Schwanger - trotz Kupferkette (vom Ex…)

#schreiGuten Morgen,

ich bin wirklich verzweifelt und ratlos, versuche mich entsprechend kurz zu halten.

Ich war mit meinem Ex fast 2 Jahre zusammen. Nach einem Jahr sind wir zusammengezogen und es lief alles super. Von Anfang an war das Thema heiraten und Kinder bekommen ein Thema. Nicht jetzt sofort, aber eben irgendwann in der Zukunft.

Vor 5 Monaten habe ich die Kupferkette bekommen. Mir war klar, dass ich zumindest in den nächsten 2 Jahren keine Kinder möchte. Die Pille war nie eine Option für mich und bei der Verhütung mit Kondom gab es bereits 2 Momente in denen meine Periode verspätet kam und die Angst schwanger zu sein natürlich groß war.

Nach unserem Urlaub vor 6 Wochen hat mein Freund mir eröffnet sich trennen zu wollen. Hintergrundwissen: er war bereits verheiratet, hat einen 6 Jährigen Sohn, die Trennung liegt 4 Jahre zurück, das Verhältnis zu seiner Ex Frau ist nicht das beste, ziemlich heftige Geschichte. Nun kann er sich plötzlich nie wieder vorstellen Kinder zu bekommen, Heiraten möchte er auch nie wieder. Er sagte er liebt mich und mag unser Leben zusammen, braucht aber Zeit für sich um sich selbst wieder zu finden, das kann er nicht wenn da jemand ist auf den er Rücksicht nehmen muss.

Nun kam es wie es kommen musste… ich bin vor 3 Wochen ausgezogen, meine Periode blieb aus. Aufgrund der stressigen Situation und meiner anstehenden Abschlussarbeit, habe ich dies erst ziemlich spät bemerkt. Ja und jetzt.. schwanger in der 9 Woche. Überraschung und Schock sind groß. Mein Ex glaubt ich belüge ihn, hätte die Kupferkette nie bekommen (es gibt Unterlagen, er war bei dem Termin sogar dabei bzw hat mich abgeholt). Er möchte definitiv kein Kind mehr, würde sich eher selber umbringen als nochmal durch das ganze zu gehen. Hallo? Gehts noch? Letztendlich sagte er mir, wenn ich das Kind bekomme habe ich Blut an meinen Händen, denn dann würde er Suizid begehen.

Momentan bin ich fix und fertig.Den Druck durch ihn ist kaum aushaltbar. Ich habe panische Angst davor ein Kind alleine zu bekommen, mir fehlt das soziale Umfeld und der Rückhalt durch Familie (wohnt zu weit weg). Ich bin im letzten Semester meines Studiums, schlage mich mit einem Teilzeitjob und einem Nebenjob als Kellnerin durch. Abgesehen davon das ist nicht weiß wie ich alleine ein Kind groß ziehen soll, weiß ich nicht einmal annähernd wie ich es finanziell gestemmt bekomme.

Eine Abtreibung, welche er erwartet hat, ist für mich keine Option. Vor mehreren Jahren hatte ich bereits eine, welche mich seelisch schwer mitgenommen hat und bis heute noch belastet. Ich kann mir nicht vorstellen noch einmal durch diese Situation gehen zu müssen und will es auch gar nicht!

Ich weiß wirklich nicht mehr was ich tun soll. Ich weiß nicht wo hinten und vorne ist... bisher habe ich nur mit einer Freundin darüber geredet. Sie ist diesbzüglich leider auch keine große Hilfe.

1

Liebe Milla,

erstmal ist es wichtig was DU willst und nicht was er für ein dummes Zeug redet. Er hätte immerhin auch verhüten können wenn er keine Kinder mehr will.
Das was er dir antut ist nicht in Worte zu packen.

Ich würde mich an deiner Stelle über diverse Hilfsangebote informieren und da gibt es einiges.

Er wäre mir erstmal egal. Wenn er Suizid begehen will dann ist es eben so. Dafür kannst du rein gar nichts. Falls du es schriftlich hast würde ich diverse Stellen darüber informieren und mich erstmal zurück ziehen.

Das was jetzt zählt bist du alleine und das Kind in deinem Bauch. Er kann dich nicht für etwas verantwortlich machen wofür 2 dazu gehören.

Ich wünsche dir alles Liebe ❤ sei stark für dich und deinen Krümel

2

Hallo,

zuerst: die Drohungen deines Ex-Freundes finde ich unter aller Kanone. Jemanden dermaßen emotional (mit Suizid) zu erpressen finde ich unterste Schublade und völlig unreif!

Sei darauf gefasst das Kind alleine großzuziehen. Aber es gibt unzählige Hilfen. Ich habe viele Freundinnen, die sogar ganz bewusst im Studium ein Baby bekommen haben.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es DEN richtigen Zeitpunkt nicht gibt. Es kommt immer was dazwischen.
Und Angst ist bei so einer Nachricht ganz normal. Ich hatte auch solche Angst (ich habe von der Schwangerschaft erfahren, als mein Mann und ich gerade mal 3 Monate zusammen waren, er hat noch studiert und ich habe erst 4 Wochen davor meinen neuen Job angefangen). Mein FA meinte dann nur "Deswegen hat die Natur der Mutter 40 Wochen Zeit gegeben, damit sie sich auch psychisch auf diese Aufgabe vorbereiten kann!"

Und es stimmte. Die ersten 3-4 Monate war ich voller Angst, danach kam erst die Freude.

Geh in dich und frag dich, was du willst und was du aushältst. Dann bespreche das mit deinem Ex-Freund. Dann würde ich auf jeden Fall Anlaufstellen suchen, die über (finanzielle) Unterstützung informieren, wie z. B. profamilia etc.

Ich wünsche dir alles Liebe #blume

9

Erst einmal danke an alle für eure Antwort. Ich bin wirklich gerührt und danke euch für den Zuspruch.

In der Tat gehe ich davon aus das Kind alleine groß zu ziehen. Die Chancen mit meinem ex noch einmal zusammen zu kommen sehe ich, nachdem was er alles von sich gelassen hat, sowieso nicht mehr. Unterstützung seinerseits wäre sicherlich grundsätzlich wünschenswert, will ich diese jedoch von jemanden der das Kind gar nichts aber will und mit Suizid droht? Wohl eher nicht.

"Deswegen hat die Natur der Mutter 40 Wochen Zeit gegeben, damit sie sich auch psychisch auf diese Aufgabe vorbereiten kann!" Diesen Satz finde ich sehr schön. Danke dir.

3

Liebe Milla,

hab gerade deine Geschichte gelesen - wirklich ganz schön krass.
Das Verhalten von deinem Ex finde ich echt nicht okay. Ihr habt zusammengelebt und Heiraten und Kinderkriegen war eine Option für die Zukunft.

Und jetzt bist du schwanger.
Jeder weiß dass es passieren kann, dass frau auch mit Verhütung schwanger wird.
Dass er jetzt so einen Druck macht ist absolut nicht okay. Ein no go!

Ich versteh dein Gefühlschaos total gut.
Ich hab auch studiert und mir würde es bestimmt genau so gehen wie dir jetzt.

Du schreibst, dass eine Abtreibung für dich keine Option ist. Okay. Versteh ich.

Gut ist, dass du schon fast fertig bist mit deinem Studium!
Was studierst du denn?

Wieso arbeitest du in 2 Jobs? bekommst du kein Bafög?
Ich weiß, dass es finanzielle Unterstützung gibt - z.B. Kindergeld jeden Monat (ca. 200 €), dazu monatlichen Unterhalt für das Kind vom Vater (oder Unterhaltsvorschuss). In der Schwangerschaft kann man auch Geld beantragen für Babysachen usw. - die Infos bekommst du bestimmt in einer Beratungsstelle.

Hut ab - und: lass dich bloss nicht erpressen.
Besitmmt brauchst du jetzt etwas Zeit um an alle Infos zu kommen.

Hey - es geht um dein Kind und um dich!

Alles Gute und liebe Grüsse :-)
Nina

10

Ich studiere soziale Arbeit... Ende Februar bin ich mit allen Klausuren und meiner Bachelorarbeit durch, zumindestens wenn ich durch komme wie ursprünglich geplant.

Nein ich bin nicht mehr Bafögberechtigt. Ich bin 30 und hatte bereits studiert (auch abgeschlossen), habe mich dann aber nach einiger Zeit entschieden in eine komplett andere Richtung zu wollen, somit musste ich mein Studium selber finanzieren. Einen weiteren Kredit hierzu aufzunehmen kam für mich nie in Frage, zumal ich bald anfangen muss mein Bafög zurückzuzahlen.

Danke dir Nina für deine lieben Worte.

4

Nicht jeder hat ein perfektes Umfeld samt Familie, um ein Kind großzuziehen, es müssen viele Frauen alleine schaffen #liebdrueck Wenn Du Studentin bist, kannst Du doch sicher bei einem Studentenwerk o.ä. Dich beraten lassen, wie Du zurechtkommen kannst.
Oder auch bei einer Beratungsstelle von Caritas, pro familia o.ä. Du bist sicher nicht die einzige schwangere Studentin. Bitte mach das umgehend, dann siehst Du schon mal klarer.
Als ich das las mit dem "Blut an den Händen" dachte ich nur, was für ein Drama- Arsch, sorry, aber wenn er meint......soll er machen. Lass Dir da ja nichts einreden. Immerhin hätte er sich auch ein Kondom drüberziehen können. Ganz egal, was der noch von sich gibt, jetzt bist erstmal Du und das Kind wichtig. Alles Gute. LG Moni

11

Das stimmt. Beim Studentenwerk oder Asta sollte ich mal anfragen. Solche Anlaufstellen gibt es an unserer Hochschule natürlich auch. Auch alle anderen Anlaufstellen werde ich natürlich in Erwägung ziehen. Momentan ist der Schock einfach so groß, das drumherum macht es nicht einfacher.

Danke dir Moni.

5

Liebe milla312,
es tut mir auch so leid, dass du dich so unter Druck fühlst #liebdrueck Es ist wirklich viel, was du momentan zu verkraften hast. Wie der Vater reagiert - er muss sehr geschockt sein, dass er mit diesen Worten um sich wirft.
Das alles kommt jetzt mitten im Abschluss-Semester - was aber auch ein Gutes hat. Du hast das Ziel bald erreicht. Von den 40 Wochen Schwangerschaft hast du noch 33. Kommt das so ungefähr mit deinem Abschluss hin?!
Ich würde dir auch raten, dass du mit einer Beraterin für Schwangere sprichst. Wenn du deine Fragen konkret nennst, kannst du mit ihr auch konkret überlegen und planen, wie du es mit deinem Kind schaffen kannst.
Nicht alleine bleiben mit seinen Sorgen - den ersten Schritt hast du mit dem Schreiben hier schon gemacht. Du bist nicht alleine! Es gibt Hilfe und Unterstützung.
Hab’ trotz allem einen möglichst guten Tag heute und viel Kraft und Erfolg für’s Studium und die Arbeit!
Ganz liebe Grüße!

12

Danke Britta für deinen Zuspruch. Ja, Ende Februar bin ich mit dem Studium fertig. So war zumindest der ursprüngliche Plan. Danach hätte ich dann noch einige Wochen Zeit um intensiver zu planen und viele Infos zu sammeln.

6

Hallo? Also normal würde man ja doppelt überlegen bevor man ein Kind alleinerziehend bekommt. Bei so einem Spacko würde ich 10 mal überlegen ob ich von ihm ein Kind bekomme. Willst du deinem Kind in paar Jahren erklären dass sein Erzeuger sich umbringen wollte als er von der Schwangerschaft erfuhr?

Manchmal schäme ich mich echt für manche Männer und denke mir warum man dann bitteschön mit dem Hintergedanken dass keine Verhütung zu 100% sicher ist mit anderen Frauen ins Bett steigt?! Du bist nicht dran Schuld dass es passiert. Hat man dort gesagt was der Grund ist dass die Kuperkette nicht gewirkt hat? Hat man sie falsch eingesetzt? Muss man sie ziehen oder müsstest du die Kupferkette behalten (was natürlich ein Risiko für dich und das Baby, falls du es behalten wirst, darstellt). Sorry aber der Typ hätte sich auch einer Vasektomie unterziehen können, wenn er definitiv keine Kinder mehr möchte. Am Ende stellt er dich noch schuldig, dass die Verhütung versagt hat?! Sorry geht's noch? Also von dem würde ich sicher kein Kind wollen...

8

"Willst du deinem Kind in paar Jahren erklären dass sein Erzeuger sich umbringen wollte als er von der Schwangerschaft erfuhr?"

Warum sollte sie solche Details dem Kind erzählen?
Der Vater selbst wird das auch kaum tun, entweder kümmert er sich dann doch um das Kind und da würde er wohl kaum sich selbst diffamieren wollen oder aber er hat kein Interesse, aber dann wäre halt kein Kontakt da.

7

Huhu,

man merkt, wie aufgewühlt du gerade bist.

Mein Weg wäre jetzt folgender:

1.) Ex blocken bis du dich wieder stabilisieren konntest. Wenn der nur solche erpresserischen Sachen von sich gibt, tut er dir gerade nicht gut und muss daher ruhig gestellt werden über eine Kontaktsperre.

