Ungewollt schwanger und weiß nicht mehr weiter

Hallo erstmal an alle die diesen Beitrag hier lesen.
Ich bin neu hier und hoffe das mir das hier vielleicht irgendwie weiterhilft.
Und zwar bin ich vor kurzem 20 geworden lebe mit meinem Verlobten zusammen der ebenfalls 20 ist.
Ich stehe zur Zeit vor einer ziemlich schwierigen Entscheidung ich bin nämlich in der 7. Woche schwanger meinem Verlobten und mir war klar das Kinder in unserem Leben auf jeden Fall eine wichtige Rolle spielen werden aber eben nicht zum jetzigen Zeitpunkt ich habe nur ein abgeschlossenes fachabitur gehe zur Zeit nur so Vollzeit arbeiten in einem Baumarkt, weil ich irgendwie noch nicht so richtig weiß wo es mich hinführen soll mein Verlobter ist gerade im zweiten Lehrjahr seiner Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen.
Ich habe mir die letzten Tage eigentlich seit ich den positiven schwangerschaftstest gesehen habe den Kopf darüber zerbrochen wie ich mich entscheiden soll weil letztendlich bin ich diejenige die mit der Entscheidung leben muss meinem Verlobten war von Anfang an klar das er das Kind nicht möchte und sich jetzt zur Zeit auch überhaupt nicht vorstellen kann Vater zu werden ich war der Meinung das ich auch nicht bereit dazu bin aber je mehr man sich darüber Gedanken macht und allgemein das Gefühl zu wissen das ein Baby in mir heranwächst hat natürlich einiges in mir geändert sodass ich mittlerweile überzeugt davon bin das wenn mein Verlobter dahinter stehen würden wir das schaffen auch wenn es schwer wird mein Verlobter sagte daraufhin das es ziemlich blauäugig ist weil Kinder nun mal Geld kosten und man für seine Kinder ja immer nur das beste will und dann möchte man ja eigentlich nicht am Limit leben und dann noch vom Staat abhängig sein und auch kann man ja nicht auf die finanzielle Unterstützung von anderen zahlen da man auch nie sicher weiß das sie gegeben ist man weiß ja nicht was so passieren kann wie gesagt für ihn steht die Entscheidung.
Wir haben auch seine Mutter eingeweiht die auch gesagt hat das sie definitiv hinter uns stehen wird egal wie wir uns entscheiden und ich weiß auch das das bei meiner Familie genau so wäre und alle sagen wir würden das wir das schaffen. Aber ich zweifle auch so ein wenig daran da mein Partner auch schon gesagt hat das wenn ich das Kind bekomme er mich auf keinen Fall verlassen würde aber er nicht wüsste was das für unsere Beziehung bedeutet was ich verstehen kann Er will noch gerne studieren und hat was das angeht schon feste Pläne die dann natürlich erstmal über den Haufen geschmissen werden würden seine Mutter bzw seine Elfer meinte zwar schon das sie alles tun würden um uns soweit finanziell zu unterstützen das auch das für ihn noch möglich ist aber natürlich wäre das auch eine Belastung für seine Eltern und einfsch wäre es ja noch lange nicht und wie gesagt vor allem wenn man bedenkt das er das Kind nicht möchte und sozusagen nicht mal wüsste ob das zwischen uns beiden so bleibt was ich wie gesagt nachvollziehen kann und er meinte auch das er mir eben nichts versprechen will was er vielleicht nicht halten kann .
Wir waren auch schon bei einem beratungstermin da wie gesagt am Anfang eigentlich feststand das wir das Kind nicht behalten die Frau hat meinem Verlobten auf jeden Fall schon erleichtern können aber mich eben nicht so richtig dann hätte ich gestern einen Termin bei meiner Frauenärztin die wirklich sehr sehr mitfühlend war und für mich auch eine große Hilfe in dem Moment weil es mir die letzten Tage eigentlich immer ziemlich schlecht ging da mir das alles logischerweise sehr den Kopf zerbricht und bei der Ultraschall Untersuchung wurde festgestellt das ich hinter meiner Gebärmutter im Douglas Raum etwas 7x9cm großes habe was dort nicht hinsoll sie könnte mir nicht so genau weiter helfen und hat mich an einen Frauenarzt weitergeleitet der die Abtreibung durchführen sollte wenn ich mich dafür entscheide ich wollte nämlich auch erstmal soweit alles geklärt haben weil ich das ja auch nicht unnötig in die Länge ziehen möchte und der sagte mir das sei ein Zyste gefüllt mit Blut ( also ich glaube das sind Zysten ja immer aber bin mir jetzt auch nicht so sicher ) Er meinte nur man müsse das im Auge behalten es wäre jetzt aber nicht so dramatisch. Da stelle ich mir die Frage hat vielleicht jemand Erfahrung damit ? Weil der Arzt meinte auch das er in seiner gesamten Laufbahn noch nie eine so große Zyste gesehen hat und ich mir nicht vorstellen kann das das so unproblematisch wäre wenn sie platzt aber ich habe ja auch nicht Medizin studiert also Keine Ahnung vielleicht kann mir ja dazu noch jemand was sagen.
Aber ich wollte einfach mal nachfragen ob es hier unter euch vielleicht Frauen gibt die sehr jung und ursprünglich ungewollt Mutter geworden sind die vielleicht eine ähnliche Situation hatten wie ich was das berufliche angeht oder auch Leute die eine Abtreibung hatten die hier berichten können oder vielleicht hat so ja auch vielleicht irgendjemand noch etwas was er mir hilfreiches sagen könnte weil wie bereits erwähnt wenn mein Partner wirklich hinter der Entscheidung stehen würde ich meine er würde es aber ich meine es eher so das er es auch wirklich wollen würde dann würde ich das Kind bekommen nur wenn mein Partner sagt das er das nicht möchte ist meine Entscheidung klar weil ich weiß das ich das alles alleine nicht schaffen würde ich hätte zwar die Unterstützung beider Familien aber diese ersetzen nun mal einfach keinen Partner der mit einem das Kind großzieht
Ich bin nebenbei erwähnt auch eine psychisch ziemlich labile Person und hatte vor gut drei Jahren auch mit ziemlichen Depressionen zu kämpfen was mich auch noch belastet wenn ich darüber nachdenke wie würde es mir mit einer Abtreibung gehen wenn ich nicht zu 100% sagen kann ich will das Kind nicht oder auf der anderen Seite was würde passieren wenn ich das Kind bekommen würde aber mein Partner mich dann vielleicht nicht mehr lieben würde bzw die Beziehung so nicht mehr weiterführen kann bzw. die Chance besteht ich weiß ja nicht ob sich sowas vielleicht so drastisch ändern kann wenn das Kind auf der Welt wäre auf jedenfall hatte ich auch da bedanken das ich zurzeit psychisch noch nicht stark genug dafür bin soviel Verantwortung zu tragen auch in dem Wissen das ich selber in meinem Leben bis jetzt nichts erreicht habe und nicht weiß wo es für mich hinsoll und eventuell vllt sogar eine alleinerziehende Mutter werden würde ich weiß man kann auch als junge Mutter noch eine Ausbildung machen oder studieren aber wie gesagt wenn man nicht mal weiß in welche Richtung oder was macht es das alles nochmal schwieriger.
Und bevor ich irgendwelche bösen Nachrichten bekomme will ich auch noch gesagt haben das ich schwanger bin obwohl ich verhütet habe mit der Pille die ich schon seit mehren Jahren immer zuverlässig nehme und ich auch in den letzten Wochen nie krank war oder ähnliches sodass der wirkschutz verfällt aber 100% Sicherheit ist ja bei keiner Verhütung gegeben und ich gehöre da wohl zu den 1% und ich möchte auch nicht das irgendjemand denkt das mein Verlobter herzlos ist ich kann es nachvollziehen das die Beziehung scheitern kann wenn man sich entschließt ein Kind zu bekommen was der andere nicht möchte eben weil er dem Kind was bieten will und auch nicht vom Staat abhängig sein möchte.
Und danke für jeden der den Text bis zum Ende liest und mir eine Antwort gibt ich weiß wirklich nicht weiter und entschuldige mich auch für diesen Wirren Text aber ich weiß echt nicht mehr wohin mit meinem Kopf und das ist zur Zeit auch alles ziemlich viel für mich.

Hallo du liebe,
Erst Mal zur Ruhe kommen.
Ich war 19 und ohne Mann als mein Sohn sich auf den Weg machte.
Ich stand am selben Punkt, aber antreiben hätte ich nicht gekonnt. Also hieß es Zähne zusammen beißen und das beste daraus machen.
Es war anstrengend, viele Tränen und oft verzweifelt aber es hat sich gelohnt. Ich könnte nicht mehr in meiner Ausbildung weitermachen, da ich nicht alleine mit Kind im Schichtdienst arbeiten konnte. Also stand ich ohne etwas da, außer meine Eltern die mich unterstützten. Der kleine war ein halbes Jahr alt, da begann ich ABI+Ausbildung und jetzt, 4 Jahre später habe ich meine letzte Prüfung.
Was ich dir sagen will ist, es ist machbar. Es ist nicht leicht und ihr werdet viele Male verzweifeln und alles in Frage stellen, in Selbstmitleid versinken und vieles mehr ABER es lohnt sich. Es waren anstrengende Jahre aber auch das hat ein Ende. Nun ist er 4 und ich gehe normal arbeiten.
Ich weiß nicht in welcher Richtung du dein Fachabitur gemacht hast, aber wenn du zeit.b in die soziale Richtung gehen möchtest, ist es meist ziemlich unkompliziert mit Kind. Nutz die Schwangerschaft um dich damit auseinander zu setzen was du machen möchtest und baue alles auf. Ich saß hochschwanger im Vorstellungsgespräch, hatte aber auch schon eine Tagesmutter vorzuweisen und so war es absolut unproblematisch.
Natürlich ist das geld knapp, aber es gibt ausreichend Hilfen. Tagespflege musst du nicht bezahlen, Baby Sachen gibt es gebraucht, ihr bekommt Kindergeld, Elterngeld und ihr könnt Aufstocken.

Vielleicht hilft dir ein Termin bei der Caritas oder Profamilia um deine Gedanken etwas zu ordnen, vielleicht auch deinem Freund. Letztlich musst aber du die Entscheidung treffen. Wenn du dich für einen Abbruch entscheidest musst du aber denke ich voll dahinter stehen. Noch hast du ein bisschen Zeit dir über alles bewusst zu werden. Ich schicke dir alle Kraft die du brauchst um eine Entscheidung zu treffen.
Bitte denk einfach daran daß ein Kind nicht immer bedeutet das man es nicht mehr schafft etwas auf die Beine zu stellen, nur das wollte ich dir mit meiner geschickt zeigen.

Lg

Hallo!!!

danke für deinen Text! Er ist nicht wirr. Er ist super, weil Dur dir alles von der Seele schreibst, was in deinem Kopf rumschwirrt. Das ist unsagbar stark, dass Du diese Kraft hast, das niederzuschreiben und andere an Deinen Gedanken teilhaben zu lassen!!

Dass das im Moment viel ist, das ist absolut nachvollziehbar.

Du schreibst, dass Dein Verlobter hinter Dir steht, aber er eigentlich das Kind nicht will. Das musst Du verstehen, und das ist auch normal. Überlege mal wie es Dir am Anfang ging, es war nur ein "Schock". Der "Jubelschrei" den andere haben bei einem positiven SSW Test blieb aus. Und das ist nicht schlimm. Doch Du hast das Kind in dir, Du bist mit dem Kleinen irgendwie schon total verbunden. Dein Freund nicht, da ist es doch klar, dass er noch viel mehr Zeit braucht um mit dieser neuen Situation "klar zu kommen". Eigentlich zeigt er schon sehr viel Gute Dinge. Er macht sich richtig viel Gedanken, wie man das Ganze hinbekommen kann. Er sieht natürlich nur, die negativen Dinge, aber das zeigt wie verantwortlungsvoll er eigentlich ggü seinem Kind ist. Klar wünscht Du Dir was anders, aber das kannst Du nicht erwarten. Oft wird es anders, wenn der Bauch wächst, oder wenn das Baby dagegen drückt und manchmal auch erst, wenn er es im Arm hält und vielleicht in dem Baby seine eigenen Ohren sieht (Also mein Mann sah als erstes an unserem ersten Sohn, dass er die Segelohren seines Vaters geerbt hat, das war zwar ein Schock, aber irgendwie hat es ihn berührt, da ist jemand, der hat etwas von mir!).

Ich finde es total stark von Euch, die Schwiegereltern schon einzuweihen, auch eine tolle Reaktion von Ihnen. Sie stehen hinter Euch. Das bedeutet ja auch, sie kann Dir das Kind abnehmen, dass Du nebenher eine Ausbildung machen kannst. Und Dein Freund kann studieren, es gibt finanzielle Hilfen. Ich kann verstehen, dass es oft schwer ist diese anzunehmen. Aber ich nehme selbst Hilfe in Anspruch, nicht in finanzieller Art, sondern in der Haushalftshilfe (mein Sohn ist körperbehindert) das war auch für mich total komisch und so am Anfang, aber ich musste mir sagen. Mir steht das zu, wieviele Menschen bekommen Hilfe in Deutschland, die nie arbeiten werden. Dann steht doch mir das auch zu.

Du schreibst, dass Du depresiv bist. Hast Du mal Deinem Freund auch gesagt, dass auch Du nach einer Abtreibung, nicht mehr die starke Frau bist die Du jetzt bist??? Eine Abtreibung verändert Menschen.

Du schreibst auch, dass du bis jetzt nichts erreicht hast. Das macht mich richtig traurig. Denn ich kenn dich nicht, aber darf ich Dich mal darauf hinweisen, dass Du eine Schulabschluss hast. Einen Vollzeitstelle, einen Verlobten und bestimmt noch tausend andere Dinge, die Du nur noch nicht siehst. Du hast schon viel erreicht, das kann nicht jeder vorweisen!

Bezüglich den komischen Dingen im Ultraschall, das ist wieder sowas was einen verunsichert. Aber das kann was harmloses sein. Du musst vielleicht öfters dich untersuchen lassen. Aber ich kann Dir dazu nur kurz meine "Geschichte in Kurzform" erzählen. Bei meinem ersten Kind wurde auch was komisches festgestellt. Es war ein Tumor am Rücken, sehr sehr selten. Eigentlich haben solche Kinder kaum Überlebenschancen und man gibt solchen Kindern auch keine, wieviele FA rieten mir dieses Kind abzutreiben, solche Kinder bringt man nicht mehr auf die Welt.... Es war eine harte Schwangerschaft. Aber ich sagte mir immer, ich geb dem Kind die Chance, es soll selbst entscheiden. Heute ist er 7 Jahre alt, und fast normal entwickelt. Ein paar klenie Behinderungen, die sind aber akzeptierbar ;-). Danach hatte ich 2 Fehlgeburten. Das war so hart für mich, aber ich wusste, ich habe jedes Kind leben lassen, jedes durfte für sich entscheiden, was es aus dem Leben macht.

Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen "weiterhelfen" und würde mich sehr freuen wieder etwas von Dir zu hören.

Ich bin da für Dich, falls Du jemand zum zutexten brauchst. ;-)

PS Es gibt auch viele Organisationen die praktisch helfen bei Frauen in ungeplanten Schwangerschaften

Hallo

Wenn Dich Dein Verlobter nicht verlässt, dann ist das schon mal was. Andererseits wärst Du die Hauptverdienerin, wenn er noch in Ausbildung ist und studieren möchte. Die Frage ist, ob Du arbeiten könntest und wie es finanziell aussehen würde. Vom Staat und anderen wollt Ihr nicht abhängig sein.
Es gibt Frauen, die mit 20 Mutter wurden und auch solche, die sich gegen ein Kind entschieden haben.
Psychisch schreibst Du, bist Du labil bist und Bedenken hast, dass Du nicht stark genug für die Verantwortung bist. Warst Du in ärztlicher Behandlung betreffend den Depressionen? Falls ja, was meint der behandelnde Arzt zur Schwangerschaft?
Bei Dir habe ich den Eindruck, dass Du eher nur wegen Deinem Verlobten abtreiben würdest. Wichtig wäre, dass falls Du abtreibst, es nur tust, weil Du es als das richtige in Deiner Situation anschaust. Persönlich denke ich, dass Du das aber nicht als richtig anschaust. Du solltest keinesfalls nur wegen Deinem Verlobten abtreiben.

Ich wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg findest.

Freundlichen Gruss

tm

Ich kann dich was das eventuelle Studium deines verlobten angeht vielleicht etwas beruhigen. Ich habe als mein Sohn in die Kita gegangen ist das fachabitur nachgeholt und gleich im Anschluss ein Studium angefangen und innerhalb der regelstudienzeit beendet. Ich bin von Anfang an alleinerziehend gewesen und es war meiner Meinung nach einfacher als gedacht. Wenn man während des Studiums nicht zwangsläufig jede semesterparty mitnehmen möchte und gelegentlich mal die Zähne zusammen beißt, wenn es ums Lernen oder Schreiben von Hausarbeiten geht, dann ist es möglich!
Die Stundenplanung war uns Studierenden zum Beispiel selbst überlassen. So konnte ich zusätzlich noch 20h pro Woche arbeiten ohne das wir großartig finanzielle Einbußen hatten.

Ich wünsche euch, dass ihr eine Entscheidung trefft, die euch bei nicht unglücklich macht!

Hallo, ich wurde mit 20 schwanger. Er war definitiv später geplant. Aber Kinder kommen wann sie möchten. Nun gut. Ich war grad am Ende meiner Ausbildung. (hatte noch 3 Monate) mein Mann (ja war zu den Zeitpunkt schon verheiratet) war 22. Er war da schon Zeit Jahren in vollzeit. Ich habe ein bv bekommen und bin daheim gewesen. Ich hätte sehr gerne meine Kariere gemacht aber abtreibung kam nie in Frage oder Sinn. Meine Familie stand hinter mir. Sie wussten wie ich dazu stehe. Seine Eltern waren erst nicht begeistert aber gut. 😊 Wir haben es trotz unseren alters gut machen können..
Mit 22 kam der nächste. 😊 Er war definitiv noch ungeplaneter wie der große. Da er während der pillen Einnahme passiert ist. (ordnungsgemäß genommen) mit ihm sind wir dann ins Schlitten gekommen mit den ganzen Geld etc. Aber auch das haben wir Geschafft.:) wir saßen wirklich teils mit minus 500 da, aber unsere Kinder mussten nie hungern. 😊 Jetzt kommt mal eins geplantes. War zwar auch schneller wie gedacht, aber geplant. Es sit alles machbar. 😊 Man muss nur dahinter stehen. Und man kann sich von Amt Unterstützung holen und muss nicht von Leben.

Wieietzuschuss, Wohngeld gibt's ja auch. 🙈 Zuschuss für ss Kleidung, kinderausstattung. In Bayern gibt's ja jetzt noch landeserziehungsgeld und betreuungsgeld bzw bald familiengeld. 😊 Ganz ohne steht ihr nicht da. 😊 Und du bekommst ja elterngeld.

Ich würde nochmal mit deinen verloren reden.

Alles Liebe 😍

Ich denke, man darf sich keinesfalls schämen, wenn man für eine gewisse Zeit Hilfe von Familie.und Staat annimmt. Man kann fürs Kind an Gebrauchsgegenständen fast alles gebraucht kaufen. Das ist meist nur win Bruchteil vom Neuwert. In den ersten Jahren sind die Ki.der eh glücklich mit Dingen, die kaum.was kosten. Die größeren Wünsche dauern noch einige Jahre. Davon solltest du deine Entscheidung also nicht abhängig machen.
Ein Kind verändert eine Beziehung immer, egal ob von beiden, von einem oder keinem Partner gewünscht/gewollt. Man muss halt selbst daran arbeiten, dass es nicht zu krass wirs. Und wer sagt dir, dass ein Kind in fünf oder sechs Jahren die Beziehu.g nicht so verändert, dass es zu einer Trennung käme? Da steckst du nie drin. Ich kenne deinen Freund nicht, aber manche teennen sich ja schon wegen Kleinigkeiten....
Wenn man es zulässt, bringt win Kind in eine Beziehung aber auch mehr Vertrautheit und Verbundenheit.
Bist du in.psychologischer Behandlung? Dann suche diese nochmal auf! Depressionen können währwnd oder nach einer Schwangerschaft stärker werden. Aber auch ein Abbruch könnte sich lebenslang auf deine Psyche auswirken und letztenlich auch ein Beziehu.gskiller sein.

Viel Kraft!

Hallo! Ich finde eine Abtreibung sollte man sich immer sehr gut überlegenen man mit den Folgen auch leben kann. Ich persönlich könnte es nicht. Darum wird die Frage egal in welcher Situation ich wäre nicht gestellt. Ich hatte mit 21 Jahren eine 14 cm Große Zyste , vor der OP könnten mit die Ärzte nicht sagen ob ich danach noch Kinder bekommen kann. In diesem Moment ist für mich die Welt zusammen gebrochen und mir wäre es lieber gewesen dass ich schwanger gewesen wäre , war aber zurzeit nicht in einer Bez. zum Glück ging alles gut aus. Dadurch verstehe ich vielleicht auch die Personen nicht die ein Kind abtreiben die e in einer Beziehung sind und es nicht wollen weil es „jetzt“ gerade nicht reinpasst. Und nach ein paar Jahre arbeiten sie dann auf Nachwuchs hin. Ich denke mir immer dann hat es jetzt sein sollen und es wird schon einen Grund dafür gehabt haben. Das is das Schicksal dass einem zum Glück zwingt. Anders würd ich nicht mehr Glücklich werden. Aber jeder muss wissen was für einen Gut tut, viel Glück 🍀

Hallo,

erstmal fühl dich lieb gedrückt!

Ich habe noch keine Kinder - aber ich schreibe dir einfach mal drei Gedanken dazu, die mir persönlich in den Kopf kamen.

Ich finde den "perfekten" Zeitpunkt für ein Baby gibt es gar nicht. Ich dachte immer "wenn das und das ist... "-> "dann passt es für ein Baby".

Vom Staat kurze Zeit Unterstützung zu erhalten, finde ich okay - das tun doch sowieso alle Eltern mit Elterngeld? ... dafür zahlen die "Kleinen" später Rente für den Staat ein. ;-)

Was ist, wenn es in 10 Jahren nicht mehr mit der Baby-Planung klappt, so wie es in der Planung gedacht ist?

Höre auf dich und deinem inneren Gefühl - lass dich nicht von deinem Partner leiten!

Alles Gute und liebe Grüße

Hallo

Erstmal möchte ich dir sagen das du deine Entscheidung nicht von deinen Partner abhängig machen solltest.

Eure Beziehung wird sich eh verändern und nicht mehr so wie davor.

Wenn du abtreibst aber nicht wirklich dafür warSt es nur gemacht hast um den Partner nicht zu verlieren, bringt das schon eine ganze andere Stimmung mit.

