Studium, schwanger, Abrutschen in Hartz4?

Hallo ihr Lieben,

vielleicht weiß eine von euch mir etwas zu meinem Problem zu sagen, ich weiß auch gar nicht, ob das hier das richtige Forum da für ist, vielleicht könnt ihr mich dann auf ein besseres verweisen...:

Ich bin gerade im letzten Semester an der Uni und ungeplant schwanger geworden. Das habe ich relativ spät erfahren und es war auch erstmal ein Schock, aber jetzt freuen wir uns aufs Kind. Kopfzerbrechen bereitet mir aber meine zukünftige finanzielle Situation. Als Studentin bin ich bis April eingeschrieben, der Geburtstermin ist Ende Juni/Juli. Ich gehe davon aus, keinen Job zu finden, da ich ja erst ab April arbeiten könnte und dann ja schon fast mein Baby kommt (wer stellt so jemanden schon ein?). Nun recherchiere ich ein bisschen nach möglichen finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten. Ich gehe davon aus, dass ich dann ab April/Mai erstmal Hartz 4 beantragen muss. Ich lebe mit meinem Freund zusammen, der auch im letzten Unisemester ist, seine berufliche und finanzielle Zukunft ist sehr unsicher, evtl muss er noch einige unbezahlte Praktika dranhängen, hat aber einen stabilen Nebenjob...für ihn allein würde der reichen... Wisst ihr vielleicht ob es noch eine andere Möglichkeit außer Hartz 4 gibt? Wann müsste ich das dann beantragen? Gibt es einmalige Zuschüsse (Erstausstattung etc.?)

So habe ich mir den Start in mein "Arbeitsleben" eigentlich nicht vorgestellt... erstmal abhängig zu sein vom Amt... Ich mache mir keine Sorgen, dass ich nach der Elternzeit einen Job finde, in meinem Bereich findet man immer was, aber naja... ich frage mich einfach ob das Geld reichen wird, es nicht noch andere Möglichkeiten gibt etc...

Vielleicht weiß ja jemand von euch Bescheid oder war in einer ähnlichen Situation...

Bedanke mich schonmal im voraus für Ratschläge!

1

Geh doch mal zu profamilia!

2

Ps: auf jeden fall bekommst du Elterngeld und Kindergeld. Zusammen knapp 500€ monatlich im 1. Jahr.

Zusätzlich kann man Erstausstattungszuschüsse beantragen!

6

das erstere nützt ihr bloß rein gar nichts

Ohne Job und reichen Gönner ist sie gezwungen, Hartz VI zu beantragen - für sich und das Kind.

Der Haken ist, dass das Kindergeld und das Elterngeld auf den Hartz VI-Satz voll angerechnet wird. Also ein Nullsummenspiel. (deshalb bin ich so gegen Kindergelderhöhung - die ärmsten Kinder haben nichts von)

Auf jeden Fall bekommt sie die Grundsicherung, zusätzlich kann sie schon bei Antragstellung Zuschüsse beantragen (sowohl einmaliger Mehrbedarf für die Erstausstattung sowie Zuschuiss für eine aufwendigere Ernährung)

auf jeden Fall Sollte sie sich vor Antragstellung it einer Beratungsstelle kurzschließen, um den Antrag auch gut ausgefüllt zu haben.

3

Ganz ehrlich?

Ich finde Euer ungewolltes timing eigentlich ziemlich genial :-)

Wir hatten an der Uni einige die extra waehrend des Studiums ihre Kinder bekommen haben..die haben entweder ein oder zwei Urlaubssemester eingelegt oder einfach die ganz Kleinen mit in den Hoersaal genommen...entspannt zu Ende studiert..dann kamen die Kleinen in die Krippe und die Mama hat angefangen zu arbeiten...

Du bekommst als Studentin ziemlich viel Hilfe!

Meine Beste Freundin hat auch im Studium am Ende erfahren, dass sie schwanger ist. Sie hat ihren Abschluss mit 1,0 gemacht..mit dicker Kugel :-). Dann kam das Kind, der Papa und sie blieben beide zu Hause da er noch laenger studieren musste. Sie hat dann nach einem Jahr einen genialen Job bekommen und verdient mehr als wir alle!!! :-)

Warum erzaehl ich das alles? Weil es eigentlich echt ein GUTER Zeitpunkt ist. Ihre Arbeitgeber waren beeindruckt. Studium, super Note, Kind bekommen und Krippe gesucht, fertig fuers Arbeitsleben.

