Ungeplant mit 3. Kind brauche hilfe

Hallo ihr Lieben
Ich wünsche mir bitte keine Vorwürfe das hilft niemandem
Ich bin gerade echt in einer chaotischen Lage..
Ich bin gerade 29 Jahre geworden, habe 2 wundervolle aber sehr anspruchsvolle Kinder (Sohn wird im Sommer 4 sehr temperamentvoll und Tochter gerade 2geworden war 1 Jahr ein Schreikind und Brauch sehr viel die Mama)
Ich habe mir nach der Geburt meiner Tochter die Spirale einsetzen lassen und nun gegen Weihnachten blieb meine Periode aus, was in stressigen Phasen immer Mal vorkommt im Januar habe ich nun vor 2 Wochen einen Test gemacht der sofort positiv war.

Es war der totale schock ich bin noch Zuhause mein Mann Alleinverdiener weil es hier mit der u3 Betreuung sehr schwierig ist und jetzt das.
Mein Mann war sofort gegen das Kind. Nun aber sitze ich seit 2 Wochen Zuhause und alles dreht sich in mir..
Ich habe alle Unterlagen und einen Termin zum Abbruch aber ich Zweifel an mir...
Ich weiß das wir es irgendwie schaffen würden aber...
Wir wohnen zur Miete 100qm mit Garten aber nur 2 Kinderzimmer.
Das Auto zwar ein Kombi aber ob da 3 sitze passen würde ich bezweifeln. Aber Finanzierung läuft noch 2 jahre
Geld langt jetzt Grad so und mit 3 kindern??
Mein Mann ist gegen das Kind..
Meine Mutter meinte in der heutigen Zeit 3 Kinder... Finanziell usw.
Meine Schwiegereltern wissen nichts aber begeistert wären sie mit Sicherheit nicht.
Mal ein Abend ohne Kind war bisher so daß jede Oma ein Kind nahm aber bei 3??


Es spricht soviel dafür dass die Zeit nicht passt mein Sohn wäre 4 die kleine 2 1/2 aber ich spüre dieses Kind in mir die hormonelle Veränderung ich habe Angst egal welche Entscheidung ich treffe sie ist falsch..
Mit meinem Mann kann ich darüber nicht reden er will es nicht und sein Entschluss steht fest.

Ich würde gerne wissen was ihr denkt oder Mamas mit Erfahrung mit 3 kindern oder Erfahrung mit Abtreibung.

1

Guten Morgen pillow,

nach zwei Wochen (und mit dem fertigen Plan zur Abtreibung in der Hand) bist du jetzt quasi aus dem Schock aufgetaucht und beginnst überhaupt erstmal deine Gedanken zu äußern und zu sortieren.
Dass dein Mann ohne groß zu reden von diesem Entschluss nicht abrückt, ist schwierig. Wäre gut (auch für ihn), er könnte seine Gedanken sagen. So wirkt es nur hart. Auch sich selbst gegenüber. Ich weiß nicht, wie ihr beide sonst miteinander über wichtige Dinge und Entscheidungen redet.