2.) Beratungsstellen aufsuchen
Es gibt Stiftungsgelder, die nicht wenig sind und dir sicherlich zustehen für die Erstausstattung. Es gibt auch so viele gebrauchte Sachen, die völlig in Ordnung sind, da mache dir nicht so viele Gedanken. Am Anfang ist ein Kind gar nicht so teuer, vor allem wenn du ja schon gewohnt bist auf kleinem Fuß zu leben :-)

3.) Studium möglichst trotz Schwangerschaft fertig machen und sich danach auf das Kind freuen. Dann nimmst du dir ein Jahr Elternzeit und genießt dein Kind erst einmal. Danach gehst du arbeiten und zahlst über die Steuern alles wieder zurück, was du bis dahin an Unterstützung erhalten hast und hilfst so auch indirekt der nächsten Frau in Not. Dafür sind wir nämlich ein Sozialstaat - in Notlagen sitzt trotzdem niemand auf der Straße.

Zum sozialen Umfeld: viele Einrichtungen von Diakonie und Co bieten inzwischen sogenannte Schwangerenfrühstücke an. An jedem Hebammenhaus / Schwimmhalle usw gibt es Kurse speziell für Schwangere.
So lernst du schon eine Menge neuer netter Menschen kennen und die werden dann irgendwann Teil deines sozialen Netzes werden.
Mit Baby besuchst du dann Krabbelkurse usw - nie wieder kommst du so leicht in Kontakt mit anderen Menschen.
Muttersein verbindet einfach durch alle Altersklassen hinweg und schafft im realen Leben auch viel Solidarität.

Alles Gute dir!

13

Danke khalesi. Alle euren lieben Worte tun mir momentan wirklich gut, wenn auch unbekannter Weise.

Den Ex zu blocken ist vermutlich eine gute Idee. Bisher habe ich auf Nachrichten und Anrufe einfach nicht mehr reagiert. Seit 3 Tagen nun nicht mehr. Trotzdem versucht er es immer wieder.

Ich glaube um die Erstausstattung mache ich mir absolut keine Sorgen. Das klappt schon irgendwie. Eher habe ich Angst vor den ersten Jahren. Ich wohne in einer Großstadt. Die Mieten hier sind teuer, daher auch ein Teilzeit und ein Nebenjob. Rechne ich diese zusammen und berechne daraus das zu erwartende Elterngeld, bekomme ich gerade mal meine Mietkosten gedeckt, plus ein paar Euro zum leben.

Die Angst vor der Verantwortung alleine für ein Kind zu sorgen ist unglaublich groß und ich hatte schon immer großen Respekt vor allen die in dieser Situation sind. Selber einmal an diesen Punkt zu kommen hätte ich einfach nie erwartet...

Der Tipp bzgl verschiedener Einrichtungen ist gut, danke. Ich werde mal schauen was unsere Stadt so her gibt.

15

Das freut mich, dass dir die Antworten der User gut tun.
Es ist auch schwer, wenn man im Leben plötzlich allein auf einer Seite steht und man mit kaum jemanden darüber sprechen kann.

Zu dem Geld:
Ich weiß natürlich nicht, wie hoch deine Miete ist. Aber schaue mal in den Onlinerechnern nach, wenn du unter dem Bedarf liegst (mit Kindergeld und Unterhaltsvorschuss), kannst du aufstocken. Entweder gibt es Hartz 4 Aufstockung oder eine Kombination aus Wohngeld und Kindergeldzuschlag.
Dazu beraten dich aber auch entsprechende Stellen wie Diakonie, DRK usw.
Die rechnen dir die beste Variante aus und füllen ggf auch die entsprechenden Anträge mit dir aus, wenn du da Hilfe brauchst.

Das du Respekt vor der Verantwortung hast, glaube ich dir.
Beim ersten geplanten Kind von mir, hatte ich auch auf einmal Zweifel nach dem positiven Test - schließlich wächst da ein kleines Menschlein heran. Die Verantwortung ist groß.
Aber ich glaube du wächst da genauso rein in die Sache. :-D

LG

weiteren Kommentar laden
14

Liebe Milla,
ich bin sonst sehr stille Mitleserin hier. Das ist mein erster (und vielleicht einziger) Post, weil ich einfach nicht anders konnte, nachdem ich deine Nachricht gelesen habe. Ist etwas länger geworden...

Ich war 20, als ich in einer ähnlichen Situation war wie du. Große Liebe, Familiengründung geplant, monatelang versucht, dann wollte er plötzlich doch nicht mehr. Vielmehr "noch nicht, aber du bist meine Traumfrau". Damit konnte ich trotzdem gut umgehen! Genau 1 Woche später habe ich positiv getestet... Ich habe mich trotzdem gefreut, er ganz und gar nicht.
Er war geschockt. Ein paar Tage später durfte ich mir von seiner Mutter(!!!) anhören, dass er damit gedroht hat, sich umzubringen. Ich war aufgelöst, denn er hatte damals sehr leichten Zugang zu Schusswaffen. Ich habe ihre Angst gehört und ich hätte ihm das komplett zugetraut, so wie er reagiert und geredet hat etc. Nach weiteren Gesprächen und Liebesbekundungen habe ich ein paar Wochen später abgetrieben. Ich habe es nicht verkraftet, mir aber nichts anmerken lassen. Fast nichts mehr gegessen und auch die Pille vergessen (unbewusst oder doch unterbewusst absichtlich, mir egal). Nennt es Schicksal oder nicht, jedenfalls war ich kurz darauf wieder schwanger (wir waren ja immer noch zusammen, nach außen tutti paletti).
Er war erneut total schockiert. Und das war's. Die Beziehung war dann mehr oder weniger beendet. Aber ich wusste, dass er mir sch*egal ist, denn ich wollte dieses Kind. Und keinen Mann der Welt würde ich je wieder an die erste Stelle über alles andere setzen. Niemals, das habe ich schmerzhaft gelernt!

Was ich mit dieser Geschichte sagen will: Der Erzeuger lebt immer noch, Überraschung! Es gibt keinen Kontakt zu ihm, auch wenn ich es sporadisch zwischendurch mal versucht habe. Egal! Meine Tochter (inzwischen Teenager) hat einen tollen Papa seit sie fast 5 war und weitere Geschwister dazubekommen. Ich war mit Anfang 20 lange Zeit alleinerziehend, habe das Studium (mangels Interesse!) abgebrochen, eine Ausbildung hervorragend abgeschlossen und habe anschließend berufsbegleitend was anderes studiert und "trotz" Kleinkindern abgeschlossen. Dagegen hast du es doch etwas einfacher, denke ich. :-)

Ich freue mich wirklich von Herzen, dass eine Abtreibung für dich nicht (mehr) in Frage kommt!! Ich hatte auch dieses Bild im Kopf "sein Blut an meinen Händen", aber das ist totaler Quatsch. Wer Suizid begeht, hat sein Gründe, okay. Aber andere Menschen damit seelisch zu erpressen ist unterstes Niveau. Solche Menschen brauchst du nicht in deinem Leben und dein Kind auch nicht! Ob er sich jetzt tatsächlich umbringt oder nicht, es wäre niemals deine Schuld!

Und noch etwas: lass dir am Ende bitte nichts mit geteiltem Sorgerecht einreden. Behalte das alleinige Sorgerecht, denn solche "Spielchen" werden sonst früher oder später wieder passieren und das Kind fällt hinten runter. Ich bin froh, dass ich mich damals vehement geweigert habe, als seine Mutter(!!! ihr erkennt das Muster??) auf gemeinsames Sorgerecht bestanden hat... Dass ich nicht lache...

Mein Mann hat übrigens Verständnis dafür, dass ich ihm niemals gesagt habe und nie sagen werde, dass ich ihn "über alles" liebe, das stimmt einfach nicht und würde sich für mich falsch anfühlen, wenn du verstehst, was ich meine.

Ich wünsche dir alles, alles Liebe für die bevorstehende Kugelzeit und dein Leben, so wie du es dir für euch wünschst!! Es geht alles!! :-D

16

Hallo,

es tut mir leid, dass dein Ex so mit dir umgeht. Wir sprechen hier aber nicht von "nicht okay" sondern von einer Straftat! Ich würde ihm also genau noch einmal antworten und ihm den Gesetzestext schicken, schön mit Abs 4 Punkt 1 farbig markiert.

https://dejure.org/gesetze/StGB/240.html

Dazu würde ich schreiben, dass deine Entscheidung steht und du davon nicht abrücken wirst und du keinen weiteren Kontakt wünschst. Wenn er sich dann umbringen will bitteschön.

Nicht du hast Blut an deinen Händen wenn er sich umbringt. Was für ein Blödsinn. Im Gegenzug könnte man sagen, dass er welches an seinen hat wenn er dich zur Abtreibung nötigt #augen

Ansonsten ignoriere ihn oder blockiere ihn. Durch Ignorieren hast du aber natürlich Beweismittel gegen ihn in der Hand wenn er immer wieder schreibt. Die fehlen dir evtl. wenn du ihn blockierst. Wenn du es aber nicht mehr aushältst ist das wohl der bessere Weg. Lässt er dich nicht in Ruhe stelle Strafanzeige bei der Polizei.

Ich habe keine eigene Erfahrung mit Kindern im Studium, habe aber oft gelesen/gehört, dass es da jede Menge Unterstützung gibt. Lass dich beraten.

Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen