Hatte jemand Abbruch ohne Mitwissen des Partners

ich bin in einer selbstverschuldeten, grauenhaften situation und ich könnte mich ohrfeigen. aber es ist wie es ist und ich bereue zutiefst.
gibt es jemanden der einen abbruch hatte, ohne dass der partner davon wusste?

Warum darf es dein Patner nicht wissen ?
Ich stell mir es sehr schwierig vor so etwas zu vertuschen..

weil ich einen sehr dummen fehler gemacht habe. ich hatte sex mit einem anderen mann. naiv wie man nur sein kannte, dachte ich der eisprung ist noch weit. er hat rausgezogen. der eisprung war wahrscheinlich 4 oder mehr tage später. ich habe einen tag und 3 tage später mit meinem mann geschlafen. nun ist das chaos perfekt. ich fühle mich so schrecklich.

Welcher Partner soll es denn jetzt mitwissen oder nicht?
Auch wenn du abtreiben willst und es niemand wissen sollte - es bleibt immer noch ein Chaos zu ordnen. So wie auch das Chaos zu dem geführt hat, was jetzt ist .... und da sind mehrere Personen dran beteiligt. Also: drei würde ich sagen.
Wer nun was wissen soll? Bei welchem Gedanken fühlst du dich etwas besser als beim welchem anderen?
Chao - kann äußerlich sein oder auch dein inneres. Abtreibung oder Kind - würde wieder Chaos bewirken. Äußerlich und/oder innerlich.
Hab´ gut acht auf dich! Ist unerfüllte Sehnsucht mit dir durchgegangen? Lass dir helfen, deine eigene innere Stimme gut zu hören, was du wirklich willst, damit du dich nicht fortgesetzt in Situationen bringst, wo du dich nicht gut fühlst.

weitere 12 Kommentare laden

Wenn Du einen Abbruch möchtest ist es - für meine Bergriffe - allein Deine Entscheidung. Natürlich gibt es viele Stimmen, die der Ansicht sind, der Erzeuger hätte mit zu entscheiden. Zu denen gehöre ich nicht, denn.... - Du bist nachher diejenige, die mit dem Kind allein dasitzt.

Mein Körper, mein Leben, meine Entscheidung. So sehe ich das.

Wenn Du also das Kind nicht willst, dann unternehme etwas.

Deine Vorgehensweise - nämlich innerhalb von 7 Tagen mit 2 Männern die Laken zu durchwühlen, dies obwohl Du scheinbar verheiratet oder zumindest langfristig liiert bist, lasse ich jetzt mal unkommentiert #putz.

Hallo,

Ich hatte eine ähnliche Situation. Ich war schwanger habe es ganz zufällig beim Arzt erfahren dass ich in der 10. Woche bin von meinem ex den ich verlassen habe und mit meinem mann zusammen gekommen bin. Als ich von der ss erfahren habe war ich da schon mit meinem mann (damals noch freund) zusammen. Ich habe heimlich abgetrieben in der 12. Woche. Mein Mann weiß es nicht. Wäre ja auch blöd es zu sagen weil ich hab ja als wir uns kennen lernten noch nicht mal gewusst dass ich schwanger bin. Und ja danach haben wir ein kind bekommen und im Mai kommt das 2. Baby. Mein ex weiß es auch nicht da ich da schon mit meinem mann zusammen war und mit dem ex kein kontakt hatte und es nicht nötig fand es ihn zu sagen (warum auch?).

Das einzige Problem ist du musst jemanden finden der dich aus der Klinik abholt freundin oder so. Wenn du Glück hast kannst du auch mit dem Taxi nach hause fahren, aber machen aber nicht alle kliniken.

Wünsche dir viel Kraft!

DiMama

Hallo.

Also ich finde es nicht okay, wenn du abtreibst, weil du nicht 100% weißt, ob dein Mann der Vater ist.
Ich finde es auch als Grund für einen Abbruch nicht gerechtfertigt.
Du bist fremdgegangen und nun schwanger. Und du bist es deinem Mann auch schuldig mit offenen Karten zu spielen.
So hat die Beziehung keine Zukunft und ich finde jetzt wo dein Mann auch weißt das du schwanger bist, würde ich mit ihm reden.
* Du gehst fremd -> bis schwanger-> weißt nicht von wem -> willst es abtreiben-> und dann soll dein armer Mann dich dann trösten, weil du ANGEBLICH eine FEHLGEBURT hast. Das geht gar nicht .
Steht zu deinen Fehler und versuche das beste draus zu machen .

Lügen und Täuschung geht gar nicht.

Hallo,

so wie sich das anhoert denke ich das die Beziehung zu Deinem Mann als gescheitert zu betrachten ist. Ihn und auch den anderen Mann in Unkenntnis zu lassen von der Schwangerschaft und der Abtreibung duerfte ein schwieriges aber dennoch machbares Unterfangen sein. Du vereinbarst einfach schnellst moeglich einen Termin beim FA und bei ProFamilia. Dort erlaeuterst Du Deine Situation und alles kann seine Wege gehen. Die ersten Tage nach dem Abbruch (jedenfalls wenn es eine Ausschabung wird) wirst Du Dich schonen muessen, Du kannst ja einen Infekt oder so vorschieben. Die Ersten drei bis vier Wochen darfst Du aber auch keinen Sex haben, und wenn nur mit Kondom um eine Infektion der Wundflaeche zu vermeiden. Das duerfte etwas schwerer zu erklaeren werden. Aber mit Geheimnissen scheinst Du ja Deine Erfahrungen zu haben und so wird Dir bestimmt eine Ausrede einfallen, wenn es dann so weit ist.

Ich wuensche Dir alles gute. Die naechste Zeit wird definitiv hart fuer Dich.

Hey TE, was dir persönlich wichtig ist zu erhalten, darauf würde ich schauen an deiner Stelle.
Du schreibst:
"ich müsste abtreiben ohne dass es einer der beiden erfährt dass es eine abtreibung war. schrecklich" - warum "müsstest" du?
Die Antwort darauf scheint mir wichtig.
Du hast dich wo reinverwurschtelt und das hat Gründe. Sicher auch gute Gründe. Die für deinen Mann, der sich unbedarft freut, auch Bedeutung haben.
Behutsamkeit und nicht Tempo würde ich sagen. Durch hohes Tempo ist das Chaos geworden. Jetzt wieder was zu machen, wo du dich schrecklich fühlen würdest ....???
Die Aussicht, dass dein Mann der Vater sein könnte - was bliebe dir nach einer Abtreibung?
Es ist jetzt furchtbar genug und es soll wieder möglichst gut werden. Das kostet was. Sicher. Aber wo möchtest du rauskommen?

Und @septemberchild: Warum soll Beziehung zu ihrem Mann als gescheitert zu betrachten sein?

Die Beziehung würde ich als gescheitert betrachtet da es ja offenbar einen zweiten, geheimen Geschlechtspartner gab. Sowas passiert nicht wenn vorher zwischen den ursprünglichen Partnern alles gut lief.

1. Du solltest deine Verhütung überdenken
2. Es gibt auch echt miese Erkrankungen die zum Tode verurteilt sind, wenn man nicht verhütet, weit aus kleineres Übel als die Schwangerschaft. ( HIV, Hepatitis, Geschlechtskrankheiten...)
3. Wenn der "Ausrutscher" nicht zufällig dunkelhäutig Asiatisch oder sonst wie nicht europäisch Aussehend ist, könntest du es so lassen wie es ist..
4. Vielleicht überdenkst du auch deine Beziehung mal...

"3. Wenn der "Ausrutscher" nicht zufällig dunkelhäutig Asiatisch oder sonst wie nicht europäisch Aussehend ist, könntest du es so lassen wie es ist.."

Na klar das ist natürlich viel besser als abzutreiben.....

Ich denke sie meint, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Ehemann das Kind nicht unmittelbar sofort als nicht seins erkennen wird.
Immer sofort rauf auf diese reflexhafte "das ist Rassimus-Barrikade" oder wie? Man #nanana

weitere 3 Kommentare laden

Hallo

Ja, das kommt immer wieder vor, dass eine Frau abtreibt, ohne dass der Mann/Affäre davon weiss.

Da Dein Mann von der Schwangerschaft weiss, bleibt Dir nichts anderes übrig, dass Du sagt, Du hattest eine Fehlgeburt oder ehrlich zu sein.

Nur ein Vaterschaftstest würde zeigen, ob Dein Mann oder die Affäre der Erzeuger ist.

Die Entscheidung ist für Dich sicher nicht leicht.

Vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia. Wenn Du abtreiben möchtest, wäre es mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Freundlichen Gruss

tm

kommt es vor, dass eine Frau in so einer Situation nicht abtreibt, es sowohl der Affäre als auch dem Partner oder Mann sagt und dieser dann trotzdem zu ihr hält und das Kind annimmt. Kommt genauso vor und ist hier auch immer wieder zu lesen. Das Leben bringt viel mehr Möglichkeiten mit sich als wir uns zuerst vorstellen können.
Es kann auch gut werden :-)

Hallo

Klar gibt es das auch. Aber es gibt auch Fälle, wo die Frau nicht abtreibt, der Mann sich trennt und die Affäre nicht zum Kind steht und sie schlussendlich alleine dasteht.

Es muss nicht zwingend gut kommen.

Freundlichen Gruss

tm

weitere 4 Kommentare laden

Ich weiß gar nicht recht was ich zu deinem Beitrag schreiben soll... bin etwas geschockt.
Du hast echt Scheiße gebaut und weißt es auch. Wenn du nicht deine "Frau" stehst und die Karten offen auf den Tisch legst wirst du dein Leben lang in einer riesengroßen Lüge leben... völlig egal wie dh dich bzgl. des Kindes entscheidest. Finde es einfach falsch deinen Partner so anzulügen. So wie du schreibst ist es doch sogar wahrscheinlich dass dein Mann der Vater ist.
Hast du zu deinem Liebhaber noch Kontakt?

Als ich vor einiger Zeit befürchtete schwanger zu sein war klar dass ich es nicht bekommen würde. Die Frage war nur erzähle ich es meinem Partner oder nicht. Mal abgesehen davon dass der Test negativ war hätte ich es niemals geschafft einen Abbruch zu verschweigen. Wie würde ich erklären warum ich keinen Sex haben darf? Mal abgesehen davon was wäre das für eine Beziehung? Würde meine Partnerin einen Abbruch verheimlichen wäre dies für mich ein Trennungsgrund.

Ich glaube, dass du unabhängig von deiner Entscheidung aus dieser Sache nicht mehr unbeschadet herauskommst. Falls du ohne das Wissen deines Partners abtreibst, könnte es ja sein, dass er das zu einem spätere Zeitpunkt doch noch herausfindet. Er würde sich dann natürlich zu recht getäuscht fühlen und die Beziehung evt. beenden. Zudem wird dies sehr schwierig werden, da ihm deine Schwangerschaft ja bereits bekannt ist. Solltest du ihm den Seitensprung beichten, könnte es ebenfalls sein, dass er sich von dir trennt. Außerdem weißt du ja gar nicht sicher, ob dein Partner oder der Affären-Mann der biologische Vater ist. Das könntest du wohl nur mit Hilfe eines Vaterschaftstests klären.

Falls du das Kind doch noch bekommst, könntest du ihn natürlich in dem Glauben lassen, dass er der Vater sei. Da bestünde aber auch die Gefahr, dass er irgendwann misstrauisch wird, wenn das Kind äußerlich wenig Ähnlichkeit mit euch beiden hat. Es stellt sich eben auch grundsätzlich die Frage, wieviel dir eure Beziehung wert ist. Ich persönlich wäre in einem solchen Fall für Ehrlichkeit und würde dem Partner schweren Herzens gestehen, dass ich einen großen Fehler gemacht haben. Wenn es gut läuft, könnte der Partner damit leben, dass das Kind evtl. nicht von ihm ist. Falls nicht, müsstest du eben mit den Konsequenzen leben.

Abgesehen davon, dass sich mein Mitleid für Ehebrecher in Grenzen hält solltest du dich fragen ob die Ehe überhaupt noch bestehen bleiben sollte. Theoretisch kannst du ihm einfach ein fremdes Kind unterjubeln. Ich finde es schlimm dem Vater oder dem Kind im Glauben zu lassen, dass sie doch Vater und Sohn sind. Das bringt auch nix mehr. Du musst jetzt entscheiden wie du vorgehen willst.

Ich danke euch für Eure Meinungen und Ratschläge.

Es geht mir besser. Ich habe eine Entscheidung getroffen. Ich werde das Kind bekommen. Ich habe lange mit meiner Ärztin gesprochen und sie konnte mir etwas klarheit verschaffen und auch die Größe des Embryos gibt etwas Aufschluss.

Danke für eure ehrlichen Meinungen und auch für Kritik. Ich weiß dass ich einen Fehler gemacht habe. Aber scheinbar war dieser Notwendig um wieder zu wissen wie wichtig mir mein Mann und meine Ehe ist. Traurig dass es soweit kommen musste um es wieder zu wissen, aber lieber spät als nie.

Danke an alle!

Erstaunlich - und natürlich schön, dass du so viel Wichtiges und Gutes an deinem eigentlichen "setting" siehst und es erhalten möchtest - und kannst!
Deine Ärztin hat wohl als Ärztin im besten Sinn agiert. Nämlich den ganzen Menschen angesehen. Und du den ganz(en) kleinen.
Alles Gute für den Neuanfang!

Top Diskussionen anzeigen