Wie sage ich es dem werdenden Vater...

Hallo!

Ich bin durch eine Verschiebung meines Zyklus´ schwanger mit Kind Nr.3. Ich freue mich total, denn ich wünsche mir schon seit geraumer Zeit ein weiteres Kind. Doch wie sage ich das meinem Partner, der sich noch gar nicht sicher war, ob wir überhaupt ein drittes Kind bekommen und dem es im Moment gar nicht passen wird? (Er ist ein absoluter Kopfmensch, der alles genau plant, am liebsten alles vorhersehbar haben möchte... Die Kinderplanung war noch ein ständiges Gesprächsthema bei uns...)

Für mich kommt eine Abtreibung niemals in Frage, ich möchte dieses Kind bekommen- doch wie gebe ich ihm das Gefühl, seine Bedenken ernst zu nehmen?

Mit der Verhütung hat er sich seit Monaten darauf verlassen, dass ich -dank NFP- sagen konnte, wann wir mit und wann ohne Kondom miteinander schlafen mussten/konnten. Nun war mein Eisprung (vermutlich bedingt durch viel beruflichen Stress) aber eine Woche früher als angenommen und lag somit in der Zeit, die ich sonst als sicher angesehen habe (immer ein Zyklus von 28/29 Tagen, nun max. 23 und Sex 2-3 Tage vor Eisprung...)

Über hilfreiche Tipps von euch würde ich mich sehr freuen...

Liebe Grüße, eine unsichere, aber dennoch glückliche Schwangere, die ihrem Mann noch alles berichten muss...

1

Hi???????????????????????

Mir geht's genau so.
Hätte am 03.07 meine Tage bekommen müssen.

Was nicht der Fall ist.
Es wäre auch das 3te kind für uns.
Nur ist das bei und so das wir die letzten Monat nicht wirklich verhütet haben.
Nur mit Enthaltsamkeit oder raus ziehen.
Mein Mann ist auch gegen ein weiteres Kind.

Aber für mich War im klar, wenn es so weit ist würde ich nicht Abtreiben.

Allerdings Zweifel ich im Moment daran.

Ich habe auch angst davor es mein Mann zusagen.
Ich weiß nicht wie er reagiert, bzw. muss es ihn doch klar gewesen sein das was passieren kann.

Also du bist nicht alleine.
Wie alt sind deine kinder?
Habe weiter unter auch noch meine Geschichte erzählt.

Liebe grüße.
Wäre Schöne wenn du erzählen möchtest wie es ausgegangen ist.

2

Liebe Tiffy,

Vielen Dank für deine Antwort! Wenn wir beide bewusst nicht verhütet hätten, würde ich ihn ganz klar mit in die Verantwortung nehmen. Wenn er wirklich kein Kind mehr will, ist er (mit-)verantwortlich darauf zu achten, dass tatsächlich nichts passieren kann...

"Leider" hat sich mein Mann ja darauf verlassen, dass ich ihm (dank NFP) ganz klare Anweisungen zur Verhütung gebe... (Vielleicht hätte ich ihn mit Kurven zeichnen lassen sollen und mich von ihm ans Messen erinnern lassen sollen, damit er aktiv mit verhütet...)

Mein Kinder sind 7 und 4. Auch sie wünschen sich ein weiteres Geschwisterchen- am liebsten Zwillinge... #rofl#schwitz

Ich werde mir jetzt erstmal deine Geschichte durchlesen...

Bis später,

Die Unsichere... (Namen mag ich nicht schreiben #hicks)

3

Hallo, liebe Unsichere,
sage Deinem Partner: " Schatz, w i r sind schwanger." Und sage ihm, dass Du das Kind auf jeden Fall bekommen wirst. Höre Dir seine Bedenken an und gehe behutsam darauf ein. Mache ihm deutlich, dass Du ihn als Vater für dieses Kind brauchst und was Du an ihm schätzt.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

4

Liebe salida-del-sol,

Vielen Dank für deine herzliche Antwort. Es klingt so einfach, was du da schreibst... Ich muss mich wahrscheinlich einfach nur trauen! Als wunderbarer Vater von bereits zwei Kindern weiß er ja schließlich, was da in mir heranwächst... Und ich hoffe, dass er daher weniger abgeneigt ist, als ich es mir die letzten Tage vorgestellt habe...

Liebe Grüße, die Unsichere... #schwitz

5

Hallo

Un sicher.

Wie ist es bei euch gelaufen.?
Hast du es ihn erzählt?

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen