Angst vor Abtreibung!!!

Hallo,

Ich bin neu in diesem Forum, ich habe mich grade angemeldet da ich seit einigen Tagen weiss das ich schwanger bin.

Ich bin im September umgezogen und hatte keine Pille mehr und ein Termin bei einem neuen frauenarzt hatte ich dann im Oktober, genau als ich grade meine Tage hatte. Also wollte ich jetzt im November wieder mit der Pille anfangen aber meine Tage habe ich nicht mehr bekommen und der SStest war auch positiv.

Für mich und meinen Freund stand von Anfang an fest das wir jetzt kein Kind bekommen wollen, für uns stand fest das ich abtreiben werde. Die letzten Tage habe ich mich viel über Abtreibungen informiert und sehr oft wenn ich darüber lese weine ich weil es mir sehr leid tut mein Kind umzubringen! Ich bin mir zu 90% sicher das ich abtreiben werde da ich grade mit der Ausbildung angefangen habe und ich einem Kind sowas nicht antun kann, dass ich ihm einfach nichts bieten kann weder Geld, noch eine richtige Familie usw. Und mein Leben wäre auch vorbei ich müsste die Ausbildung beenden und hätte kaum mehr Möglichkeiten. Meine Mutter würde durchdrehen wenn sie das erfahren würde. Ausserdem muss ich gestehen dass ich Zigaretten rauche und bevor ich von der SS wusste habe ich auch Alkohol getrunken und ibuprofen genommen und ich habe einen Knochen Job (Krankenpflege) wo ich Stress ohne Ende habe und sehr viel schwer hebe.
Das sind glaube ich die schlechtesten Voraussetzungen für ein baby und deswegen möchte ich auch keins.

Aber zwischendurch kommt mir immer der Gedanke das ich es doch haben will und ich muss oft weinen weil ich es umbringen werde ich habe riesige Angst das ich nach der Abtreibung nicht mehr damit klar kommen werde dass ich mein baby umgebracht habe!

Ich kann mit keinem darüber reden da ich es niemanden erzählt habe und niemanden erzählen will nur mein Freund weiss davon aber wir reden nicht mehr darüber wie kann ich damit klar kommen es tut mir alles so leid :'(

1

Also, für mich geht aus deinem Text hervor, dass Du dein Kind nicht abtreiben willst! Und im Grunde die Sache mit der Ausbildung vorschiebst um dir den Gedanken etwas weniger schmerzhaft zu machen!

Ich selber bin damals mit 19 in der Ausbildung schwanger geworden ( auch in der Pflege ) und es war überhaupt kein Problem für 1 Jahr auszusetzen, in Ruhe mein Baby zu bekommen und dann wieder einzusteigen!

Mittlerweile ist meine Ausbildung beendet und ich bekomme mein drittes Kind! Ich kann dir sagen, dass ein Kind, dass wundervollste und wertvollste Geschenk ist was man bekommen kann! Ein Kind braucht keine teuren Geschenke oder Markenklamotten es braucht vorallem Liebe!
Ich hoffe sehr, dass Du die richtige Entscheidung triffst!

Alles Liebe

2

Liebe Susi,

dass Du, bevor Du wusstest, dass Du schwanger bist, geraucht, Alkohol getrunken und Ibuprofen genommen hast, ist nicht schlimm. In der frühesten Frühschwangerschaft geht das nach dem Hopp-oder-Topp-Prinzip: Entweder Du verlierst das Kind (merkst Du aber normalerweise gar nicht, sondern denkst, es sei bspw. eine verspätete Regelblutung), oder es kommt durch und hat dann auch keine Schäden davon.

Viele Frauen leiden sehr lange psychisch unter einer Abtreibung. Andere kommen besser klar. Es klingt für mich aber nicht so, als könntest Du das einfach wegstecken. Deshalb will ich Dir Mut machen:

Eine Ausbildung kannst Du unterbrechen während der Schwangerschaft und danach kannst Du sie wieder aufnehmen. Geh mal zu einer Beratungsstelle, ich kann Dir Donum Vitae sehr empfehlen: http://www.donumvitae.org/Beratungsstelle_finden

Du schreibst "und ich einem Kind sowas nicht antun kann, dass ich ihm einfach nichts bieten kann weder Geld, noch eine richtige Familie usw." - weißt Du, ich glaube, dass ein Kind in erster Linie viel Liebe braucht. Ob Du viel oder wenig Geld hast, das ist nicht so wichtig. Und eine "richtige Familie" - naja, was ist das schon? Meine kleine Schwester hat ein Kind bekommen, sie war arbeitslos, der Vater des Kleinen ist über alle Berge - trotzdem sind sie und ihr Baby (jetzt 8 Monate alt) total glücklich. Finanziell kommst Du über die Runden, weil der Staat Dir hilft (auch hier: Beratungsstelle!).

