Schwanger und Ehekrise Teil 2

Hallo ihr, ich dachte ich gebe mal nur ein Lebenszeichen von mir. Ich bin ja aktuell schwanger mit unserem 4. Kind obwohl mein Mann und ich in einer schlimmen Krise stecken. Die letzten Tage war es allerdings sehr harmonisch, wir hatten Ultraschall am Donnerstag zu dem er mitgekommen ist. Der Arzt meinte, wir freuen uns ja sicher, da hab ich mal kurz geschluckt und ihn aufgeklärt. Er war etwas irritiert aber sehr nett. Im Ultraschall hat man gesehen, dass an der richtigen Stelle eine Fruchthöhle wächst. Mehr noch nicht, aber ich war ja erst bei 5+2. Als der Arzt fragte, ob wir uns schon entschieden hätten meinte mein Mann gleich „Nein, wir müssen erst noch darüber nachdenken!“ Ich war überrascht, denn eigentlich steht für ihn ja fest dass wir das Baby nicht bekommen können. Jetzt haben wir einen Termin bei einer Familientherapeutin wegen unserer Probleme und ich hoffe, dass er unsere Ehe vielleicht doch nochmal in Angriff nehmen will. Donnerstag in drauf haben wir dann nochmal Ultraschall bei 7+2 und da muss definitiv eine Entscheidung fallen, später kommt für mich kein Abbruch mehr in Frage! Wobei es wahrscheinlich eh für uns beide eine krasse Kiste sein wird, einen Embryo mit Herzschlag zu sehen...

Hey meine liebe, ich habe eben nochmal deinen vorigen Beitrag gelesen. Bei euch ist ja ganz schön was gebacken....
Es ist ja schön das er mit kam um zu schauen, aber in deinem vorigen Post sagst du ja selber das du es dir kaum vorstellen kannst das Kind nicht zu bekommen, meinst du das wird einfacher in zwei Wochen ?
Ich finde es super, das ihr euch Unterstützung holt, vielleicht solltet ihr aber auch bei profamilia vorstellig werden, wenn ein Abbruch tatsächlich im Raum steht.

Ich wünsche euch alles gut, zu nichts wo du nicht 100% hinter stehst.

Mein Gyn meint, man macht keinen Abbruch bevor ein Embryo mit HA zu sehen ist: von daher muss ich wohl oder übel diese zwei Wochen abwarten. Es ist wirklich schlimm. Wäre die Situation mit meinem Mann anders, hätte ich nicht eine Sekunde gezögert dieses Baby zu bekommen. Ich habe PCO und habe die drei anderen Kinder nur mit Hilfe bekommen können. Ich weiß, wie es ist einem unerfüllten Kinderwunsch zu haben und sich jedem Zyklus aufs Neue verrückt zu machen. Ich hatte 3 frühe Abgänge und jedes Mal gelitten und ich finde dem Gedanken absurd, jetzt ein Kind einfach so weg zu machen. Aber alleine mit 4 Kindern ist für mich gerade auch nicht vorstellbar. Es hängt jetzt wirklich an der Bereitschaft meines Mannes für uns zu kämpfen. Dann haben wir zu sechst eine Chamce...

So etwas blödes habe ich noch nie gehört. Ein Abbruch wird immer vorgenommen sobald sich die Frau sicher ist diesen auch vornehmen zu lassen.
Es wird maximal bei einem entsprechenden HCG Wert Geschaut ob die Schwangerschaft am richtigen Ort angelegt ist . Eine agierende Herzfunktion ist irrelevant und absolut keine Prämisse einen Abbruch vornehmen lassen zu dürfen.
Ganz ehrlich ich habe das Gefühl du möchtest mit diesem Kind etwas retten was vielleicht nicht mehr zu retten ist .
Eine Schwangerschaft heilt keine Ehe ,nein ,jedes Kind stellt eine Partnerschaft auf eine Probe .
Und ganz ehrlich bei 4 Kindern muss man mehr wie gefestigt sein in der Partnerschaft um das gut zu wuppen .

weiteren Kommentar laden

Hallo,
schön, dass du dich hier wiedergemeldet hast. Hab immermal nach dir Ausschau gehalten. ;-)
Du klingst etwas zuversichtlicher. Und nach den harmonischen Tagen ist dein Mann sogar mit zum Ultraschall gekommen.👍 Das ist doch schon ein Fortschritt.
Auch dass er nicht mehr so völlig dagegen ist. Ich spür´ dass deine Hoffnung groß ist, es zusammen als Familie zu schaffen. Das hast du hier gut benannt und auf den Punkt gebracht. Kannst du deinem Mann selbst auch sagen, dass es nun auf ihn ankommmt, auf sein Bemühen?
Die Familientherapie ist jedenfalls schon mal ein Schritt nach Vorne und ihr zwei seid auf einem guten Weg. Wann ist denn der Termin für euch?
Ich wünsche dir wirklich sehr, dass euch beiden die Gespräche Mut machen und weiterhelfen. Bestimmt kannst du in der Therapiestunde auch sagen, was dich im Herzen bewegt, wie es in dir aussieht und dass die Bereitschaft deines Mann wirklich gefragt ist. Und ich denke, ihr dürft es als Chance sehen, jetzt alles anzupacken.
Ganz liebe Grüße, schreib gerne wieder,
Marie

Liebe TE,

ich habe auch schon deinen anderen Thread etwas mitverfolgt. Was mir besonders hängen geblieben ist: dass du all deine Kinder so bedingungslos als Wunder bezeichnest. Trotz aller Herausforderungen, die ein Alltag mit drei Kindern so mit sich bringt. Auch die Hochbegabung und das ADHS erwähnst du in einem so liebevollen Ton!
Du hast viel durchmachen müssen. Es klingt schlimm.. drei frühe Abgänge, das Bangen und Hoffen.. dein Herz hat eine ganz besondere Haltung und Sichtweise, was deine Kinder anbelangt. Und auch dein ungeborenes Kind betrachtest du aus dieser Perspektive.

Du schreibst, du hättest keine Sekunde gezögert, das Kind zu behalten, wäre die Situation mit deinem Mann anders. Das zeigt ganz klar deine innere Einstellung. Die Krise aber macht dir Angst und lässt dich zweifeln, ob deine Kraft ausreicht.

Deine Liebe zu deinen Kindern ist aber nicht gebunden an deinen Mann und an den Zustand deiner Ehe. Sie ist tief in dir, macht dich zu der Person, die du bist. Und ich denke auch, dass du aus deiner Einstellung heraus immer wieder Kraft schöpfen kannst und auch in Zukunft wirst.
Natürlich hat eure Krise einen Einfluss auf dich, auf deine Gedanken. Die Vorstellung, im äußersten Fall alles alleine wuppen zu müssen, kann richtig Angst machen. Angst kann einen richtig binden und ich wünsche dir, dass du dich davon lösen kannst in dem Moment deiner Entscheidung.

Mach deine Entscheidung nicht von deinem Mann und eurer Ehe abhängig, das wäre mein Rat. Hänge dich nicht an seinen psychischen Zustand, denn das ist im Moment recht unberechenbar, wenn ich dich richtig verstanden habe.
Du klingst sehr stark und durchaus in der Lage, dein Leben mit vier Kindern zu organisieren! Ein Abbruch wird letztlich auf dich einen Einfluss haben. Du darfst für dich entscheiden, was du tragen kannst!
Und Hilfen für dich gibt es ganz bestimmt. Wenn du dann mal weißt, was du alles in Anspruch nehmen kannst, dann wirst du eine stärkere Basis für deine Entscheidung haben. Hast du dich da schon erkundigt?

Ist denn der Termin bei der Therapeutin noch vor dem nächsten Ultraschalltermin?

Hallo du,

Vielen Dank für deine Worte 🤗 Du hast Recht, ich liebe meine Kinder alle 3 so sehr und wollte immer schon eine große Familie! Mein Mann sah das bisher genauso, natürlich ist der Zeitpunkt jetzt einfach schlecht. Wir sind beide Christen und glauben daran, dass es nicht in unserer Hand liegt was das Leben für Überraschungen bereit hält. Und ja, kurz war ich wirklich panisch und habe gezweifelt. Mein Mann ist seit einigen Tagen sehr bemüht und es fühlt sich gerade an, als hätten wir eine Chance. Gestern Abend fragte er mich, ob ich denn meine dass die Medikamente eine Veränderung bewirkt hätten. Ich finde, man merkt deutlich dass er wieder vorwärts blickt und sich von seinem Fluchtinstinkt befreit. Ich hab ihn gesagt dass ich das toll finde und seine Bemühungen sehe. Dann meinte er, was wir denn mit dem Baby machen... Ich hab ihn angesehen und gesagt, ich bin einfach ratlos denn alleine hab ich einfach Angst es nicht zu schaffen. Er meint, er hat sich eigentlich kaum mit einem Abbruch beschäftigt, eher mit den Möglichkeiten und Konstellationen wie wir es zusammen schaffen können. Wir warten jetzt beide Termine ab, aber eigentlich haben wir uns entschieden 🥰 Er meinte noch, Gott entscheidet das. Und dass „Ida“ eine Chance verdient hat. 😅 Ich war wirklich überrascht und ich hatte das Gefühl, er freut sich eigentlich auf das Baby. Der Termin bei der Familienberaterin ist vor dem Frauenarzttermin.

Hey :-) das klingt so gut, was du schreibst! Da hat sich ja total viel getan in den letzten Tagen!?!

Du schreibst, dass du an Gott glaubst. Ich wünsche dir sehr, dass dir dein Glaube immer wieder Kraft gibt, wenn du selbst keine schnelle Lösung parat hast. Gerade in diesen heiklen Situationen überkommt uns ja die Panik und dann fehlt uns der Ausblick, wie es werden kann. Ich denke, dein Glaube kann dir genau diesen Ausblick geben. Wenn ihr glaubt, dass Gott entscheidet, was geschieht, dann gibt er dir /euch auch die Kraft, seinen Weg zu gehen. Das gilt für alle möglichen Wege, nicht nur für einen!

Dass dein Mann Medikamente bekommt, ist sicher sehr hilfreich und sinnvoll! Wie gut, dass er sich nicht dagegen wehrt.
Hat es dich überrascht, dass er meinte, er hätte sich eher mit Möglichkeiten beschäftigt, wie ihr es hinbekommt? Du hattest, denke ich, eigentlich einen anderen Eindruck? Da hat er dich wohl ziemlich überrascht. Vielleicht war es ihm im ersten Schock einfach nicht möglich, die richtigen Worte zu finden?

Du klingst so hoffnungsvoll! Und auch total erleichtert, dass du nicht über das Bleiben oder Nichtbleiben von „Ida“ entscheiden musst! Süßer Name ;-)

Ich wünsch euch für den Termin bei der Familienberaterin alles, alles Gute! Magst du dann berichten, wie es war? Meine Daumen sind gedrückt!

Top Diskussionen anzeigen