die falsche entscheidung... :(

Hallo. Ich schreibe Anonym, da ich mich in einer schwierigen Situation befinde.

Ich bin bereits Mutter von zwei Kindern und hatte letztes Jahr einmal eine Fehlgeburt, bzw. einen Frühern Abort in der 5ssw.

Wir haben uns für ein weiteres Kind entschieden, ich hatte sozusagen eine Rosarote Brille auf, als es um das Thema ging.

In einer Intakten Familie traue ich mir die Verantwortung mit drei Kindern definitiv zu, aber es hat sich gerade in unserer Beziehung etwas verändert das mich stark zweifeln lässt ob ich das auf dauer wirklich möchte.

Ich weiss, sowas sollte man sich vorher fragen; bevor man ein Kind plant aber jetzt ist es zu spät.
Ich bin heute 8+0ssw und stecke in einer großen Krise.

Mein Mann hat heute auch mal wieder das Fass zum überlaufen gebracht das ich für mich innerlich schon entschieden habe das ich mich trennen möchte.

Jetzt das große ABER, ich packe das nicht wenn ich Mutter von drei Kindern bin. Das wäre für mich als alleinerziehende Mutter nicht zu schaffen. Es würde zu viel von mir abverlangen.

Bitte beschimpft mich nicht, ich bin mir im klaren dass das Kleine in mir nix dafür kann und wir uns das hätten das vorher überlegen sollen, aber ich habe unsere Probleme verdrängt und gedacht das ein weiteres Kind mich auch in einer scheiß beziehung glücklich machen wird.
Aber nun weiss ich dem wird nicht so werden. Es wird alles schwieriger werden.

Ich möchte das Kind nicht bekommen.

Ich war nie ein Freund von abtreibung, aber ich glaube in dieser Situation ist es besser.

Ich will mein Leben meistern könnnen, wenn ich mich trenne, mit 2 Kindern schaff ich das...
Ich fühle mich in meiner Haut nicht wohl und das wissen über die Schwangerschaft erscheint mir grad als qual. Wie ein Fremdkörper.
Ich kann mit niemanden sprechen, es weiss fast noch keiner davon.

Ich denke ich spreche am Besten mit meiner Frauenärztin darüber.

Gruß

Ich verstehe, dass du in einer schwierigen Lage bist.
Zuerst einmal möchte ich dir sagen dass es allein deine Entscheidung ist, möchte dich aber ermutigen, deinem Mann erst zu sagen dass du dich trennen willst und auch dass du das Kind nicht bekommen wirst.

Wenn die Beziehung eh zu Ende ist, dann wäre das nur fair.
Er weiß ja dass du schwanger bist, wenn du dich trennst, meinst du, er will das Kind dann noch haben?
Ich finde, du solltest auf dein Bauchgefuehl hören. Wenn du der Meinung bist, dass du es mit drei Kindern nicht schaffen kannst, dann ist das so.
Drei Kinder sind ja schon in einer intakten Beziehung stressig und sehr viel Verantwortung. Deine Bedenken kann ich voll und ganz nachvollziehen, da ich selbst drei Kinder habe und mich oft frage warum ich mir das angetan habe. Und mein Mann macht viel und wir haben auch sonst Unterstützung.

Du wirst am besten wissen , wo deine Belastungsgrenze erreicht ist und was du dir und den beiden Kindern in einer Trennungsphase zumuten kannst.

Ich habe mit meinem Mann vorhin darüber gesprochen und ihm genau das gesagt.

Er ist uneinsichtig und nimmt mich nicht ernst, er will sich weder trennen noch das ich das Kind abtreibe. Er redet sich alles schön und ist ganz anderer Meinung. Aber so ist das immer wenn wir eine diskusion führen. Er versteht eigentlich nichts, redet mir dann nach dem Mund, so wie er denkt wie ich es vielleicht hören möchte, verspricht das es besser wird, aber meist ist so ne diskusion nach 1-2 Tagen wie gelöscht in seinem Gehirn und alles fängt wieder von vorne an.

Es ist immer das gleiche Spiel.

Oh verdammt ,es ist eine richtig schlimme Situation :-/ ihr habt euch da leider selber rein gebracht.
Du bist auch nur ein Mensch, jeder macht mal Fehler (deiner zieht natürliche viele Konsequenzen nach sich)
Deine Entscheidung mit deinem Mann noch ein Kind zu bekommen hast Du doch bestimmt nicht leicht fertig getroffen?! Vielleicht gehst du nochmal in Dich und ihr macht eine Paarteraphie.
Letztendlich musst Du die Entscheidung selber treffen, was bestimmt sehr schwer zu verarbeiten sein wird, falls eure Ehe wirklich nicht mehr zu retten ist.
Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit und das Du für Dich und deine Kinder die richtige Entscheidung triffst :-)

weitere 3 Kommentare laden

Hallo,

Egal wie es bei euch am Ende ausgeht, denke ich aus eigener Efahrung, dass bei einer Mutter die aenrscheidung ein Kind abzutreiben fast deutlich schwerer ist, als es irgendwie über sich ergehen zu lassen - ,,irgendwie wird es schon".

Ich denke aber nicht, dass Frauenärztin die richtige Adresse ist. Du bräuchtest eine kurzfristige Keisenintervention um dir klar zu werden, was du willst und Möglichkeit seelischer Stütze. Keine großartige Therapie aber Hilfe in der Not.

Wer kann Dir helfen deine Situation zu reflektieren ohne parteiisch zu werden. Manchmal schafft es gute Freundin oder wenn die Beziehung zur Mutter sehr gut ist. MAnchmal Bedarf es aber wirklich eines professionellen.

Noch hast du Zeit um sich zu überleben, was dein Leben nachhaltig verändern wird und dies egal, wie du dich entscheidest.

*******
Ich war in der Situation einer ungeplanten Schwangerschaft und am Ende entschied ich mich. Denkbar die schlechteste Situstion, die verantwortungslos ist
*******
Die professionelle Hilfe hat natürlich den Vorteil, weil als Ein Teil der Gssprächd auch das zusammensetzen mit deinem Msnn sein könnte, wenn du Bedarf empfindest.

Nutze bitte diese Situation. Heulen kann man im Nachinein aber aktiv zu tun, so sehr es jetzt extrem schwer fällt, kannst du nur jetzt.

Ich fühle mit Dir!!!

Hallo

Du schreibst selbst, dass Du eine rosarote Brille aufhattest und die Probleme verdrängt hast. In einer intakten Familie würdest Du Dir 3 Kinder zutrauen.

Natürlich sollte man sich das vorher fragen. Aber die Situation kann sich auch verändern. Und das hat sie, denn Du hast Dich entschieden, Dich von Deinem Mann zu trennen.

Mit 3 Kindern alleinerziehend ist es sicher schwer. Für manche Frauen mag es gehen, aber jede Person ist einzigartig. Für Dich würde es zu viel abverlangen.

Ich beschimpfe Dich nicht, sondern habe Verständnis.

Du willst Dein Leben meistern können, wenn Du Dich trennst. Mit 2 Kindern würde es gehen, mit 3 traust Du es Dir nicht zu.

Mach mal einen Beratungstermin bei Pro Familia ab. Eine Abtreibung ist 3 Tage danach möglich.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Freundlichen Gruss

tm

Hallo,

das ist ja wirklich eine blöde Situation. :(

Stell Dir mal vor, Du wärst jetzt nicht in der 9. sondern schon in der 15, /16. Woche und könntest nicht mehr abtreiben. Welche Lösungen würden Dir einfallen? Welche Schritte würdest Du gehen?

Ich würde definitiv zur Beratung gehen und wenn Dir der Gedanke, die Schwangerschaft zu beenden, Erleichterung verschafft, das auch durchziehen und dann auch die Trennung konsequent verfolgen.

LG

Aha, und wenn du dein drittes Kind schon geboren hättest, dann würdest du es zur Adoption freigeben, im Falle einer trennung , oder wie ist das zu verstehen? Sorry, ich weiss, hier soll man mitfühlend antworten, aber das gelingt mir in deinem Fall gerade so gar nicht...

Dein Posting verstehe ich nicht.
Das Kind IST aber NICHT geboren. Sie muß sich nicht als alleinerziehende Mutter mit 3 kleinen Kindern, davon einem Neugeborenen, durchs Leben schlagen. Noch hat sie die Zeit, sich gegen die Schwangerschaft zu entscheiden. Noch hat sie die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie es weitergehen soll. In 9 Monaten hat sie das nicht mehr.
Das ist der große Unterschied.
Was ist daran nicht zu verstehen?

Was ist daran nicht zu verstehen. Man kann nicht immer im Leben nach dem Motto leben, was nicht passt, wird passend gemacht. Das ist eine angeblich erwachsene Frau, die eine 3. Schwangerschaft geplant hat. Jetzt plötzlich (wobei ich an das "plötzlich" nicht so recht glaube, sie ist ja erst in der 8. Woche, voirher war angeblich alles prima) läuft es mit ihrem Mann nicht mehr so toll und uns sie will sich trennen. Da stört natürlich ein weiteres Kind.

Sowas muß man sich vorher überlegen und nicht mal eben locker ss werden und dann bei Bedarf abtreiben. Ich bin nicht gegen Abtreibung, aber so ein Verhalten finde ich das allerletzte. Und da zählt für mich auch nicht der Spruch "es ist der Körper der Frau.." #bla

Auch wenn hier immer nur die meisten auf "duziduzi" machen, habe ich dennoch ein Recht auf meine Meinung. ABer wie immer, es soll jeder halten, wie er mag, gell #winke

weitere 2 Kommentare laden

ich glaube, mit einer Abtreibung wirst du nicht glücklich!

Ob du dich jetzt trennst, oder er sich mühe gibt und ihr euch nochmal aufrafft ist was anderes, aber ich glaube du schaffst es auch mit 3 kindern alleine. sicher kommt es dir jetzt unglaublich viel vor, was vor dir liegt, das wäre schon bei einer "normalen" trennung so, aber das lichtet sich ja auch wieder und dann kannst du sicher auch ein leben mit deinem dritten gewünschten kind genießen!

der tip von einer vorrednerin ist super: such dir eine wohnung und geh zum jugendamt und mach dich schlau. vielleicht rafft dein mann es dann ja auch, so wie bei der vorrednerin, wenn nicht, kommst du dir sicher schonmal nicht mehr ganz so hilflos und überfordert vor. nimm die dinge in die hand! ich kann mich der anderen schreiberin nur anschließen: treib aber nicht ab.

du schaffst das ganz sicher! alles liebe

Was spricht gegen Adoption oder Pflegeelternschaft?

Dass du dich nun emotional in einer verzwickten Lage befindest, kann ich sehr gut nachvollziehen.

Aber wer sagt denn, dass du dich allein um 3 Kinder kümmern musst? Sollte eine Trennung wirklich unausweichlich sein, ist es doch auch möglich, dass er eines der Kinder nimmt.

Natürlich müsste man die Kinder schon fragen, bei wem sie zukünftig leben wollen.

Wenn man als "Einzelkind" aufwächst, ist das nicht schlimm. Ich habe es auch überlebt. Der Rest der Familie ist ja nicht aus der Welt.

Diese Möglichkeit solltet ihr in Ruhe besprechen, wenn du wirklich mit einer Abtreibung haderst.

Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute!

Hallo du,
Gib dir doch etwas zeit. Für mich klingt es komisch, dass du dir in einer Beziehung drei Kinder gut zutraust und nach einer Trennung nicht mehr. Kümmert sich dein mann so viel um die Kinder im Alltag, dass du Angst hast es ohne Unterstützung nicht hinzubekommen?

Wenn er sich jetzt so toll kümmert, wird er sich doch auch nach der Trennung noch um seine Kinder kümmern. Ihr müsst halt regeln wie ihr die gemeinsame Erziehung und Betreuung organisieren wollt.
Wenn er sich jetzt eh nicht so viel kümmert, vermisst du es dann ja auch nicht. Dafür werden die zwischenmenschlichen Probleme weniger und die Energie hast du für die Kinder.
Ich war viele Jahre alleinerziehend und fand es vieeel einfacher, als in einer unglücklichen Ehe mit einem Mann der eh kein Interesse an den Kindern hatte.
Ich war in der Ehe genauso alleinerziehend wie ohne Mann.
Überlege dir bevor du die Schwangerschaft beendest, was sich für dich und die Kinder ändert, mit oder ohne Partner.
In der emotionalen Stresssituationen bzgl. Der Partnerschaft kann es sein, dass du denkst die Schwangerschaft und das 3. Kind ist zu viel
Lass dich beraten wie es mit oder ohne Partner weitergehen könnte. Eine Ehe beenden geht ganz schön an die Substanz und dann auch noch einen Abbruch verarbeiten ist heftig.
Ich wünsche dir viel Glück für die für dich richtige Entscheidung.

Hallo, Du gerade-unglückliche Frau und Mama!
Das klingt alles sehr bedrückend und Du hast niemand, mit dem Du reden kannst :-(

Deine Frauenärztin. Das klingt wieder gut. :-) Zu ihr hast Du scheint´s ein gutes Verhältnis und sie kennt Dich wohl auch schon über die Jahre und hat Dich bei den anderen Kindern gut begleitet.

Warst Du diesmal schon bei ihr? Noch in einer guten Stimmung – und dann kam der Einbruch ....
Du, ich kann es gut verstehen, dass Du richtig müde bist von dem, was immer nach dem gleichen Schema abläuft in Eurer Ehe.

Und auch den Kinderwunsch kann ich verstehen – dass Du Dir etwas wünschst, das Dich doch glücklich macht bei alle den Schwierigkeiten mit Deinem Mann. Und dann hast Du gemerkt, dass es nicht ausreichen würde: die Last, die Du in Eurer Beziehung spürst ist zu groß, als dass ein Kind das ausgleichen könnte. Jetzt erschrickst Du natürlich. Und möchtest alles am liebsten rückgängig machen und eine ganz andere Lösung: lieber zu dritt als zu fünft.

Und das alles in kurzer Zeit und unter der Umstellung von „normal“ auf „schwanger“. Das SIND Wahnsinnsbelastungen! Dass Du Dich unglücklich fühlst, ist kein Wunder. Es ist grade noch kein Weg zu sehen. Nicht wirklich. #kratz Geht´s Dir so?

Darf ich Dich fragen, wie das mit Deinem Mann ist? Wie er das Fass zum Überlaufen bringt? Ist er ein Mann, der fragt: Wo ist das Problem?? Also: Dein Problem ..

Und Du ruderst eh schon, was Du kannst ....? So etwa?

Das macht einen fertig. #schmoll

Du schreibst, dass sich was geändert hat in letzter Zeit. Was ist das? Was hat sich geändert? War ein bestimmtes Ereignis, seit Du schwanger geworden bist - oder spürst Du einfach viel stärker, wie schwer es für Dich ist, seit Du schwanger bist? Ist DAS vielleicht die Änderung?

Wann hast Du diese Woche Deinen FA-Termin? Hoffentlich versteht sie, was Dich gerade so bedrückt und kann Dir weiterhelfen! Einfach als Mensch, nicht nur als Ärztin.
Meldest Du Dich wieder?

Liebe Grüße von Kyra #winke

Hallo,

erstmal - wir stecken alle nicht in Deiner Haut, die Entscheidung kannst nur Du treffen.

Aber Du kannst Dir Unterstützung holen,

z.B. in einem Schwangerschaftskonfliktberatungsgesräch (PRo Familie, Caritas, etc.).
Selbst wenn Du das Kind nicht behalten willst, gibt es nicht nur Abtreibung als Option. Lass Dich bitte umfassend beraten - vielleicht tut es auch einfach gut, bei jemand Neutralem einfach alle Ängste, Nöte und Probleme mal abladen zu können, und vielleicht neue Perspektiven eröffnet zu bekommen.
Sprich unbedingt auch zeitnah mit Deinem Mann - Du entscheidest zwar schlussendlich und er kann Dich zu nichts zwingen aber es wäre immerhin auch sein Kind und es ist nur fair, wenn er Bescheid weiß, auch, was Deine Gefühle bezüglich Trennung angeht.
Mediation, Eheberatung o.ä. wären Optionen, so etwas zu besprechen, wenn Du es nicht allein tun möchtest oder Dich nicht traust.

LG und viel Kraft!

a79

Dein Posting schmerzt mir in der Seele. Nicht wegen dir (sorry), aber wegen deinem kleinen Mini Menschlein, dass erst erwünscht war, und jetzt soll es nicht mehr leben dürfen.

Kannst du keine Hilfe von Familienmitgliedern oder Freunden bekommen? Oder beantrage eine Familienhilfe, die dich unterstützen kann. Es gibt so viele Möglichkeiten, vom mir aus auch eine Kinderkrippe.

Du hast dir das Kind gewünscht, es vertraut auf dich, gib ihm eine Chance.

Meine Oma sagte immer: Lieber 10 Kinder auf dem Kissen, als eines auf dem Gewissen.

Könntest du dir das verzeihen, dein eigenes Kind ... zu haben?

Ich könnte mir das nie verzeihen und auch meiner Mutter nicht, wenn ich wüsste, sie hätte ein Geschwisterchen gewollt umgebracht.

Klar, es ist deine Entscheidung. Aber überlege dir doch die Hilfen nochmal. Du wirst nicht alleine gelassen, wenn du Hilfe brauchst, wirst du sie auch bekommen.

Zumal eine Adoptionsfreigabe sehr gut möglich ist, so viele Eltern warten auf ein Adoptivbaby. Aber dazu sind die meisten Frauen dann doch zu egoistisch. Das Baby lieber töten, als es jemand anderem zu gönnen und dann hätte man ja auch noch den Stress der Schwangerschaft "umsonst", ne danke.

Ich kenne auch einen adoptierten Jungen. So ein fröhliches, glückliches Kind. Wenn ich nur daran denke, seine Mutter hätte sich anders und gegen sein Leben entschieden, dann dreht sich mir der Magen um.

Heutzutage denken die meisten Frauen leider, eine Schwangerschaft könne man einfach so rückgängig machen, dass sie hier keine Schwangerschaft verhindern (dafür ist es zu spät), sondern ein kleines Leben auslöschen, das wollen die meisten gar nicht sehen, das wäre ja auch ein unbequemer Gedanke, mit dem man nachts nicht mehr so gut schlafen könnte.

Danke für die Zahlreichen Antworten.
Ich habe diese Diskussion eröffnet da ich

mich in meiner Situation alleine Gefühlt habe.
Ich habe dieses Wochende gespräche Geführt, wiederholt mit meinem Mann und dann noch im vertrauten mit meiner Mutter.
Desweiteren war ich heute bei meiner Frauenärztin und habe mich beraten lassen.

Ich fühle mich leider zur Zeit nicht in der Lage auf alles Antwort zu geben.

Die Situation mit meinem Mann belastet mich schon länger, ich hab nur versucht, so wie er es immer tut alles unter den Teppich zu kehren und normal weiter zu machen, aber das bin ich nicht.
Ich bin Mensch der viel und Wortgewandt diskutiert. Mein mann nicht.

Deswegen komm ich nie weiter...
Mein Mann bringt mir wenig verständnis entgegen, hauptsächlich im Sexuellen Bereich.
Er ist wer, der die Bedeutung einer Beziehung mit Sex und Zärtlichkeit beschreiben würde. Aber ich sehe in einer Beziehung viel mehr als das. Ich brauche eine gute zwischenmenschliche ebene, sex ist für mich wenig von bedeutung. Lust hab ich sehr wenig und mag auch nicht zur Verfügung stehen für ihn und es über mich ergehen zu lassen.
Ich habe eine Bestimmte Zeit in meinem Zyklus wo auch ich Lust empfinde und das sind halt nur circa 1,5 Wochen in einem Zyklus. Und meine Bitte an ihn ist es, das er das respektiert und es versuchen soll zu verstehen, und es dann zu genießen wenn wir beide lust und spaß daran haben.

Das kann er aber nicht. Und da ich immer mit meiner Monatlich gleichen erklärumg komme, wie gerade oben geschrieben, ist er Monat für Monat ein kotzbrocken und verletzend und beleidigend zu mir.

Andere Menschen in seinem Leben werden immer nett behandelt, von denen erwartet er ja aucj nix sexuelles. Aber von mir.

Und da mich diese Art an ihm sehr verletzt ist es mir auch nicht möglich ihm ersatzweise Zärtlichkeiten in Form von kuscheln und küssen zu geben.
Es ist sehr festgefahren und ich möchte erst das er mich trotz das er halt zurückstecken muss, gut behandelt und mich trotzdem schätzt.
Dann will ich ja auch an mir arbeiten auf dieser Grundlage ihm wieder näher kommen zu können.

Er versteht es auch immer wenn ich es ihm erkläre, aber nach 1-2Tagen , wenn der Trieb einsetzt ist sein Gehirn ausgeleert...

Immer das gleiche Spiel.

Und seine schlechte Laune deswegen, zieht sich halt durch fast jeden Tag.

Naja das ist das Hauptproblem. Kleine andere Problemchen gibt es auch noch aber das ist in meinen Augen normal in einer Beziehung.

Ich habe jedenfalls nun eine entscheidung getroffen.

Ich beende hier mit die Diskussionsrunde und werde mich jetzt um mein reales Leben kümmern.

Huhu ich finde es gut dass du das Gespräch gesucht hast und offensichtlich eine entscheidung getroffen hast.ich hoffe ihr könnt eure probleme lösen.es ist auf jedenfall gut dass ihr wisst um die Schwierigkeiten und diese angeht.alles gute

Liebe unglückliche,
Dein ganzer Schmerz ist nun endlich draußen – hier und auch endlich bei einem Menschen, der Dich kennt und versteht und sich wohl auch mit einem Mann (Deinem Papa) durch´s Leben kämpft: Deine Mutter.

Du brauchst jetzt die Diskussion hier nicht mehr – ein gutes Zeichen. Es war wie ein erstes Ventil und jetzt weißt Du wieder weiter, auch wenn Du nicht auf alles eine Antwort geben kannst .... das musst Du ja auch gar nicht. Du hast ja eigentlich die Fragen und die sind erstmal zu hören, sehr sorgfältig. Vielleicht war Dir manche Antwort hier auch zu schnell, zu „fertig“, zu einfach.

Einfach ist es nicht zwischen Mann und Frau. Was Dich so sehr unglücklich werden ließ ist ein Unterschied zwischen Mann und Frau, der oft vorkommt, aber nicht so ausgeprägt wie Euch. Ich bin auch eine wortgewandte ... das ist für einen Mann oft wirklich schwer. Er kommt sich leicht „dumm“ vor und dann noch „triebgesteuert“, also primitiv. Und so einen Mann will man ja auch nicht. Dabei hat auch Euch etwas aneinander angezogen, was auch heute noch da ist – vielleicht verschüttet. Unter den stärkeren Charakterzügen, von der Zeit überwuchert, von den Aufgaben, die man miteinander schon bewältigt hat, abgeschliffen.

Ob die erste Faszination bei Euch noch auffindbar wäre? Was hat Dir an ihm gefallen? Vielleicht sogar das, was Dich heute am meisten stört?

Und er hat vielleicht gerade Deine Wortgewandtheit bewundert, weil er sie nicht so hat und merkt jetzt, dass er Dir da unterlegen ist und wehrt sich grob?

Gestern habe ich das hier im Forum schon jemand geschrieben. Die Wippe könnte ein Bild für eine Beziehung in Balance sein. Nicht einer darf der „Blöde“ sein und unten hocken – dann zappelt nämlich der oben auch hilflos herum.

Wenn beide erkennen, wie die eigenen Schwächen, die Schwächen des anderen hervorlocken .... dann wird es nochmal gnädig und die Dynamik kann umgekehrt werden: die eigenen Stärken leben und damit den anderen zu seinen Stärken bringen.
Dir kommt es jetzt vor wie eine Zumutung, weil Du Dich ja schier gebraucht (und das in einem negativen Sinn) fühlst. Aber schau, es „hebt“ auch Dich, wenn Du sagen könntest: ich habe schon einen guten Mann. (Wenn Du seinen guten Seiten, die Dir wertvoll waren, nochmal nachgehen möchtest.) Er war Deine Wahl. :-)

Dass Du eine bestimmte Zeitspanne für Lust hast – ist eigentlich auch Trieb. Und da ist jeder von Euch beiden bedürftig und Entgegenkommen kann nur zwischen diesen zwei Menschen gelernt und geübt werden (da dürfen Vorstellungen von außen keine Rolle spielen, wie´s bei anderen ist, im Durchschnitt, im Film .... – ich könnte mir vorstellen, dass ein Mann da empfindlich/empfänglich ist). Es muss zwischen zweien kultiviert werden und Rücksichnahme gegenseitig "trainiert" - nicht ohne ....

Im Bereich der Sexualität ist der Mensch wohl am verletzlichsten. Deshalb ging es mir so nach die letzten Tage, weil ich mir das Ausmaß Deines Unglücklichseins ein bisschen vorstellen kann .... Und deshalb schreibe ich Dir auch nochmal, obwohl Du Dich hier ausgeklinkt hast ... vielleicht liest Du ja doch noch ... und vielleicht tut es Dir gut, wenn Du merkst, dass Du nicht die einzige Frau bist, die unter der inneren Distanz ihres Mannes und unter Unverstandensein leidet.

Ich grüße Dich ganz herzlich und geb´ Dir noch einen Spruch einer Freundin mit: „nicht gleich (?) alles in die Tonne kloppen!“ und hoffe, Du fühlst Dich nicht mehr so allein.
Alles Gute für Dein reales Leben!!!

Ganz liebe Grüße von Kyra #winke

Was hat sich denn in der kurzen Zeit so extrem geaendert?
Ich hoffe du triffst die fuer dich richtige Entscheidung!

Top Diskussionen anzeigen