Erfahrungen mit medikamentösen Abbruch

Danke euch nochmal allen für die lieben und auch ehrlichen Worte unter meinen Post schwanger von Affäre!
Ich habe am Montag den Termin beim Arzt . Ich werde medikamentös abbrechen da es anders nicht geht .
Wie sind die Blutungen? Hat jemand Erfahrungen? Ich bin ja allein mit den Kids muss in kiga und Schule frühs und mittags . Schaff ich das dann überhaupt?
Ich kann wirklich niemanden was davon sagen :( ich habe mich für meine Familie entschieden und auch wenn es kalt klingt ich werde aus liebe zu meinen Kindern dieses Kind nicht bekommen! Kind von Affäre der Mann meiner Freundin ganz toll. Ich zerstöre damit 2 Familien . Deswegen fällt mir die Entscheidung glaub so leicht
Also wer hat Erfahrungen?
Danke

17

Egal wie du es machst, du hast mit oder ohne abbruch alles zerstört. Wenn du es jetzt heimlich machst wird es sowieso einmal rauskommen. Und dann wird es noch schlimmer für dich. Darum rate ich dir sei ehrlich zu deinem Mann und Freundin. Vielleicht findet ihr gemeinsam eine Lösung.

29

Hallo Nicoletta,

Ich habe den Post der TE nicht so verstanden als wolle sie einen Ratschlag bzgl. ob sie es sagen soll.
Ich finde es ehrlich grenzüberschreitend und anmaßend solche Kommentare zu hinterlassen.

1

Ich habe zwar keine Erfahrung mit diesem Thema, kann mir aber nicht vorstellen, dass du einen medikamentösen Abbruch vor deinem Mann verheimlichen kannst. Du wirst nämlich höchstwahrscheinlich Blutungen und Schmerzen haben. Folglich solltest du dir auch gegenüber deinen Kindern eine gute Ausrede überlegen. Außerdem wäre es wahrscheinlich sinnvoll, wenn sich jemand anderes um die Kinder kümmern könnte.

2

Erfahrung hab ich persönlich nicht damit. Bin froh, ist immer alles gut gegangen...

Ich denke, dass es wichtig ist, dass du dich gut informierst wie das abläuft, wieviel Zeit du mitbringen musst und welche Risiken es geben kann.

So easy wie sich das manche vorstellen, ist das bestimmt nicht. So nach dem Motto: ich nehm da eine Tablette und dann kommt ne Blutung wie bei den Tagen. Und das wars dann.

Ich meine, dass es mit deinem Zeitplan (Kind in Kita bringen, abholen usw.) nie im Leben klappen kann.

Zumindest weiß ich, dass frau mehrere Tabletten nimmt und schon nach der ersten Tablette 2 Stunden in der Arztpraxis bleiben muss - aus Sicherheitsgründen.
Dann soll es innerhalb von 2 Tagen losgehen - also: Man bekommt nochmal 2 Tabletten, so ein Hormon das macht, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht.
Und dann setzen irgendwann die Blutungen ein und das kleine Kind wird mit dem ganzen Plazentagewebe drum herum ausgestoßen.

Rechne mal damit, dass es vielleicht eine stärkere Blutung gibt als bei den Tagen. Denn es muss ja einen Grund dafür geben, dass das ärztlich überwacht wird.
Klingt vielleicht jetzt blöd irgendwie, aber man kann die Tabletten ja nicht bei dm kaufen.

Ich versteh ja, dass du auf gar keinen Fall 2 Familien zerstören willst. Und auch dass es niemand mitbekommt.
Aber es geht doch auch um deine Gesundheit.

Bist du dir eigentlich wirklich ganz sicher, dass es für dich der richtige Weg ist?

Alles Liebe
Nina

4

"und das kleine Kind wird mit dem ganzen Plazentagewebe drum herum ausgestoßen."
Meine Güte, laßt doch diese ProLifer-Rhetorik hier mal raus.
Und dann nochmal nachfragen, ob sie sich denn wohl ganz sicher ist.........hat sie doch bereits geschrieben!

10

Witzig, so unterschiedlich fassen verschiedene Leute die gleiche Aussage auf, wenn neben dem geschriebenen Text Mimik, Gestik, Tonfall etc. fehlen. ;)

Ich hätte das mit dem "kleinen Kind" beispielsweise einfach in die Kategorie "unglückliche Wortwahl" eingeordnet und die Frage, ob sie sich ganz sicher ist, eher fürsorglich interpretiert, da ja bekannt ist, dass es Frauen gibt, denen eine Abtreibung hinterher psychisch zu schaffen macht.

weitere Kommentare laden
3

Huhu,

das ist von Arzt zu Arzt verschieden, ob du dort bleiben musst zur Überwachung oder nicht. Ich habe hier von jeder Variante schon gelesen - von sofort schlucken und man kann wieder gehen bis eben zur Überwachung über mehrere Stunden.
Rufe am besten noch mal beim Gyn an und frage nach, wieviel Zeit du einplanen musst.
Die Schwestern am Telefon können dir das sicherlich sagen und du bekommst keine weiteren Moralpredigten.

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, ganz klar.
Aber rechne eher nur mit einer stärkeren Blutung und ggf Krämpfen. Du hattest wahrscheinlich schon Wehen erlebt, so in etwa beschreiben das betroffene Frauen. Du darfst dagegen natürlich Schmerzmittel nehmen, du brauchst da nicht leiden, falls es wirklich mehr weh tun sollte als vermutet.

Ich wünsche dir alles Gute und das es schnell und komplikationslos klappt!

