Schwanger mit 19/20

Hallo Leute,

ich bin 22 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft im 2. Semester. Meine Freundin ist 19 & befindet sich derzeit in einer Ausbildung zur Erzieherin.
Wir sind jetzt seit 2 Jahren zusammen & wohnen auch seit 1 Jahr zusammen. Die Beziehung könnte besser nicht sein.

Jetzt allerdings haben wir folgendes "Problem", vor 2 Wochen ging es ihr extrem schlecht; die Periode blieb aus. Um eine Schwangerschaft auszuschließen hatte sie dann einen Test gekauft -- POSITIV.

Seitdem steht meine Welt Kopf. Ich wollte nie so früh Vater werden. Sie ist sich momentan auch nicht sicher, ob wir abtreiben sollen, oder nicht.
Momentan ist sie in der 6. SSW & deshalb müssen wir zeitnah zu einer Lösung kommen, welche für uns beide zufriedenstellend ist. Ich würde sowohl eine Entscheidung für als auch gegen das Kind akzeptieren. Da ich ein absoluter Verfechter der monogamen Beziehungsführung bin & ich nur eine Beziehung mit jemandem eingehe, mit der ich mein Leben verbringen will, weiß ich, dass ich früher oder später sowieso Kinder mit ihr kriegen möchte. Allerdings ist der Zeitpunkt suboptimal.

Meine Frage ist nun, ob es hier auch jemand gibt, der eine ähnliche Situation durchlebt hat & abgetrieben hat? (Wie habt ihr diese Situation verarbeitet? Bereut ihr die Entscheidung? ) oder gibt es hier auch Leute, die so jung Eltern geworden sind (Hat eure Beziehung dadurch gelitten? Wie kamt ihr mit weniger Zweisamkeit zurecht?)

1

Also ich kann nur sagen , ich bin ungeplant mit 19 schwanger geworden. Mein Vorteil war, ich hatte meine Ausbildung fertig und war
Im Beruf . Somit gab es DAS Problem
Nicht.
Wenn sie in der
Kita arbeitet, sollte sie ziemlich schnell Bescheid geben... für den Fall, dass sie es behalten will, dass sie sich nicht mit Dingen ansteckt ! Oft darf man nämlich leider nicht mehr in der Kita arbeiten !

Ja,zu dem anderen kann ich sagen , unsere Beziehung hat tatsächlich nickt gehalten ... es ging schon in der ss in die Brüche...

Jetzt kommt das ABER:

Ich bin froh und glücklich meine Tochter zu haben , und habe sie zu keinem Zeitpunkt in meinem
Leben bereut!!! Egal wie kompliziert es manchmal war !
Eine Abtreibung wäre nieeeee in frage gekommen !

Aber diese Entscheidung kann euch leider keiner abnehmen :)

10

Danke für deine Antwort!

Darf ich fragen, wieso die Beziehung gescheitert ist?
Wegen der reduzierten Zweisamkeit?

24

Ich habe das Gefühl, dir geht es hier primär um die Angst, ein Kind könnte sich negativ auf die Bezeihung auswirken. Ich bin gute 10 Jahre älter und selbst ich habe mir so meine Gedanken gemacht, wie sich das alles wohl auf unsere Beziehung auswirken wird. Letztendlich gibt es keine Garantien. Ob mit oder ohne Kind. Ein Kind wird aber sicherlich keine solide, glückliche Beziehung zerstören. Ich kenne Paare, die früh Eltern wurden und alles ist bis heute super. Ich kenne auch Paare (wie die Eltern meines Freundes) die alles wie im Bilderbuch gemacht haben und sich dann nach einigen Jahren und Kindern haben scheiden lassen. Vielleicht lenkst du deine Gedanken auch mal in die Richtung, dass ein Kind die Bindung auch stärken kann. :)

weitere Kommentare laden
2

Alsooooo damals vor 15 Jahren war ich zur Kontrolle beim Arzt. Es stellte sich heraus schwanger😥 Schock. Ich war gerade mal 19 Jahre und mein Mann (damals noch Freund) auch 19. Es war wirklich ein absoluter Schock.

Heute 15 Jahre später ist unser Sohn 14 Jahre. Ich habe 2 Ausbildungen gemacht. Die erste Ausbildung war zur Kinderpflegerin und die zweite Ausbildung hab ich dann mit 2 Kindern abgeschlossen. ( bin in der unterstufe schwanger geworden) für das anerkennungsjahr hab ich pausiert und nach einem Jahr fortgesetzt.

Es war hart, wir haben so gut wie keine Hilfe gehabt aber ich bin froh unseren Sohn zuhaben. Er ist so toll und ein wirklich toller großer Bruder.

Lg

3

Hallo,

Erstmal finde ich es bewundernswert das du dich als junger Mann in ein solches Forum begibst. "Respekt"

Dann zu deiner Frage. Ich selber war nicht in einer solchen Situation allerdings die Mutter meines Patenkindes.
Durch eine pillenunverträglichkeit, welche ihr nicht bekannt war, ist sie nach drei Monaten Beziehung, während ihrer Ausbildung schwanger geworden. Sie war auch Anfang 20. Erste Gedanken nach dem positiven Test waren auch Nein abtreiben.

Heute 7 Jahre später ist sie eine überglückliche Mutter und würde sich immer wieder für Ihr kleines Wunder entscheiden. Sie hat nach einem Jahr Elternzeit ihre Ausbildung beendet und lebt ein glückliches Leben mit ihrem Sohnemann, der nächste Woche 7 Jahre alt wird.

Ich hoffe ich konnte euch Mut für die Entscheidung für das kleine Wunder geben.

17

Erst einmal danke für deine netten Worte:)

Allerdings sollte es meiner Meinung nach eine Selbstverständlichkeit darstellen, dass sich auch die Männer in solch einer Situation intensiv mit der Entscheidung beschäftigen sollten. Deshalb nehme ich deine Anerkennung gerne wahr, aber für mich sollte das Normalität sein:)

Bei ihr liegt es vermutlich auch an einer Pillenunverträglichkeit, daher teilen wir wohl dasselbe Schicksal:D

Darf ich denn fragen, ob sie auch noch mit ihrem Mann zusammenlebt?

LG

4

Ich war mit 19 schwanger und bekam meinen Sohn mit frisch 20.

Der Vater hat von mir damals eine Abtreibung verlangt ich wollte es nicht und haben uns getrennt , die beste Entscheidung keines Lebens!
Ich bereute keine Sekunde mich für mein Kind entschieden zu haben.

Als mein Sohn 5 monate alt war lernte ich meinen jetzigen Mann kennen . ( das ganze ist mittlerweile fast 10 Jahre her )

Wir hatten also von Anfang an nicht die Vorzüge einer Beziehung die erst ohne kinder gelebt haben aber es hat uns auch nicht gestört. Einmal im Monat hatten wir das Wochenende kinderfrei und haben es immer ausgiebig genutzt.

3 Jahre später war mein Mann zusätzlicher arbeit mit der Meisterschaft nach der Arbeit dran und ich wurde mit unserer gemeinsamen Tochter schwanger, er hatte auch angst es sei ein ungünstiger Zeitpunkt aber wir haben es geschafft und ehrlich gesagt gibt es nie einen richtigen Zeitpunkt.

Man wächst mit seinen Aufgaben:)

Wie ihr euch letztendlich entscheidet kann euch keiner sagen da es euer Leben ist .

Viel Glück und alles Gute.

12

Danke für deine Antwort!

Ich werde sie aufjedenfall nicht verlassen, nur weil es jetzt außerplanmäßig schwer wird.
Dass es trotz der Trennung zu so einem versöhnlichem "Ende" für dich gekommen ist, freut mich. Wenn man wegen so etwas seine Partnerin verlässt, ist man meiner Ansicht ein reiner Egozent. Man ist gemeinsam verantwortlich für die Situation, also badet man es auch gemeinsam aus.
So sollte es normalerweise sein, nur leider ist das nur selten der Fall...

5

Ach ja unsere Beziehung hat gehalten, natürlich mit den Tiefs die es so geben kann. Mittlerweile 16 Jahre zusammen und fast 13 Jahre verheiratet. Und jetzt krönen wir unsere liebe mit dem 3ten und letzten Kind 😊

9

Danke für deine Antwort!

Die positive Resonanz, stärkt auch meine Annahme, dass wir es auch trotz unseres jungen Alters schaffen würden.

Was mir am meisten Sorgen macht ist dabei nicht die Erziehung des Kindes. Sie ist die empathischste Person, die ich kenne & würde bestimmt eine super Mutter darstellen.
Was mir halt echt Sorgen macht, ist, ob wir das als Paar gemeinsam schaffen - ohne dass die Beziehung in die Brüche geht.
Wir beide sind sehr aufeinander fixiert, unternehmen fast ausnahmslos alles zusammen, weil wir 1 zu 1 dieselben Interessen teilen & das Gefühl des "Aufeinandersitzens" überhaupt nicht kennen.
Das würde sich durch das Kind sicher ändern. Wie man das dann meistert, wird ebenso eine große Aufgabe, wie die Kindererziehung (den Spagat zwischen Mutter & Vater / Partner & Partnerin).
Wenn das alles so ablaufen würde, wie bei euch würde ich direkt ja sagen - weil ich mir so eine Beziehung vorstelle, die sehr lange Bestand hat (wobei 15 Jahre für mich nicht sehr lang für eine Beziehung wären).

23

Ja 15 Jahre sind nicht lange. Man kann es schaffen auch wir waren 19 Jahre als wir zusammen kamen. dann schwanger und jetzt sind wir 35.
Eine Beziehung ist immer Arbeit ob jung oder alt, ob ohne oder mit Kindern . Wir waren auch getrennt, mit fremdgehen und all den negativen Schlagzeilen. Aber dafür jetzt glücklich gemeinsam im Leben angekommen.

Ihr bringt eine gute Basis mit das als Paar zuschaffen. Ihr seit eins, teilt die gleichen Interessen eine bessere Grundlage gibt es nicht. Und man muss sich immer dafür sorgen sich nicht als Paar aus den Augen zuverlieren. Egal wie alt man ist..
Alles gute euch

weitere Kommentare laden
6

Hallo,

ich würde dir empfehlen die Frage mal in der Kategorie "ungeplant schwanger" zu stellen.

Ich persönlich denke, dass man so eine Entscheidung später bereuen wird, selbst wenn man sich heute einig darüber ist. Und da ihr eine Basis habt (eine funktionierende Beziehung, eine gemeinsame Wohnung, eine berufliche Zukunft) würde ich von einer Abtreibung abraten. Klar gäbe es bessere Zeitpunkte als mitten in Studium und Ausbildung, aber den perfekten gibt es nie. Und ihre Ausbildung kann sie nach der Geburt weiterführend.

Persönlich könnte ich mir niemals vorstellen ein Kind abzutreiben. Im Gegenteil, wir wünschten es uns mehr als alles andere und mussten lange warten und zwei Babys gehen lassen. Ich denke in diesem forum teilen viele diese Einstellung, daher der Hinweis auf das Nebenforum.

Entscheiden könnt ihr das natürlich nur alleine. Ich wünsche euch alles alles Gute und hoffe, dass ihr eine Entscheidung trefft, mit der ihr glücklich werdet.

14

Danke für deine Antwort und die lieben Worte!:)

Ich denke auch, dass wir es später bereuen würden. Ein Kind zu bekommen kann auch eine einmalige Chance darstellen kann.
Ich denke auch, dass ich das mit dem Studium vereinbaren könnte, auch dem das Kind natürlich auch viel Zeit in Anspruch nehmen würde.

LG

7

Erst einmal finde ich es gut, dass ihr euch beide so ausführlich mit der Situation auseinander setzt und nicht vorschnell irgendwelche Entscheidungen trefft.
Falls eure einzige Sorge ist, dass es aufgrund deines Studiums und ihrer Ausbildung zeitlich ungünstig ist, so kann ich dazu nur sagen, dass beides nicht zeitgebunden ist, es lässt sich jederzeit nachholen und sollte meiner Meinung nach nicht ausschlaggebend für eine Entscheidung für oder gegen ein Kind sein.
Jetzt ist natürlich noch die Frage, wie die anderen Rahmenbedingungen stimmen, das heißt finanzielle Situation, Unterstützung von außerhalb z.B. durch Verwandte und Bekannte etc.
Die wichtigste Bedingung ist jedoch schon gegeben: egal wie sie sich entscheidet, du stehst zu ihr! Das ist wirklich das wertvollste bei der Sache!
Ich mache mir keine Sorgen darüber, dass ihr nicht reif genug für ein Kind sein könntet, da dein Beitrag sehr vernünftig auf mich wirkt und sie ja auch ihre Vorstellungen von einem geregelten Leben zu haben scheint.


Egal wie ihr euch entscheidet, ich wünsche euch beiden, dass ihr voll und ganz mit dieser Entscheidung zurecht kommt und auch in Zukunft zu dieser steht!

18

Danke für die Antwort:)

Ich denke einfach, dass es eine sehr einschneidende Entscheidung darstellt & kann es daher absolut verstehen wenn man sich in solch einer Situation sowohl für als auch gegen das Kind entscheidet.
Man muss halt für sich selbst, bzw. in einer gleichberechtigten Beziehung mit dem Partner zusammen eine Entscheidung finden, welche für beide verträglich ist.
Zwar ist - so das große Plenum in der Gesellschaft - die Frau, aufgrund der Tatsache, dass sie schwanger ist und nicht der Mann, am längerem Hebel, allerdings sind wir uns beide einig, dass wir das Kind nur dann bekommen, wenn wir uns beide einig sind, da wir weder eine Trennung in Kauf nehmen wollen, als auch Unzufriedenheit bei dem Partner hevorrufen wollen. Das finde ich auch richtig so.
Wenn man ein Kind zusammen bekommen will, muss das im Einklang geschehen, ansonsten wird es in der Regel zur Trennung kommen - so denke ich zumindest.
Zwar würde ich sie, auch wenn sie sich konträr zu mir entscheidet nicht im Stich lassen, allerdings wäre es erst einmal schwer, damit klarzukommen.
Ich bin nach wie vor noch am Reflektieren. Die Antworten hier machen mir aber auch Mut, mich für das Kind zu entscheiden:)

LG

8

Hallo,
Ich bin damals mit 18 ungeplant schwanger geworden, der Vater war damals 21 (jetzt sind wir 21 und 25) und wir waren beide in der Ausbildung zum Sozialassistenten.
Für uns stand fest, dass wir das Kind bekommen und es versuchen würden. Unsere Tochter ist nun drei Jahre alt, wir haben unsere Ausbildungen abgeschlossen (Ich dann eben mit Pause, das ging sehr gut) und wir sind seit 2,5 Jahren verheiratet. Mit Höhen und Tiefen! Das sage ich ganz klar! Einfach ist es nicht, allerdings vermute ich, dass das auch in zehn Jahren nicht anders gewesen wäre.
Vor sechs Monaten kam unser zweites Kind zur Welt. Ein Wunschkind :-)

Ich finde es sehr schön und wichtig, dass ihr da so offen drüber sprecht und euch gemeinsam Gedanken macht, und auch Meinungen von außen einholt. Lasst euch zeitnah bei pro familia beraten und trefft die Entscheidung, mit der ihr am besten leben könnt.
Wir haben den Entschluss zu einer Familie jedenfalls nie bereut.
Ich wünsche euch von Herzen alles Gute! :-) #herzlich

21

Danke für deine Antwort:)

Freut mich für euch, dass ihr das alles so toll gemeistert habt:)
Macht echt Mut solche Geschichten zu hören.

Wir waren auch schon bei profamilia, und stehen auch weiterhin mit der Sachbearbeiterin in Verbindung. Sie meinte auch, dass es machbar ist & dass sie uns die Reife attestiert, um ein Kind großzuziehen.

LG

38

Das freut mich sehr, dass es euch Mut macht! Viele Leute haben da immer die Bilder von RTL im Kopf ;-)

Aber lasst euch bloß nicht unter Druck setzen von wegen "So viele andere schaffen es doch auch, dann müssen wir das auch machen". Wie gesagt, es ist allein eure Enrscheidung und ihr macht, was für euch am besten ist. Und nicht was irgendjemand anders gut finden würde :-) Da hat euch dann auch niemand zu verurteilen.
Egal, wie ihr euch entscheidet, ich hoffe das beste für euch.

11

Hey (:
Ich bin mit meiner großen Liebe zusammengekommen als ich 15 war ,er 17 ..
Als ich 17 war und er 19 bin ich schwanger geworden .Wir haben uns für unser Baby entschieden und haben es keine Sekunde bereut ! 2012 kam dann unser Mäuschen auf die Welt,2015 haben wir geheiratet ,2016 kam unser 2.Kind und nun ( Ich 25/er 27) kommt im Dezember unser 3.Schatz ..wir sind überglücklich mit unserer Familie . Überlegt es euch bitte gut ,denn auch im jungen Alter kann man es mit Kind schaffen! Ich wünsche euch viel Glück für eure Zukunft.

Liebe Grüße

20

Danke für deine Antwort:)

Das freut mich für euch, dass ihr das zusammen so gut hinbekommen habt.
Sollten wir uns dafür entscheiden, wünsche ich das selbstredend genau so.
Ich denke auch, dass das Alter nicht die wichtigste Determinante dafür darstellen sollte, ob man das Kind kriegt oder nicht, sondern vielmehr ob man bereit ist die Verantwortung zu übernehmen ein Kind zu kriegen. Eine Antipathie gegenüber der Verantwortungsübernahme pflege ich nicht, doch muss ich erst mit mir ausmachen, ob ich es für mich will.

LG

Top Diskussionen anzeigen