Abtreibung bereut

Ich habe 2 Kinder im Alter von 3 und fast 7 Monate. Hatte einen Termin zur Abtreibung da es bei mir um einen Risiko für mich und mein Kind ging. Hatte 2 Kaiserschnitte und der letzte war nicht mal 7 Monate her. Hab die Pille immer regelmäßig genommen und dann 1 mal vergessen. Als ich wegen starker Übelkeit beim FA war konnte ich es nicht glauben als sie meinte ich sei schwanger. Ich hatte so angst da das Risiko besteht das die Narbe reißen kann da man mindestens 1 jahr lang nach dem Kaiserschnitt warten muss. Mein Freund hatte natürlich auch Angst schließlich hatte ich ja schon 2 Kinder und wollte kein Risiko eingehen. Die Abtreibung war der schlimmste Tag in meinen ganzen Leben! Das hat sich so falsch angefühlt und ich war nur am heulen und hab so lange gebraucht und dann hab ich die Tablette genommen die den Gebärmutterhals öffnet. Ab da gab es kein Zurück mehr. Ich war so am heulen und bereute was ich eigentlich mach aber auf der anderen seite war da dieses Risiko. Auch nach der Abtreibung hab ich nur noch geheult. Diese Leere, diese Schuldgefühle und dieses bereuen und vermissen. Ich würde diese Entscheidung niewieder machen egal welches Risiko sein würde. Ich wollte nie das es soweit kommt und es ist verdammt schwer mit der Gewissheit zu leben das das Kind einfach niewieder kommt. Ich glaube man realisiert es erst später so wirklich, erst dann wenn der Abbruch gemacht wurde und man dann leer aufsteht! Ich bereue es so sehr und würde alles dafür geben das ich diesen Tag rückgängig machen kann. Ich habe absolut keine Lebensfreude mehr und kann die ganzen Frauen die einfach so abtreiben weil sie grad noch ihre Ausbildung, schule, studium beenden möchten einfach nicht verstehen! Und diese Kälte das man es anscheinend nicht bereut! Ich denke das diese Frauen einfach ihre schlechte Erfahrung weiter geben wollen. Aber man sollte fair bleiben und ich kann mir sagen dieser Schmerz ist mit nichts zu vergleichen und ich kann alle Frauen einfach nur warnen die diesen Weg gehen möchten. Entscheiden muss jeder selber aber lieber länger überlegen wenn es sein muss den danach gibt es kein Zurück mehr. Und ich würde so gerne zurück zu diesen Tag seit dem mein Kind gegangen ist, seit dem alles anders ist ich will zurück doch kann es nicht, ich würde es nicht mal übel nehmen wenn ich noch so bestraft werde, den was ich meinen ungeborenen kind angetan habe ist nicht gut zu machen.. Ich warte einfach bis der tag kommt und ich mein kind inshallah sehen kann.

3

Bitte hol Dir professionelle Hilfe, so sehr wie Du leidest. Trotzdem.....schau Deine Kinder an und sei froh, dass Du gesund bist und dieses Risiko nicht eingegangen bist. So wie eine andere Userin Fälle kennt, die gut gegangen sind, kenne ich einen Fall, bei dem es nicht so war. Bei der Tochter einer Kollegin riss die Gebärmutter, Notoperation mit Entfernung der Gebärmutter, ihr Leben hing tagelang am seidenen Faden, der Vater verzweifelte schier mit den 3 Kindern, die schon da waren. Auch das Baby überlebte nicht, es war noch zu früh. Die junge Frau brauchte Monate, um auf die Beine zu kommen und wird nie wieder ein Kind bekommen.
Immerhin hast Du diese Option noch, wenn bei Dir ein gewisser Zeitraum verstrichen ist und Dein Frauenarzt grünes Licht gibt. Es klingt jetzt sehr nüchtern, was ich schreibe und soll nicht heißen, dass ich Dich nicht verstehe - aber es ist einfach auch ein Aspekt, der zu berücksichtigen ist, dass es wirklich nicht so ungefährlich war, schon schwanger zu werden. Nimm Deine Kinder in Arm und lass Dir professionell helfen, bevor es Dir noch schlechter geht. Alles Gute. LG Moni

5

Dankeschön für Ihre Worte und Ihren Rat. Ich lese gerade echt zum erstenmal das es da bei einer Risiko gab. Das ist ja das was mir so Vorwürfe macht weil viele sagen das man trotz den kurzen Zeitraum ein Kind behalten könnte und das Risiko nicht so hoch ist... Diese schuldgefühle sind einfach so schlimm und werden immer da sein. Ich denke das es bei jeder Frau so ist, die eigentlich nicht wirklich abtreiben wollte.. L h

11

"Viele sagen, dass man das Kind behalten kann"...... haben diese "vielen" das alle selber erlebt? Ich habe die Tochter meiner Kollegin gesehen, als sie endlich wieder zuhause war, abgemagert und nur noch ein Schatten von dem, wie sie vorher war. Ihre Mutter voller Sorge....die die Kinder möglichst von ihr fernhielt, damit sie sich erholen konnte.
Man sah der jungen Frau sehr gut an, wie knapp es gewesen war.
Nicht umsonst wird zu mindestens einem Jahr Pause bis zur nächsten Schwangerschaft geraten; ist sicher nicht grundlos.
Ich kann mich nur wiederholen, hole Dir Hilfe. Trauern darfst Du selbstverständlich, aber diese Schuldgefühle dürfen nun nicht Dein Leben bestimmen; Du hast die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen. LG Moni

1

Liebe Sani,

Ich verstehe wie du dich fühlst und alle deine Gefühle sind richtig und erlaubt. Deine Trauer über das was nicht sein konnte ist richtig und berechtigt.

Zwei Aspekte möchte ich dir aufzeigen in der Hoffnung, dass du nicht mehr so streng mit dir bist.

Du hast schon zwei Kinder und die brauchen dich. Wenn eine weitere Schwangerschaft dein Leben bedroht, ist es zwar schwer aber richtig sie zu beenden. Zum Wohl der Kinder die schon da sind.

Und gib nichts auf die Frauen, die behaupten dass sie nicht unter ihrer Abtreibung gelitten haben. Niemand kann in das Herz eines anderen Menschen sehen. Vielleicht leiden die nicht weniger als du, es gehen nicht alle so offen mit ihren Gefühlen um.

Nimm deine Kinder in den Arm und sag ihnen dass du sie liebst. Das hilft. Und eines Tages, darum bitte ich dich, verzeihe dir selbst. Mit Gottes Hilfe schaffst du das.

Liebe Grüße

2

Es tut mir Leid, dass du dich jetzt so schlecht fühlst. Eine Abtreibung lässt sich leider nie wieder rückgängig machen und so, so viele unterschätzen die psychischen Folgen massiv. Ich denke, du solltest dir professionelle Hilfe holen.

Schade, dass du dir damals keine Zweitmeinung holen konntest. ich kenne einige Frauen, die mit weniger als 7 Monaten Abstand ein Kind bekommen haben und bei denen es gut gegangen ist. Klar ist das ein grosses Risiko, aber die Narbe wird dann engmaschig kontrolliert und man kann es zumindest versuchen.

Ich finde es schön, dass du deine Gefühle in Worte gefasst hast und hoffe, dass er viele Frauen hier im Forum berührt. Hoffentlich regt er auch Frauen zum Nachdenken an, die in einer ähnlichen Situation sind. Nach einer Abtreibung ist eben in den seltensten Fällen "alles erledigt" und "alles gut".

Fühl dich unbekannterweise gedrückt liebe TE.

4

Dein Beitrag hilft der TE nicht wirklich.
".....und man kann es zumindest versuchen."
Soll sie nun ein schlechtes Gewissen haben, weil sie es nicht "versucht" hat?
Um welchen Preis? Tägliche Angst über Monate?
Ich möchte nicht alles schreiben, was ich hier in den letzten 12 Jahren zu dem Thema schon las - aber es ist und bleibt russisches Roulette, so früh die Narbe wieder zu belasten. Ganz nebenbei ist ein Extremfrühchen auch kein Spaß, wenn man das Kind dann schnell holen muss und monatelang - oder viel länger - um die Gesundheit kämpft. Wie das ist, weiß ich aus eigener Erfahrung.
LG

6

Vielen Dank sie sprechen mir aus der Seele! Ich wusste das es danach bestimmt schlimm wird aber das es so schlimm ist wusste ich nicht. Diese schuldgefühle lassen einen echt nicht los, diese frage vielleicht hätte mein Baby doch überleben können. Und wieso ich mich für den einfacheren weg entschieden habe? Das sind einfach Fragen auf die ich leider keine Antwort hab...

7

Wenn ich heute ungeplant schwanger werden würde, müsste ich auch aus gesundheitlichen Gründen abtreiben. Mein großes Kind braucht mich.

Du hast richtig entschieden, auch wenn es natürlich eine harte Entscheidung war! Deine beiden Kleinen brauchen dich jetzt fit, gesund und am Leben.

Ich wünsche dir von Herzen, dass du dich damit versöhnen kannst und irgendwann, wenn dein Körper verheilt und bereit ist, noch ein Baby bekommen kannst.

9

Dankeschön das hilft mir zu hören. Ich hoffe einfach das mein Baby mir verzeiht es ist wirklich eine schwere Entscheidung sein Kind einfach töten zu lassen. Eigentlich sollte eine Mutter doch für ihr Kind kämpfen und es beschützen und stattdessen habe ich es töten lassen.. Ich hatte einfach zu sehr Angst wegen dem Risiko aber jetzt lese ich wie viel Frauen schreiben das man das auch trotz Risiko hätte behalten können.. Das ist echt nicht leicht vorallem wenn die Frau aus gesundheitlichen Gründen abtreiben tut.. Wünsche das echt niemanden. Lg

8

Hallo!

Du hast nicht abgetrieben, weil du kein Kind wolltest, sondern weil Dein Leben und das des Kindes in ernster Gefahr waren. Ja, es kann passieren, dass die Gebärmutter noch nicht so gut verheilt ist, dass sie eine weitere Schwangerschaft einfach nicht aushält. Das ist wirklich kein Spaß.

Im günstigsten Fall würde man da das Baby ein ganzes Stück zu früh holen, damit es gar nicht so richtig eng wird in der Gebärmutter - also ein Frühchen, das von Anfang an Nachteile hat. Man kann da heute vieles ausgleichen, aber oft bleiben eben doch gesundheitliche Probleme zurück. Absichtlich dieses Risiko eingehen? Puh. Die vielen Monate dauernd im Krankenhaus, hoffen und beten, ob es durchkommt, und dabei die anderen beiden Kinder vernachlässigen, das ist ja jetzt wirklich nicht schön.

Und es hätte noch viel schlimmer laufen können - Du hättest ernsthaft sterben können, oder nur mit Notoperation und viel Glück überlebt, danach wärst du aber unfruchtbar. Das wäre noch viel schlimmer.

Diese dringende Empfehlung ein Jahr zu warten gibt es ja nun nicht zum Spaß, sondern weil es wirklich schwerwiegende Probleme geben kann, und da hast Du eben deiner Familie gegenüber auch eine Verantwortung.

Ich denke, Du brauchst da wirklich vom Gewissen her keine schlechten Gefühle haben, Du hast verantwortlich gehandelt. Es war ein medizinischer Grund.

Bei Frauen, die aus einer verzweifelten Situation heraus abbrechen lassen, ist es nochmal etwas anderes. Die wollen das Kind ja wirklich nicht, haben sich die Entscheidung auch nicht leicht gemacht, aber eine freiwillige, eigene Entscheidung getroffen. Du warst dagegen aus gesundheitlichen Gründen gezwungen, das ist wirklich anders.

Bitte hole Dir Hilfe bei einem Psychologen, der Erfahrung in dem Bereich hat, gerade bei Abbrüchen aus medizinischen Gründen. Du brauchst keine Angst haben, und es wird auch keine göttliche Strafe geben, nur weil Du nicht riskierst, dass deine kleinen Kinder ohne Mama aufwachsen müssen.

10

Vielen Dank für Ihre aufbauenden Worte. Ich versteh das und eine Erleichterung wegen dem Risiko ist da aber trotzdem ist es wirklich keine leichte Entscheidung gewesen. Man muss jeden Tag an das Kind denken und diese schuldgefühle was wäre wenn...? Aber da muss ich jetzt durch ich hätte einfach verhüten sollen an dem Tag.. Trotzdem sind ihre Worte sehr hilfreich. Lg

12

Hey... Jetzt sind ein paar Tage vergangen. Wie geht es dir mittlerweile?

Ich kann dich sehr gut verstehen, wie du dich fühlst. Man schaut seine Kinder an und hat immer das Gefühl, wie wohl das Baby geworden wäre.

Das ist okay, sollte aber nicht zum Alltag werden. Viele Frauen berichten, dass es nach so einem kurzem Abstand möglich ist, wieder Schwanger zu werden. Aber die meisten haben das auch nur gelesen oder von der Freundin der Bekannten erfahren. Was ich damit sagen will ist, dass die meisten keine Ahnung haben. Im Netz liest man oft nur die Berichte wo es gut ausgegangen ist. Und davon lässt man sich beeinflussen. Die negativen Berichte sind nur sehr wenige an der Zahl, weil es nicht viele schaffen darüber zu reden. Vieles wird verdrängt und verschwiegen.

Aber es gibt diese Fälle und das auch nicht wenige. Du hast dich aufgrund des Risikos dagegen entschieden. Und das war auch gut so. Stell dir vor dir oder dem Baby wäre was passiert. Hättest du dir das verzeihen können? Was hättest du deinen großen erzählt? Du hättest deinen Kindern, die ja eigentlich doch noch klein sind, sagen müssen dass das Geschwisterchen aufgrund der Frühgeburt vielleicht behindert oder gar gestorben ist? (by the way, ich hab absolut nichts gegen behinderte Kinder/Menschen, aber wenn so eine Nachricht plötzlich kommt ist das nicht immer leicht zu verstehen und akzeptieren) Und was hätten sie bloß gemacht wenn ihr beide gestorben wärt? Oder stell dir vor, das Baby hätte es vielleicht ganz gut geschafft - du aber nicht? Was hätten deine Kinder und dein Partner dann gemacht? Vielleicht hätten die großen eine Abneigung gegen das Baby entwickelt, weil es ihnen ja die Mama genommen hat? Weil es "schuld" ist?

Das wäre nicht gut gewesen... Das Risiko, dass eines von diesen Dingen eintrifft, wäre sehr hoch gewesen. Du hast dich richtig entschieden, auch wenn es sich so falsch anfühlt. Du hast dich für das Leben, für deine schon vorhandenen Kinder, für deinen Partner und die gemeinsame Zukunft entschieden.

Versuche dem ganzen etwas positives abzugewinnen. Du hast eine Erfahrung gemacht und daraus gelernt nun vorsichtiger und verantwortungsbewusster mit gewissen Dingen umzugehen. Du hast gelernt, deine Familie, insbesondere deine Kinder mehr zu schätzen zu wissen. UND - und den Satz solltest du dir vielleicht zu Herzen nehmen, weil er dir helfen könnte - du hast einen Schutzengel für dich und deine Familie gewinnen können, der nur für euch da ist, auf euch schaut und immer auf euch aufpasst! Das ist so wertvoll!

Ich wünsche dir für die Zukunft, dass du dir bald verzeihen und wieder Lachen kannst. Dass du die schlimmen Tage vergessen und nach vorne blicken kannst. Und dass du vielleicht eines Tages mit einem Lächeln an dein Baby denkst und weißt, dass es für immer in deinem Herzen ist und euch bewacht.

LG, Sansaria mit Brösel an der Hand, Krümel fest im Herzen und Fussel im Arm

13

Liebe Sani,

es tut mir leid, dass die Zeit für dich jetzt so schwer ist und du sehr mit deinem Gewissen zu kämpfen hast.
Entscheidungen zu treffen, bedeutet Verantwortung übernehmen. Und ich bin mir sicher, dass hast du zu dem Zeitpunkt getan. Du warst sehr wahrscheinlich bei Beratungsstelle, hast mit deinem Freund gesprochen und es für dich abgewogen.
Mehr kann man in so einem Moment nicht machen.

Und wie du auch hier liest, es gibt viele Fälle wo es gut geht und andere, wo es nicht gut geht. Wie es bei dir gewesen wäre, weißt du nicht. Und die Frage, darf man sich jetzt auch nicht mehr stellen, weil sie ist nicht zu beantworten.
Was aber zu beantworten ist, als du die Entscheidung getroffen hast, haben die Argumente für dich für eine Abtreibung gesprochen. Behalte dir das im Kopf!

Ich denke auch, professionelle Hilfe wäre für dich sehr gut, damit du deine Entscheidung besser verstehen kannst und Frieden findest.

Alles Liebe dir!

14

Liebe sani133, ich glaube es ist wichtig, dass du Menschen an deiner Seite hast, die Dir aus der Trauer und Selbstverurteilung helfen. Notfalls durch professionelle Hilfe. Ich weiß nicht, ob dir die Seite schon empfohlen wurde, aber es gibt im Netz auch eine Selbsthilfegruppe für Frauen, die abgetrieben haben. www.nachabtreibung.de. Du solltest dir immer vor Augen, dass du dich zwar gegen dein ungeborenes Kind, aber dafür für deine beiden schon geborenen Kinder entschieden hast. Kein Mensch weiß, wie die dritte Schwangerschaft verlaufen wäre. Das sind alles Eventualitäten. Es kann gut ausgehen, es kann aber auch schlimm ausgehen. Im schlimmsten Fall hätte die Schwangerschaft dein Leben kosten können. So traurig es vielleicht für dich im Moment zu sein scheint, es ist wichtig, dass du die Liebe, die deine geborenen Kinder dringend benötigen, nicht in deiner Trauer ertrinken lässt! Verabschiede dich vielleicht mit einem Brief von deinem ungeborenes Kind. Ich hatte mal ein Buch gelesen das handelte von einer Mutter an ihr ungeborenes Kind, welches nie geboren werden durfte. Eine sehr berührende Lebenserfahrung, bei der die Mutter am Ende Frieden schließen und sich selbst verzeihen konnte. Es ist ja alles noch ganz frisch, aber versuche in deiner Trauer auch einen positiven Kern zu sehen. Vielleicht wird dir bewusst, dass jeder Tag, jede Sekunde einzigartig ist, egal was passiert ist. Das Leben ist lebenswert! Die Situation ändert sich nicht, wenn du daran zerbrichst! Versuche Kraft zu schöpfen aus deiner Familie! Ich wünsche von Herzen alles Gute!

15

Hallo,
erstmal tut es mir sehr leid das du dies erleben musstest 😕
Dies ist keine einfache Entscheidung - auch nicht für Frauen die in der Schule sind etc.
Bitte unterstelle anderen Frauen keine bösen Absichten, in dieser Hinsicht.
Auch ich hatte schon mal einen Abbruch, und es war eine sehr schwere schlimme Entscheidung für mich.

Zurück zu dir- ich weiß das der Schmerz sehr tief sitzt, aber die Zeit heilt langsam Stück für Stück die Wunden 😞
Die Nächte werden für eine Zeit noch relativ lang sein, man wird noch viel weinen und viel bereuen.

Da du insallah gesagt hast, denke ich mal das du eine Muslima bist.
Vergiss nicht das Gott allvergebend ist, wenn man wahrlich bereut- was du tust.
Nimm dir deine Kinder und halte sie dir nahe, sie werden dir die Wärme und liebe geben die du jetzt in dieser schweren Zeit brauchst💖
Du hast aus Angst und Sorge gehandelt- viele Menschen hätten dies getan.

Es ist keine Schande diese Entscheidung gefällt zu haben, siehe es als eine einmalige Aktion. Dein Kind liebt dich nach wie vor, genauso wie du dein Baby. Egal ob es nun in der Erdischen Form noch da ist oder nicht, ihr seid verbunden. Und dieses Band kam nichts trennen💖
Ich hoffe dir wird es bald wieder besser gehen💖 ich weiß es wirkt so hoffnungslos, aber es wird wieder bergauf gehen.

Ich drücke dich und lass alle Emotionen raus ☘️🥰

Top Diskussionen anzeigen