3 Monate Beziehung und ungewollt schwanger

Liebe Alle
Seit drei Monaten bin ich (34J) mit meinem neuen Freund zusammen. Die ersten drei Monate waren spitze. Ich war superverliebt, wir haben viel gelacht, viel und intensiv geredet, tollen Sex gehabt. In den letzten 2 Wochen waren wir zum ersten Mal im Urlaub und dort ist dann viel schief gegangen. Nach den ersten paar Tagen war ich einfach nur noch platt, etwas distanziert und habe mich gar nicht verliebt gefühlt. Er hat sich zurückgewiesen gefühlt und etwas geklammert und ich konnte damit gar nicht umgehen. Auf einmal hat mich mega viel an ihm genervt (von seinem netten Lächeln bis hin zur Tatsache dass ich ihn auf einmal nicht mehr so attraktiv gefunden habe). Sprich: die Rosa Brille war auf einmal weg. Und das obwohl ich vorher überzeugt war er ist der Mann fürs Leben.

Heute morgen - endlich wieder alleine- habe ich dann aus Verdacht einen Schwangerschaftstest gemacht, der positiv war. Und jetzt ist die grosse Frage: Was mache ich nun?#zitter

Mein Gefühl momentan ist, dass er nicht der Richtige ist und ich die Reissleine ziehen sollte. Die letzten 10 Tage waren so anders als alles vorher. Gleichzeitig weiss ich dass ich vielleicht auch viel Angst habe und deswegen vielleicht so ablehnend bin. (Ich hatte schon im Urlaub den Verdacht ich könnte schwanger sein.) Ich frage mich ob die rosa Brille weg ist oder ob es die Hormone von der Schwangerschaft sind? Hat jemand schon mal erlebt, dass einen der Partner nur noch genervt hat?

Ich selbst brauche viel Freiheit und hatte bisher nie das dringende Bedürfnis ein Kind zu haben, bzw stand dem sehr kritisch gegenüber. Ich habe Angst wenn ich mich gegen eine Abtreibung entscheide, dass wir wirklich nicht zusammen passen, dass mich alles nur nervt und das ich das Kind auch nicht akzeptieren und annehmen kann. Das fände ich für ein Kind schlimmer als eine Abtreibung.

Ist hier jemand der auch so früh in einer Beziehung schwanger geworden ist? Der vielleicht ähnliches erlebt hat oder sonst einen guten Rat hat?#gruebel

Sorry, es ist etwas lang geworden. #schwitz
Danke!

1

Du solltest dich fragen: will ich ein Kind und das unter den Bedingungen?

Ich weiß was ich tun würde, aber was nützt dir das?

2

Hi, hoffe kann etwas helfen. Wir haben uns nach 3 Monaten Beziehung bewusst für ein Baby entschieden. ( ich 29 er 33) es hat auch sofort funktioniert. Bin jetzt in der 23.Woche. Und es ist alles super, auch mit meinem Freund.

Ich hab auch Tage in denen ich durch die Hormone echt nicht umgänglich bin, aber das ist normal.

Ich war früher nit so der Kinder-Mensch und hatte anfangs bedenken ob ich wirklich bereit dafür bin. Aber mittlerweile weiß ich das ich den Krümmel über alles liebe und das es richtig ist.

Ich weiß das deine Situation nicht vergleichbar ist. Aber vll hilft es dir etwas. Ein offenes Gespräch mit deinem Partner wäre bestimmt gut. Er hat ja nicht gewusst was mit dir los ist. Aber ihr werdet bestimmt eine Lösung finden. Ich drücke dir die Daumen.

3

Danke Jess.

Ich habe schon mit ihm geredet und es tut ihm leid dass er auch so egoistisch reagiert hat. Er hat natürlich nicht gewusst mit welchen Ängsten und ähnlichem ich mich beschäftige. Er selbst würde sich über das Kind freuen und auch sicher ein guter Vater sein.
Ich frage mich einfach ob er der Richtige ist. Ich kann nach 3 Monaten halt so schlecht sagen ob ich einfach nicht mehr verliebt bin oder ob das schon das Hormonchaos war.

Auf jeden Fall schon mal danke für deine Antwort. Ich wünsche Euch für euer Kleines alles Gute!!#herzlich

4

Hi, das hört sich doch schonmal gut an. Ob dein Freund der richtige ist, keine Ahnung. Meine vorherige Beziehung war über acht Jahre und er war echt der Falsche für mein Leben oder ein Kind. Ich denke wenn du jetzt schon sagen kannst, er wäre ein guter Vater ist das doch super. Und falls alles scheitert, heute ist es nicht mehr schlimm allein mit Kind zu sein. Ich glaub wenn der Schock mal weg ist sieht alles wieder ganz anders aus. So wie du schreibst hab ich nicht den Eindruck, das du das Baby auf keinen Fall haben willst. Und diese Ängste und Sorgen sind normal. Ich glaub du schaffst das #huepf Danke und euch auch alles Gute

5

Hallo,
deine Geschichte hört sich schon schwer nach Hormonchaos an ;-). In der wievielten Woche bist du den schon? Wenn du noch ganz am Anfang bist hast du doch noch ein bischen Zeit um dir klar über deine Gefühle zu werden.
Gut ist doch schon mal das der Vater der Schwangerschaft positiv gegenüber steht und deiner Ansicht nach ein guter Vater wäre.

Mit deinen 34 Jahren bist du ja sicherlich auch eine Frau die fest mit beiden Beinen im Leben steht.
Das du jetzt verstörrt bist nach so kurzer Beziehungszeit schwanger zu sein ist verständlich, du bist sicherlich auch schon in dem Wissen das du schwanger sein könntest "belastet" in den Urlaub gefahren. Dazu der Hormoncoctail und schon hat Frau den Salat:-(

Nimm dir einfach die Zeit die dir für deine Entscheidung für oder gegen das Kind bleibt und wäge alles ab. Wenn nur die Gefühle für deinen Freund im Moment nicht stimmen und sonst alles gut ist dann würde ich den Sprung ins Mutterglück wagen. Wenn du dich aber gar nicht mit der Situation anfreunden kannst wirst du wohl die für dich richtige Entscheidung treffen müssen.

LG

6

Wie weit ich bin weiss ich gar nicht. Habe heute morgen erst den Test gemacht, eine Woche nach Ausbleiben meiner Regel. Demnach wäre es erst die 5. Woche. Meine letzte Regel war normal da, aber was mich stutzig gemacht hat, war das ich auf einmal schon Anzeichen hatte (Brüste spannen, Unterleib ständig am rumoren, zwischen"blutungen"), so dass mir schon nach kurzer Zeit im Urlaub auf einmal der Verdacht gekommen ist. So früh kann man aber ja eigentlich keine Anzeichen haben.
Ich werde morgen mal eine Familienplanungsstelle anrufen und dann beim Arzt abchecken lassen wie weit ich bin.

Und ja, ab dem 2. Urlaubstag hatte ich diesen Verdacht und als die Regel dann ausblieb auch immer unleidiger. :-[

Ja, ich stehe sonst mit beiden Beinen im Leben. Ich hatte eigentlich vor Ende des Jahres meinen Job zu kündigen um auf Weltreise zu gehen, bevor ich auf einmal mit meinem Freund zusammen gekommen bin. Ich war also gar nicht wirklich auf feste Beziehung eingestellt, geschweige denn auf Familie. #schock

Vielen lieben Dank jedenfalls für deine Antwort. Es erleichtert mich etwas zu wissen, dass es eventuell auch nur der Hormoncocktail sein kann, der jetzt für diesen Umschwung in der Verliebtheit sorgen kann. #schwitz

#danke und Lieben Gruss

7

Hallo du,

ich möchte dir Mut machen! Eine Freundin von mir ist auch nach 3 Monaten schwanger geworden. Mittlerweile ist der Kleine 2 Jahre alt und Mama und Papa sind glücklich verheiratet.

Es kann also auch gut gehen.

Im übrigen. Unser Kind war geplant und als ich dann schwanger war, dachte ich auch erst, oh gott schaffe ich das denn überhaupt?!? Nun wird die Kleine nächste Woche ein Jahr alt und ich möchte sie nicht mehr missen!

Alles Gute!

8

Hallo,

ich liebe meinen Mann wirklich sehr, aber als ich schwanger war...... da hat mich so oft ALLES an ihm genervt.

Solche Fragen wie du hast gibt es im Schwangerschaftsforum oft.

Und viele schreiben, dass es ihnen genauso geht.

Ich meine, es sind die Hormone. :-p

Alles Liebe und Gute
Dünki

9

Hallo !

Ich habe meinen jetzigen Mann im November kennengelernt und im Februar war ich schwanger. Ein Schock !
Wir hatten schon über Kinder gesprochen und waren uns auch sicher mal mind. 2 zu wollen. Aber so schnell....!
Ich war damals 25 , mein Mann 29..... Also, das Alter ideal. Aber der Zeitpunkt nicht.

Ich wohnte in meiner ersten eigenen Wohnung und fühlte mich wohl alles das zu tun wo ich Lust hatte und meine Freiheit auszuleben.

Naja, ich kündigte meine Wohnung und zog im Juli zu ihm. Wir heirateten standesamtlich und im Oktober wurde unser Sohn geboren.

Aus dem Schock wurde pure Freude und ich konnte es kaum erwarten. Schliesslich wollte ich immer jung Mama werden.

Wir haben dann 2011 kirchlich geheiratet, 2012 ein Haus gekauft und 2013 im Juni wurde unsere Tochter geboren.

Aber den Schock damals musste ich auch erst Mal verdauen.

LG Julia

10

Hallo,

Ich wurde vor fast 13 Jahren nach ca. 6 Wochen "Beziehung" schwanger. Wir hatten damals noch eine Fernbeziehung. Auch wenn ich einen riiiesen Schock in Form des positiven Schwangerschaftstests in den Händen hielt, an eine Abtreibung habe ich nie gedacht.

Aber meinen damaligen Freund habe ich ebenfalls mit anderen Augen gesehen. Klar, er ist jetzt nicht mehr nur der Freund. Mit einem Mal wird einem klar: Jetzt verbindet uns ein ganzes Leben lang das Leben, welches man unterm Herzen trägt. Ich finde, da darf man mal kritisch gucken ;-)

Unser Anfang war nicht leicht. Aber wir haben zusammen gehalten. Mittlerweile sind wir seit 11 Jahren verheiratet.

Morgen feiert das Ergebnis übrigens ihren 12 Geburtstag #verliebt

Und das Geburtstagskind hat mittlerweile noch 2 Brüder und ein letztes Kind würde unsere Familie komplett machen.

Du siehst, es kann gut gehen.

Ich wünsche Euch alles Gute!!

R.

11

Ich habe den Vater meiner Tochter im Oktober 2000 kennen gelernt und im Dezember 2000 war ich bereits in der 4. Woche schwanger. Ich war 21 und er 22. Ich habe gerade Fachabi gemacht und er studierte im 2. Semester. Wir wohnten beide noch bei unseren Eltern und hatten von nix eine Ahnung. Wir haben uns für das Kind entschieden, er wollte hinter mir und dem Kind stehen. 2 Monate vor der Geburt unserer Tochter zogen wir zusammen. Naja, wir haben dann auch 6 Monate nach der Geburt unserer Tochter geheiratet. Das alles ist über 13 Jahre. Lange Rede kurzer Sinn, ich hätte mein Kind auch bekommen, wenn er es nicht gewollt hätte. Er war nicht das, was man als große Liebe bezeichnen würde und als ich schwanger wurde, ging ich auch nicht davon aus, dass es halten wird. Mir wars egal, ich liebte dieses Würmchen in mir drin und ich war mir sicher ich würde es auch alleine schaffen. Hat sich aber alles anders entwickelt, er ist zu meiner größten Liebe geworden, es hat aber lange gedauert bis es soweit war. Fand ihn auch nervig, unattraktiv und überhaupt war vieles an ihm doof - zumindest die ersten Monate. Ob es an den Hormonen lag? Eher nicht, finde ihn nämlich immer noch nervig. Aber ich bin auch nicht unbedingt eine Musterehefrau, daher gleicht sich das gut aus. :-)

12

Hey du :),

ich bin gerade etwas zusammen gezuckt...es hört sich nahezu nach meiner "Geschichte" an. 4 Monate zusammen, positver Schwangerschaftstest (wie naiv...wir wollten es so...), danach ging es schlagartig bergab mit der Beziehung :-(. Ich war mir erst auch nicht sicher, ob ich viele Dinge durch die SS anders wahrnehme. Es spitze sich aber immer mehr zu...er legte Verhaltensweißen an den Tag, die mir irgendwann unheimlich wurden. (Klammern, Stalking...und ich gab ihm keinen Grund dazu...wir suchten bereits nach einer Wohnung..). Ende 7. monat hab ich den Druck von seiner Seite nicht mehr ausgehalten und habe mich getrennt. Nun ist die Maus ein halbes Jahr alt...wir hatten viele Tiefen aber es pegelt sich langsam ein. Er kommt bis heut nicht mit der Trennung klar...obwohl wir sehr viel geredet haben und er weiß, das er sich bezüglich seiner Verlustängste, die wohl wie wir festgestellt haben, in mehreren Lebensbereichen bei ihm vorhanden sind, etwas tun muss. Ich habe versucht, ihm zu helfen. Ihm den Umgang mit der Kleinen mit viel Geduld "gelernt" und nun.sind wir so weit, das er sie 3 Mal pro Woche hat und das klappt auch wirklich gut. Nur das Zwischenmenschlich

33

Hey Schwesterherz :-) #winke Hab dich gleich erkannt :-) ich stöbere hier auch ab und an in den Foren!

Du hast das doch alles super hingekriegt!! Und am wenigsten kann das Würmchen dafür, durch welche Umstände ihm das Leben geschenkt wurde! Es hat ein Recht auf dieses Leben! #herzlich
Grüßle

38

:-O...:-D :-D....Wenn ich jetzt sagen würde "Wie, Schwesterherz...ich bin Einzelkind"....würdest du mir wahrscheinlich nich abnehmen....

Grüße zurück :-D

weiteren Kommentar laden
13

Zu schnell getippt...nur das Zwischenmenschliche hakt halt manchmal.

Kannst mir gern auch über PN schreiben...weiß, wie man sich fühlt, wenn das "luftschloss" in sich zusammen fällt...und da Gewissen schwer lastet...denn wer möchte schon gern, das sein kind mit getrennten Eltern aufwächst. Aber was nicht geht, geht nicht. Dann lieber getrennte..aber glückliche Eltern.

LG
Bluebee

17

Oh Bluebee, da hast Du ja auch ordentlich was mit gemacht. #liebdrueck Ich hab eben auch eher das Gefühl dass es das nicht ist. Schon vor den Ferien hatte ich ein paar Mal das Gefühl das mir alles zu schnell von seiner Seite geht und das die Beziehung eine Nummer zu hoch für mich ist. Sein Verhalten ist eigentlich ok, ich bin es eher die das ganze jetzt sehr nüchtern sieht. #gruebel

Ich hoffe dein Ex hat den Mut sich wirklich helfen zu lassen und seine Probleme in den Griff zu bekommen.

Für dich und deine Maus wünsche ich alles Gute! Das schlimmste hast Du sicher schon hinter dir!

Lieben Gruss

25

Ja, ich denke, den "größten Berg" haben wir überwunden.

Es sind nicht die perfekten Bedingungen für ein Kind - aber wir tun alles dafür, das sie eine glückliche Kindheit haben kann. Was auch bedeutet,sich als manchmal vom Papa genervte Mutti und andersherum als noch "trauender" Papa oft zusammen zu reißen. Aber für die Kleine lohnt es sich zu 100%. Ich möchte sie nicht missen und akzeptiere deshalb auch die nicht so tollen Begleiterscheinungen. Irgendwann werde ich mir hoffentlich sagen können: Du hast alles richtig gemacht.

Und das wünsche ich dir auch!!!

LG
ps: ein Kind ist definitv genauso spannend, aufregend, Leben verändert und abwechslungsreich wie eine Weltreise ;-)...nur auf etwas andere Art...die Weltreise läuft nicht weg....und wenn man mutig ist, kann man die auch mit Kind machen... ;-)

Top Diskussionen anzeigen