Völlig durcheinander

Bin ungeplant schwanger mit dem 5. Kind und absolut verzweifelt.
Lebe gerade in Scheidung von meinem noch Mann von dem die 4. Kinder sind.
Haben die letzte Zeit sehr viel durchmachen müssen, mit häuslicher Gewalt inkl. Polizeieinsätze etc.
Wollte endlich mal mit den Kindern zur Ruhe kommen.
Hab mich in meiner Not damals ans zuständige Jugendamt gewand, die mir auch gut weiterhelfen konnten.
Nun ist es so, dass der Vater des Babys noch nix von seinem Glück weiß und ich es ihm am liebsten auch gar nicht sagen möchte.
Er ist zum einen verheiratet und hat selbst Kinder und wenn es raus kommt, würde er seinen Job verlieren, was natürlich mehr als katastrophal wäre.
Weiß überhaupt nicht wo mir der Kopf steht.
Denke ich könnte aber auch nicht abtreiben, obwohl es für alle Beteiligten das vernünftigste wäre.
Aber ich würde damit nicht fertig werden.
Trau mich leider mit überhaupt keinem darüber reden, weil es mir so derart unangenehm ist, überhaupt in so eine miese Situation gekommen zu sein.
Musste mir den ganzen Kummer mal von der Seele schreiben...

1

Dann geh baldmöglichst zu einer Beratungsstelle, um mal Deine Gedanken zu sortieren. Einfach ist diese Situation für alle Beteiligten nun wirklich nicht . Ob und wie ein weiteres Kind da nun noch reinpasst, das musst Du Dir sehr genau überlegen. Du hast vier Kinder, die Dich brauchen, Deine Scheidung ist auch noch nicht durch - der Erzeuger ist selber verheiratet, hat Kinder und Jobverlust droht auch noch.
Ich kann gut verstehen, wenn man Trost braucht, aber warum man dann in DER Situation nicht lieber doppelt verhütet, das versteh ich weniger.
Tut mir leid, wenn ich nicht automatisch rosa Sternchen bei einer Schwangerschaft sehe, aber hier sehe ich leider viele dicke Probleme auf Dich zukommen. Trotzdem alles Gute - vielleicht kann Dir eine Beratungsstelle Wege aufzeigen - und auch eine anwaltliche Beratung, denn Dein Ex gilt noch als Vater, der Erzeuger wird die Vaterschaft wohl kaum freudig anerkennen.....
LG Moni

2

Hallo

Weshalb verliert er denn seinen Job, wenn es raus kommt? Ist er in der Firma seiner Ehefrau oder deren Verwandtschaft?
Wie würdest Du das denn machen mit 5 Kindern? Das wird alleine nicht einfach. Wie sieht es platzmässig aus, fahrzeugtechnisch, finanziell?
So wirst Du das geplante zur Ruhe kommen nicht erreichen.
Dem Erzeuger musst Du es schliesslich sagen. Er wird es ja wohl erfahren, dass er der Erzeuger ist.
Du meinst, Du würdest mit einer Abtreibung nicht fertig. Wirst Du aber damit fertig, was ein fünftes Kind bedeuten würde?
Lass die Schwangerschaft mal durch einen Frauenarzt bestätigen und vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia. Mit denen kannst Du darüber reden. Unangenehm muss es Dir nicht sein, kein Mensch ist perfekt.
Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

3

Du steckst wirklich in einer schwierigen Lebenssituation, da du jetzt alleinerziehend bist und bereits vier Kinder hast. Daher würde ich mich ehrlich fragen, ob du ein weiteres Kind wirklich schaffen würdest oder ob du damit aus verständlichen Gründen überfordert wärst. Falls du dich für die Fortsetzung der Schwangerschaft entscheiden würdest, müsstest du den Kindsvater wohl oder übel darüber informieren, da er ja zur Zahlung von Kindesunterhalt verpflichtet wäre. Ich würde dem Jugendamt auf keinen Fall verschweigen, wer der Vater ist, da du dich unter Umständen strafbar machen würdest. Warum er dann seinen Job verlieren würde, ist mir jetzt auch nicht klar, aber vielleicht kannst du uns ja diesbezüglich noch aufklären.

Daher würde ich auch eine Beratungsstelle aufsuchen. Dort könnte man dir sagen, ob dir vielleicht neben finanzieller Unterstützung auch Hilfe zur Erziehung vom Jugendamt zustehen würde. Ansonsten stellt sich natürlich die Frage, ob du familiäre Unterstützung hättest und ob der Wohnraum ausreichen würde. Generell hast du dich ja schon fast gegen einen Abbruch entschieden, da du psychisch wohl nicht damit zurecht kommen würdest. Daher solltest du dir aber schon einen genauen Plan zurechtlegen und nicht alles auf dich zukommen lassen.

5

Dae Problem ist, dass er der Vorgesetzte von der Mitarbeiterin im Jugendamt ist.
Er war bei unsrem Fall mit dabei.
Deswegen kann ich ihn unter keinen Umständen angeben.
Hab für nächste Woche Termine bekommen.
Aber recht viel besser geht es mir noch nicht.
Bin immer noch völlig durch den Wind...

6

Ich verstehe zwar deine Bedenken, denke aber, dass er trotzdem nicht so einfach seinen Job verlieren wird. Er hat ja schließlich nichts gemacht, was in irgendeiner Form strafbar wäre. Daher würde ich mir gut überlegen, ob du ihn nicht trotzdem als Kindsvater angibst, da du ansonsten ja keine Unterhaltszahlungen bekommst. Du müsstest ja ansonsten Unterhaltsvorschuss beantragen, wobei hier ja in der Regel auch nach dem Kindsvater gefragt wird. Hast du denn generell Angst, dass du mit 5 Kindern überfordert wärst? Das könnte ich gut verstehen, wobei ich vermute, dass du vom Jugendamt auch bereits Hilfsangebote bekommen hast.

weitere Kommentare laden
4

oh ja, jetzt hättest du nicht gleich wieder was gebraucht ...
Aber sag´, warum würde er seinen Job verlieren?
Jetzt hast du immerhin hier schon mal geschrieben und das hat dich hoffentlich etwas erleichtert.
Wichtig ist, dass man sich selbst wieder in irgendeiner Weise "in Bewegung setzen" kann. Dass man das Gefühl hat: irgendwas geht schon. Es gibt auch jetzt wieder einen Weg.

Und ich glaube, mit dem Schreiben hier hast du dieses Gefühl schon ein bisschen bekommen, oder?
Dass du die Zeit von Angst vor Gewalt für dich und deine Kinder hinter dir hast, ist doch ein großes Plus, oder? Diese Erleichterung hast du doch auf jeden Fall. Und das hast du dir errungen!
Musstest du wegziehen oder ist er ausgezogen? Wie kamst du seither zurecht?
Sammle immer wieder deine Kraft bevor du den nächsten Schritt machst. Und gehe den nächsten Schritt, der dir als nächster Schritt gut erscheint! Den Schritt, den du gehen möchtest. Nicht gleich den ganzen Weg auf einmal in den Blick nehmen, sondern eine kleine Erleichterung, einen kleinen Erfolg nach dem anderen .... Dir muss es gut gehen!

Und so hast du wohl auch die letzte Zeit geschafft, oder? Nehme ich jedenfalls an.
Versuch´ den heutigen Tag gut zu schaffen, und dann den nächsten .. und mit jedem Tag wirst du klarer, wie es für dich und deine Kinder gut weitergehen kann.
Liebe Grüße von Kyra #liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen