Nach 8 Jahren plötzlich Trauer....

Hallo!
Am 23.12.1998 habe ich einen Schwangerschaftsabbruch in der 7 SSW vornehmen lassen. Ich war damals 22, gerade mit der Ausbildung fertig und mit meinem damaligen Freund in die erste eigene Wohnung gezogen. Ich will hier keine Romane über die Beweggrüde für diesen Abbruch verfassen, es soll nur so viel gesagt werden: es waren überwiegend Feigheit, Bequemlichkeit, Angst und Unreife.

Nach dem Eingriff habe ich eigentlich gar nichts empfunden. Ich fühlte mich so, als ob ich mir beim Zahnarzt einen Zahn hätte ziehen lassen. Wir haben auch nie mehr darüber gesprochen. Ich habe die Angelegenheit erfolgreich verdrängt. Erst zwei Jahre später, als mein Feund mich verließ und mit einer anderen Frau eine Familie gründete, kam die erste Trauer über diesen (freiwilligen) Verlust des Kindes. Diese dauerte aber nur kurz. Ich stürzte mich ins Leben, arbeitete viel, machte ein Abendstudium, reiste um die Welt und hatte viele Männerbekanntschaften. Im Nachhinein denke ich machmal, dass ich immer auf der Flucht vor meinen Gedanken und auf der Suche nach meinem Seelenfrieden war. Denn ich habe mich immer und immer wieder nach einem Kind gesehnt. Der Wunsch war manchmal überwältigend stark.

Seit 4 Monaten bin ich nun glückliche Mama einer gesunden Tochter. Dieses Kind ist mein Leben! Für sie würde ich morden!
Bloß: wenn ich meine Kleine so anschaue, wenn sie mich anlächelt und mit ihren tiefblauen Augen so vertrauensvoll anblickt, taucht bei mir immer der Gedanke auf, dass ich jetzt schon zwei Kinder hätte haben können. Vielleicht habe ich mich zu sehr da hineingesteigert, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich damals einen Sohn bekommen hätte. Ich weiß es irgendwie einfach.

Jetzt, nach 8 Jahren, tut es plötzlich sehr weh.
Ich vermisse dieses Kind, was ich daran gehindert habe, zur Welt zu kommen. Ich habe ihm sogar einen Namen gegeben. Manchmal träume ich sogar von ihm. Mein Mann weiß zwar, dass ich schon mal einen Abbruch hatte, aber er will nicht darüber sprechen. Er blockt immer ab und sagt, dass es ihn nicht interessiert. Wir haben jetzt ein hübsches, gesundes Kind und alles andere zählt nicht mehr.

Kinder sind so was wunderbares! Diese bedingungslose Liebe und dieses unerschütterliche Vertrauen, das sie uns vom ersten Tag entgegenbringen, ist etwas einmaliges!

Ich bitte mein erstes Kind jeden Tag um Verzeihung für das, was ich ihm damals angetan habe.

R.

Hallo,
hast Du mal daran gedacht, Dir für die Trauerbewältigung Hilfe zu holen? Seien es Bücher, Selbsthilfegruppen oder ähnliches. Rückgängig machen kannst Du es nicht mehr, aber Du musst jetzt etwas tun, damit Du mit der Trauer umgehen kannst. Ich wünsche Dir alles Gute,
Sandra

Hallo!
Ich finde es sehr schade, dass dein Mann da nicht mit dir drüber reden will. Weiß er wie sehr dich alles belastet? Es kann doch nicht in seinem Sinn sein, dass die Vergangenheit abgeblockt wird und es dir total schlecht deswegen geht.

Vielleicht ist es ganz gut wenn du mal zu ner Beratungsstelle gehst und mit denen darüber sprichst. Da arbeiten ja auch Psychologen. Und es kann ja durchaus sein, dass es dir surchs bloße Erzählen schon viel besser geht.

Ich finde jedenfalls du hast das Posting sehr schön geschrieben, du sprichst mir richtig aus der Seele. Für meine Maria (7,5 Monate) würde ich auch alles, wirklich alles tun. Uns selbst wenn sie heult und jammert, küsse ich ihr die Tränen weg und bin unendlich dankbar dass ich sie hab.

Alles, alles Liebe von Micha

da ist echt schön und so traurig weinte fast dabei.
aber ich würde deiner kleinen wenn sie mal alt genug ist ruhig sagen dass sie hätte einen bruder haben können dasss du schon mal schwanger wrats musst ja nicht die wahrheit sagen, bisschen erfinden aber kinder spühren es eh irgendwie das da mal was war.
aber beratungsstelle ja wäre tll und gut das kann echt viel helfen sonst trägst du das imemr mti dir rum und ist auch nicht toll.
viel erfolg.

Hey !

Du sprichst mir aus der Seele... mein Abbruch ist noch nicht ganz so lange her... hätte mein Kind Mitte letzten Monats entbunden und muss jeden verdammten Tag daran denken #heul

hallo
ich sag dazu nur soviel was man lange genug verdrängt kommt irgendwann mit genauso starker wucht weil man es nicht verarbeitet sonern eben nur verdrängt hat.... man sollte solchen schwerwiegenden dinge nciht einfach verdrängen wenn sie hochkommen sondern scih vielleicht mal damit auseinander setzen dann leidet man im grossen ganzen nciht so lange darunter...
LG Michelle

hallo ihr lieben,

ich hatte auch schon einen schwangerschaftsabbruch und kenne all diese trauer,verzweiflung und den selbsthass.... ich möchte euch eine seite empfehlen die mir bei der trauerbewältigung sehr geholfen hat, und es auch immer noch tut! es ist ein selbsthilfeportal für frauen nach abtreibung und ist sehr gut besucht so dass ihr zu jeder tages-und nachtzeit feedback und tröstende worte dort findet www.nachabtreibung.de

ganz offen:

als ich damals schwanger war - wurde mir von dieversen verschiedene seiten äuserst warm ans herz gelegt - ich solle doch in meinem alter abtreiben. eine hats besonders gebracht und erst als ich ihr eindringlichst die frage stellte - ob sie damit leben kann - zu erfahren das ich mich nach abbruch 2 wochen später auf einer mir bekannten schnellzugstrecke vor den zug gewofen habe - hörte sie auf mit ihrer gehirn wäsche und stellte mir die frage: warum kannst du das nicht überleben? ich antwortete ihr:

die natur hats entschieden das ich schwanger bin - und nur die natur entscheidet darüber ob das kind lebt oder nicht - ich bin nicht die natur!

heute überlege ich mir lediglich was der unterschied zwischen abtreibung und todgeburt ist... und ob ich es doch seelisch überlebt hätte - einen abruch?


nur mal so als anreiz - das aus anderen richtungen ebenso die gedankengänge sind.

hallo dark,
ich fühle mit dir!!!#liebdrueck
bei mir auch 98 abbruch(selbstbestimmt??), den ich nie wirklich überwunden/verarbeitet habe!! das ist jetzt 8 jahre her!
mein sohn ist jetzt 20 monate alt und seit er bei mir ist, denke ich noch viel intensiver und trauriger an mein verlorenes#heul/selbstgetötetes#schock kind, das ich aus rücksicht auf damaligen freund(12 jahre beziehung) verzichtet habe#heul/ es alleine gelassen/getötet habe#heul
ich denke jeden tag daran, wenn ich in die augen meines söhnleins schaue und es ist unertragbar und unverzeihlich für mich, daß ich partei für nen erwachsenen mann ergriff contra meinem hilflost ausgesetzten kind#heul
der vater meines söhnleins ist da übrigends ähnlich deinem,
bloß nix reden über vergangenes/vorheriges:-(:-(
das ist sein sohn und davor hats nix gegeben!!!!:-( obwohl er selber ne tochter aus erster ehe hat die bei uns lebt.
seit 11/05 leben wir getrennt: bin mitsammt meinem söhnlein gegangen/gegangen worden??!!
alles liebe und gute dir und wenn du magst, melde dich!! ich würde mich freuen!!
nic/sili

Top Diskussionen anzeigen