- Abtreibung kam nie in Frage - Kind allein geboren - Babyklappe -

Hallo ihr Lieben,

ok das wird jetzt etwas lang..;-)

ich will euch unbedingt erzählen was ich die letzten Tage, Wochen, Monate durchgemacht habe..

Ich bin ungeplant schwanger geworden, als ich es merkte war mir eins direkt klar: 'ich will das Kind nicht, nicht von diesem Mann und nicht JETZT' und noch was war mir direkt klar: 'Abtreibung kommt NICHT in Frage !'

Ich verdrängte die Schwangerschaft, es ging ja auch, mein Bauch wuchs erstmal kaum, doch dann , es kam mir vor wie von heute auf morgen, war er plötzlich da und er wurde immer größer und runder und immer härter..#schwanger

Mittlerweile hatte ich auch einen neuen Freund, vor dem ich das natürlich versuchte zu verstecken, was irgendwann wirklich wirklich schwierig wurde.

ich machte mir ständig Gedanken drüber, was ich machen soll, wie ich das Kind zur Welt bringen soll.. ich meine es wusste NIEMAND was davon und beim Arzt war ich auch nicht.. ich hab mir überlegt welche Möglichkeiten es gibt, das Internet durchforstet und bin dann auf dir 'vertrauliche Geburt' gestoßen, das Konzept sprach mich sehr an, ich hätte die Möglichkeit mich und das Baby endlich untersuchen zu lassen und wäre bei dem weiteren Verlauf der Schwangerschaft betreut, selisch sowie gesundheitlich, vor allem wäre die Geburt medizinisch betreut im Krankenhaus und das Kind würde danach in eine liebevolle Familie kommen..#verliebt

Leider, wie es der Zufall so will, hatte ich mit der Dame von der Caritas wegen der vertraulichen Geburt für Freitags einen Termin ausgemacht, bei dem wir dann alles besprechen wollten und gemeinsam im Krankenhaus einen Termin für ein Gespräch und Untersuchung mit Ultraschall etc machen wollten. Doch plötzlich, Dienstag morgens, hatte ich Schmerzen, ich weiß nicht woher ichs wusste, aber ich dachte 'sche*ße, es geht los!' ich war total überfordert, keine Ahnung was ich machen soll, einfach komplett hilflos.. auf einmal hörten die Schmerzen wieder auf, puh Gott sei Dank! Fehlalarm! dachte ich...#kratz

Am Abend, mein Freund war auch von der Arbeit wieder daheim, lag ich im Bett und plötzlich fingen die Wehen an .. ab 18.45 .. ich schrieb immer die Uhrzeit auf und wie intensiv es war..alle 10min, dann alle 5min, manchmal auch nur 4min.. es wurde immer schlimmer, ich wusste nicht was ich machen soll.. ich fasste den Entschluss, mir alles nötige einzupacken und mein Kind im Auto zu bekommen.. UND DANN?? ich googlete wo es Babyklappen gibt und fand auch eine in der Nähe.

Ich packte mir ein Kissen, zwei Wolldecken , 3 Handtücher, etwas Nervennahrung und viel Wasser ins Auto, zur Not mein Portmonnaie mit Krankenkassen Kärtchen, man weiß ja nie.. sagte meinem Freund das ich zu meiner Schwester fahre und dort übernachte.. plante alles um in der Nacht das Kind zu gebären und es in der Dunkelheit dann zur Babyklappe zu bringen.. war ja noch früh

die Wehen wurden immer stärker, ich saß im Auto, suchte einen geeigneten Platz um unbemerkt auf meiner Rückbank zu liegen, wenn möglich zu schlafen.. fand einen Parkplatz ZUM GLÜCK denn vor Schmerzen konnte ich kaum noch Autofahren, es war sehr gefährlich. Von 18.45 bis 7.00 ging es weiter durchgehend mit den Wehen, die so schlimm waren, das ich dachte ich will sterben.. 12 Stunden lang diese Schmerzen, grauenvoll !#zitter#zitter