Eventuell verlässt er dich trotzdem.
Das weißt du nie, er muss die Entscheidung dann irgendwann nur plötzlich berreuen.

Dann könnt ihr euch beide nicht mehr in die Augen schauen.
Du hast deine Familie hinter dir das ist doch gut, wirst also nie alleine sein.

Aber die Entscheidung kann dir keiner abnehmen diesen Kampf musst du mit dir selbst austragen.

... wie geht es deinem Gedankenkarusell??

Ich hoffe ihr seid schon weitergekommen. Würde mich freuen wieder etwas von Euch zu hören!!!

Erst einmal vielen lieben dank für all die Texte die ihr mir geschrieben habt auch wenn ich bis jetzt keine Zeit gefunden habe zu antworten habe ich sie im Laufe der Zeit gelesen und ich muss sagen es hat mir wirklich weitergeholfen so viel Mutzusprechung und positive Sachen zu lesen und auch war es schön zu lesen das andere eine ähnliche Situation auch gemeistert haben. Ich befinde mich zur Zeit nicht in psychologischer Behandlung damals war ich bei einer Psychotherapeutin aber auch nur auf den Drängen meiner Mutter hin was mir natürlich gar nichts gebracht hat ich habe es irgendwie selbst aus dieser Phase rausgeschafft würde mich selber jetzt nicht mehr als unglücklich oder sonstiges bezeichnen aber sowas hinterlässt Spuren und ich bin auch der Meinung das sie zumindest bei mir bleiben aber ich habe gelernt damit zu leben. Nun habe ich mir ja eure Texte durchgelesen und dort wurde ja auch erwähnt das ich diese Entscheidung nicht von meinem Partner abhängig machen darf ich habe eigentlich immer schon gesagt das wenn ich jemals ungewollt schwanger sein würde eine Abtreibung für mich niemals in Frage kommen würde nun ja wenn man dann in der Situation ist sieht es natürlich anders aus aber ich habe wirklich angst das wenn ich mich gegen das Kind entscheide ich das bereuen würde. Auch habe ich Angst wie bereits oben geschrieben wurde das das später wenn wir uns ein Kind wünschen es nicht klappt und mein Verlobter hat auch gesagt das wenn er wüsste das das unsere einzige Chance wäre er auch vollkommen dahinter stehen würde es zu bekommen. ich habe wirklich den vollsten Respekt vor all den Müttern die ihre Kinder alleine gross gezogen haben meine Mutter war auch alleinerziehend ich weiß das sie damals als ich noch kleiner war oft am Boden zerstört war und nicht weiter wusste aber sie hat immer geschafft das es uns gut geht und an nichts fehlt und ich weiß auch das sie egal wie schwer es für sie war sie immer sagen würde das sie froh ist das sie uns hat und nichts bereut, aber leider muss ich sagen das ich leider nicht zu diesen starken Frauen gehöre und klar ich denke wenn man Mutter wird ändert sich vieles aber ich habe so fürchterliche Angst davor das wenn ich das Kind bekomme und mein Verlobter dann keine Zukunft für uns sieht ich das nicht schaffe. Seine Mutter hat mir natürlich auch gesagt das egal wie mein Verlobter sich entscheidet sie und ihr Mann auf jeden Fall trotzdem noch zu mir und dem Kind halten und mich unterstützen aber es wäre nicht das gleiche. Ich liebe meinen Verlobten wirklich wir kennen uns bereits seit über 10 Jahren waren immer beste Freunde bis uns das bewusst wurde das es mehr als das ist er war auch damals immer für mich da und ein Anker in schwierigen Zeiten zu wissen das ich damit also nicht nur meinen Partner sondern auch meinen besten Freund und meine Stütze verlieren würde bricht mir das Herz und ich weiß wirklich nicht ob ich dann noch stark genug für mein Kind wäre ich weiß man kann nie wissen wie lange und was eine Beziehung aushält und klar könnte es auch vorbeigehen wenn ich mich entschliesse das Kind nicht zu bekommen aber ich würde mir einfach wünschen das er das Kind auch will. Auf der anderen Seite denke ich mir aber auch wenn ich das Kind bekommen würde und mein Verlobter könnte nicht zu mir stehen oder würde mich und das Kind das nicht lieben können dann ist unsere Beziehung vielleicht doch nicht für die Zukunft gemacht,aber auch dann stehe ich wieder vor der Frage ob ich das alleine schaffe ich habe keine Freunde an die ich mich wenden könnte wenn es mir schlecht geht ich habe zwar meine Familie aber zu der habe ich jetzt zwar kein schlechtes Verhältnis aber auch kein gutes es wäre glaube ich nicht so das mir das plötzliche Alleinseinsein und dann noch mit kind das es mir das besser gehen würde und ich verstehe mich zb mit der Mutter von meinem Verlobten besser als mit meiner eigenen aber ich denke auch gerade wenn wir uns trennen würden wäre das ja was ganz einfach dann anders sein würde deren Unterstützung hätte ich zwar trotzdem aber wie sieht das auc hwenn es mir nicht gut geht und ich jemand brauche der für mich da ist dann könnte ich doch nicht immer zu der Mutter meines Ex gehen mal abgesehen davon das es mir dann glaube ich noch mehr schwerfallen würde Abstand von der Situation zu gewinnen.Ich habe nächste woche donnerstag einen termin im Klinkum in Leverkusen zum Vorgespräch es geht eigentlch darum das wenn ich eine Abtreibung durchführen lassen würde das meine Zyste gleich mit entfern werden soll aber ich nöchte mir auch einfach mal ne dritte Meinung vom Arzt einholen inwieweit mich die Zyste vielleicht in meiner Fruchtbarkeit einschränkt und weiteres weil die beiden Ärzte wo ich bis jetzt war mir nicht wirklich weiterhelfen konnten da sie selbst überfragt waren. Noch eine Sache die mich auch wirklich belastet und für die ich mich auch sehr schäme ich bin Raucherin ich würde mich nicht als Kettenraucherin bezeichnen aber wenig rauchen tue ich auch nicht wenn das kind gewollt gewesen wäre bzw. ich geplant hätte Kinder zu bekommen hätte ich natürlich aofort mit dem rauchen aufgehört es wäre mir dann denke ich auch nicht schwer gefallen aber unter diesen Umständen und auch weil ich ein ziemlicher Kopfmensch bin ist es mir bis jetzt nicht gelungen das rauchen zu lassen ich rauche auf jeden fall deutlich wenuger als vorher aber natürlich weiß ich das jede Zigarette meinem Kind schadet und ich habe Angst das wenn ich das Kind bekommen möchte es Folgen davon zu tragen hat auch wenn das jetzt ein Widerspruch in sich ist und ich nicht denke das das viele nachvollziehen können ist es dennoch ein problem für mich.
Ich möchte jetzt auch nicht so wirken als würde ich mir hier selber Gründe nennen warum es nicht klappen sollte aber mit hilft es das alles von der Seele zu schreiben und auch eure vorherigen Texte haben mir wirklich weitergeholfen und mich in meinen Gedanken weitergebracht auch wenn ich noch immer keine richtige entscheidung habe aber ich denke auch das wenn ich jetzt nicht klar sagen kann das ich das kind abtreiben lasse ist es ja irgendwo auch schon eine Entscheidung aber wie gesagt ich habe so viel Angst das ich als Person das ganze egal in welche Richtung es geht es nicht schaffen würde.

und danke ijjj für dein Angebot das ich mich bei dir melden kann werde vielleicht darauf zurück kommen und danke auch das du nochmal nach mir gefragt hast und ich mich somit endlich mal dazu aufraffen konnte meine Antwort hier zu posten :)

Liebe Stephanie,

Ich habe mich gestern sehr gefreut von Dir zu lesen!!!

Schön, dass es Dir besser geht, wenn Du Deine ganzen Gedanken niederschreibst. Ich habe mir heute viele Gedanken gemacht um Dich. Hab sehr an Dich gedacht!! Ich versuche Dich heute Abend noch an meinen Gedanken teilhaben zu lassen. Muss jetzt aber leider noch zu einem Termin. Ich hoffe ich finde danach noch etwas Zeit. Falls nicht wird es Freitag. Wollte dir aber definitiv sagen, ich bin in Gedanken bei dir!! Bis später!!!!

weitere 2 Kommentare laden

Ich sehe das wie ich. Eine 10- jährige Beziehung gibt man nicht so einfach auf. Weder du noch dein Freund. Wenn er sagt, dass er bei dir bleiben würde, wenn er wüsste, dass es eure letzteChance ist, wird er bei dir bleiben. Die meisten Männer brauchen einfach nur Zeit sich an den Gedanken Vater zu werden zu gewöhnen. Oft machen sie sich Sorgen um die Finanzierung und die Karriere. Sprich mit ihm. Entweder er macht jetzt sein Studium ( es gibt ja auch viele Frauen die während des Studiums schwanger werden und ihren Avschluss machen) und ihr holt euch vom Staat finanzielle Unterstützung oder er macht es später. Mit Anfang 20 habt ihr doch noch viel Zeit später Karriere zu machen. Sprich mit ihm! Er wird dir mit Sicherheit zur Seite stehen und wenn das Kind dann da ist, sind Väter oft überglücklich. Wenn ihr verlobt seid und euch schon lange kennt, gehe ich davon aus, dass eure Beziehung stabil ist und keine on/ off Geschichte. Also gute Voraussetzungen. Was das Raucheb betrifft, so probiere doch mal auf E Zigarette umzusteigen oder kau Nikorette. Oder gewöhn dir eine andere Marotte wie Fingernägel knabbern an. Und regelmäßig Folsäure ist sicherlich auch hilfreich. Braucht der Mensch ja auch ohne Schwangerschaft. Ich drück dir die Daumen!

Ich wollte schreiben: Ich sehe das wie ijj. Die blöde Autokorrektur war wieder aktiv : /

Hallo liebe Stephanie,

ich habe bisher mitgelesen und möchte dir nun gerne auch antworten.
Du schreibst so frei von der Leber weg, dass ich mich richtig mitten drin fühle in deinem Gedankenprozess und allem was dich bewegt!
Das ist natürlich gerade nicht einfach für dich mit den verschiedenen Unsicherheiten umzugehen. Nicht zu wissen wie sich eure Beziehung mit Kind entwickeln würde, ob deine Fruchtbarkeit durch die Zyste beeinträchtigt sein wird, wie du es schaffen würdest, wie ihr beide euch beruflich weiter entwickeln könnt... Das sind schon Gründe, die verständlicherweise verunsichern.
Was eure Beziehung betrifft, kann natürlich keiner sagen, wie es mit (oder ohne) Kind weiter gehen würde. Da ihr euch aber so lange kennt, hat eure Beziehung doch bestimmt einiges an Tiefgang bekommen, oder? Dass ihr euch verlobt habt zeigt ja, dass ihr es ernst meint miteinander und eine gemeinsame Zukunft sehen könnt. Und ihr habt schon schwierige Zeiten gemeistert, das schweißt auch zusammen. Vielleicht könnt ihr euch zurück erinnern, an alles was ihr schon gemeinsam geschafft habt? Das könnte euch als Paar momentan stärken und verbinden.

Du hast geschrieben, dass die Frau bei der Beratung deinen Verlobten schon etwas beruhigen konnte. Was war es genau, was ihn beruhigt hat? Ist er dem Kind gegenüber nun anders eingestellt als am Anfang?
Dich konnte die Beratung noch nicht beruhigen, das höre ich. Du hast Angst, dass es nicht klappen könnte – egal wie du/ ihr euch entscheidet.
Die Sache mit der Zyste möchtest du am Donnerstag besprechen, das ist sicher gut. Bist du dann hauptsächlich wegen der Zyste dort, oder geht es dann auch um Abtreibung?
Bei allen Fragezeichen habe ich bei dir doch das Gefühl, dass du eigentlich Für dieses Baby sein willst. Du hattest es immer klar für dich, dass Abtreibung niemals in Frage kommen würde. Natürlich wird so ein Grundsatz erschüttert, wenn man selbst in die Situation kommt. Das ist ganz normal. Die Gedanken dürfen auch da sein, alle Bedenken wollen - und sollen auch - gehört werden.
Es ist aber auch gut, wieder zu dem zurück zu kommen, was dir im allgemeinen wichtig ist. Ich glaube das spürst du, wenn du sagst, dass es eigentlich auch eine Entscheidung ist, wenn du dich nicht klar für die Abtreibung aussprechen kannst.
Du willst ja eine Entscheidung treffen, mit der du auch in ein paar Jahren gut leben kannst und dir selbst in die Augen schauen kannst.
Nun ist ja schon wieder 1 Woche vergangen seit deinem letzten Post. Wie geht es dir denn heute? Wie geht es euch beiden? War die letzte Woche sehr anstrengend für euch, oder konntet ihr euch vielleicht schon mehr finden?
Ich wünsche dir für diese Tage momentan viel Kraft und dass du selbst dein Herz gut spüren kannst. Schreibst du wieder? :-)

Liebe Grüße,
delight

Hat dir der Termin bei Gyn weitergeholfen. Wie sieht es mit der Zyste aus, muss sie dringend raus?

Ja, das interessiert mich auch, wie es dir ging bei dem Termin und was für dich heraus kam?
LG, delight

Hallo ich melde mich jetzt nach einiger Zet wieder um euch zu berichten wie es jetzt zur Zeit bei uns aussieht. Ich muss leider sagen das ich mich für die Abtreibung entschieden habe und das leider, weil es für mich wirklich keine leichte Entscheidung war und mir wirklich das Herz zerrissen hat.
Ich hatte ja meinen Termin im Klinikum in Leverkusen dort angekommen haben sich insgesamt 3 Ärzte mit meiner Situation befasst und keiner von denen konnte oder wollte eine genaue Aussage treffen, vielleicht auch weil sie nicht wollten das dies meine Entscheidung für oder gegen das Kind beeinflusst. Nun ja auf jeden Fall ist dort dann auch von dem Chefarzt der Abteilung der Begriff Endometriose gefallen zumindest meint er das es in Frage kommen könnte man es aber erst genau wissen würde wenn man das Ding raus geholt hat.Man hat den Ärzten angemerkt das da irgendwas nicht richtig ist und ich hatte auch kein gutes Gefühl dabei. Insgesamt haben es sich bis zum letzten Punkt 7 Ärzte angeguckt und nur zwei davon haben wirklich eine klare Antwort gegeben nämlich das es eine Endometriosezyste ist. Das hat mir der Arzt nach dem Abbruch beim Gespräch gesagt und der andere Arzt hat das auch glaube ich nur gesagt weil er davon ausgegangen ist das ich das Kind behalte, weil ich einmal in Krankenhaus gefahren in da ich so starke Unterleibsschmerzen hatte und Angst hatte das es sich um eine Stiehdrehung handelt mittlerweile weiß ich das das bei der Zyste die ich habe eher unwahrscheinlich ist da sie wohl von der Beschaffenheit zu hart ist um sich überhaupt umdrehen zu können. Naja aber zurück dazu als ich geschrieben habe das ich ins Krankenhaus gefahren bin wegen den starken Unterleibsschmerzen. Die Chefärztin hat sich meiner angenommen und wie gesagt sie wusste nicht das ich mir unsicher war das Kind überhaupt zu behalten ich wollte es auch nicht erwähnen ich wollte einfach nur wissen ob alles okay ist und auch sie war genau wie die anderen Ärzte auch ziemlich fasziniert und auch irgendwie etwas ratlos so kam das für mich und meinen Verlobten zumindest rüber auch wenn sie selbst direkt gesagt hat das es sich um eine Endo Zyste handelt ihre Antwort auf meine Frage ob es für das Kind gefährlich sein könnte war nur : Gott wird sich etwas dabei gedacht haben wenn er ihnen dieses Kind geschenkt hat.
Natürlich hätte sie mir in dem Moment nicht unbedingt direkte Panik gemacht ich hätte sowieso bis zur 12. Woche warten müssen um irgend etwas dagegen zu unternehmen aber ihre Aussage hat mir natürlich kein gutes Gefühl gegeben sie hat mir ausdrückliche Ruhe verordnet und sagte das ich bei erneuten Schmerzen bitte sofort ins Krankenhaus kommen soll bis dato stand aber schon fest das haben auch die Ärzte in Leverkusen gesagt wenn das Kind kommt muss die Zyste weg. Eigentlich bin ich ja den Weg bis nach Leverkusen gefahren damit man falls ich mich für eine Abtreibung entscheide man sich direkt um beides kümmern kann davon wurde mir aber ausdrücklich abgeraten da in der Schwangerschaft ja die Durchblutung erhöht ist und da man meinen linken Eierstock nicht sehen kann sie fest davon ausgegangen wäre das er unter diesem Umständen auf jeden Fall nicht zu retten wäre was bedeutet ich wusste okay wenn ich das Kind bekomme wird wahrscheinlich auch mein Eierstock keine Chance mehr auf Rettung haben nicht das er mir mehr wert ist als das Kind das definitiv nicht aber es war dennoch ein Schock für mich man weiß auch nicht ob der Eierstock überhaupt noch intakt ist das werde ich wohl erst nach der Entfernung der Zyste erfahren . Mein Verlobter und ich haben seit dem natürlich noch oft über dieses Thema gesprochen und bevor wir in Leverkusen waren meinte auch zu mir auch wenn er sich zu dem Zeitpunkt noch nicht über das Kind freuen konnte und auch immer noch der Meinung war das wir uns aus seiner Sicht gegen das Kind entscheiden sollten meinte er dennoch das er sich sicherlich auf das Kind freuen würde sobald man mehr von dem Baby mitbekommt oder mein Bauch dann wächst u.s.w... nach unserem Termin in Leverkusen sah seine Meinung dann aber anders aus er hatte zu viel Angst um mich und das Kind Angst davor das es vllt später zu einer Fehlgeburt oder ähnliches kommen könnte. Das Kind hätte eine Operation überstehen müssen und ich weiß das heutzutage Vollnarkosen in einer Schwangerschaft nicht mehr so gefährlich sind aber es ist halt dennoch trotzdem ein Risiko was man nicht unterschätzen sollte hinzu kommt ja noch das ich dem Kind auch mit dem rauchen einem Risiko ausgesetzt habe...
Naja ich war am Ende und im Prinzip fiel mir die Entscheidung noch schwerer als vorher was wäre wenn das Kind es nicht überlebt ? Und im 6 Monat eine Fehlgeburt wird, ich meine klar zu sagen das das Kind erst gar keine Chance bekommt ist irgendwo ja auch nicht wirklich besser ich meine ich bin kein Arzt und keiner der Ärzte konnte oder wollte mir eine klare Antwort geben ob es für das Kind gefährlich wäre aber ich gehe mal stark davon aus ja die Zyste ist ja auch ziemlich groß und ich habe auch zu dem Thema gegooglet aber leider nichts hilfreiches gefunden außer einen Beitrag von einer Frau die auch eine Endeometriose Zyste hatte wo das Kind in den ersten Wochen abgegangen oder das man in solch einem extremen Fall erst gar nicht schwanger werden könnte solange die Zyste noch da ist, aber das konnte mir auch nicht wirklich weiterhelfen. Ich weiß im Endeffekt nicht ob mein Kind das alles unbeschadet überstanden hätte oder nicht ich glaube das kann man ja bei einer Schwangerschaft nie 100 Prozent wissen aber wenn dann was anderes hinzukommt ist das natürlich auch wieder eine völlig andere Ausgangslage.
Ich glaube es ist so schon schlimm wenn man weiß das man schwanger ist und das Kind in den ersten Wochen abgeht ich will mir aber gar nicht erst vorstellen wie es wohl ist wenn man sein Kind in späteren Monaten verliert und klar ist es jetzt gerade auch noch was anderes in meiner Situation weil ich weiß es war meine Entscheidung und ich bin dafür verantwortlich das es jetzt nicht mehr da ist. Mittlerweile weiß ich das wenn es alleine der unpassende Zeitpunkt gewesen wäre ich mich nicht gegen sondern definitiv für das Kind entschieden hätte und ich glaube das wusste ich eigentlich auch ab dem ersten Moment auch wenn mir das nicht so wirklich klar war. Aber ich hatte einfach Angst weil keiner mir sagen konnte das es nicht gefährlich gewesen wäre weil es das wahrscheinlich einfach gewesen wäre auch wenn man das natürlich nie zu 100 Prozent sagen kann. Es war einfach die Summe dieser Umstände die mich zu dieser Entscheidung gebracht haben. Ob das richtig oder falsch war kann ich nicht sagen im Moment fühlt es sich für mich aber eher falsch an.
Mir ging es so unglaublich schlecht als ich aus der Narkose aufgewacht bin ich habe mich so schlecht gefühlt ich habe mich gefühlt als hätte ich mein kleines Würmchen im Stich gelassen und das habe ich ja irgendwo auch und keiner kann mir sagen was gewesen wäre wenn ich es behalten hätte ich war so traurig und hatte solche psychischen Schmerzen das ich dachte ich halte das nicht mehr aus. Gott sei dank war mein Verlobter die ganze zeit bei mir war und auch die nächste Woche Urlaub hat also bin ich wenigstens nicht alleine.
Ich weiß nicht ob nur weil ich eine Endo Zytse habe das nun auch automatisch bedeutet das ích Endometriose habe aber ich denke mal schon. Ich weiß da je nach dem welche Grad man hat es schwer werden kann erneut schwanger zu werden und in manchen Fällen vielleicht sogar gar nicht mehr möglich ist ( zumindest vielleicht auch nicht auf natürlichem Wege) darüber will ich mir bevor ich noch nichts genaues weiß nicht unbedingt den Kopf darüber zerbrechen weil wenn eine chance besteht das das vielleicht unsere einzige chance auf ein Kind war auch wenn diese ungewiss war …. dann weiss ich auch nicht...
Vielleicht hat ja jemand ein paar genauere Informationen für mich was das Thema Endometriose angeht.
Ich weiß auch nicht ob ich in nächster Zeit wieder arbeiten gehen kann aber das hat gerade auch keine Relevanz für mich.
Ich bin wirklich froh das ich mich an dieses Forum hier gewendet habe auch wenn jetzt trotzdem so negativ geendet hat haben mir eure Antworten dennoch Kraft gegeben oder auch zu Denkanstößen geholfen und dafür wollte ich mich bei euch allen wirklich vom ganzen Herzen bedanken das ihr euch die Zeit genommen habt meine Texte durchzulesen und darauf zu antworten.
Ich weiß nicht wie es in nächster Zeit weitergeht und ich glaube es hängt auch viel damit zusammen was die nächsten Termine bzw die Op ergibt zur Zeit geht es mir nicht wirklich gut vor allem nachts ist es sehr schlimm aber was wäre ich auch für ein Mensch wenn das alles spurlos an mir vorbeigehen würde.
Wie gesagt nochmal danke an euch und vielleicht habt ihr ja noch ein paar Antworten für mich.

weitere 2 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen