Wer von euch hat abgetrieben ?

Frsge steht ja schon oben , wie weit seid ihr gewesen? Und habt ihr es bereut ?

Hey, ich hatte vor 8 Jahren eine Abtreibung ca. 10. Woche. Bereut hab ich es bisher nicht. Ich bin ungeplant, in einer schweren Zeit meines Lebens, schwanger geworden. Von einem Mann mit dem ich nicht mein lebenlang verbunden bleiben wollte. Ich muss ehrlich sagen, die Entscheidung viel mir nicht schwer, für mich stand damals sofort fest das ich das so nicht leisten konnte. Viele werden wahrscheinlich von Egoismus sprechen, ja das war es auch, aber Ich denke jede Frau muss für sich den richtigen Weg finden und in sich hineinhören, es mit sich selbst aus machen und sich niemanden in so einer Situation Rechtsfertigen müssen.

Huhu,

ich glaube nicht, dass viele von Egoismus sprechen werden.
Auf urbia tummeln sich zwar einige dieser "Leben über jeden Preis" Aktivistinnen, aber im realen Leben haben eher viele Frauen Verständnis, wenn man sich gegen ein Kind entscheidet, so ist meine Erfahrung.
Es tut sich endlich etwas und die Stigmatisierung der Frauen, die abgetrieben haben, geht deutlich zurück. Auch dank solchen Frauen, die ihre Geschichte hier teilen.
Vielen Dank dafür!

Zur TE: ich habe mich damals zwar gegen eine Abtreibung entschieden als ich ungeplant schwanger wurde, hatte dafür aber Zweifel bis zur Geburt.
Zum Glück konnte ich mein Kind dann trotzdem danach gleich lieben - aber es hätte auch anders kommen können.
Sprich es gibt auch Frauen, die das Austragen des Kindes sehr lange bereuen.
Jede dieser Entscheidungen ist sehr individuell zu treffen.

LG

Ich finde gerade bei dem Thema sollte man den Hut ziehen.

Ich denke es wird nie eine leichte Entscheidung egal ob für oder dagegen.
Aber schaut euch die Welt an und ich finde eine Frau die sagt ich kann mich nicht um ein Kind kümmern oder die Situation wäre nicht gut, der Partner warum auch immer nicht der richtige oder es sind schon Geschwister vorhanden, Verhütung hat nicht geklappt was auch immer jeder trifft seine Entscheidung für sich und nicht für andere.


Statt jemanden einen Vorwurf zu machen sollte man teilweise hinter die Kulissen schauen.

Jeder geht seinen Weg.....

weiteren Kommentar laden

Ich war 14J. alt und habe in der 13 Woche abgetrieben, eig. war ich schon ne Woche weiter, aber die Ärzte haben gemogelt damit der 'Eingriff' noch gesetzlich erlaubt war.
Ja ich bereue es bis heute, auch wenn es zweifellos die richtige Entscheidung war.
Ich dachte immer eine Abtreibung kann man bereuen, aber ein Kind zu bekommen nicht.
Man liebt es ja schließlich, wenn es da ist und gibt es um nichts in der Welt wieder her.
Bis ich ein Mädel kennenlernte, die mir erzählte, wenn sie könnte, würde sie die Geburt ihres Sohnes(da war sie 16J.) rückgängig machen.
So verschieden ist es von Frau zu Frau.

Hallo👋

Ich hatte 2015 einen Schwangerschaftsabbruch in ca der 12. Ssw. Bereut habe ich es nie, da mir ein Kind von diesem Mann nie in Frage kommen würde, arbeitslos, wohnt bei Eltern, außerdem war es nichts festes und die Schwangerschaft war natürlich ungeplant, da ich von der Schwangerschaft auch zufällig erst in der 10. Woche erfahren habe als ich schon eine neue Beziehung hatte (mein Mann) weiß natürlich weder der Typ noch mein Mann davon. Habe danach noch 2 Kinder bekommen bsw bekomme am Montag mein drittes per Kaiserschnitt 🙂.

Ich kann mich noch an deinen Post aus dem Schwangerschaftsforum erinnern und ehrlich so wie du den Erzeuger beschrieben hast würde ich 100% kein Kind von dem bekommen und ich denke die meisten Frauen auch. Musst dich aber beeilen da zwischen dem Beratungsgespräch und dem Eingriff 3 Tage liegen müssen.

Viel Glück und ich wünsche dir dass du die richtige Entscheidung triffst.

Hallo,
ich hatte vor 20 Jahren einen operativen Abbruch in der 8. SSW.
Die erste Zeit danach war hart, weil ich mit niemandem darüber sprechen konnte und alles mit mir selbst ausmachen mußte.
Ich wußte aber immer, daß es die richtige Entscheidung war.
Ich bin durch eine Zeit der Trauer gegangen, aber bereut habe ich die Entscheidung nicht.
Alles Gute für Dich!! #klee

Hallo,

ich habe mit Anfang 20 abgetrieben.
Ich habe es nie bereut, es war der falsche Mann und es war der falsche Zeitpunkt. Was ich aber bereut und mir unglaublich zu Herzen genommen habe war das ich EINMAL nicht verhütet habe (der Mann war mein fester Freund) weil wir der Meinung waren, wir kannten meinen Zyklus und es kann nichts passieren (habe zu dem Zeitpunkt die Pille nicht genommen). Das ich aufgrund meiner eigenen Dummheit schwanger wurde und dann abtreiben musste, das fand ich wirklich schlimm diesem potentiellen Leben gegenüber. Es war meine Entscheidung und ich bin noch immer sehr froh, dass ich das so entschieden habe. Aber ich habe NIE wieder nicht verhütet.

Heute habe ich einen 11 jährigen Sohn, den ich über alles liebe. Ob ich nochmal abtreiben würde - ich weiß es nicht. Ich war ca in der 8 / 9 ten Woche damals und hatte eine Ausschabung. Die Ärztin war unheimlich lieb zu mir. Das habe ich in Erinnerung und war darüber sehr froh.

Viele Grüße!

Ja. 2x. Einmal 5+6& ei mal 6+0. Ich bereue es bis heute und es ist 4 und 3 Jahre her. Aber ich hätte meinen Kindern die Hölle auf Erden bereitet,weil ich krank bin. Das hilft nir in schweren Stunden,dass es besser so war. Aber vergessen oder mir verzeihen werde ich das mir niemals im Leben.

Wahnsinn wenn man das so liest wie viele abgetrieben haben. Als wäre es das normalste der Welt, . Da fragt man sich echt woran das liegt. Vlt an der unfähigkeit zu verhüten?

"Als wäre es das normalste der Welt"

Genau so sind die Beiträge hier eben NICHT formuliert. War aber klar, dass hier so ein Kommentar kommt. Ohne in schwarz zu schreiben, hast du dich das nicht getraut?

Ich bin trotz Spirale schwanger geworden !

weitere 3 Kommentare laden

Ich. Vor ca 4 Jahren.

Damals ging es mir körperlich nicht gut. Ich musste Medikamente nehmen, welche nichts für eine Schwangerschaft waren und habe es erst in der 8. Woche bemerkt.

Die Medikamente abzusetzen wäre möglich, aber schwierig gewesen. Allerdings war klar, dass es mir ohne nicht gut gehen würde.
Welche Schädigungen das Kind davontragen würde, ich hatte sie ja bis zur 8. Woche genommen, konnte mir niemand sagen. Nur, dass die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung sehr hoch wäre.

Also habe ich mich für einen Abbruch entschieden. Ich hatte schon Kinder um die ich mich während meiner Erkrankung nur eingeschränkt kümmern konnte, durch ein weiteres Kind wäre es noch weniger geworden. Zeitweise hätte ich mich ohnehin nicht um einen Säugling kümmern können.

Der Entschluss stand recht schnell. Meinen Partner habe ich darüber lediglich informiert. Diskussionen kamen gar nicht erst auf.
Bereut habe ich es bis heute nicht. Ich weiß das es das beste für uns als Familie war.

LG

Ich hatte einen Abbruch in der 8. SSW. Trotz eigtl. sicherer Verhütung. Ich hätte 'früher' nie gedacht, dass ich mal vor dieser Entscheidung stehen würde (à la: bin ja nicht zu blöd zum Verhüten...) und dass ich jemals einen Abbruch durchführen lassen könnte. Aber die Umstände (Ende 30, Burnout, schwere Erkrankung eines Kindes, Ungewissheit, ob dieses Kind auch krank wäre/würde etc.) haben dazu geführt.
Ich habe die Entscheidung nicht bereut. Am eigtl. ET war ich traurig. Am Jahrestag des Abbruchs war ich traurig. Ich bin traurig, weil es dazu kam. Aber es ich bin überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war.

Ich hab im Januar dieses Jahres in der 9. Woche abgetrieben. Es wäre das 4. Kind gewesen, schwanger trotz richtiger Verhütung. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens, viele Monate darauf habe ich täglich geweint. Vom Verstand her war es die richtige Entscheidung, vom Herzen her nicht. Es tut immer noch sehr weh... Heute würde ich auf mein Herz hören!

Hallo, auch ich hatte einen ss Abbruch vor ca.11 Jahren in der 10.ssw. Ich würde schwanger mit Kondom, da war mein jüngster 3 Monate alt.
Und nein, es fiel mir nicht leicht, war aber notwendig.

Ihr mutigen Mädels da draußen.
Ich ziehe vor jeder einzelnen Frau ,die wohl die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen und durchziehen musste den Hut!
Es bedarf allerdings noch mehr Mut dazu zu stehen ...! Ich konnte mich nicht zur Abtreibung entscheiden und habe damals lange Zweifel gehegt ob es richtig war.Inzwischen bin ich froh, dass ich mich für meine Tochter entschieden habe..

Aber dennoch. ...ihr habt meinen Respekt!
Das wollte ich bloß mal dalassen.. Der schnippische Ton der hier bisweilen herrscht lässt einen eher Zweifeln , Beiträge wie eben diesen schreiben zu wollen ..
Viele Grüße und einen guten Start in die neue Woche
Jaka 81

Jaka, du bist mal eine die nicht gleich alles und jeden verurteilt. Danke dafür 🙂

Ich denke das es den meisten nicht leicht fällt, und sie diese Entscheidung wohl überlegt haben.
In dem Wissen, gut verhütet zu haben, wurde man trotzdem schwanger, und das war für mich das worst case Szenario. Mein Ältester ist schwer behindert und ich hätte dann im Prinzip 3 Babys/ Kleinkinder.

Ich habe schnell entschieden und es war richtig.
Was ich nicht gutheiße, sind Frauen die Abtreibung als Verhütungsmittel nutzen, oder weil einige auch zu dumm sind. Wenn 16 Jährige nicht mal wissen was der Eisprung ist.


Und warum viele es nicht offen ansprechen ist eigentlich ganz einfach. Es ist immer noch ein Tabu Thema und wird mit Mord gleichgesetzt.
Von mir aus kann man mich als Mörder bezeichnen. Dieser Mensch hat nicht meine Familie und kennt nicht mein Leben.

Dir auch eine schöne Woche

LG Heaven

Hallo,
Je Ich habe im Sommer 2012 in der 10ten Woche einen Abbruch vornehmen lassen.
Es wäre mein drittes Kind gewesen, damals war ich 24 Jahre alt.
Mein Partner damals war ein furchtbarer Narzisst, ich hatte nich keine abgeschlossene Berufsausbildung.
Für mich war jlar: bekomme ich dieses Kind, komme ich niemals aus dieser Spirale raus.

Ich habe es emotional zunächst zutiefst bereut und auch einen Selbstmordversuch hinter mir. Mein damaliger Partner hat noch sein Übriges, war nicht für mich da und beschimpfte mich als der letzte Dreck.
Ich war wirklich am Ende, wollte nur nich mein Kind zurück.

Nun.
Mittlerweile habe ich eine abgeschlossene Berufsausbildung, einen unbefristeten Arbeitsvertrag und einen wundervollen Ehemann.
Mit diesem konnte ich den Abbruch endlich zusammen verarbeiten und abschließen...und im Januar erwarten wir unsere kleine Tochter.
Und ich freue mich so unendlich auf mein Baby, auf das ich nun so lange gewartet habe.

Rational war es also absolut die richtige Entscheidung und es tut mir auch nicht mehr so weh.

LG

Ich wünsche dir einen guten Abend.

Ich hatte 2017 eine Abtreibung. Nachdem ich mir nie Kinder gewünscht habe, habe ich doch lange hin und her überlegt. Die Situation war grausam. Alles hat dagegen gesprochen. Frisch getrennt, keine Wohnung, frisch in einer neuen Beziehung, ich konnte mit Kindern nie was anfangen. Zudem hat meine gesamte Familie dazu geraten das Kind nicht zu behalten. Also hatte ich in der 12.ssw eine Abtreibung, zu der ich nich selber gezwungen hatte. Ich bin weinend in diesen OP, nachdem Die Ärzte mich überredet hatten den Eingriff durchführen zu lassen. Es war mit Abstand die schlimmste Erfahrung.
Bereut habe ich es seiter jeden Tag. Ich habe viel geweint, aufgehört zu essen und seither einen kinderwunsch der bisher unerfüllt geblieben ist. So bleibt der Gedanke, ob es vielleicht die einzige Möglichkeit gewesen wäre.

Ich wünsche dir alles gute

Top Diskussionen anzeigen