LG

5

Hi,

es ist sicher nicht bei jedem gleich, ich kann Dir aber vom meinem medikamentösen Abbruch berichten:

Termin beim Arzt, der schaut nochmal mit Ultraschall. Danach habe ich die ersten Tabletten genommen und durfte heim.
In dieser Phase hatte ich weder Schmerzen, noch Blutungen oder sonstige Nebenwirkungen.
Ein paar Tage später (ich meine 2 Tage - bin mir aber nicht mehr sicher) die anderen Tabletten. Ca. 1-2 Stunden später fingen die Blutungen an und auch Unterleibschmerzen.
Allerdings waren diese Symptome nur unwesentlich stärker als bei der normalen Menstruation. Nur die Dauer der Blutung war länger, ca 2,5 Wochen.
Danach nochmal Kontrolle beim Gyn.

Entgegen der Kommentare derer, die diese Erfahrung selber nicht gemacht haben: Ja! Es ist definitiv zu schaffen, auch mit Arbeit und Kindern.
Aber es besteht wie in vielen medizinischen Situationen natürlich immer die Möglichkeit, dass der Eine heftiger reagiert als der Andere... Dieses Risiko sollte man einkalkulieren und im Notfall einen Plan B haben, bzw. jemanden an der Seite, der einen ggf. unterstützen könnte.

LG und alles Gute

6

Danke dir für deine ehrliche Antwort
Darf ich dich fragen in welcher Woche du warst ?
Ich habe gelesen das es umso früher umso leichter wird .aber ich lese zu viel hab ich den Anschein ;)

7

Ich war Anfang der 7. Woche.

Ich hatte aufgrund der vielen "Horrorstorys" hier etwas Bammel und am Ende war es (zumindest bei mir) wirklich halb so wild.

8

Hallo

Die ersten Tabletten nimmst Du beim Arzt ein. 2 Tage später bekommst Du heutzutage normalerweise die zweiten Tabletten mit nach Hause. Rund 3 Stunden später beginnen die Blutungen. Diese sind vergleichbar mit einer mittleren bis stärkeren Mens. Du darfst keine Tampons verwenden, sondern Binden. Die Blutungen können mehrere Tage anhalten.
Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

9

Hallo,

Ich hatte Ende der 8. Woche einen medikamentösen Abrruch.

Ich habe an Tag eins eine Tablette geschluckt und durfte danach direkt nachhause.

Nach ca 2 Stunden fing bei mir die Übelkeit an und wurde immer stärker. Am nächsten Morgen musste ich sogar brechen und habe nur geschlafen. Da fingen gegen Mittag auch die Blutung an aber nicht so stark.

An Tag drei musste ich in die Praxis. Dort bekam ich vaginal zwei Tabletten eingeführt. Es gab private Probleme weswegen ich unter Zeitdruck stand. Deswegen hat der Arzt sie mir so verabreicht. Es vergingen 2 Stunden in der Praxis in denen ich quasi unter ständigem hin und herlaufen alles beschleunigen wollte. Leider brachte dies nix hatte nur ein wenig leichte Wehen . Es wurde wieder Ultraschall gemacht und die Tabletten nochmals eingeführt.

Dann ine 1 Stunde später ging es los.Starke Wehen,vergleichbar mit einer Geburt. Das so ca eine Stunde und dann kam sehr sehr sehr starke Blutungen. Will nicht näher in Details gehen. Die Blutungen waren die ersten 2 Tage sehr stark. Schmerzen aber erträglich mit Schmerzmitteln. Ich musste direkt danach funktionieren da es einen Notfall mit meinen Kind gab und das habe ich auch alles hinbekommen. Es ist machbar auch ohne das andere etwas davon mitbekommen.

Klar ist dies jetzt nur meine Geschichte und es läuft nicht immer alles gleich ab.

Ich wünsche dir alles gute💚

21

Ich habe es mit Tabletten und Einmal mit Op machen müssen. Mit Tabletten nie wieder und empfehle ich auch niemandem der es macht. Ich war erst bei 5+6 und musste eine Woche später zur Operation weil ich fast verblutet bin,da reste übersehen wurden.

Es gab Schmerzen, ja. Aber auszuhalten...

23

Hallo du,

ich hatte keinen Abbruch, aber eine Fehlgeburt. Ich kann dir nicht sagen, ob es von der Blutung und von den Schmerzen sich gleich anfühlt.

Bei mir begann die Blutung leicht sonntags und wurden dann dienstags nachtmittags periodenstark.
In der Nacht wurden die Schmerzen sehr stark und die Blutung auch. Ich bekam Durchfall und verbrachte von ca. 21 Uhr bis morgens um 5 Uhr auf der Toilette....abwechseld auf dem Badboden liegend und auf der Toilette sitzend.
Ich blutete mehrere Handtücher durch. Also bei mir kam Blut und Gewebe (so groß wie Tischtennisbälle) und das ganze Badezimmer war danach verblutet.
Mein kleines Embryo musste ich suchen zwischen all dem Gewebe... das geht mit einem Teesieb ganz gut. (Ich habe es so gefunden).

Verheimlichen hätte ich das niemandem können, da mein Kreislauf auch schlapp machte. Ich würde die Toilette auch nicht abschließen, falls du umkippst.
(Ich hatte zumindest Kreislaufprobleme.)

Kannst du ein Leben lang mit so einem großen Geheimnis vor deinem Mann leben?
...und so später sterben und das Geheimnis mit ins Grab nehmen? :-(

Also wie gesagt, ich weiß nicht, ob ein Abbruch und ein Abgang gleich ablaufen...vielleicht kommt es auch auf die Schwangerschaftswoche an...vor allem wieviel Gewebe augebaut ist usw.

Top Diskussionen anzeigen