Und wenn Du tatsächlich der Meinung bist - nachdem Du Dich hast beraten lassen - dass Du das nicht schaffen kannst, dann überlege Dir doch mal, wie es wäre, das Kind zu bekommen und ihm die Chance zu geben, in einer anderen Familie aufzuwachsen. Es gibt so viele Paare, die sich sehnsüchtig ein Kind wünschen und bei denen das Baby die allerbesten Voraussetzungen hätte: Viel viel Liebe und auch materiell und alles. Das ist natürlich nicht einfach, aber es wäre eine tolle, bewundernswerte Entscheidung, wenn Dein Kind leben darf. Und psychisch würdest Du damit bestimmt besser klar kommen als mit einer Abtreibung.

Bitte lass Dich nicht drängen, eine schnelle Entscheidung gegen Dein Baby zu treffen. Du schreibst: "Meine Mutter würde durchdrehen wenn sie das erfahren würde." - Ja, das kann sein. Ich weiß nicht wie Dein Verhältnis zu Deiner Mutter ist. Aber vielleicht würde sie anders reagieren als Du denkst, vielleicht bräuchte sie auch erst Zeit dafür. Meine kleine Schwester hatte auch Angst, es meinen Eltern zu sagen. Und meine Eltern waren erstmal total schockiert, aber sie sind auch stolz darauf, dass meine Schwester das Baby behalten hat und helfen ihr. Vielleicht könnte Deine Mutter das auch sein. Und wenn nicht: Es ist ja Dein Leben und Du musst auch damit leben, wenn Du Dein Baby nicht leben lässt. Denke bitte vor allem daran.

Liebe Susi, ich wünsche Dir alles Gute und viel viel Kraft. Bitte geh unbedingt zu Donum Vitae. Die zeigen Dir Wege auf, wie Du Dein Kind bekommen kannst.

Herzliche Grüße #herzlich
Felicidad, die auch ungeplant schwanger ist (und es ihren Eltern noch nicht gesagt hat), aber dem Baby eine Chance gibt und sich jetzt langsam auch auf es freut

3

Der Kopf sagt "Nein", Dein Herz schreit "Ja"... und als ob das alles nicht schon eingefahren genug wäre, bist Du noch total alleine: Nicht einmal Dein Freund scheint Dir beizustehen - oder warum redet Ihr nicht mehr darüber?

Du warst sicherlich noch nicht zur gesetztlich vorgeschriebenen Beratung? Danach siehst Du bestimmt vieles klarer.

Alles Gute!

LG wartemama

4

Hallo Susi,

Fühl dich gedrückt! Du bist nicht alleine.

Wir können dir zwar deine Entscheidung nicht abnehmen, dir aber Mut zusprechen. Viele Frauen hier im Forum, die trotz widrigster Umstände, ihre ungeplanten Kinder bekommen haben/werden. Viele auch, die sich dagegen entschieden haben. Beides ist ok, wenn man die einzelnen Schicksale betrachtet - alle können dir von ihrer Geschichte berichten. Und von dem "danach", als die jeweilige Entscheidung getroffen war.
Wichtig ist für dich, dass du hinter deiner Entscheidung stehst wenn du sie dann triffst.

In welcher Schwangerschaftswoche bist du? Hat die Beratung schon stattgefunden?

Ja, der erste Schock ist unglaublich intensiv... Aber, bist du bereit, dich nochmals damit auseinander zu setzen? Dir beide Möglichkeiten nochmals vorzustellen - ohne und mit Kind?
Darauf kommt es nämlich an: sich seiner Sache sicher zu sein. 90% reichen nicht, meiner Meinung nach. Hab den Mut, und gehe in dich.

Wir sind beratend für dich da, stelle nur jede Frage, die dich beschäftigt.

Übereile nicht überstürzt, du kannst es nicht rückgängig machen wenn du Hals über Kopf abtreiben lässt obwohl du jetzt schon Zweifel hast. Lass dir Bedenkzeit.

Alles Liebe

Bonnie

5

Hallo Susi,

Wenn Du nur den geringsten Zweifel daran hast abzutreiben, tu es bitte bitte nicht. Auch dieses Kind will leben. Ich bin im April schwanger geworden, trotz Pille undbhabe letztes Jahr erst mein Abi hinter mich gebracht. Ich wollte jetzt eigentlich anfangen zu studieren. Die Kleine Maus war natürlich ungeplant aber jetzt bin ich die glücklichste Frau der Welt, weil ich eine ganz andere viel wichtigere Aufgabe erfüllen muss als ein Studium oder eine Ausbildung zu absolvieren.

Lass Dir diese Entscheidung noch einmal ganz genau durch den Kopf gehen. Du entscheidest und niemand sonst. Du musst mit den Konsequenzen leben und später hast Du vielleicht die ganze Zeit damit zu kämpfen, dass Du ein Wesen getötet hast, welches leben wollte.

Und auch wenn das hart klingt: ich finde es ziemlich feige, wenn man verpeilt, richtig zu verhüten und dann "einfach" abtreiben geht. Das ist nicht erwachsen... Übernimm die Verantwortung!

LG! Zimtsterntaler mit babygirl 34+6 #verliebt

6

Hallo du :-)
Eine Abtreibung ist immer eine schwierige Entscheidung und ich persönlich bin dagegen, außer man steht voll dahinter etc.
Also 1. Du kannst deine Ausbildung entweder unterbrechen oder abbrechen und in 1-2 Jahren weiter machen. Ich denke hauptsache ist, du kommst an und verfolgst deine Ziele :-)
2. Klar wird deine Mutter im ersten Moment nicht erfreut sein, aber (im Normalfall) wird sie es akzeptieren und dich unterstützen :-)

3. Du kannst deinem Kind auch jetzt schon etwas bieten. Babysachen/Klamotten bekommt man oft gebraucht oder sogar geschenkt, einfach mal fragen z.B.bei Familien die du kennst.. :-) Kindergeld und Elterngeld bekommst du auf jeden Fall, andere Zuschüsse gibts auch noch, aber da musst du dich selbst bei z.B. Donum Vitae informieren.. ;-) Das ist immer von deiner finanziellen Situation abhängig.. Du kannst deinem Kind Liebe und Geborgenheit geben und nur weil du jung bist, bist du nicht automatisch eine schlechtere Mami als andere die eben schon älter sind.. ich wünsch dir viel Glück, wie auch immer du dich entscheidest #klee

Lg Lea die selbst erst 19 ist und überglücklich mit ihrem Ungeplanten Sohnemann ;-)

7

Hallo susi,
Ich war 2010 in der selben Situation . Ich habe gerade meine Ausbildung als Altenpflegerin angefangen und wurde schwanger!! Mein Freund hat im gleichem Jahr die Ausbildung im August angefangen!! Ich war beim Arzt und habe direkt gesagt das ich abtreiben will ohne darüber nach zu denken!!! Bei pro familia haben die nicht mal versucht mich davon zu überzeugen das kind zu behalten!!! Mein Freund sagte das er noch kein Kind möchte mich aber bei egal was für einer Entscheidung unterstützt!! Ich hatte trotzdem Angst ihn zu verlieren und habe es abgetrieben :( ich wollte das Baby eigentlich vom Herzen gerne behalten hätte aber Angst das ich es nicht schaffe. Dann war ich zu Hause und meine Mutter meinte auf einmal " bist du schwanger" mir blieb nichts anderes übrig als ihr die Wahrheit zu sagen und dann ging es auch schon los von wegen verantwortungslos und ich soll zusehen wie ich klar komme und sie hat gefragt was sie bloß nur falsch gemacht hat usw. Und als sie erfahren hat das ich abtreiben will war alles vorbei, sie nicht mehr mit mir gesprochen!!! Am nächsten Tag in der Schule bekam ich ein Anruf von meiner kleinen Schwester ich soll doch bitte mal meine Mutter anrufen!!! Hab ich auch getan und dann hat sie sich für das was sie gesagt hat entschuldigt und mir zu gesichert das egal was ich mich sie mir hilft und hinter mir steht!!! Da war ich erleichtert ! Der Termin zur abtreiben kam und ich wusste nicht mehr was ich mache sollte!!! Ich wollte medikamentös abtreiben was ich auch getan habe!!! Es war schrecklich dieser Gedanke das ich gerade mein Kind im Klo runtergespült habe!! Ich war psychisch ein Wrack gewesen, ich hab mich mit Alkohol weggeschossen und geweint und meinem Freund Vorwürfe gemacht!! Jetzt drei Jahre später denke ich immer noch daran und es geht mir nicht gut dabei!!! Wir versuchen seid 6 Monaten ein Wunschbaby zu machen und ich denke das ich jetzt bestraft werde für damals!!! Hör bitte nicht auf andere,, egal was sie sagen!!! Hör auf dein Herz sonst gehst du kaputt daran!!!!

Lg pati

8

Hallo erstmal :)
Also für mich hört es sich auch so an als ob du das Kind behalten willst..
deine Ausbildung kannst du trotzdem weiter machen oder unterbrechen, dein Arbeitgeber darf dich nicht Kündigen !
Ich bin 21 habe eine 2 Jährige Tochter und bin nun wieder schwanger und das mitten in meiner Altenpflege Ausbildung, und mache meine Ausbildung auch weiter nur sie wird sichum 6 Monate verlängern was ja kein Problem ist !
Denk über die ganze Abtreibungsgeschichte nochmal nach !
Aber egal für was du dich entscheidest viel Glück!
Und es ist ganz alleine deine Entscheidung und nicht die Entscheidung anderer Menschen hör auf dein Herz <3

9

Ich schätze ich gehöre zu den wenig "glücklichen", die einen Abbruch mühelos verkraften konnten und können. Ich war damals in ungefähr der gleichen Situation wie du. Das einzige was ich aus Überzeugung sagen kann ist - treibe nur ab wenn du zu 100% voll und ganz dahinter stehst.

Top Diskussionen anzeigen