritte die Gelegenheit wäre. Wie weit bist du in der Schwangerschaft?!
Und erkundige dich nach Möglichkeiten, wie du Unterstützung bekommen könntest - weil du von deiner Kraft schreibst.
Alles Gute für dich für die nächsten Tage!

16

Wie geht's dir heute? Was sagte dein Mann?

Top Diskussionen anzeigen