schwanger mit nr.3 trotz pille

Entschuldigung, das es so lang wird, aber ich muss meine Gedanken sortieren.
ja wo soll ich anfangen.
wir haben 2 Kinder (2j. 11mon. + 1j9mon.)
Unser 2 Kind war schon nicht geplant. Ich habe mir einen Kupferperlenball einsetzten lassen. Dieser ist dann unbemerkt verloren gegangen. Schon damals war mein Mann nicht begeistert, hat dann aber gesagt das es ok ist, weil er wusste, das ich irgend wann ein 2 Kind wollte. Nach der Geburt, hat sich mein Mann sehr schwer getan unseren Sohn an zu nehmen. Mittlerweile, würde ich sagen, er liebt ihn auch. Aber unsere Tochter wird wohl immer seine Nr. 1 bleiben.

Jetzt zur Aktuellen Situation.
Gestern habe ich einen positiven Schwangerschaftstest gemacht. Obwohl ich die Pille nehme(die selbe wie vor der 1 geburt) ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern irgend einen Fehler gemacht zu haben :(
Ich verstehe das gar nicht. Es kann doch gar nicht sein, das uns das 2 x passiert:(

Ich wollte nie ein 3 Kind, da mein Mann ja sogar eigentlich nur 1 Kind wollte, er erst recht nicht. Aktuell passt es so gar nicht.
Wir bauen gerade ein Haus, was auf 2 Kinder ausgelegt ist. Ok wir haben ein 11m2 großes Büro. Das könnte dann als 3 Kinderzimmer her halten. Ist dann aber sehr ungerecht. Die anderen beiden Zimmer haben 16m2.
Gäste die bei uns öfters übernachten, müssten dann im Wohnzimmer schlafen. Nicht schön aber machbar. Ist aktuell im unserer Mietwohnung auch so.
Die Geburt würde dann aber mitten im Umzug oder kurz danach fallen :(
Finanziell verdient mein Mann zum Glück sehr gut. Aber Ich wollte ab Nov. wieder arbeiten. Elterngeld wäre demzufolge nur das Minimum :(
Dann meine Arbeit. Ich habe eine Mündliche Zusage bei einem neues Arbeitgeber. Mein aktueller (noch bis 30.10. in Elternzeit)
habe ich gekündigt. Ich habe beim aktuellen Arbeitgeber ja nicht mal unterschrieben. Die würden sich total verarscht vorkommen. Wenn ich unterschreibe und dann sage, ich bin Schwanger :(
Außerdem ist das die Stelle die ich immer wollte. Ich würde wirklich gerne wieder arbeiten wollen.
Finanziell würde das wohl irgend wie gehen. Mit Min. Elterngeld + Kindergeld. Die Kita Beiträge würden sich dann reduzieren, weil ich dann ja Zuhause bin und die beiden nur 25h gehen müssten.
Ich bin so froh das die Baby Phase vorbei ist,Jetzt wieder alles um 2 Jahre zurück :(
Und mit 3 Kindern ist doch bestimmt vieles komplizierter.
Auf der anderen Seite war ich immer gegen eine Abtreibung, wenn ich daran denke das ungeborene in mir um zu bringen, wird mir schlecht.
Das ganz große Aber ist mein Mann.
Er möchte kein 3 Kind! Er kann es sich ab zulut nicht vorstellen mit 3 Kindern. Ihm sind unsere 2 Schon oft zu viel. Er meinte er hat so einen starken inneren Wieder willen, er hat Angst, das er das 3 Kind hassen wird. Weil er dann das Leben führen würde, was er nie wollte. Er meint er würde das dann bestimmt aufs Kind produzieren und seine Gefühle zum Kind werden noch viel schlimmer / schlechter als zu unserem Sohn. Für ihn würde es nur die Abtreibung geben.
Und jetzt weiß ich einfach nicht weiter. Behalte ich das Kind. Riskiere ich das das 3 Kind die Ablehnung von meinem Mann immer spürt oder er keine Lust mehr hat und sich trennt. Trennt er sich. Kann ich das unseren 2 Kindern an tun Wenn ich dann mit wenig Geld in einer kleinen Wohnung lebe und wir uns nichts mehr leisten könnten. In meinem Beruf könnte ich alleinerziehend nicht arbeiten,. denn ich arbeite im Schichtdienst. Großeltern oder irgend jemand der helfen könnte gibt es hier in der Nähe nicht.
Ich habe das Gefühl, egal wie ich mich entscheide es kann nur schlimm werden.
Wenn ich das ungeborene behalte, Ist man Mann unglücklich und kann vielleicht wirklich das 3 Kind nie lieben. Und ich zerstöre die Familie und meine beiden Kinder wachsen in armen Verhältnissen ohne intakte Familie auf. Treibe ich ab. Werde ich wohl nie wieder der selbe Mensch sein. Wie ich das verkraften werde, mein Baby zu töten, weiß ich nicht. Aber mit Therapie, gibt es vielleicht eine Chance auf ein einigermaßen normales Leben. Für meinen Mann und meine beiden Kinder zumindestens .
Ich weiß einfach nicht wie es weiter gehen soll. Egal wie ich mich entscheide es kann nur falsch sein. :(
Vielen Dank fürs Lesen.

3

Huhu,

du hast ja wirklich gerade den Kopf voll.

Ich kenne die Überlegungen gut, bei mir ist es jetzt gerade mal ein Jahr her als ich an deiner Stelle stand … wobei es bei uns das vierte Kind war.

Das Finanzielle und Räumliche finde ich jetzt nicht mal sehr bedenklich, du hast ja schon Lösungen dafür gefunden.
Was mir ehrlich gesagt Bauchschmerzen macht, ist dass dein Mann bereits das zweite Kind abgelehnt hat und sich noch immer nicht die Beziehung der beiden komplett eingespielt hat, so wie es sich liest. Ich finde das hat durchaus sehr viel Gewicht. Das Risiko allein dazustehen am Ende, finde ich da real gegeben.

Früher stand für mich auch immer fest, dass ich nie abtreiben würde. Als ich letztes Jahr den positiven Test in der Hand hatte, kam es allerdings doch irgendwie in Frage. Hier geht es ja dann nicht mehr nur um mich und ein werdendes Leben - sondern auch um die ganze Familie. Alleinerziehend mit vier (bei dir drei) Kindern, könnte man das im Notfall leisten und trotzdem die Entscheidung das Kind zu behalten nie bereuen?
Ich hätte es sicherlich verkraftet das ganz zeitig mit der Pille abzutreiben, auch wenn ich natürlich erst einmal durch ein Tief gegangen wäre.
Gehe mal tief in dich, welche Gründe dich von einer Abtreibung abhalten würden - ist es die Moral, die Erziehung oder tiefste Überzeugung?
Du schreibst von Baby töten - ich finde den Ausdruck schon sehr heftig. Empfindest du so?

Wir haben uns für das Kind entschieden. Allerdings stand mein Mann dem immer positiv gegenüber. Für mich war die Schwangerschaft allerdings sehr schwer. Ich habe jeden Tag daran gedacht, ob es nicht besser gewesen wäre, abzutreiben. Annehmen konnte ich es generell erst nach dem ersten Screening, vorher habe ich sogar auf eine Fehlgeburt gehofft, und trotzdem blieben starke Zweifel bis zur Geburt.
Jetzt ist er da und wird von allen innig geliebt - ja auch ich würde ihn auf keinen Fall mehr hergeben :-)
Aber leichter hat er das Leben nicht gemacht. Finanziell merkt man den Einschnitt (neues Auto, Urlaube und Eintritte werden deutlich teurer, da man nicht mehr die Standardfamilie ist), Lebensplanungen müssen umgestellt werden, man muss mehr Kompromisse schließen.

Wenn ihr eure Standpunkte nicht annähern könnt, dann geht ruhig zu einer Beratungsstelle. Die können helfen zu vermitteln.
Ansonsten bleibe im Gespräch, höre auch die Sorgen deines Mannes an und schaut ob ihr Kompromisse machen könnt.
Als letzter Rat: zieht doch eine Vasektomie in Betracht als Verhütungsmethode. Die ist schnell gemacht und wirklich sehr sicher. Ich finde es 1000 Mal besser als vielleicht ein drittes Mal vor der Situation zu stehen …

LG

5

ja das mit meinem Mann macht mir auch am meisten Sorgen. Unser Sohn ist ein totales Mama Kind. eine ganze Zeit war die Beziehung von meinem Mann zu ihm wirklich schwierig. Mittlerweile ist das viel besser. Sie spielen, lachen und blöden zusammen. Wenn unser Sohn aber müde ist oder ihm was weh tut, dann hilft nur die Mama. Aber mein Mann empfindet wohl für ihn anders als für unsere Tochter. Er meint es wäre was anderes, weil er sich bewust für unsere Tochter entschieden hat. Bei unserem Sohn wurde ihm aber die Entscheidung abgenommen. Da musste er sich mit abfinden. Mittlerweile liebt er unseren Sohn, würde es mit nur einem Kind aber trotzdem besser finden.
Das ist eben das, was mir am meisten Angst macht. Er kann sich in so etwas total reinsteigern. Ich weiß nicht ob mein Mann dann seine Gedanken zu einem 3 Kind anstellen könnte. Und was würde ich dann dem Kind an tun wenn er es immer ablehnen würde. und immer denken würde wie viel besser das Leben ohne dieses Kind wäre :(

Ja ich empfinde es wirklich so. Für mich hat das Leben immer schon in der Schwangerschaft angefangen. Für mich ist es jetzt schon unser Kind, das zwar außerhalb der Gebärmutter nicht überlebensfähig wäre, aber für mich lebt es jetzt schon :(

Mal davon abgesehen, das ich mich nicht von meinem Mann trennen will. Den wir lieben uns ja beide.
Ich kann mir ein Leben als alleinerziehende nicht vorstellen. Mit 3 Kindern alleine ohne jegliche Unterstützung. In meinem Beruf könnte ich alleinerziehend auch nicht arbeiten.

Mein Mann denkt einfach, das wir ja mit der Pille, alles gemacht haben um eine Schwangerschaft zu verhindern. Er meint wir können ja nichts dafür, warum sollen wir uns, unserem Schicksal dann einfach so ergeben.

Zu einer Beratung werden wir mit Sicherheit gehen.

17

Fühle dich erst mal kräftig gedrückt!
Ich kann dir nur von mir aus einer anderen Sicht erzählen: wir haben 5 Kinder. Erst deutlich nach der Geburt des 5. Kindes warf mir mein Mann vor, dass er immer nur 2 Kinder haben wollte und er nur mir zuliebe immer sagte, er möchte noch mehr Kinder haben, da ich gerne mehr wollte. Er ließ mich das immer spüren, ich musste fast alleine die Verantwortung tragen, musste mehr Geld verdienen als er, bekam kaum Hilfe... Als ich davon erfuhr, war ich erst mal sehr sauer und verletzt, suchte mir einen Job weit weg und zog mit den 3 Kindern (die 2 Großen sind mittlerweile ausgezogen) weg... Mittlerweile vermisst er uns alle sehr, und er liebt die drei auch sehr und es tut ihm sehr leid...
Sei froh, wenn dein Mann jetzt ehrlich ist. Mit Hilfe kann er lernen, diese neue Situation anzunehmen und ein Ja zu seinem jetzigen Leben zu finden. Das Leben ist kein Wunschkonzert. Es kommt sehr oft anders, als man es sich vorgestellt oder gewünscht hat. Es wird euch noch oft passieren, dass etwas im Leben geschieht, was ihr nie haben wolltet. Und trotzdem müsst ihr dann versuchen, das Beste draus zu machen.

1

Steinige mich bitte nicht aber wenn du nicht abtreiben kannst und ihr absolut kein drittes wollt gibt es auch immer noch den Weg das Kind nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Die Entscheidung liegt ganz alleine bei dir. Ich würde euch raten, eine Beratungsstelle aufzusuchen (zb Caritas oder profamilia)

Ich wünsche dir alles erdenklich gut!

2

ja darüber habe ich nach gedacht.
Das Problem ist aber, ich glaube nicht das ich das kann.
Ich wollte zwar nie ein 3 Kind und mir ist auch klar, das es eigentlich gerade überhaupt nicht passt.
Aber ich glaube auch, das es irgend wie gehen würde. Ich bin mir auch ganz sicher das ich das Kind sofort genauso lieben würde wie meine anderen beiden.
Aber was nützt mir das, wenn mein Mann sich das überhaupt nicht vorstellen kann. Wenn er nachher wirklich das Kind hassen würde und unsere Familie zerbricht :(

4

Guten Morgen meine Liebe.
Das hört sich sehr verzwickt an deine Lage.
Ich kann dich gut verstehen das du durcheinander bist.
Aber möchtest du DU dein eigenes Leben zerstören und nur funktionieren für deine Familie ??
Ich höre aus deinem Text das du das alles garnicht möchtest. Und es gehören immer zwei zum schwanger werden . Auch wenn der Mann immer oder oft der Meinung ist ,das wenn die Frau verhütet es auch zu 100% einen Schutz gibt . Das stimmt ja garnicht. Die kleinste Veränderung und der Schutz ist weg .
Setze dich mit deinem Mann hin und sprecht in Ruhe darüber . Lass deine Wünsche und Bedürfnisse nicht außer acht denn die sind genauso wichtig .
Als Familie schafft man das schon .
Und Männer denken da ja immer etwas anders und sind in allem etwas langsamer als wie wir Frauen.
Ich wünsche dir und deiner Familie alles erdenklich gute und viel Kraft 🍀🍀

weiteren Kommentar laden
7

Hallo...

ich kann nur eins dazu sagen....
Ich habe letztes Jahr abgetrieben...ähnliche Situation....mir wird immer schlechter je näher das Datum rückt...
Es jährt sich nun...am 20.08. positiv getestet....am 31.08. war der Abbruch....nichts in meinem Leben bereue ich mehr, als diesen Schritt..

Das was die Frauen hier immer wieder sagen, tu es nicht, wenn du nicht VOLL dahinter stehst, stimmt. Du gehst daran kaputt..bzw. du bist eine andere und nicht mehr "die alte" , die alle mal kannten....
Seit diesem Tag ist mir klar, passiert so was noch mal, MEIN KÖRPER, MEINE ENTSCHEIDUNG!
Kommt mein Mann mit meiner Entscheidung nicht klar, muss er gehen. Dann weiß ich auch, wie stark seine Liebe ist/war.
Vom Sex können nun mal Kinder entstehen. Wer keine will, hat zusätzlich für Schutz zu sorgen.

Und wie heißt es noch mal bei der Hochzeit? In guten wie in schlechten Zeiten?

Ich wünsche dir, dass du den für dich richtigen Weg findest..

8

ich habe auch sowas ähnliches durch. mein mann stellte mich vor die wahl. ich wollte auch nicht die familie kaputt machen.
aber seid dem abruch ist etwas in mir kaputt gegangen. ich habe so sehr versucht für das kind zu kämpfen, und am ende doch verloren... weil das aber und die ängste zu gross waren. ich funktioniere nur noch, aber weiss nicht wie lange noch. es ist als wäre ein teil von mir gestorben. ich will mein baby wieder haben.

9

Ich verstehe sehr gut, dass du momentan den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr siehst. Allerdings bin ich mir aufgrund deiner Schilderung recht sicher, dass du mit einem Abbruch psychisch nicht zurechtkommen würdest, weil du tief im Herzen total dagegen bist. Folglich würde ich dir davon abraten, den Abbruch nur auf Wunsch deines Mannes durchführen zu lassen. Viele Frauen, die von ihren Partnern dazu gedrängt wurden, bereuen diesen Schritt später zutiefst und sind todunglücklich.

Wäre es vielleicht möglich, ihn doch noch von einem dritten Kind zu überzeugen? Du hattest ja geschrieben, dass er beim zweiten Kind viel Zeit gebraucht hast, um dieses anzunehmen. Vielleicht könnte er sich ja an den Gedanken gewöhnen, dass ihr nun ein weiteres Kind bekommt. Das wäre sicherlich schwer für ihn, aber ihr solltet diesbezüglich nochmals ein ernsthaftes Gespräch führen. Außerdem würde ich zu einer Beratungsstelle gehen. Dort könnte man dir sicherlich sagen, welche Hilfen du in Anspruch nehmen könntest, falls du das Kind letztendlich alleine aufziehen würdest.

10

Ich verstehe, dass es ein Dilemma ist... Aber kurz zu mir... Ich wurde im 4. Monat von einer SS bei einer routineuntersuchung überrascht... Ich will das nicht, waren meine ersten Worte noch auf dem Stuhl.
Auch mein Partner wollte nicht... Eine Wahl hatten wir ja eigentlich schon nicht mehr.
Dazu kam dann noch eine medizinische Indikation durch schwere Medikamente, die ich genommen habe. Diese zwängen mich, ein behindertes Kind zu riskieren oder einen Abbruch im 5. Monat machen zu lassen. Ich hab trotz der Ablehnung auch Gefühle für mein Kind entwickelt... Ganz tief in mir wurde es mit jeder ärztlichen Untersuchung, ob das Kind noch zu retten war, immer schlimmer.
Ich war Jahre lang ein Wrack danach... Wenn du Zweifelst, lass es... Wirklich.

Ps : dein Mann kann dich rein theoretisch auch so verlassen

11

Hallo.

Ich war im Februar dieses Jahres in der selben Situation. Es wäre dann Nummer 4 geworden.
Ich habe mich für einen Abbruch entschieden. Auf dem Ultraschall sah man damals noch nix 5-6. ssw). Wenn wir uns für das Kind entschieden hätten, bzw. Ich, dann wäre unsere Beziehung kaputt gegangen. Wir haben so schön wenig Zeit für einander und noch ein Kind mehr hätte uns kaputt gemacht. Das kann ich wirklich so bewusst sagen. Alle drei Mädels sind gewollt entstanden und wurden auch so in „Empfang“ genommen.
Du musst für dich entscheiden, aber lass dir bitte nicht einreden, dass du ein schlechter Mensch bist, weil DU dich gegen die Schwangerschaft entschieden hast.

Ich dachte damals auch, ich breche noch ein, aber diese Entscheidung war richtig in Bezug auf meine Gesundheit und meiner Ehe.


Ich wünsche dir von ganzem Herzen dass du deine Entscheidung triffst und damit in Einklang kommst.

Liebe Grüße

12

Guten Morgen, erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Schwangerschaft! Und es tut mir leid, wenn ich das jetzt so sagen muss, aber dein Mann ist eine absolute Pfeife! Ich bin gewiss kein Abtreibungsgegner, aber so eine emotionale Erpressung und dir letztendlich die Verantwortung für die ganzen Szenarien, die sich gerade in deinem Kopf abspielen, zu überlassen, ist echt feige, verantwortungslos, egoistisch und fies! Egal, wie du dich entscheiden wirst, wenn du dich jetzt nicht selbst aus deiner Hilflosigkeit raus holst und klare Ansagen machst, wird entweder er dich immer wieder für das 3. Kind verantwortlich machen oder du wirst dich für die Abtreibung verantwortlich machen und das ist nicht richtig! Er soll Verantwortung tragen und wenn es nicht funktioniert, dann muss er halt zahlen! Vom Gefühl her würde ich wirklich sagen, dass du ein Abbruch nur schwer verkraften wirst. Ihr müsst miteinander reden und er muss sich dem bewusst sein, dass er nicht alles auf dich abgeben kann! Wenn du das Gefühl hast, eine Abtreibung nicht zu verkraften und jetzt schon eine Bindung zu dem Baby hast, dann lass es! Das Leben ist kein Ponyhof und es gibt leider nur ein entweder oder. Dazwischen wäre halt wirklich eine Adoption, aber die kannst du dir nicht vorstellen, eben weil du das Ungeborene anscheinend jetzt schon lieb gewonnen hast. Also komme raus aus der passiven Rolle und spüre deine Stärke! Wenn dein Mann definitiv kein drittes Kind haben wollte, hätte er sich sterilisieren lassen sollen und dich nicht noch Jahre lang mit Hormonen voll pumpen lassen. Wenn du eine Abtreibung emotional nicht verkraften kannst, dann leidet auch die gesamte Familie und dein Mann wird das auf Dauer nicht tragen wollen. Schließlich würde er dadurch immer wieder damit konfrontiert werden, dass er dich dazu gedrängt hatte. Dann wärst du allein mit zwei Kindern und dazu noch der Tatsache, dass du abgetrieben hast. Das wäre das schlimmste Szenario. Wenn du damit leben könntest, dann gehe den einfacheren Weg. Wenn du dir das aber nicht vorstellen kannst, dann behalte das Baby. Ich wünsche dir alles Gute!

13

Haben wir den gleichen Text gelesen?

An welcher Stelle steht denn, dass der Mann sie erpresst?
Er artikuliert einfach nur seine Bedenken, die meiner Meinung nach auch nicht von der Hand zu weisen sind. Er wollte immer nur ein Kind, hat inzwischen 2 weil er nach dem ersten Verhütungsversagen zu seiner Verantwortung stand und seine Frau das Kind bekommen lassen hat - aber glücklich ist er bis heute nicht mit der Entscheidung.
Gefühle kann man eben nicht herbei zaubern!

Und hätte, hätte, Fahrradkette.
Sorry aber auf die Pille darf man sich auch durchaus verlassen und wenn es dann bei korrekter Einnahme zur Schwangerschaft kommt, ist das einfach statistisches Pech!
Natürlich hoffe ich auch, dass er nun endgültig die Konsequenz zieht und eine Vasektomie machen lässt. Aber auch das wäre eben nicht ganz risikolos, von daher eben auch sein Körper, seine Entscheidung.

Wenn du so zu deinem Partner bist, wie du dich hier gerade gibst, hoffe ich, dass er echt ein unglaublich geduldiges Gemüt hat.
Warum zählen nur die Gefühle der Frau?
Warum gestehst du nicht einem Mann auch Gefühle zu?
Ist es wirklich erstrebenswert eine funktionierende Familie zu riskieren?
Am Ende steht sie dann allein da mit 3 Kindern und darf zusehen wie er sich das Leben mit einer anderen aufbaut, das er eigentlich immer haben wollte.
Oder noch schlimmer: er bleibt, aber dieses Kind wird seine Ablehnung immer zu fühlen bekommen. Schlimmer kann man wohl kaum aufwachsen, dann lieber gar nicht erst geboren werden (meine Meinung).

Eine Abtreibungserfahrung kann man auch fachkundig aufarbeiten lassen. Ja es wird dauern, aber es muss nicht zwangsläufig alles zerstören. Das kann ein ungewünschtes Kind nämlich ganz genauso, ergo kann es kein Argument sein.

14

Mein Mann ist nicht egoistisch. Es ist eben so.
Er wollte ursprünglich nur 1 Kind. Jetzt hat er 2, weil er wusste, das ich irgend wann mal gerne 2 gehabt hätte. Und er kann sich eben trotzdem nicht ganz mit der Situation abfinden das er 2 Kinder hat.
Ich finde es richtig, das er mir seine Gefühle und Bedenken äußert. Sollte er lügen?
Man kann für vieles eine Lösung finden. Aber bei ihm ist es nun mal ein Gefühl. Wie soll man für ein Gefühl eine Lösung finden?

Ja klar er hätte eine Vasektomie machen lassen müssen. Aber er hatte sich einfach gedacht, das es der Aufwand nicht Wert ist. Ich habe vor der 1 Geburt ja auch jahrelang die selbe Pille genommen ohne das etwas passiert ist.

Trotz allem, sind wir in einer langen Nacht, zu der Entscheidung gekommen, das wir es unserer Beziehung und unseren Kindern zuliebe Versuchen werden.
Ob das dann langfristig funktionieren wird oder er irgend wann nach der Geburt an einem Punkt kommen wird, wo es nicht geht, kann nur die Zeit zeigen.

weitere Kommentare laden
16

Ich bin grad in einer ähnlichen Situation, wobei ich noch nicht sicher weiß, ob ich schwanger bin. Wenn, dann wäre es auch unser 3. Kind.

Kurz zu dir: Ich halte mir immer eins Vorbauten : es ist mein Kind, mein Herz, meine Seele, meine Liebe!!
Warum sollen die anderen Mädels (habe zwei) leben dürfen, dieses, falls ich schwanger bin, nicht ?
Nein, kein Mann, keine Freundin, kein Mensch auf dieser Welt hat das Recht zu sagen, treibe ab.

Mit dem abtreiben, Treibst du auch eine Hälfte von dir ab.
Wir stecken gerade auch nicht in einer super tollen Situation.
Ich wollte ebenso wieder anfangen zu arbeiten und habe schon zwei Kinder 8,3 Jahre.

ABER es ist alles möglich. Finanziell wird es auch iwie klappen. Wir wollten auch erst in 2-3 Jahren anfangen under Haus zu bauen und danach eventuell noch ein drittes.
Tja, wenn ich nun schwanger bin, dann wollte dieses Kind eben 2020 schon auf die Welt. Für alles gibt es einen Grund und ich denke, dass vieles Schicksal ist.
Seit 3 Jahren ist uns nichts passiert und vor der kleinen haben wir 5 Jahre verhütet und nun ging genau dann was schief, als ich meinen ES hatte. Da ich bei beiden Kindern sofort schwanger wurde, denke ich, dass ich nun auch schwanger bin.

So Gott wollte darf dieses Kind auch leben und geliebt werden.

Dein Mann sollte eine Therapie machen, sein Verhalten ist nicht normal. Ein Kind zerstört kein Leben. Im Gegenteil.

Lieb gemeint 😘😊

Top Diskussionen anzeigen