Da mein Freund um 7 zur Arbeit fuhr, fuhr ich wieder nach Hause...dort angekommen zog ich meine Unterwäsche aus, zog mir ein Nachthemd an, legte die Couch voll mit Handtüchern und legte mich hin.. liegen ist wohl der falsche Begriff, denn ich war nur nach bequemeren Positionen am suchen um diese Schmerzen irgendwie zu ertragen..

ich überlegte mir, wirklich einfach ins Krankenhaus zu fahren und zu sagen ich will meinen Namen nicht nennen aber bitte helft mir! ich will eine PDA!!! Aber wie sollte ich mit den Schmerzen Autofahren? unmöglich.. also blieb ich dort liegen, schreiend, schwitzend, weinend..
ich ging zur Toilette, saß dort und es ging weiter.. ich dachte 'ok hier ist wohl der beste Ort um die Fruchtblase platzen zu lassen' und blieb dort sitzen, drückte mich links an der Wand und rechts an der Dusche ab mit enormer Kraft, da spürte ich plötzlich, dass da wirklich etwas raus will.. ich nahm meine letzten Kräfte zusammen, es war inzwischen schon 11 Uhr, das heißt alle 5min starke Wehen und keine Sekunde Schlaf und das seit mittlerweile 16 stunden!

ich drückte während den Wehen, so stark das ich kaum noch Luft bekam.. und plötzlich.. wumms! kam was raus.. meine Hände griffen sofort in die Toilette, ich hielt tatsächlich meinen Sohn in der Hand!!! das ganze Bad war voller Blut, ich war voller Blut, egal, ich hielt ihn im Arm, wir beide Blutverschmiert, ich wickelte ihn sofort in ein Handtuch und legte ihn mir auf die Brust.. dann noch ein Wumms, die Plazenta kam nach.. und dann gefühlt 10Liter Blut hinterher#zitter

als wenn ich es schonmal gemacht hätte ( hab ich aber nicht), schnitt ich einen Schnürsenkel ab, band die Nabelschnur ab und durchtrennte sie..
ich hielt tatsächlich mein Baby im Arm, augenscheinlich alles super, er schrie auch etwas, aber sobald er bei mir lag war er ganz ruhig .. ich machte ihn sauber und wickelte ihn in Handtücher ein, dann noch in eine warme Decke.. er schaute sich überall um und war ganz ganz ruhig,#herzlich#schein ich legte ihn neben mich an die Heizung und fing an zu putzen, alles war voller Blut, es war anstrengend und mir war sehr schwindelig.. aber aufhören und pause machen ging nicht.

als alles sauber war (inklusive mir), genoss ich ein paar Minuten Kuschelzeit mit diesem wunderschönen Geschöpf, er war ganz ruhig, ganz brav, ab und zu mal ein quietschen.. das Problem war dann die Babyklappe, es war hell, mitten am Tag und sehr schönes Wetter.. ich hatte ihn ja schon gut eingewickelt, nahm eine schöne große Tasche in die er reinpasste und legte ihn rein.. schnell rausgeschlichen, er machte zum Glück keinen Mucks, legte ich ihn ins Auto und fuhr los.. dort angekommen bin ich gefühlt 100 Mal im Kreis gefahren, weil einfach immer Menschen dort waren, ich kann doch nicht vor deren Augen ein Baby weggeben?? dann nahm ich allen Mut zusammen, jetzt oder nie, parkte auf dem Notfallparkplatz, legte den kleinen Schatz in die Klappe, drückte auf den Knopf, stieg ein und fuhr davon.. HERZRASEN ! unmittelbar danach wählte ich die Nummer der Kinderklinik um nachzuhören, ob er angekommen ist, man weiß ja nie, wenn da mit der Klappe was nicht stimmen sollte.. nachdem die Krankenschwester mir sage das Kind wäre sicher bei Ihnen angekommen und wird gerade sofort untersucht, fiel mir ein Stein vom Herzen..

ENDLICH! Dem Kind geht es gut, es ist wunderschön und gesund, wird jetzt versorgt, ich habe es geschafft, ich ganz allein !! ich fuhr nach Hause, mir fielen schon fast die Augen zu.. erst als ich daheim zur Ruhe kam, merkte ich wie mich das alles mitgenommen hat, ich hatte solche Schmerzen ! ich lief zur Toilette, das Blut floss.. ich wusch mich, musste mich aber alle 2min auf den Boden hocken, wegen meinem Kreislauf..schließlich hatte ich die letzten 17 Stunden weder geschlafen noch gegessen.. ich zog mir was bequemes an und legte mich hin. Der Horror war vorbei!

Bin unglaublich glücklich im nachhinein das alles gut gegangen ist, eine Abtreibung könnte ich mir niemals verzeihen!
Ich wollte dieses Erlebnis mal unbedingt mit euch teilen #winke

Ich weiß, dass viele kein Verständnis haben, wie man 'einfach so ' sein Kind weggeben kann.. aber denke das ist jedem selbst überlassen, solange das Kind in gute Hände kommt, ich akzeptiere jede Meinung dazu natürlich

2

Tolle Geschichte 🙄👏Wenn es stimmen sollte.... setze dein Leben und das Leben deines Kindes aufs Spiel.... Wie man sowas vertuschen kann, ist mir unbegreiflich. Ich kann und will es auch gar nicht verstehen. Ich sag nur : Glück gehabt

1

Liebe Ole,

ich habe Gänsehaut und Tränen in den Augen. Dein Text hat mich sehr bewegt. Ich hoffe sehr, dass es dir gut geht. Ob die Entscheidung richtig war, weißt nur du ganz allein. Dein kleiner Sonnenschein wird immer in deinem Herzen sein und ihm wird es ganz sicher gut gehen.

Alles alles Gute für dich!

3

😭😭😭😭😭

Als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich sofort Tränen bekommen 😭. DEIN armes Baby wird geboren und schon von der Mutter abgeschoben 😭.

Ich weiß auch nicht wer mir mehr leid tut, dein armes Baby dass nie eine Mutter haben wird oder dein Freund den du die ganze Beziehung über angelogen hast...

Aber klar das muss jeder für sich wissen...

Aber ich verstehe nicht wie man eine Schwangerschaft im 9. Monat von Freund verheimlichen kann. Er müsste dich doch nackt sehen und spätestens beim Sex würde das doch auffallen.

Ich verstehe nicht wie man nach so einer Tat ruhig weiter leben kann, mit dem Freund der nix davon weiß und ich gehe mal davon aus der Erzeuger des Kindes weiß es auch nicht. Was doppelt so egoistisch ist das arme Kind wird weder eine Mutter noch einen Vater haben. Was machst du wenn du mit deinem Freund später Kinder planst? Kannst du normal weitere Kinder bekommen mit dem Gedanken dass du ein Kind in die Welt gesetzt hast und von dem nix wissen willst? Findest du es nicht egoistisch deinen Freund anzulügen?

****vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt sachlich/ höflich und beim Thema****

DiMama

5

Die TE hat in einer besch*ssenen Situation das für sie beste gemacht.

Welche Optionen gibt es denn bei einer ungewollten Schwangerschaft, wenn man das Kind nicht großziehen will?
1. Treibst du ab - bist du 'ne Verantwortungslose, die zu doof zum Verhüten ist
2. Gibst du das Kind tatsächlich ab (wie von so vielen Abtreibungsgegner gefordert) - bist du ne herzlose Psychopathin, die hoffentlich nie wieder Kinder bekommt. Bei Variante 2 wird öffentlich mit viel mehr Unverständnis und Vorwürfen reagiert.

Ich persönlich würde in der Situation abtreiben und aufpassen, dass keiner was mitkriegt. Wenn Abtreibung nun aus welchen Gründen auch immer nicht in Frage kommt, würde ich auch bei Variante 2 versuchen, das still und heimlich über die Bühne zu bringen.

Ja, unfair gegenüber dem Vater, unfair gegenüber den Großeltern etc., leichtsinnig und gefährlich für die eigene Gesundheit und die des Kindes... Das Leben ist kein Ponyhof.

Vielleicht ist dieser Beitrag auch dafür gedacht, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten.

6

Danke dir! Ich finde es auch unmöglich wie über die TE hier geurteilt wird. Wollte gerade was dazu schreiben, aber du hast es genau auf den Punkt gebracht.

Ich finde es gut, dass es Babyklappen gibt und nicht einfach das Baby irgendwo abgelegt wird und vielleicht nicht gefunden wird oder gar umgebracht wird von der Mutter, weil es total überfordert damit ist. Wie man es macht ist es verkehrt.

LG

weitere Kommentare laden
4

WOW!

Also wenn das kein Fake ist - ganz, ganz großen Respekt vor deiner Leistung! Ganz ehrlich, ich hätte das nie so strukturiert und durchdacht durchgestanden wie du (und ich bin gut mit strukturiertem Denken unter Notsituationen)!

Dennoch bin ich überrascht, dass dein mit dir lebender Freund nicht bemerkt hat, dass du hochschwanger bist. Spannend.

Alles Gute! #liebdrueck

15

Es ist kein Fake - ist die Wahrheit

Ich hätte das auch niemals erwartet, ganz ehrlich hätte ich sowieso nie erwwartet mal in solch einer Stuation zu sein..

ich glaube das macht die Situation mit einem , Kopf ist aus, man handelt einfach nur noch..

geplant war da ja eig rein garnichts, außer das Tasche und Auto vollpacken , aber bin froh das alles geklappt hat

16

Hallo,
erst einmal „Danke“ für deinen Bericht. Es ist schön, dass du dir das Erlebte von der Seele geschrieben hast.
Ich arbeite seit vielen Jahren mit Frauen, die sich in solchen Situationen, wie du sie beschrieben hast, befinden und kann alles sehr gut verstehen. Toll, dass du deinem Sohn das Leben geschenkt hast und ihn an einem geschützten Ort abgelegt hat. Das hat viel Mut erfordert und verlangt Respekt. Es bringt jetzt gar nichts, dir Vorwürfe zu machen - was geschehen ist, ist geschehen. Viel wichtiger ist es dir zu sagen, wie es weitergehen kann. Du sollst wissen, dass es innerhalb von acht Wochen für dich auf jeden Fall möglich ist, dein Baby wiederzubekommen. Du kannst ihn auch besuchen, ihn kennenlernen und dir noch überlegen, ob es nicht doch schön wäre, wenn der Kleine bei dir leben könnte. Es gibt ganz viele Hilfsangebote, glaube mir das.
Auch wäre es für dich und deine Gesundheit sehr wichtig, dass du dich einmal gynäkologisch untersuchen lässt.
Wenn du möchtest, kann ich dir helfen. Antworte mir gern und ich helfe anonym und unverbindlich. Alles Liebe für dich.

17

Ich habe nicht ganz verstanden was du mit deinem Text erreichen willst?

Es sollen alle Frauen die ungeplant schwanger werden ihr Kind Zuhause heimlich von Partner bekommen und dann abgeben?

****Beitrag editiert. Bitte bleibt sachlich/höflich****

Hoffentlich kommt keine andere Frau auf die Idee das nach zu machen.

Was wolltest du mit deinem Beitrag erreichen? Einen Lob wie toll du bist und die Schwangerschaft ausgetragen hast und die Frauen die abtreiben sind Mörder?

LG

18

Auf garkeinen Fall sollte diese Geschichte fürirgendwen ein Vorbild sein ! Es ist schrecklich und das sollte niemand durchmachen, für Mutter nicht gut und fürs Kind schon 3mal nicht

Ich weiß wie gefährlich es war.. war ja auch ganz anders geplant, wie beschrieben.. aber als es plötzlich losging bekam ich einfach Panik

und genauso wenig verurteile ich Leute die Abtreiben, es ist beides verwerflich

19

Liebe Community,

ich musste hier leider einige Beiträge entfernen, da es unsachlich wurde und geschreddert worden ist. Bitte bleibt beim sachlich und beim Thema, auch (und gerade) wenn es sich um ein sensibles Thema handelt, dass Emotionen hochkochen lässt.

Viele Grüße,
Cleo vom urbia-Team

20

Hey , bisher habe ich hier in diesem Forum ungeplant schwanger noch nie kommentiert aber zu deinem Beitrag möchte ich gerne was schreiben.
Zum einen finde ich es mega respektlos was du von einigen hier zu hören bekommen hast das hat niemand verdient.wenn ich sowas lese platzt mir beinahe die halsschlagader.
Zum einen muss ich sagen finde ich es sehr mutig von dir deinem Baby das Leben zu ermöglichen obwohl für dich klar war du kannst dich nicht um dieses kümmern.ganz ehrlich ? Ich finde das 100 mal besser als ein gesundes Baby abzutreiben ( ausgenommen nicht lebensfähig oder durch eine Vergewaltigung entstanden )aber das ist meine persönliche Meinung.es geht auch nicht darum das du jetzt eine andere Familie die keine Kinder bekommen kann glücklich machen kannst , für mich liegt der wichtigste Punkt darin das du deinem Baby das Leben ermöglicht hast auch wenn es in einer anderen Familie ist.so wie ich es raus gelesen habe ich dein Freund auch gar nicht der vater und du wirst deine Gründe haben wieso du das Baby nicht mit ihm bekommen konntest.Ich finde du redest sehr liebevoll über dein Kind und daraus lese ich nicht das du dir diese Entscheidung leicht gemacht hast.natürlich war das Risiko nicht ohne den kleinen ganz alleine auf einer Toilette zu bekommen aber man muss schon sehr verzweifelt sein sowas zu tun.aber die Gründe kennst nur du selbst.ich ziehe meinen Hut vor dir und deiner Entscheidung und hoffe natürlich das es dem kleinen gut geht in der neuen Familie aber auch dir wünsche ich alles gute das du das Geschehene gut verarbeiten kannst und für die Zukunft zurecht kommst. So und jetzt mögen die User sie meinen ohne Fehler zu sein mit Steinen werfen .

23

Ich möchte hier niemandem zu nahe treten, aber wenn ich mir das alles so durchlese stimmt was nicht.

Du schreibst: es war inzwischen schon 11 Uhr, das heißt alle 5min starke Wehen und keine Sekunde Schlaf und das seit mittlerweile 16 stunden!

Und: schließlich hatte ich die letzten 17 Stunden weder geschlafen noch gegessen.. ich zog mir was bequemes an und legte mich hin. Der Horror war vorbei!

Wie kann vom Zeitpunkt kurz vor der Geburt bis nach Abliefern in der Babyklappe (zu der Du 2 Stunden hin gefahren bist, folglich auch zurück, also insg. 4 Stunden!!) in Deiner Geschichte nur eine Stunde vergangen sein?

Und Dein Freund hat weder von der SS noch von Deinem Wochenbett etwas mitbekommen?

Ganz ehrlich, bei allem Respekt sowohl Dir als auch Deinen "Leserinnen" gegenüber, Deine Geschichte ist in meinen Augen erfunden.
Vielleicht irre ich mich, aber ich habe selber 4 Kinder geboren und eines davon tatsächlich im Auto und es fällt mir verdammt schwer Dir Glauben zu schenken.

Dennoch - Du konntest einigen der Leserinnen Freude mit dieser Geschichte machen, nur sollte man bei der Wahrheit bleiben.

Ich wünsche Dir alles Gute

39

Also ich will mich ungern rechtfertigen aber da kann man 1. Etwas durcheinander kommen 2. Hab ich nie GANZ GENAU auf die Uhr geguckt , kann aber auf meinem Handy sehen das ich um 12:42 bei der Kinderklinik angerufen habe und das war nur wenige Minuten nachdem ich dort weggefahren war.. naja

Ob man es glaubt oder nicht, jedem selbst überlassen. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht ob ich es glauben würde wenn ich es nicht selbst gewesen wäre

Das Versteckspiel war SCHRECKLICH! Ich musste mir immer wieder was ausdenken, Klamotten kaufen, hatte nur noch leggings oder Jogginghose an und weite Pullover, hab mich abends zum schlafen weggedreht... es war nicht leicht ja das stimmt

Top Diskussionen anzeigen