Aber nun zu dir. Du zweifelst an dir und weißt zugleich, dass ihr es irgendwie schaffen würdet.
Wenn ich dann eure Bedingungen so lese, denke ich auch, dass es gut gehen könnte.
Zwei Kinder in einem Zimmer sind wirklich gut möglich. Die Kombination kann sich nach Schlafgewohnheiten, bisschen davon abhängig auch nach Alter oder nach Geschlecht richten. Wie es eben für den Moment am besten passt. Das kann sich über die Zeit ändern. Dann ist es doch so, dass Kinder normalerweise nicht jeweils allein in ihrem Zimmer sind. Sie nutzen den ganzen Lebensraum! Und wie klasse ist es, dass ihr einen Garten dabei habt und auch ein geräumige Wohnung.
Kombi - sollte auf jeden Fall drei Sitze fassen. Dafür ist der Kombi doch da. Rumhören, rumschauen, rumfragen - googeln, welche Sitze für welche Autos passen. Den Großen bringst du doch in den Kiga, oder? Triffst du dort Familien mit drei Kindern?
Das Finanzielle - das verlangt einem Respekt ab. Wenn man genau hinsieht und plant, also wirklich über´s Geld spricht und nicht der "Geldangst" nachgibt, dann findet man Argumente und Möglichkeiten. Ich glaube, du bist gerade dabei! Am Anfang kostet ein Kind ja nicht viel und dann hat man schon einen Zeitpuffer. Auf die Länge der Zeit kannst du ja auch wieder etwas beitragen zum Familieneinkommen. Man wird nicht ganz schnell arm. ;-)
Schade, dass deine Mutter so zaghaft ist. Das wirkt schon stark auf einen ... Aber du kannst auch "zurückwirken": Ja, liebe Mama, dann kannst du schon mal üben, auch für zwei Enkelkinder gleichzeitig da zu sein!? ;-)
Wenn man sich schwach und in der Defensive fühlt, fällt einem so etwas natürlich nicht ein oder man traut es sich nicht so sagen.
Deine Gefühle dafür, dass es doch auch irgendwie "stimmt" mit dem dritten Kind, geben dir jetzt Kraft, konkrete Vorstellungen zu entwickeln.
Vielleicht redet dein Mann dann darüber mit dir?
Dass du hier geschrieben hast, kommt mir vor wie ein Erwachen aus der Schockstarre. Jetzt wirst du aktiv! - Geht es dir so?
Liebe Grüße von Kyra #winke

2

Danke für deine Antwort.
Meine Mutter hat das so gesagt aber auch das sie immer da ist egal wie wir uns entschieden

Mein Mann und ich sprechen sonst über alles sind uns zwar nicht immer einig aber die den dann einen Mittelweg nur diesen gibt es hier zur zeit nicht.
Er ist eher jemand der wenn es auf der Arbeit stressig ist und hier mit den 2 stressig dann auch sehr leicht physisch damit zu kämpfen hat und er es jetzt schon im Urlaub mit 2 anstrengend findet.
Die Angst das er bei 3 sagt er schafft das nicht ist gross.

Klar Zimmer zusammen und Auto wäre irgendwie möglich.
Der große geht seit Sommer in Kindergarten und gerade die letzte Zeit habe ich draufgeachtet aber Familien mit 3 kindern sind wohl selten hier.

3

Es tut mir leid, dass du in so einer Zwickmühle sitzt.
Wie würde dein Mann reagieren, wenn du dich für das Kind entscheidest?

Das finanzielle ist immer schwer - weniger die erste Zeit, aber groß werden sollen sie ja auch.

Wir haben 3 Kinder und uns schneit dieses Jahr unverhofft Nr. 4 noch rein.
Finanziell ist das absolut dämlich, anders kann mans gar nicht sagen.
Wir müssten eines der Autos ersetzen, gleichzeitig hoffen wir, dass wir dieses Jahr endlich den Hauskauf gewuppt kriegen.
Also bleibts erstmal bei unsrem Autobestand, zum Glück krieg ich alle 4 in meinen Kombi. Der älteste kann auch allein bleiben.

Die Kinder an sich kriegt man schon unter einen Hut. Ich persönlich finde es mit mehreren auch besser. Bei uns muss jeder nach seinem Können mithelfen und ja, auch mal verzichten.

Aber wir (Eltern) haben keine großen Ansprüche. Urlaub zB gibt es nicht mehr, dafür eben das Haus+Umgebung.
Ich geh immer dann arbeiten, wenn mein Mann zuhause ist. Das ist für die Partnerschaft hart und für beide anstrengend, aber es ist immer jemand für die Kinder da.
Und das wissen unsere zum Glück zu schätzen (sind aber schon größer als deine).

Das schwierigste an den "vielen" Kindern ist immer die Frage: Schaff ich das auch alleine?
Wir sprechen ca 1x im Jahr darüber, wie wir eine Trennung und die Kinderversorgung regeln könnten. Nicht weil wir uns trennen wollen, aber weil das einfach eine mögliche Zukunftsvariante ist.

Müsste ich befürchten, dass mein Mann im Trennungsfall nur Unterhalt zahlt und vielleicht hie und da mal die Kids sieht, dann hätte ich weder Nr 3 (geplant) noch jetzt Nr 4 bekommen.

Da bereue ich lieber einen Abbruch, als am Schluß die Entscheidung FÜR ein Kind zu bereuen. Das halte ich für schlimmer.

41

Deine Gedanken über eine evtl. Trennung ganz in Ehren, aber du hast doch keine Garantie dafür ?...
Weisst du wie sich dein Mann in so einer Situation tatsächlich verhält? Das ist ein Wunsch denken, aber nicht immer umsetzbar. Wenn doch dann ist es toll!
Was aber ist wenn einer schwer krank wird und verstirbt ? Unfall? Ect...
Dann ist eine Abtreibung auch zu spät.
Verstehst du was ich dir damit sagen möchte?.. Ich denke man kann nur so viele Kinder bekommen , wie man sie auch alleine wuppen kann egal , ob Trennung oder Todesfall.

4

Hallo Pillow,

ich kann dich sehr gut verstehen.
Auch ich bin ungeplant mit Nr. 3 schwanger.
Ich stand auch total unter Schock und neben mir, zumal ich zur Zeit der Empfängnis, bzw. ein paar Tage danach, wahnsinnig mit meiner Gesundheit zu kämpfen hatte ( Ausfall eines Gleichgewichtsorgan ) und ich deshalb auch mein berufliches Umfeld wechseln wollte und meine Chef's schon Bescheid wussten, damit sie eine Stelle ausschreiben können.
Da passt das absolut nicht und Mal ehrlich, unter den Bedingungen, würde ich mir selbst nicht glauben, dass das nicht geplant war.
Wie dem auch sei....
Alles doof, aber ich habe tatsächlich schon einmal angetrieben, weil das Kind unter bösen Umständen entstanden ist. Und auch wenn jeder damals nachvollziehen konnte, dass es das Beste und komplett richtig war,... Ich selbst hasse mich noch heute dafür. Auch wenn ich weiß, dass ich dieses Kind nicht so hätte annehmen können, wie man sollte.
Deshalb stehe ich definitiv zu meiner jetzigen SS und versuche dafür zu sorgen, dass es passt.
Meine 2 Kleinen werden dann auch zukünftig in einem Zimmer gemeinsam groß werden.

Einziger großer Unterschied
Mein Partner steht hinter mir. Aber auch nur, weil er weiß, er hat keine Wahl. Er bekommt selbst manchmal noch mit, wie ich an dem vergangenen hänge.

Wenn Du selbst an der Abtreibung zweifelst, dann tu es bitte auf keinen Fall. Egal was andere sagen.
Dein Partner wird sich hoffentlich damit arrangieren können. Denn wenn er dich wirklich liebt, dann lässt er Dir die Wahl. Egal wie schwer das wird.
Es gibt immer Mittel und Wege, auch wenn man erstmal keinen Ausweg sieht.

Wünsche Dir, dass Du die für Dich persönlich, richtige Entscheidung treffen kannst :-*

5

Mein Mann wie er reagieren würde weiss ich nicht leider kommt er mit 2 schon oft an seine Grenzen..
Letztes Jahr um diese Zeit wohnte er 2 Wochen bei seinen Eltern da wir viel gestritten haben er kam aber jeden Tag um die kleine. Zu sehen. Er liebt die zwei keine frage..
Aber für ihn ist klar Freitag ist Termin und sonst ignoriert er es anscheinend komplett zumindest hätten wir gestern eine Situation das wir abends ins Bett sind und er über irgendwas belangloses witzelte und ich das nicht so lustig fand. Er kam mit dem Spruch ob ich meine Tage hätte.. das fand ich so schrecklich das ich nur antwortete das nur weil man es ignoriert es nicht so ist das in mir nichts passiert.. er drehte sich nur um und schlief ein..
Es tut mir weh das er nicht einfach sagt wir schaffen das egal wie.. er kann auch genauso wenig wie ich etwas dafür daß es soweit kam aber meiner Meinung muss man dann auch zusammen halten.

6

Aber ist es nicht auch egoistisch zu sagen man trifft die Entscheidung allein egal was passiert.

weitere Kommentare laden
8

An Wohnung etc soll es ja wohl nicht scheitern. Ich habe nur 70qm und bekomme das 3. müssen halt alle was zsm rücken. Ansonsten kann man Immernoch im Wohnzimmer nächtigen. Wobei so n Baby eh fast das erste Jahr ( meistens ) mit im Zimmer schläft. Auto kann man verkaufen und anderes leasen. Ich zb fahre nur Bahn und Bus und besitze nicht mal n Auto. Natürlich müsst du und dein Mann euch einig werden.

9

Aso und bin auch 29 & habe bisschen bammel vor der neuen Herausforderung .. aber ich lass es auf mich zukommen. Ixh denk eins mehr wird kaum für Riesen Umstände sorgen. Wobei ich ja dann auch vor habe , mich bei dem ks direkt Kappen zu lassen.

11

Wohnung uns. Klar wäre alles machbar meine kleine schlief auch ein Jahr bei uns und dann in ihrem Zimmer gespielt wird meist bei meinem Sohn im Zimmer
Mir fällt nur diese Entscheidung so schwer egoistisch zu sagen ich will und mein Mann sagt nein..

weitere Kommentare laden
14

Hallo,

Ich bin quasi auch in deiner Situation.

Ich habe einen 5jährigen Sohn, eine 9 Monate alte Tochter und bin frisch ungeplant ss!
Finanziell ist es im Moment knapp, wir haben ein Haus und auch nur 2 kinderzimmer,ä und brauchen auch ein neues Auto ....

Erst wollten wir auch nicht, ich habe alle Unterlagen für den Abbruch...doch schlussendlich schaffen wir das auch noch. Wir leben eigentlich immer nach „alles im Leben hat seinen Sinn“. Nun hat das Baby sich eingeschlichen, aber wir können es einfach nicht. Wir haben große Angst es irgendwann zu bereuen!

Überraschenderweise haben meine Eltern uns sofort Unterstützung angeboten (auch finanziell). Das kam für uns sehr überraschend. Zum Glück hat der Kollege meines Mannes 5 (große) Kinder und hat ihm auch mit gemacht.

Aber wir haben die Entscheidung zusammen getroffen! Es müssen beide dahinter stehen, sonst funktioniert es nicht!

Ich wünsche Dir alles gute!

Meine Eltern haben ein Kind zwischen mir und meiner Schwester abgetrieben (auch aus „Luxus“gründen) und bis heute nicht darüber hin weg gekommen! Sie freuen sich sehr über unsere Entscheidung.

Lg

18

Ich habe alle Deine Antworten hier durchgelesen und ich musste manchmal echt heftig schlucken.

Ich finde das Verhalten Deines Mannes geht gar nicht, wenn er absolut kein Kind mehr will, hätte er auch die Lümmeltüte zusätzlich überziehen können.

Dass er offenbar psychisch etwas angeschlagen ist, wurde ja nicht durch die erneute Ss ausgelöst, sondern das war schon vorher so und wird vermutlich auch so sein, wenn Du das Kind wegmachst.

Ich bin bei dem Thema Abtreibung recht tolerant, aber ich kann nicht akzeptieren, wenn ein Mann sich so verhält, als wäre das nichts dramatischeres, als eine Katze zur Kastration zu bringen. Morgens hin, abends hin, 2 Tage Ruhe, Problem gelöst.

Wenn ihr nämlich in der Vergangenheit schon eine "Pause/kurze Trennung" hattet, Du das Kind jetzt wegmachst und ihm einfällt, dass er in einem Jahr überfordert mit allem ist und Euch verlässt, dann hast Du Dein Kind getötet, wegen eines Mannes, der Dich dann trotzdem sitzen ließ. Und genau dieses eventuelle Szenario wäre für mich der Grund, mich für das Kind zu entscheiden und ihm das so mitzuteilen.

Es ist DEIN Körper, DEINE Entscheidung - bei allem Respekt, aber DU hast das Kind an der Backe oder DU leidest unter einem Abbruch. Also hör auf Dein Gefühl, wenn Du das Kind willst, behalte es.

Und was Schwiegereltern/Eltern sagen, wäre mir absolut egal, die haben keinerlei Mitspracherecht in Deinem Leben. Es geht ja nicht darum, dass Du etwas schlimmes angestellt hast, Du bist doch nur schwanger.

43

Sehe ich genau so 👍👍👍

19

Ich kann Deinen Mann verstehen.
Din Verdienstausfall verlängert sich um fast 3 Jahre. Dafür fehlt euch ein Kinderzimmer und ein vernünftiges Auto. Spätestens in ein paar Jahren wird das mit dem Kinderzimmer ein echtes Problem für Deine Kinder und es wird ja finanziell nicht weniger sondern mehr. 3x Schulmaterialien, Kleidung, Klassenfahrten, Zahnspangen, Lebensmittel, Betreuungskosten. Natürlich kostet das 3. Kind absolut weniger als das 1. Kind, aber es kostet immer noch einige hundert Euro jeden Monat. Wenn dann ein Riss durch die Elternbeziehung geht oder Du dann alleinerziehend bist, ist das ein ziemlicher Garant für ein Leben am Existenzminimum eventuell auf Steuerzahlerkosten mit allen Nachteilen.

Eine Abtreibung ist ein kurzer Eingriff. Die Hormone normalisieren sich schnell wieder und ich war davor ähnlich angespannt und hin- und hergerissen, danach hat es sich gut angefühlt. Es war eine Entscheidung FÜR die Menschen, die schon da sind. Es ist schwer im Netz Erfahrungen pro Abtreibung zu finden, wohl auch weil die, bei denen alles gut läuft, besseres zu tun haben, als zu schreiben. (Analog zu Schwiegermüttern, OP-Berichten... man schreibt nur, wenns mistig läuft). Aber statistisch sind Depressionen/Vorwürfe nach einer Abtreibung genauso häufig/selten wie nach der Geburt eines Kindes. Am schwierigsten ist die Phase davor, das sagt auch die Literatur - wenn man sich selbst erstmal sicher ist, wird es einfacher - am Tag der Abtreibung war ich ganz ruhig, souverän, die Ärztinnen waren sehr verständnisvoll, professionell - und eine Stunde später saß ich schon beim nächsten Bäcker und hab einen Kaffee getrunken.
Dein Mann ist jetzt schon am Limit, was passiert wohl mit ihm, wenn Du Dich gegen den Abbruch entscheidest? Jetzt sieht er langsam Licht am Ende des Tunnels, die Kinder werden selbstständiger, sind gesund, können - wenn Du in einem Jahr wieder arbeitest - souverän finanziert werden und evtl. ist sogar der Jahresurlaub kein Problem... mit Kind Nr. 3 geht alles wieder auf Null, nächtliche Unruhe, noch mehr Lärm, noch mehr Kosten, weniger Geld und Freiheiten...
Deine Kids verlieren Lebensstandard und Freiheiten, Deine Lütte hat - egal wie Du es drehst und wendest, dann weniger Mama-Zeit, weil da noch jemand ist, der Dich permanent braucht und fordert.
Und glaubst Du wirklich, dass Du mit 3 Kindern, mit zerrütteter Beziehung und Dauerstress glücklicher wirst?

Vernunft ist nicht immer das schlechteste.

Wie auch immer Du Dich entscheidest - ich weiss dass es nicht einfach ist.

20

Danke für deine Meinung..

Das mit der Vernunft sagte die Dame von der Beratung auch
Es kann immer passieren daß man in dieser Situation steckt. Das man Entscheidungen treffen muss und auch sich dagegen zu entscheiden ist vernünftig wenn man weiß das es nicht passt..
Ich habe zwei Kleinkinder und zwei Hände..
Beim dritten wächst mir zusätzlich kein arm.
Ich war immer völlig dagegen ein Kind anzutreiben. Aber man muss erst in dieser Situation stecken.
Adaption kommt nicht in Frage. Das Kind auszutragen jeder sieht es und dann zu erklären wo es ist...
Uns geht es so wie es ist gut. Ich will nach bisher 4 Jahren Zuhause irgendwann wieder arbeiten. Klar Kinder brauchen liebe trotzdem brauchen sie auch materiell etwas gerade wenn sie größer werden und ich will nicht das die dann immer hinten anstehen. Ich will meine Kinder nicht Vollzeit in den Kindergarten und schule U d hort stecken, nur das ich voll arbeiten gehe ich will auch für sie da sein. Mit ihnen lachen spielen sehen wie sie gross werden und mir jeden Tag egal wie stressig es ist ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
Kinder sind wundervoll und ich weiß das es die schwierigste Entscheidung bisher ist klar mein Körper meine Entscheidung ist leicht gesagt aber wir sind eine Familie.
Mein Mann klar ist sehr distanziert zu diesem Thema aber ich weiß das er so nicht ist. Er ist liebevoll und liebt mich und unsere zwei über alles und würde alles für uns tun.

21

Mein Mann hat auch klar signalisiert, dass er nicht mehr kann. Er will nicht noch mehr Krach, noch mehr Stress... ja, natürlich ist es egoistisch. Aber es ist gesunder Egoismus und er kann ja nicht mehr als ganz klar "nein" zu sagen, wenn er merkt, dass er am Limit ist - deshalb hab ich durchaus Verständnis für Deinen Mann. Wenn er mir/uns davon läuft, weil er heillos überfordert ist, haben wir alle verloren... und unter der Prämisse konnte ich guten Gewissens abtreiben.

Manchmal frage ich mich ob diejenigen, die hier immer sofort sagen "krieg das Kind um jeden Preis" nachher die selben sind, die bei den Alleinerziehenden erklären, dass man gefälligst alles alleine schaffen muss, schliesslich wollte man das Kind ja...

Ich hab mir vier Wochen Zeit gelassen, es war nicht einfach - aber es war richtig.

weitere Kommentare laden
32

kann es sein das eure Beziehung gerade daran kaputtgeht ? Es scheint dein Mann steht nicht mehr richtig hinter dir, hab jetzt aber halt nur die ersten Beiträge gelesen..
Also mir kommt vor, egal ob du abtreibst oder nicht, ihr werdet euch wohl trennen. Ich würde jetzt halt nicht aus trotz nicht abtreiben, sondern extrem genau schauen ob ich mir, wsl alleine, jetzt dieses Baby wünsche.

35

Hallo Pillow02
Ich fühle grad mit dir. Ich bin 38 Jahre, habe zwei Wunschkinder auf die ich etwas warten musste. Ich selber war immer neidisch wenn Freunde von mir sich für ein drittes oder viertes Kind entschieden haben und habe mich gefragt ob ich nicht auch noch ein Kind möchte. Ich bin selbständig und bin beruflich daher viel eingebunden und da mein Sohn nicht ganz gesund ist habe ich der Vernunft halber immer gesagt das ich mit zwei Kindern jetzt durch bin. :-D

Mein Mann wollte gerne eine Vasektomie vornehmen da ich mit der Pille nicht mehr so gut klar kam, ständige Migräne usw. Meine FÄ meinte aber immer das die Entscheidung ab 40 einfacher ist, da das Schicksal einem immer einen bösen Streich spielen kann und wir vielleicht doch noch warten sollten. #augen

Seit Oktober verhüten wir nun mit Kondom und haben uns damit auch immer sicher gefühlt, aber was soll ich sagen: der erste Sex in diesem Jahr war ein Volltreffer. Ich hab zwar erst gestern den positiven Test in der Hand gehalten, hab aber ziemlich schnell gemerkt das sich da was in mir verändert hat. Mein Mann glaubt mir noch nicht, trägt es aber mit Fassung. #baby

Mein Herz freut sich sich sehr auf dieses Kind, aber mein Kopf weiß auch noch nicht wie wir das alles Wippen sollen. Vor allem, wenn das Kind ebenfalls krank ist. Mein Mann hat eine Erbkrankheit (MHE) und die Chance sie weiter zu vererben liegt bei 50/50 .
Ich hatte jetzt schon ein paar Tage zum Nachdenken, ich weiß aber ziemlich genau das ich eine Abtreibung psychisch nicht verarbeiten könnte.


Ich weiß nicht ob dir das hilft. Vielleicht sollte dein Mann dringend nochmal mit zu einer Beratung. Wie stellst du dir denn eure Zukunft vor wenn du über eine Abtreibung nicht hinweg kommst?
Gib dir noch etwas Bedenkzeit, es sind die Kinder die sich ihre Familien aussuchen.
#winke

36

Tut mir leid dass ich mich erst jetzt melde..
Ich habe hier viel Hilfe bekommen auch per Nachricht aber auch Nachrichten die nicht so toll waren.

Ich habe gestern mit meinem Mann gesprochen.. das wir uns eh irgendwann trennen halte ich für Schwachsinn nur ich weiss wie mein Mann normal ist auch schon in anderen schweren Zeiten. Damals als er bei seinen Eltern wohnte war nicht wegen den Kids wie gesagt er war damals jeden Tag hier um die zu sehen. Er liebt die zwei über alles und auch mich das weiss ich.
Für ihn ist es auch schwer er hat Angst er geht alleine arbeiten er will das es uns gut geht das wir alles haben was wir brauchen das wir glücklich sind nur weiss er gerade nicht was das Beste ist.
Gestern Nachmittag hatte ich nochmal einen Frauenarzt Termin um mir meiner Entscheidung klar zu sein oder eben nicht..
Ich bin nicht kalt ich will die richtige Entscheidung treffen... Für ein kind, also mit faninziellem Problemen, ein zu kleines auto.ein Umzug in den nächsten Jahren, nicht allen gerecht zu werden oder gegen ein Kind und es vielleicht zu bereuen.
Woher weiß ich was danach ist vielleicht fällt mir ja die Last von den Schultern ohne das böse zu meinen..
Mein Mann steht hinter mir das hat er gestern Klipp und klar gesagt egal für was ich mich entscheide er weiss nur selbst nicht ob und wie wir das schaffen könnten.

Ich habe danach mittags viel überlegt viel nachgedacht und dann kam der Frauenarzttermin.
Sie sprach mit uns und sie ist wirklich verständnisvoll.
Sie wollte nochmal schauen wie writ ich genau hin usw.

Aber dann sie sagte nichts schaute und suchte.. aber sie fand kein Herzschlag..

Ich habe geweint U d ja mir war und ist dieses Kind in mir nicht egal.. sie meinte die Entwicklung wäre ca. 1 Woche hinten dran.
Sollte es nicht so sein. ??
Ich glaube am Schicksal und auch wenn dich das hier sehr emotionallos anhören mag.. es gibt Gründe warum sowas passiert..

Ich habe heute Nacht viel geweint nun sind meine Kinder wach und ich muss stark sein für meine zwei die dafür nichts können. Mein Mann hat heute mittag frei bekommen..
Ich werde mich erstmal ein paar Tage zurückziehen mir die Zeit lassen die ich brauche und mich dann melden.

Morgen Vormittag der Termin steht also und ich hoffe mein Baby weiss das ich es liebe egal wo es ist...

38

Ich wünsche Dir und Deinem Mann viel Kraft. Auch wenn Du Dich mit den Abtreibungsgedanken getragen hast, darfst Du traurig sein und trauern - lass Dir von niemandem irgendwas anderes auch nur ansatzweise einreden!

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen