Schwanger mit 17 - HILFE :(

Hallo,
also ich bin 17 jahre alt und Schwanger.
Mein Freund und ich haben immer verhütet mit Kondomen und ich kann mir das nicht erklären wie das passieren konnte.
Mein Freund ist ebenfalls 17 und er geht in die selbe Klasse wie ich.
Er ist der einzige der bescheid weiß.
Er freut sich und möchte, dass ich das Kind behalte.
Ich will es auch behalten, aber habe einfach angst und soooo viele Fragen...
Meinen Eltern muss ich es noch erzählen...
Ich denke, dass meine Mama mich total unterstützen wird.
Sie und mein Papa sind getrennt, ich wohne bei meiner Mama mit meiner 4 jahre älteren Schwester.
Ich habe sehr angst wie mein Papa und meine Schwester reagieren werden.
Meine Schwester macht mich immer total fertig, da sie zum Beispiel ein besseren Realschulabschluss, als ich hatte und ich weiß, dass wenn sie von meiner Schwangerschaft erfährt, Sprüche wie „also ich wurde nicht so früh Schwanger, ich hab schon mein Abi & ich bin nicht so blöd und kann verhüten“ kommen werden.
Ich hab einfach keine Lust sowas zu hören und wie mein Vater reagieren wird, kann ich 0 einschätzen, aber ich glaube er wird mich hassen
Ich mache derzeit mein Fachabi und hätte nächstes Jahr im Juli meine Fachhochschulreife.
Ich weiß nicht mal ob ich die Schule mit Baby schaffe?
Klar würde ich mich total anstrengen, damit ich es schaffe, aber ich hätte angst vor meinen Mitschülern und vor den Lehrern.
Was wenn die Lehrer mich rausschmeißen?
Oh gott ich habe so viele Fragen.
Mit welchem Geld soll ich mein Baby finanzieren?
Krieg ich irgendwelche finanziellen Unterstützungen?
Ich habe gehört man kriegt Geld für die Erstausstattung und Kindergeld und Elterngeld, aber wird das reichen?
Meine Mama ist leider arbeitslos, sie könnte mir nicht wirklich Finanziell helfen.
Ach ich weiß einfach nicht weiter...
Zwar weiß ich, dass ich das Baby auf jeden Fall kriegen möchte, nur gehen mir so viele Fragen durch den Kopf.
Auch wie man ein Baby hält und wann man es Füttern muss und so weiter...
Wird mir das alles noch gezeigt?
Ich weiß einfach nicht weiter..
Ich hoffe ihr könnt mich bisschen ermutigen. :)

1

Hallo du Liebe :-)
Dass in deinem Kopf ein großes Durcheinander herrscht, kann ich mir vorstellen! Wie lange weißt du denn schon von deiner Schwangerschaft und warst du schon bei deinem Frauenarzt/Frauenärztin? Wenn nicht, würde ich dir raten noch diese Woche hinzufahren. Desweiteren würde ich dir ein Beratungsgespräch bei Profamilia o.Ä. empfehlen, denn dir schwirren ja -verständlicher Weise - sehr viele Fragen durch den Kopf! So ein Gespräch wird dir viele Antworten liefern und du bist auf keinen Fall allein!
Ich wünsche dir alles Gute, vielleicht magst du ja erzählen, wie es bei dir weitergeht.
Liebe Grüße :-)

2

Hey,
also ich war leider noch nicht beim Frauenarzt, weil ich total angst habe.
Ich war noch nie bei einem Frauenarzt und weiß nicht ob ich jetzt einfach zu irgendeinem gehen kann und ob die mich nehmen würden.
Hab auch angst, dass der Frauenarzt falsch von mir denkt, weil ich halt so jung bin und mir ist das auch total unangenehm, wenn der mich unten rum untersucht...
ich bin aber zu 100% schwanger, weil ich jetzt schon 2 Wochen über bin und alle 3 Schwangerschaftstest Positiv waren.

5

Sag mal, Du bist 17?? Klingst aber eher wie eine 12jährige....bist Du derart prüde erzogen, dass Du Dich schämst, Dich untersuchen zu lassen? Für den Frauenarzt ist das sein täglicher Job, bei 15jährigen wie bei 80jährigen.
Hast Du keine Freundin, Oma, Tante, die Du ins Vetrauen ziehen kannst und die evtl. mit Dir zum Frauenarzt geht? Selbstverständlich kannst Du da hingehen und um einen Termin bitten, oder auch telefonisch. Mach es aber bald. Du musst so und so hin, egal, ob Du das Kind behalten willst oder nicht.
Die nächste Anlaufstelle ist eine Beratungsstelle, Caritas u.ä., da können Dir auch die Sprechstundenhilfen beim Frauenarzt weiterhelfen. Dort erfährst Du alles über Hilfen.
Wenn man Geschlechtsverkehr hat, kann man schwanger werden. Du bist es jetzt und da hilft auch kein Kopf in den Sand stecken und auf ein Wunder warten.
Bitte geh nun zum Frauenarzt und dann zur Beratungsstelle. Alles Gute, egal wie Du Dich entscheidest. LG Moni

PS: Ich wurde auch mit 17 schwanger, zu weitaus schwierigerer Zeit. Du hast immerhin die Alternative, das Kind zu bekommen - oder auch nicht.

weitere Kommentare laden
3

Hallo und Glückwunsch zur Schwangerschaft,

das muss ein ganz schöner Schock für dich sein. Zunächst einmal ist es ganz wichtig, dass du dir einen Frauenarzt/eine Frauenärztin suchst und schnell einen Termin vereinbarst. Denn auch wenn du das Kind behalten möchtest sind Untersuchungen sooo wichtig, um zu schauen wie es dir und deinem Baby geht. Dann schau mal, ob eine Beratungsstelle von der AWO, Profamilia oder der Caritas bei dir in der Nähe sind. Die können dich bei sehr vielen Dingen unterstützen.
Finanziell brauchst du dir keine Sorgen machen. Wenn deine Mutter arbeitslos ist, bekommt ihr ja sicherlich Hartz 4. Dem Jobcenter musst du erst einmal nur den Mutterpass vorlegen. Alle weiteren Unterlagen später nach der Geburt werden dir dann schon gesagt. Dann bekommst du für dich und dein Baby eigenes Geld. Kindergeld i.H.v. 190 Euro und Elterngeld i.H.v. 300 Euro bekommst du auch. Das wird aber vom Geld vom Jobcenter abgezogen.
Und auch Mütter, die älter sind und zum ersten mal Mama werden wissen nicht immer wie man ein Baby hält etc. Aber jeder hat es bis jetzt geschafft. Du solltest dir schnell (je nach Region, sehr schwierig) eine Hebamme organisieren. Kontaktiere einfach welche und vereinbare einen Termin. Die Leistungen der Hebamme übernimmt deine Krankenkasse. Sie hilft dir vor und nach der Geburt bei allen Fragen rund um Schwangerschaft und Baby. Auch ein Geburtsvorbereitungskurs vor der Geburt wird von der Kasse gezahlt.
Du siehst also. Hilfe gibt es genug. Wichtig ist die Beratungsstelle und der Frauenarzt. Die können dich sicherlich auch unterstützen um es deiner Familie zu sagen.

Alles Gute. Du schaffst das schon.

14

Hallo

danke für deine Tolle Antwort!
Unten habe ich schon geschrieben, dass ich morgen ein Termin beim Frauenarzt machen werde.
Auch bei der Beratungsstelle möchte ich morgen anrufen.
Nach den ganzen Antworten bin ich etwas beruhigt und ich weiß, dass ich es schaffen kann.
Finanziell wird alles gut, sobald mein Freund in der Ausbildung ist.
Und ein Jahr schaffe ich es auch wenn es Finanziell nicht so gut läuft. Wie du schon erwähnt hast kriege ich auch so genug Finanzielle Unterstützungen.
Nochmals danke für deine Antwort, die hat mir sehr viel Hoffnung gegeben.

Viele liebe Grüße Jana :)

4

Hallo

Für die technischen Probleme (Geld, Säuglingspflege etc.) werdet ihr Lösungen finden.

Ich möchte dir Mut machen was die Reaktionen deiner Umwelt angeht. Ich habe mein Kind als Schülerin bekommen und die Reaktionen waren überraschend positiv. Klar gibt es immer irgendwen der lästert, aber das geht einem echt am Hinterteil vorbei. Wahrscheinlich die Hormone.

Also lass dich davon bitte nicht beeinflussen.

Liebe Grüße

11

Hallo

danke dass du mir über deine Erfahrung, als Schwangere Schülerin geschrieben hast.
Ich hoffe die Reaktionen werden bei mir auch Positiv sein.
Aber auch wenn sie nicht Positiv sein werden, bleibe ich Stark für das Baby.

Liebe Grüße Jana

27

Hey du,

ich bin seit 3 Jahren Lehrerin und kann dich beruhigen:

erst einmal bist du nicht die einzige 17jährige schwangere Schülerin ;-), ich hab in den wenigen Jahren schon viele schwangere SchülerInnen erlebt. Manche haben sich dafür, manche dagegen entschieden und immer wurde deren Entscheidung respektvoll akzeptiert.

Natürlich kann man sich den Gedanken "Sexualkunde ist doch Pflichtprogramm der Sek 1?!?" nicht immer verkneifen, aber trotzdem geht man (bei uns in der Schule) auf Augenhöhe miteinander um. Es kann eben Jedem passieren.

Bei uns sind auch die SchulsozialarbeiterInnen super Anlaufstellen. Die haben ein gutes Netzwerk, kennen Alles und Jeden und haben viele Tipps und Adressen auf Lager. Zudem sind sie in gewissem Maße der Verschwiegenheit verpflichtet.

Viel Glück euch!!

6

Erstmal finde ich es total toll, dass du einer Kind behalten möchtest. :) Das ist in deinem Alter nicht selbstverständlich.

Als ersten Schritt würde ich mit deiner Mama unter vier Augen reden und auch um Hilfe bitten. Sie kann dich vielleicht in allem weiteren unterstützen und begleiten. Gerade, weil du ja auch schreibst, dass du bisher noch nicht beim Frauenarzt warst. Das wäre dann nämlich dein nächster Schritt. Der Besuch bekm Frauenarzt, der dann die Schwangerschaft bestätigt. Du bekommst dann, sobald das Herz deines Babys schlägt, einen Mutterpass. Du wirst für Behörden vermutlich auch eine Bestätigung über die Schwangerschaft benötigen. Diese kostet einmalig, das kannst du dir aber vom Arbeitsamt wieder erstatten lassen. Ist auch nicht soo teuer.

Dann würde ich dir ein Beratungsgespräch bei ProFamilia nahelegen. Die können dir nämlich genau sagen, was dir an Geldern zusteht. Und sie helfen dir auch mit den Anträgen, die du ausfüllen musst.

Je nach Wohnort macht es auch Sinn, dir dann bereits eine Hebamme zu suchen. :)

Bezüglich deinem Fachabi: Deine Lehrer werden dich nicht rausschmeißen. Wenn es dir während der Schwangerschaft gut geht, kannst du deinen Plan weiter durchziehen. Vielleicht unterstützt dich deine Mama dann nach der Geburt soweit, dass du recht zügig wieder weiter am Fachabi dran bleiben kannst. Das kannst du bestimmt alles mit ihr besprechen und es ist mit ausreichend Unterstützung wirklich machbar. Wird vielleicht etwas härter, aber es geht.

Bezüglich deiner Schwester: Ich würde auf ihr Gerede erstmal gar nichts geben. Denn, wenn du in ein paar Jahren dann dein Fachabi hast und ein Kind oder auch nur dein Kind, wirst du sehr schnell merken, wie viel mehr du eigentlich als deine Schwester geschafft hast. ;) Du darfst nicht vergessen, dass sich in dir gerade ein neues Lebfn entwickelt.

Zum Thema Frauenarzt: Hör dich mal um oder schau mal im Internet nach Bewertungen zu den Frauenärzten in deiner Stadt. Dann suchst du dir einen aus und rufst da an, ob sie dich als Patientin aufnehmen würden.

Wünsche dir alles Gute. :)

10

Hallo

auch danke ich dir für deine Liebe Nachricht.
Ich habe unten geschrieben, wie ich das jetzt alles schaffen möchte.
Solche Nachrichten wie von dir ermutigen mich wirklich danke :)

Liebe Grüße Jana

7

Hi,
ich kann dir nur ans Herz legen, möglichst zeitnah zwei Termine zu vereinbaren. Ersten beim Frauenarzt, zweitens bei einer Organisation in deiner Nähe, die Beratung für Schwangere anbietet, z.B. Pro Familia.

Du kannst zu "irgendeinem" Frauenarzt gehen, der Zeit hat. Du kannst ja schauen, ob du im Internet ein paar Infos zu bestimmten FAs findest, um einen zu wählen, bei dem du ein gutes Gefühl hast. Auch wenn es zu Untersuchungen oder Fragen kommen kann, die dir unangenehm sind: für den Arzt bzw dir Ärztin ist das ein ganz normaler Job und absolute Routine. Mach dir da keine Sorgen.

Bei einer Beratungsstelle (eventuell kann dir auch der Frauenarzt eine empfehlen) erhälst du ganz viele Antworten auf all deine Fragen. Jetzt erscheint dir das bestimmt alles sehr viel und kompliziert, aber die Leute dort werden dir gewiss helfen können. Übrigens können sie dir auch helfen, mit deinen Eltern, Lehrern usw. zu reden bzw dich auf das Gespräch vorbereiten. Mag sein, dass es unschöne Reaktionen gibt, aber die erfährt fast jede Schwangere. Die Umstände für ein Kind sind doch eigentlich nie 100%ig ideal. Ich denke aber, dass man immer einen Weg findet, wenn man nur will. Viel Glück!

8

Hallo

erstmal danke für deine Antwort.
Ich werde morgen sofort einen Termin beim Frauenarzt machen.
Mein Freund wird mitkommen das nimmt mir schon mal die größte angst. :)
Mit der Frauenärztin werde ich dann auch über die Beratungsstelle sprechen.
Ich kann mich erinnern, dass an unserer Schule uns vor kurzem zwei ganz liebe Menschen eine Karte verteilt haben für Schüler und Schülerinnen die hilfe brauchen Zuhause, Gemobbt werden oder eben Schwanger sind.
Die werden dann auch mit den Lehrern reden. Da werde ich auf jeden Fall mal anrufen.
Gestern war ich wirklich verzweifelt, aber als ich heute aufgestanden bin hatte ich einfach das Gefühl alles zu schaffen.
Ich freue mich schon richtig.
Meine Mama unterstützt mich und ich werde hier erstmal mit dem Kind wohnen, wir haben sogar noch ein Zimmer frei für das Baby wirklich perfekt.
Hab zwar noch etwas angst vor meinem Papa aber das wird auch noch.
Und die Schule schaffe ich denke ich auch noch.
Ich würde halt 6 Wochen vor und 8 Wochen nach dem Entbindungstermin nicht zur Schule gehen. In der Zeit würde mein Freund mir den Stoff geben und mir beibringen. Das gute daran, das alles wäre im ersten Halbjahr heißt also ich kann nicht sitzen bleiben und wenn die Noten schlechter werden ist es nicht ganz so schlimm, denn im zweiten Halbjahr fängt man wieder bei 0 an und da werde ich wieder jeden Tag in die schule gehen und versuchen ein guten Abschluss zu kriegen. Meine Mama ist bereit sich für das Baby zu kümmern, während ich in der Schule bin. :)

Viele Grüße Jana

12

Die 6 Wochen vor der Geburt musst du nicht mal Zuhause bleiben. Dieser Teil des Mutterschutzes kann auch beliebig verändert werden. :)
Also falls du sagst, du bleibst länger in der Schule, weil es körperlich noch geht, dann ist das kein Problem. Aber das kannst du z. B. auch bei ProFamilia o. ä. erfragen.

weitere Kommentare laden
17

Liebe Jana,

ich verstehe, dass du dir große Sorgen machst, wie es jetzt weitergehen soll. Wie von mehreren Leuten schon bereits geschrieben, denke ich, dass es am besten ist, wenn du zuallererst mal deine Mama in die Schwangerschaft mit einweihst, demm ihr scheint einen guten Draht zueinander zu haben. Sie wird vermutlich erstmal überrumpelt sein und vielleicht ein paar Tage brauchen, aber dann wird sie sich mit dir freuen können - schließlich wird sie ja zum ersten Mal Oma werden :)

Du schreibst, dass dein Vater dich hassen wird, dafür, dass du schwanger bist. Darf ich fragen, wieso er dich deswegen hassen sollte? Hat er zu hohe Ansprüche an dich, will, dass du erstmal die Schule fertigmachst oder so?

Und wenn deine Schwester "dumm" redet, dann lass sie reden. Die wird sicher ganz schön neidisch werden, wenn der kleine Krümel erstmal auf der Welt ist #schrei#verliebt#herzlich#baby

Ansonsten mach dir bitte keine Sorgen, dass dich die Lehrer aus der Schule werfen. Das dürfen sie nämlich gar nicht! Im Gegenteil: Sie sind dazu verpflichtet, dir Hilfestellung zu geben. Das heißt, dass du unter Mutterschutz stehst und deine Schule dafür Verantwortung trägt, dass dir während deiner Schwangerschaft nichts geschehen kann (Unfall etc.). Ich verlinke dir mal die Seite von der Bundeszentrale. Dort kannst du alles nachlesen:

https://www.schwanger-unter-20.de/schule-ausbildung-und-job/schwanger-in-der-schule/#c4450

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. Wenn du noch weitere Infos brauchst, frag doch einfach mal bei deinem Frauenarzt nach (der kennt sich sicher auch gut aus und du solltest auf jeden Fall dort hingehen, damit er regelmäßig nach dir und deinem Baby schauen kann).

Ansonsten gibt überall Beratungsstellen wie die Diakonie, Aus-WEG?!, Caritas etc., die dir auch weiterhelfen können, vor allem, was Elterngeld, Babywickelkurse usw. angeht. Da wirst du sicher alle Antworten auf deine Fragen bekommen.

Ganz liebe Grüße an dich!

Deine Nina#hicks

18

Hallo Nina
also meiner Mama habe ich heute morgen davon erzählt sie hat so super reagiert und wird mir bei allem helfen.

Ja mein Papa hat sehr hohe Ansprüche auf mich.
Meine Schwester werde ich denke ich wirklich erstmal ignorieren, falls so Sprüche kommen werden.

Den Lehrern werde ich das ganze erst nach dem Frauenarzt besuch erzählen.

Danke für deine Nachricht! :)

Viele liebe Grüße jana

20

Hallo

Besprich dich zunächst mit deiner Mutter. Wenn sie arbeitslos ist, besteht ja vllt. die Chance, dass sie die Betreuung übernimmt und du schneller wieder zur Schule kannst.

Finanziell je nachdem wenn ihr schon Arbeitslosengeld II bezieht dann wird das weiterlaufen. Über das Jobcenter kannst du dann auch Mehrbedarf wg. Schwangerschaft, Erstausstattung und Schwangerschaftsbekleidung beantragen. Dein Kind zählt dann regulär mit zur Bedarfsgemeinschaft.

22

Meine liebe,

Ich kann dich verstehen! Ich war damals zwar 19 aber stand mitten im Abitur. Ich hatte sogar extra noch wiederholt und die Schule gewechselt um einen besseren Abschluss zu machen.

Ich kann dich zunächst einmal beruhigen!
Es ist alles machbar, auch mit Kind. Du kannst dich gerne persönlich per Nachricht an mich wenden.
Dir steht so viel zu und du wirst deine Schule nicht aufgeben müssen.

Ich kann dir auf jeden Fall empfehlen eine Schwangerschaftsberatung zu machen bei der pro Familia/diakonie oder Caritas.

Du wirst hier in Deutschland nicht alleine gelassen. Fühl dich gedrückt.

Für ausführliche Infos gerne eine private Nachricht

23

Hallo Jana,

auch ich möchte dir Mut machen.
Ich bin damals mit 15 Jahren schwanger geworden und habe meine Tochter mit 16 bekommen. Zur der Zeit hatte ich keinen Schulabschluss und keine Zukunftsperspektive.
Meine Tochter war dann auch noch die ersten 3 Jahre Kita Untauglich, so konnte sie dann auch erst wie ich 19 war in die Kita. Da bin ich aber wieder schwanger gewesen, die kleine kam dann als ich 20 war.
Es war eine schwere Zeit, wir haben viele Jahre zu 3 von Hartz 4 gelebt.
Mittlerweile bin ich 30, habe einen Abschluss, eine Ausbildung, bin Schichtleiterin in einem sehr bekannten Unternehmen und finanziell geht es uns super. Mein Partner hat beide Mädels (14 und 10 Jahre alt) als seine Mädels akzeptiert und angenommen.
Aktuell bin ich in der 18. SSW und wir freuen uns riesig auf unser Würmchen und auch die Mädels werden es anders wahrnehmen weil wir jetzt eine intakte Familie sind.

Wie du siehst ist es nicht einfach jung Mama zu werden aber du hast deinen Partner an der Seite und Gott sei Dank gibt es in Deutschland Unterstützung vom Staat. Du wirst das Kind schon schaukeln. Mach dir auch keine Sorgen und Gedanken weil du einiges im Umgang mit einem Baby noch nicht weißt, es gibt viele ältere Mamas mit dem 1. Baby die auch nicht alles von Anfang an wissen.

Top Diskussionen anzeigen