Panische Angst trotz ausgeschlossener Schwangerschaft

Hallo,
vorab: Mir ist klar, dass ich höchstwahrscheinlich ein psychisches Problem habe. Aber dennoch weiß ich einfach nicht, wie ich das Problem anpacken soll, nichts hilft mir.

Und zwar: Ende Juli hatte ich Petting und mache mir seitdem extreme Sorgen, dass dabei Sperma in meine Scheide gelangt sein könnte, auch wenn das höchst unwahrscheinlich ist. Etwa eine Woche nach dem Petting hatte ich ein paar Schwangerschaftssymptome wie schmerzende Brüste (höchstwahrscheinlich PMS) und häufigen Harndrang.
Meine Periode kam zwar pünktlich und dauerte wie sonst immer 5 Tage, war jedoch deutlich schwächer als sonst, was mir Sorgen gemacht hat. Einen Schwangerschaftstest habe ich ziemlich lange hinausgezögert, weil ich Angst vor einem positiven Ergebnis hatte. Aber dann dachte ich mir, naja, wenn ich schwanger bin, ändert ein Test ja nichts daran und es kommt ja so oder so raus.
Als ich den ersten Test machte, wäre ich, wenn ich schwanger wäre, in der 6. oder 7. Woche, also in der Zeit, in der ein Test zuverlässig ist. Das Ergebnis war negativ. Für einen Tag war ich beruhigt, doch dann brauchte ich noch mehr Bestätigung, weil ich weitere SS - Anzeichen feststellte (gelegentlicher Schwindel, sichtbare Venen an vielen Körperstellen wie an den Händen, Unterarmen, am Dekoltee, an der Leiste und auch am Oberschenkel kann ich welche erkennen).
Zweiter Test war wieder negativ. Aber ich habe mich so sehr reingesteigert in diese Angst, dass mir das einfach nicht gereicht hat. Ich machte alle paar Tage einen Test. Insgesamt habe ich mittlerweile 6 gemacht. Alle negativ.
Ich habe auch im September meine Periode bekommen. Die war deutlich stärker als die Blutung im August, aber mir fielen dabei Dinge auf, die mir bisher bei meinen Regelblutungen nie aufgefallen sind. Ich weiß nicht ob das Blutklumpen waren oder Teile der Gebärmutterschleimhaut, vielleicht beides. Ich weiß es nicht.
Ich ging also zum Frauenarzt und bat ihn, mir zu helfen, eine Schwangerschaft auszuschließen, weil ich vor Angst einfach durchdrehe. Zu dem Zeitpunkt wäre ich, wenn ich schwanger wäre, in der 10. Woche. Er machte einen vaginalen Ultraschall und da war kein Baby. Er hat es mir mehrmals gesagt, dass ich nicht schwanger bin und ich habe es ja mit meinen eigenen Augen gesehen, dass auf dem Bildschirm nichts zu sehen war. Und in der 10. Woche kann man doch keine Fruchtblase mit einem Embryo übersehen. Außerdem sagte er mir auch, dass meine Schleimhaut sehr dünn ist, da ich ja gerade erst meine Regel hatte, und dass sich da absolut nichts eingenistet haben kann. Mir fiel ein riesiger Stein vom Herzen, ich wollte nur noch nach Hause und mein Leben normal weiterleben.

Aber Leute: Ich kann es nicht. Ich habe immer noch panische Angst, weil ich mich so unfassbar schwanger fühle. Ich bin erst 20, war noch nie schwanger, ich weiß nicht, wie sich das wirklich anfühlt. Aber ich habe solche Rückenschmerzen und ab und zu ein Ziehen im Unterleib, ich bin ständig so müde, ich fasse es einfach nicht. Ich habe 6 negative Schwangerschaftstests vor mir (ich weiß, man sollte sie wegschmeißen, nachdem man sie benutzt hat, aber es beruhigt mich einfach, sie anzusehen) und ein Frauenarzt hat mir gesagt, ich kann nicht schwanger sein. Ich habe es selbst im Ultraschall gesehen - kein Baby. Und ich kann das trotzdem nicht glauben. Ich habe ständig das Gefühl, dass mein Bauch größer und runder wird (obwohl meine engsten Hosen und Röcke mir immer noch super passen, und sogar noch leichter zugehen als sonst) Ich weine jeden Tag deswegen und ich kann mich auf nichts konzentrieren und ich habe auf nichts Lust, weil diese Angst und diese Gedanken an eine Schwangerschaft mich 99 % meines Tages und meiner Energie kosten. Ich glaube, ich habe meinen Körper dazu gebracht, zu glauben, dass er schwanger ist. Und ich kann das nicht mehr rückgängig machen. Ich weiß nicht wie. Ich habe bereits mit einem Psychologen gesprochen ein paar Mal, aber bisher hat mir das noch nichts gebracht. Ich möchte, dass das endlich aufhört. Ich halte das langsam nicht mehr aus. Ich glaube, ich bin scheinschwanger.

Danke, falls sich das jemand durchgelesen hat.

1

https://www.praxisvita.de/scheinschwangerschaft-wie-erkenne-ich-sie-15738.html

Trifft das alles zu? Dann brauchst Du wirklich psychologische Hilfe. Aber nicht nur ein paar "Gespräche" sondern eine Therapie. Hol Dir Hilfe. Alles Gute. LG Moni

2

Hey, vielen Dank für die Antwort.
Ja, diesen Artikel kenne ich, habe mich in letzter Zeit ausgiebig mit dem Thema Scheinschwangerschaft beschäftigt. Und natürlich trifft das bei mir zu, die Symptome sind so eindeutig, aber auf dem Ultraschall ist nichts und die Urintests auch alle negativ. Nur handelt es sich bei mir nicht um Wunschdenken, im Gegenteil, ich habe solche Angst davor. Ich wollte noch nie schwanger sein und will es auch jetzt nicht. Ich hoffe wirklich, das wird bald alles wieder :-(
Liebe Grüße

3

Lass dich doch mal beim Arzt durchchecken.
Sag du bist viel müde, nimmst zu etc. Was auch immer deine Beschwerden sind.
Können ja theoretisch auch einfach Schilddrüsenprobleme sein.
Einfach mal Blutwerte checken lassen und dann findet sich vielleicht eine Erklärung und man kann deine Beschwerden lindern und somit vielleicht auch das psychische beheben.

weiteren Kommentar laden
4

Wenn ich deinen Beitrag so lese, würde ich auf jeden Fall psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Nicht wegen der Symptome die du angeblich zu habe scheinst, sondern wirklich wegen deiner
Denkensweise. Es ist ja mehr als eindeutig dass du NICHT schwanger bist und trotzdem kannst du das nicht akzeptieren. Das ist wirklich was psychologisches und du solltest das nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Das klingt für mich richtig nach eine Schwangerschaftsphobie. Ich frage mich da wieso du mit solch großen Ängsten noch mit jemanden schlafen kannst, theoretisch kann da ja immer was passieren.
Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück damit du dein Problem in den Griff bekommst.

5

Hey, danke für deine Antwort.
Ich gebe dir vollkommen recht. Ich konnte mir noch nie vorstellen Kinder zu haben. Mit meinen zarten 20 Jahren kann sich das zwar immer noch ändern, aber das ganze Thema Schwangerschaft und Kinder kriegen hat bei mir schon immer eine regelrechte Abneigung ausgelöst.
"Schwangerschaftsphobie" trifft es sehr gut. Denn der Gedanke daran, dass ein Lebewesen in mir wächst, 9 Monate lang, und immer größer und größer wird, löst bei mir Angst aus. Ich weiß ja, dass so viele Frauen sich das wünschen und das so schön finden. Aber ich wirklich nicht. Mir macht allein die Vorstellung unfassbar Angst.
Tatsächlich hatte ich noch nie "richtigen" Geschlechtsverkehr. Also es ist nie so weit gekommen, dass ein Mann seinen Penis in meine Scheide eingeführt hat. Es ist nicht so, dass ich das nicht zulassen will, weil ich Angst habe, schwanger zu werden. Eigentlich bin ich schon bereit, mich auf Verhütungsmittel wie die Pille und/oder das Kondom zu verlassen, dass da etwas passieren kann, ist ja sehr unwahrscheinlich. Und selbst wenn das passieren sollte, eine Möglichkeit ist ja immer noch die Abtreibung, wenn man die Schwangerschaft rechtzeitig erkennt.
Ich habe noch nie wirklich mit einem Mann geschlafen, weil ich bisher noch keinen Mann kennengelernt habe, von dem ich das wollte. Ich will, dass mein erstes Mal etwas besonderes wird. Mit jemandem, den ich liebe. Meinen ersten und einzigen Freund hatte ich mit 13 Jahren. Da war ich für Sex zu jung. Ich möchte Sex haben, auch wenn das durchaus mit einer Schwangerschaft einher gehen kann. Ich möchte es halt nur mit jemanden, den ich wirklich liebe.
Ich bin bisher zwar mit einigen Männern intim geworden, doch mehr als Oralverkehr und Petting war einfach nicht drin. Weiter wollte ich nicht gehen, weil ich diese Männer zwar mochte, sie aber nicht "besonders" genug für mich waren, um mein erstes Mal mit ihnen zu haben. Ich hoffe, das macht irgendwie Sinn.
Und danke für deine Glückwünsche. Ich hoffe auch, ich bekomme das bald in den Griff. Ich hätte auch niemals gedacht, dass ich mich mal so stark in diese Angst reinsteigern werde, dass jede Rationalität an mir abprallt und ich so stark an die Symptome, die einfach nur durch meine Psyche ausgelöst sind, glaube.

6

Ich denke du bist damit dieser Angst auch kein Einzelfall. Natürlich ist diese starke Panik außergewöhnlich aber du bist nicht die Erste mit dieser Angststörung.
Es ist nichts schlimmes daran keine Kinder zu wollen aus welchem Grund auch immer.
Viele Frauen wollen keine und haben nie welche bekommmen und sind absolut zufrieden damit. Das einzige was du natürlich in den Griff bekommen musst um deinen Frieden auch wieder zu bekommen ist diese panische Angst nicht zu glauben dass du nicht schwanger bist. Das macht dich ja verrückt. Dafür auf jeden Fall zum Psychologen.
Was die Angst betrifft doch noch schwanger zu werden hast du ja auch die Möglichkeit doppelt zu verhüten. Also mehrere Verhütungsmethoden anwenden, dann ist es um so sicherer.👍🏼

7

Ich wollte euch allen mal danke sagen, dass ihr euch meinen Text durchgelesen und mir geantwortet habt. Es tut schon ziemlich gut sich das alles von der Seele zu schreiben und auch vernünftige Antworten zu bekommen. In meinem Umfeld habe ich mit niemandem so wirklich darüber geredet (außer mit meinen Ärzten), weil ich selbst weiß, wie albern das eigentlich ist, sich eine Schwangerschaft so stark einzureden, auch wenn der Frauenarzt sie ganz klar ausschließt. Ich habe auch bereits in einem anderen Forum mein Problem geäußert, habe mich da aber irgendwie nicht ganz ernst genommen gefühlt und teilweise versuchte man mir auch einzureden, ich hätte insgeheim einen starken Kinderwunsch. Niemand scheint wirklich zu glauben, dass ich einfach nur richtig Angst habe. Ich glaube, mit meiner Mutter könnte ich ganz gut darüber reden. Nur leider habe ich keine mehr, sie ist vor zwei Jahren verstorben.
Also danke euch nochmals, dass ihr mir nicht das Gefühl gebt, vollkommen bescheuert zu sein und mich ernst nehmt. Ihr seid echt cool :-)

Top Diskussionen anzeigen