Kinderwunsch nach Abtreibung?

Hallo,

meine Abtreibung ist jetzt gerade mal 3 Tage her und ich bereue es jetzt schon!Mir geht es sehr schlecht,es ist ein seltsames Gefühl auf einmal nicht mehr schwanger zu sein ,es fehlt einfach etwas,ich fühle mich so leer... kann mich auf nichts mehr konzentrieren und ´bin die ganze Zeit am weinen!Ich weiß jetzt, dass ich soetwas nie wieder tun würde und wenn ich nochmal schwanger werden sollte,das Kind auf jeden Fall behalte!
Jetzt ist es bei mir so, dass ich den Wunsch nach einem Kind verspüre!Ich bedauere es so sehr, dass ich dem kleinen Würmchen keine Chance gegeben habe!
Ging es ein paar von euch nach einer Abtreibung genauso?
Ich habe nämlich nicht das Gefühl,wie das wohl so sein sollte,dass mir ne Last abgefallen ist.Ich glaube, es war die falsche Entscheidung!
Lg mieke

1

hallo mieke,
lass dich mal kurz drücken! *knuddel* auch wenn ich jetzt klugscheisser: im leben weiss man leider IMMER erst hinterher, ob eine entscheidung gut war oder nicht - und auch dann weiss man es nur bedingt. ob du wirklich falsch entschieden hast, wüßtest du nur, wenn du die vergleichsmöglichkeit hättest - also schauen könntest, wie dein leben verlaufen wäre, wenn... dein schmerz ist noch sehr frisch, deshalb nutzt dir ein "du kannst es jetzt sowieso nicht mehr ändern, also schau nach vorne und mach es beim nächsten mal anders!" nicht viel. bestimmt hast du dir gewünscht, dass du nach dem eingriff erleichtert sein würdest und dass eine last von dir abfällt. aber du darfst nicht vergessen, dass du im grunde eine last gegen eine andere eingetauscht hast - vorher hast du gedacht, dass du mit deiner vorstellung von der zukunft und deinem kind nicht klarkommen würdest. von dieser last hast du dich befreit. dafür trägst du jetzt die last, wie du menschlich und gefühlsmäßig mit deiner entscheidung umgehen sollst - und du trägst die last der ungelösten frage: wie wäre es wohl gewesen, wenn ich anders entschieden hätte? dass du nicht erleichtert bist, heisst nicht, dass du eine falsche entscheidung getroffen hast - es heisst, dass du reflektierst und dass du ein herz hast, und ich finde nicht, dass das ein schlechtes zeichen ist!

liebe grüße und alles gute,
vanillie

p.s. wenn du sehr deprimiert bist, kann es u.a. an den hormonen liegen - denn wie nach einer geburt erlebst du mit dem rückgang der schwangerschaftshormone jetzt auch einen babyblues. dagegen kann dir deine frauenärztin die pille verschreiben, wenn du magst.

2

Hi,

auch auf die Gefahr hin, mich jetzt unbeliebt zu machen: ich kann dich nicht verstehen! :-[
Die Entscheidung zur Abtreibung kam doch nicht von heute auf morgen -du hattest Zeit dir es dir 100 % zu überlegen!!! Es hat dich auch keiner dazu gezwungen, oder? #kratz

Und wenn du dir nicht sicher warst -warum gingst du nur zur Abtreibung? #heul Jedenfalls ist es nun zu spät: ich glaube, du hast in dem Moment auch ein Stück deiner Seele und nicht nur einen körperlichen Teil von dir getötet... wenn du mit der Situation nicht klar kommst, nimm Hilfe (pro familia, Psychologen, ect.) in Anspruch. Und überleg dir ob du wirklich schon wieder schwanger werden willst.

