Den Eltern davon erzählen

Hallo ihr lieben. Kurz etwas zu mir. Ich bin 18 Jahre alt und in der 19. Woche schwanger. Mein Freund ist 22 und geht Vollzeit arbeiten. Ich habe eine Ausbildung zur Eh Kauffrau angefangen. Wir haben seid Juni unsere eigene Wohnung.

Nun zu meinem Problem. Ich war damals mit 16 Jahren schon einmal schwanger und habe mich zeitig meinen Eltern anvertraut. Sie waren beide geschockt und enttäuscht gewesen und auch irgendwie sauer. Sie haben mich damals vor die Wahl gestellt: Kind oder Familie. Damals war ich so an meine Familie gebunden das ich mich dagegen entschieden hatte. (Was ich bis heute sehr stark bereue) erst als ich mich dagegen entschieden habe, gingen meine Eltern wieder normal mit mir um. Jetzt bin ich 18 Jahre (bald 19) und bin erneut schwanger. Nicht unbedingt geplant aber irgendwie trotzdem drauf angelegt. :) ich habe dieses mal extra gewartet bis ich über die 12. Woche hinaus bin damit sie mich nicht wieder vor die Wahl stellen können. Ich habe zwischen durch immer wieder versucht es Ihnen zu sagen aber bis jetzt bin ich nie dazu gekommen weil die beiden im Moment viele eigene Probleme haben und ich sie nicht mit meinem „Problem“ belasten wollte. Zudem kam, das meine Eltern meinen Freund nicht wirklich als den richtigen Partner an meiner Seite sehen und hinten rum sehr schlecht über ihn reden. Ich habe wirklich null Ahnung wie ich den beiden davon erzählen soll. Ich habe panische Angst vor den Reaktionen der beiden obwohl mir es eigentlich egal sein könnte was sie beiden davon halten denn ich bin alt genug. Was meint ihr? Langsam muss ich es aber sagen weil ich es nicht mehr lange verstecken kann Vorallem bei den Temperaturen würde ich gern mal ins Schwimmbad gehen doch kann es nicht aus Angst jemand könnte mich mit Bäuchlein sehen.

1

Ich bin geschockt! echt schlimm! War die Schwangerschaft von deinem jetzigen Freund von dem du jetzt schwanger bist?

Im erst ich würde mir sowas nicht geben und ihnen gar nichts erzählen, ich denke mal im besten Fall kommt bei solchen Eltern ein "aha ok" und im schlimmsten Fall bekommst du wieder Beschuldigungen warum du "so dumm zum verhüten" bist und der gleichen.

Hast du nach dem Vorfall noch Kontakt zu deinen Eltern? Ich glaube nach so einem Vorfall würde ich definitiv keinen Kontakt mehr haben wollen.

Ich würde wenn das Kind geboren ist eine Karte mit Foto schicken oder so, aber von der Schwangerschaft muss so eine Mutter finde ich nix wissen.

Übrigens stell die mal vor sie zieht das selbe noch mal ab und zwingt dich abzutreiben! In Holland sind Abtreibungen bis zur 22. Ssw erlaubt, also rein Theoretisch ist das möglich, sie könnte ja wieder manipulieren dass sie nix mit dir zutun haben will wenn du dieses Kind bekommst.

Ich würde jetzt erst mal bis zur Geburt Abstand nehmen und wenn das Kind da ist erzählen. Ich würde mir ehrlich gesagt nicht in der Schwangerschaft so einen Stress antun...

2

Hallo :)

Ich antworte selten auf Beiträge aber bei dir muss ich jetzt einfach 🤗

Dieses "Problem" mit Eltern kenne ich leider auch nur zu gut. Ich wurde damals mit 18 schwanger. Hatte meinen Job, eigene Wohnung usw. Und meine Eltern haben sehr negativ reagiert. Ob das sein muss, sie werden nie auf das Kind aufpassen usw.

3 Jahre später (das ist nun 4 Jahre her) war ich wieder schwanger. Hatte allerdings kurz nach der Verkündung eine Fehlgeburt. Da kamen wieder die selben Sätze. Ob das sein muss. Ich soll mich um meinen Sohn kümmern. Was ich mit noch einem Kind will usw.

Nun bin ich gerade wieder frisch schwanger. Meine Eltern haben es noch nicht erfahren. Der Grund ist eigentlich wieder nur, dass es die selbe Reaktion wie auf die letzten Schwangerschaften geben wird und darauf habe ich keine Lust.

Wir sind doch alt genug? Für was muss man sich Rechtfertigen? Diese negativen Energien muss man sich wirklich nicht geben. Wenn du es deinen Eltern erzählen möchtest dann tu es! Sei stolz, lass dir nichts einreden & du musst dich für NICHTS rechtfertigen. Du hast dein eigenes Leben. Denk an dich. An euch als Familie! Ich weiß, es ist nicht leicht. Aber ihr freut euch doch auf euer Baby & lasst euch das bloß nicht kaputt machen! ❤️

3

Wie wäre es wenn du ihnen einen Brief schreibst? Vielleicht mit Ultraschallbild dabei.
Und mach ihnen in den Brief gleich klar das sie Oma und Opa werden egal was sie davon halten und blöde oder negative Kommentare können sie sich schenken denn es ist EUER Leben und IHR habt entschieden!

4

Der Text könnte von mir sein. Ich habe so etwas auch erlebt und musste mir mit 16 Jahren in der SS Woche 11+6 mein Baby weg machen lassen. Meine Mutter hat mich damals persönlich in der Klinik abgegeben und es nahm seinen Lauf. Ich habe dort etwas sehr schlimmes erlebt, was dazu geführt hat, dass ich jahrelang traumatisiert war, was ich erst als Erwachsene in einer Therapie erfuhr.
Ich wurde mit 19 wieder ss, gewollt, und bekam eine Woche vor dem 20.Geburtstag meine Tochter. Da ich zu Hause wohnte, was ganz schlimm für mich war, musste ich es auch irgendwann sagen. Ich kann dich sooo gut verstehen, wirklich. Ich habe auch abgewartet bis die 12 Wochen rum sind, ich hatte so Angst. In der 15. Woche habe ich es gesagt und bin 4 Wochen später ausgezogen. Meine Eltern haben bis heute nicht begriffen, was sie mir angetan haben. Jeder Versuch von mir, darüber zu reden wurde abgeblockt, dass es das Beste für alle gewesen wäre. Ich musste damals in der Klinik den Fötus, der schon ein richtig kleiner Mensch war, in der Toilette runter spülen. Bei mir wurde eine Geburt eingeleitet und als ich nachts zur Toilette musste, plumpste das Kleine raus. Die Nachtschwester blaffte mich an, dass ich es spülen soll und ich konnte nicht. Ich stand unter Schock. Letztlich nahm sie meine Hand, führte sie zur Spülung und wurde sehr laut und harsch zu mir. Ich drückte dann die Spülung und brach zusammen. Glaube mir, ich hatte Panik, meinen Eltern zu sagen, dass ich schwanger bin.
Ich habe es dann einfach hinter mich gebracht mit meinem Freund zusammen, der heute mein Mann ist. Ich habe es gesagt und gleich dazu gesagt, dass ich nie wieder ins Krankenhaus gehe und einen Abbruch erleben möchte und nun bereits fast im 5. Monat bin. Und das ich mich um eine Wohnung gekümmert habe und in 4 Wochen ausziehe. Meine Eltern guckten doof und komischerweise freuten sie sich dann aufs Baby. Das konnte ich gleich mal gar nicht einordnen.

Nimm deinen Freund mit, ich habe die Erfahrung gemacht, dass Eltern dann mehr überlegen, was sie wie sagen. Ich wünsche dir Glück und ein ganz süßes und gesundes Baby #baby

5

Ich verstehe deine Eltern. Warum machst du jetzt nicht die Ausbildung fertig und bekommst dann ein Kind. Eine Ausbildung ist eine Lebensgrundlage. Verstehe ich nicht so was. Und erzähl mir jetzt nicht du machst die Ausbildung wenn das Kind in die Kita geht. Unfassbar

8

Du hast dich verpflichtet, feinfühlig zu antworten, bevor du deinen Beitrag geschrieben hast.
Unfassbar, wie ekelhaft man zu einer jungen Frau sein kann, die das durch gemacht hat.
Nur mal so für dich: ich hab meine Ausbildung mit Kind in der Kita als Allerbeste im Jahrgang abgeschlossen, dem Zwerg hat es nie an was gefehlt und in eine Führungsposition hab ich es auch geschafft!
Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, einfach mal psst!

9

Ich hab zu den besten 10% meines Jahrgangs gehört und war die erste die AE mit Baby/Kleinkind ihr Studium beendet hat. Ging alles. Über meine Tochter sagte die Lehrerin kürzlich, sie sei derart sozial, empathisch und engagiert, dass sich eigentlich jeder aus dem Jahrgang mindestens eine Scheibe von ihr abschneiden könne. Sie ist ein tolles Kind geworden und das war kein Zufall. Es war eine harte Zeit beides unter einen Hut ganz alleine zu bringen, aber es ist etwas, was ich mit Herzblut gemacht habe und nur darauf kommt es an. Wenn man es wirklich will, findet man Wege, auch wenn die Möglichkeiten gering sind und einem Leute wie Du von oben herab Steine in den Weg legen.

Meine Schwägerin wurde als Teenager schwanger, geht jetzt auf die 40 zu. Sie ist noch immer mit ihrem damaligen Freund zusammen und sie hat ihn geheiratet. Jetzt haben sie drei Kinder, sie haben nie rumgeharzt, sind beide erfolgreich im Beruf, obwohl sie mit Aushilfstätigkeiten eingestiegen sind und sich dann hoch gearbeitet haben und sie haben ein Haus und drei Autos.

Ich kann das nicht leiden. Nur weil man jung ist, verdient man es nicht in eine Schublade gesteckt zu werden. Am Ende kommt es doch darauf an, was ich aus mir mache und was ich für ein Mensch bin und nicht ob ich 16,18 oder 37 bin.

6

Hi Antonia ,
so , wie du dein Baby jetzt schon beschützt , wirst du bestimmt eine ganz tolle Mama !
Etwas seltsam , dass deine Eltern dich bei der ersten Schwangerschaft vor die Wahl gestellt haben , Kind oder Familie , das Kind war doch auch Familie .
Also , Kopf hoch Mama , geh zum Schwimmen , wenn du willst . Niemanden geht dein Bauch etwas an .
Ganz liebe Grüße und ne schöne Kugelzeit
Gespenst 30+2#winke

7

Hallo, ich bin das erste mal mit 16 schwanger geworden war im 2.Ausbildungsjahr, hab mein Kind mit 17 Jahren bekommen. Bin nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen hab meine Ausbildung fertig gemacht. Es war eine harte Zeit, aber es war das beste was mir passiert ist, heut ist er 17 Jahre alt und macht sein Realschulabschluss. Hör auf dein Herz und mach das was du für richtig hältst, lass die anderen Leute reden es ist dein Leben. Du kannst alles erreichen was du dir vornimmst.

10

Hallo :-)
Erstmal herzlichen Glückwunsch!
Ich kann mich hier vielen nur anschließen: Wie Deine Eltern da drauf sind, finde ich absolut verwerflich! Auch wenn sie nicht viel davon halten und besorgt sind, ist mir aus tiefstem Herzen unbegreiflich, wie man sein Kind derart unter Druck setzen kann, eine Ss abzubrechen... Ich kenne Deine Eltern natürlich nicht, aber allein für so etwas sollten sich Menschen in Grund und Boden schämen...

Jetzt zu Dir: An Deiner Stelle würde ich es ihnen gar nicht sagen. Ich würde ihnen wohl auch nach der Geburt eine Karte mit einem Foto schicken oder so, bzw. lediglich ehrlich antworten, wenn ich direkt drauf angesprochen werde. Und lass Dir da bloß keine Scham einreden oder dergleichen. Überbring diese frohe Botschaft ruhig mit Überzeugung und Selbstsicherheit und lasst euch die Freude nicht nehmen.
Ich bin übrigens auch mit 18 schwanger geworden, allerdings gänzlich ungeplant, der Papa und ich waren beide noch in der Ausbildung. Unsere Tochter ist jetzt drei Jahre alt. In meiner großen Familie gab es die ganze Bandbreite der Reaktionen. Von Vorwürfen über Mitleid bis Freude. Als ich nun geplant mit dem zweiten Kind schwanger wurde, hatte ich deshalb auch nicht wirklich Anreiz, es groß bekannt zu machen und habe es erst getan, als ich es nicht mehr verstecken konnte. Als letztes hat es mein Vater erfahren, drei Tage nach der Geburt meines Sohnes, und er hat sich bis heute (mein Sohn ist jetzt acht Monate alt) nicht groß zurückgemeldet.

Ich wünsche euch jedenfalls von Herzen alles Gute und dass ihr positiv und stark bleibt :-) Kinder sind etwas wundervolles!

Top Diskussionen anzeigen