Naja...mal etwas Optimisums :-)

Alles Gute :-)

4

ich bin in einer ähnlichen situation. alledings studiere ich nicht. habe dann etwas rumrechnen müssen und für mich ist der einzige weg hartz4 zu beantragen. finde das jett allerdings nicht sooo schlimm. Also unsere Situation ist so: ich arbeitslos und schwanger geworden genau drei tage nach beendigung des arbeitsverhältniss positiv getestet, der vertrag lief befristet aus daher kein kündigungsschutz ect pp. so mein mann verdient 1070 euro und ich bekomme momentan 1000 euro alg1. zum mutterschutz steht mir die wahl mit harzt4 das wären 670 euro im monat oder elterngeld 300 euro und eine einmalzahlung von 210 euro muschu zu. also nehme ich harzt4. ist ja logisch. nach muschu elterngeld 300 euro und kindergeld oder harzt4 670 euro und kindergeld. also wieder wahl aufs harzt4. so kommen wir gerade ausreichend über die runden und ich bin drei jahre zuhause.
ist zwar etwas doof gelaufen aber ich habe berreits gearbeitet und andere bekommen ihr leben lang hartz4 und ganz ehrlich, ich werde das jetzt auch mal für eine gewisse zeit in anspruch nehmen mich auf mein kind konzentrieren und wenn der klene in der kita is wieder arbeiten auf teilzeit.

übrigens erstausstattung bekommen wir nicht da wir genug geld haben um das zu finanzieren, angeblich. also da muss man sich noch mal schlau machen wie das bei dir ist.

5

Hallo,

du kannst beim Amt einen Antrag für Schwangerenmehrbedarf (jetzt schon) stellen und auch für die Erstausstattung.
Dann kannst du zusätzlich noch bei der Caritas oder ähnlichen Einrichtungen einen zusätzlichen Antrag auf Erstausstattung stellen.

Und dann wurde ja schon gesagt, dass du noch Kinder- und Elterngeld bekommst. :-)

7

Erstmal herzlichen Glückwunsch euch Beiden!!! :-)

Das hier Ist mein erster Beitrag, aber denke ich kann ein bisschen was zum Thema beitragen.
Zu aller erst : den richtigen Zeitpunkt für ein Kind gibt es nicht im Leben. DIESEN Moment haben schon so viele versucht abzupassen und dann wars irgendwann zu spät!! Jetzt bist du im Studium, dann willst du erst mehr in deinem Job erreichen, dann hast du vielleicht neu gebaut und das Geld ist dadurch wieder knapp und dann bist du irgendwann über 40 und fragst dich wo die Zeit hin ist.... Finanziell brauchst du dir denk ich nicht viele Gedanken zumachen, mehr Förderung und Unterstützung bekommen oder allgemein Geld für ein Kind wirst du zu keinem anderen Zeitpunkt in deinem Leben haben( nur weil man verdient heißt es nicht das auch mehr Geld für ein Kind übrig ist.) Ok von Ämtern abhänig sein wollen die wenigsten, aber das ist in so einer Situation falscher Stolz meiner Meinung nach).

Zu deiner Frage. Für einmalige Zuschüsse gibt es die Bundestiftung Mutter Kind. Infos und Kriterien zum Erhalt der Zuschüsse geben dir die Schwangerchaftsberatungen (Caritas, DRK, Arbeiterwohlfahrt) Von dieser Stiftung gibt es beispielsweise einen Zuschuss zur Erstausstattung von bis zu 1200€.

Hier noch ein Link der einem alle weiteren Unterstützungen auflistet :
http://www.studis-online.de/Studieren/studieren-mit-kind.php
Also setz dich nicht so unter Druck, ihr werdet das schon schaffen. #pro

Übriges ich studiere auch und habe mich vor wenigen Wochen mit meinem Freund dazu entschlossen, dass wir jetzt anfangen zu üben, da wir mehr Vor-wie Nachteile finden.

Lg

Top Diskussionen anzeigen