Ich wünsche dir trotzdem alles Gute #stern
lolli

3

Hallo Lolli,

ich verstehe Dein Unverständnis gut. Aber naja, manchmal sieht man eine Entscheidung hinterher mit ganz anderen Augen als vorher. Dann ist es zu spät. Du hast recht, dass man sich eine solche Entscheidung sehr gut überlegen sollte - aber vielleicht ist trotz aller Überlegungen die Situation hinterher doch ganz anders, als man es sich vorgestellt hat. Es tut mir leid, dass Mieke ihre Entscheidung nachträglich bereut, weil ein Schwangerschaftsabbruch nunmal etwas ist, das man nicht mehr rückgängig machen kann. Trotzdem finde ich, dass sie ein Anrecht darauf hat, traurig zu sein. Jeder macht mal einen Fehler, und auch wenn dieser Fehler wohl eine ganz andere Liga ist als eine falsche Berufsentscheidung oder so etwas, darf sie sich eingestehen, dass sie falsch entschieden hat. Ich finde das mutiger als sich selbst vorzumachen, dass man alles richtig gemacht hat. Deinen Rat an Mieke finde ich aber gut, sich erstmal psychologisch beraten und ein wenig Zeit verstreichen zu lassen. Es ist bestimmt nicht gut, sich nach einer so einschneidenden Erfahrung gleich in die nächste Schwangerschaft zu stürzen, da hast Du sicher Recht.

Lieben Gruß (und schön, dass Du Ihr trotz Deines Unverständnisses alles Gute wünschst, so colant sind hier leider nicht alle),
Vanillie

4

Hallo Mieke,

da Du Dich (aus sicherlich guten Gründen) für eine Abtreibung entschieden hast, würde ich persönlich Dir raten auf keinen Fall jetzt wieder schwanger zu werden.

Mit Sicherheit haben sich doch diese Gründe, aus denen Du die Abtreibung hast vornehmen lassen, nicht von heute auf morgen quasi über Nacht geändert?

Nehm lieber, wie oben schon geschrieben, die Hilfe eines Psychologen, ProFamilia, Fraunenarztes etc an um Deine Gefühle bewältigen zu können.

Ich wünsche Dir alles Gute

anna

5

Hallo Mieke!

Mir ging es mal ganz genau so wie Dir jetzt.

Möchte aber hier nicht gern über die Gründe reden.

Ich geb Dir meine E-Mail Adresse und dann kannst Du dich bei mir melden, ist übrigens auch meine MSN Adresse, falls Du auch MSN hast.

Ich kann Dir sicherlich helfen, also melde Dich.

Liebe Grüße Tryn

6

Hey,danke für deine Antwort!MSN hab ich nich,aber deine E-Mail Adresse kannst du mir gerne geben...
lg mieke

7

Hallo.

Meine E-mail Adresse ist die gleiche, wie meine MSN Adresse: Tryn@hotmail.de

freue mich auf Post von Dir.

LG Tryn

8

ich habe die andren antworten noch bnicht gelesen. ich möchte dir nur sagen, das ich dich verstehe. mir ging es genauso. die abtreibung war bis zuletzt hinausgeschoben, 10.000 mal überlegt und bitter bereuht und der kinderwunsch-aber auch angst war da. ich für mich habe mich sofort danach für ein kind entschieden, wurde schwanger und bekam es, auch mit ängsten aber auch mit freuden. es ist kein ersatz, aber ich für mich persönlich wäre anders nicht fertig geworden damit. ich kenne aber auch frauen, die einfach nach einer gewissen zeit wunderbar damit zurechkamen, weil es in dem moment für sie selber die richtige entscheidung war. geb dir selber die chance in dich zu gehen, lass dir ein paar wochen zeit, am anfang sind chaosgefühle und der gedanke, was habe ich da getan normal. lass dich drücken#liebdrueck

9

JEDE entscheidung im leben die getroffen wird hat zuerstmal zwei möglichkeiten:

tun

nicht tun


und BEIDE möglichkeiten die umgesetzt werden haben wiederum 2 resultat:

froh
nicht froh

und die gehen zusammen hand in hand - und abwechseln in wesentlich kürzeren intervallen als die theoretische entscheidung (die NICHT die genaue zukunft weiss) vorher.

ob pro oder contra schwangerschaft - in BEIDEN fällen ist ab dem tag danach IMMER der zeitintervall - hätte ich doch nicht - hab ich doch -


hätte mir die natur nicht die entscheidung abgenommen - wäre ich in GENAU den gleichen schwankenden zuständen - auch trotz lebenden kind. ich weiss das von mir - ich kenne mich. bereits während der ss hatte ich meine wechsel schwankungen - hätte ich doch abtreiben sollen - nach der entbindung - hätte ich doch abgetrieben wäre es das gleiche ergebnis UND hätte die natur nicht ihren weg SO genommen - ich hätte ebenso meine zeitabschnitte wo ich es bitter bereut hätte die ss auszutragen - so wie ich JETZT noch diese zeitabschnitte habe, wo ich mich frage - hätte ich abgetrieben - wäre ich vielleicht woanders - oder so wie es gelaufen ist - trotzt ohne kind DOCH genauso leben zu müssen wie wenn ich ein kind jetzt hätte - eingeschränkt und geschasst in allem was vorher klar und offen sichtlich MIT kind ja NIE passieren würde...


eine ss - so oder so - mit oder ohne lebenden ergebnis - verändert TOTAL. die lebensumstände, einstellung und ansicht. und das machst du jetzt durch - nachdem du etwas getan hast was "durchschnittlich" absolut nicht weiblich ist - eine tragende mit entgültigen punkt getroffene entscheidung aus der theorie heraus in die praxis umgesetzt (wobei gerade das in die praxis umsetzten bei frauen weitaus seltener stattfinden im zug um zug prinzip als bei männer) UND auf dem "fuss folgende" die auswirkung durch lebst. deine gefühle einstellung und das was in dir innen drinn tatsächlich ist.

im leben lernen wir - alles ist ja irgendwie rückgängig zumachen und der ursprüngliche stand wieder herstellbar - 1:1 - absolut hundertprozent! und mit schock stellen wir frauen nach beendigung einer ss fest:

nur weil der bauch jetzt leer ist - heisst das noch lange nicht das wir wieder 1:1 und 100% wie vorher sind. UND unser körper sagt uns das tag für tag - in jeder lebenslage, situation und zeit - mädel, bei dir ist was hinzugekommen in deinem buch des lebens und DAS sind die spuren - veränderte hände, einen körper der sich umgestellt hat - upgedatet hat nicht rückgängig machbar - wie bei einem update auf ein nächstes betriebssystem - wer DA den ursprung wieder haben will - muss eine neu installation machen. - schwanger werden ist ein never come back weg und läst (computermässig weiterverglichen) uns frauen eine update installation durchlaufen- die zwar vorzeitig unterbrochen werden kann - aber klitzekleine unscheinbare dateien sind installiert und lassen sich NIE mehr vom system entfernen. die bleiben einfach.

es ist ok was du gerade durchmachst. zudem kommt nunmal hinzu - ein körper macht keinen reset innerhalb von ein paar tagen nur weil die ss abgebrochen ist. er ist mitten in der entwicklung zur weiterbildung für eine entbindung gestoppt worden - und weiss es irgendwie noch nicht. es kann auch sein, das die umstellung derart bereits in gang gesetzt ist - das er länger braucht bis zu dem zp an dem das kind gekommen wäre. - trotz totgeburt, beobachtete ich das bei mir selber und war überrascht - da ich ja die allgemeine brave dumme einstellung lebte: schalter aus- dunkel alles abgestellt - meine brüste sprühten vor milch! ich lief aus - wie wenn ich 2 kinder zum stillen hätte und musste mir vom leben lehren lassen:

nein - ein mench ist keine maschine die auf knopfdruck sich an und ausschaltet. tja - und so musste ich damit kämpfen - totes kind, stillwütige brüste, knuddelweicher mutterkörper - und? wozu? tja - das seelische garnichtmal angesprochen... mein körper zwang mich das durchzuleben, was jede frau mit ihrem körper nach einer entbindung erlebt - das er seine weiterentwicklung, die mit der schwangerschaft angestossen wurde - vollendet. auch wenn der "neue" mutterkörper garnicht DAS ausführen werden wird kann darf - was die angefangene schwangerschaft ihm "mitteilte" das auf ihn zukommt.

10

Hallo Mieke,

knuddel dich erstmal. Mir ging es genauso wie dir, aber auch ich möchte zu meinen Gründen für meine Abtreibung hier nicht schreiben.

Wenn du gerne mal dein Herz ohne Vorwürfe ausschütten oder Adressen haben möchtest, an die du dich jetzt nach deiner AB wenden kannst dann melde dich bei mir. Meine E-Mail-Adresse steht in meiner VK.

LG Pummelchen

11

Hallo!

Ich geb dir nur ein Tipp, nimm professionelle Hilfe an!

Als ich mein Kind abgetrieben habe, habe ich fast ein Jahr nahezu jeden Tag geweint! Und ich hätte auch viel früher darauf reagieren sollen und mir Hilfe holen!!!

Top Diskussionen anzeigen