Schwanger mit 20 ohne Ausbildung und Arbeit

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir vielleicht ein paar Tipps oder Erfahrungen schildern.

Ich bin 20 Jahre alt und habe keinen Schulabschluss und keine Ausbildung nicht mal eine Arbeit. Hatte mit dem Kindsvater nur eine kurze Beziehung, und zwei Monate nach unserer "Trennung" halte ich einen positiven Test in den Händen.

Habe es in der 12. Woche erfahren das ich Schwanger bin.

Ich wohne noch daheim bei meiner Mutter. Für die ganze Familie stand fest das ich ausziehen muss. Da einfach kein Platz für ein Baby ist.

Habe mich dann entschieden Hilfe beim Jugendamt zu suchen, die haben mir auch versprochen zu helfen und ich soll mir ein paar Mutter-Kind-Häuser ansehen. Anfang November habe ich den ersten Termin in einem Haus.

Nur ist alles so unklar wegen den Finanzen. Jeder sagt was anderes.

Ich habe mit einer Hebamme gesprochen die sagte mir ich solle Hartz 4 beantragen. Die Frau vom Jugendamt sagt aber das mir keines zusteht?!?!?
Meine Mutter hat vor ein paar Jahren ein bisschen was von ihrem verstorbenen Vater geerbt und sie soll jetzt für mich Unterhalt zahlen bis ich 25!!! bin.

Ist das rechtens?

Meine Mutter verdient recht wenig und unterstützt mich eh schon wo es geht. Aber Unterhalt zahlen kann sie echt nicht mehr.

Ich weiß überhaupt nicht wie es weiter gehen soll.

Vielleicht habt ihr ein paar Erfahrungen oder Tipps für mich, vielleicht auch welche die in einem Mutter-Kind-Heim waren???

Vielen Dank.

6

Huhu,

Ich bin mit 16 Mutter geworden und habe für ein Jahr in einem Mutterkindhaus gelebt, um weiter zur Schule zu gehen.
Ich kann es nur jeder jungen Mutter empfehlen dort hinzugehen, grade wenn man sehr unsicher im Umgang mit Babys ist, was ja Anfangs durchaus vorkommen kann
Du hast keinen Anspruch auf Harz4, weil du für duie Zeit, in der du dort wohnst Jugendhilfe bekommst.

Damit steht man Aufjedenfall besser da.

Du musst dich weder un Strom, Heizung, Wasser oder sonstwas kümmern, du bekommt Geld für deinen Lebensunterhalt ausgezahlt und um Unterkunft etc wird sich dort gekümmert, das ist wirklich super um in ein eigenes Leben zu finden. Du wirst dort alles lernen.

Und zum Thema man muss alles abdrücken, bis auf Elterngeld : so ein Mutterkindplatz kostet dem Staat knapp 4.000 Euro im Monat. Davon wird die Unterkunft bezahlt, Kinderbetreuung, Hausmeister, Pädagogische Betreuung, Nachtwachen etc etc und dann muss man halt sein Kindergeld bzw das des Kindes als Beitrag dazutun und das ist völlig ok ! Von nix kommt nix und man kann echt froh sein, dass es solche Einrichtungen gibt.
In unserem Haus haben übrigens nicht nur junge Mütter gelebt, sondern auch Frauen die teilweise 30 Jahre oder älter waren. Und die hatten dann nicht nur eins oder zwei, sondern manchmal auch drei Kinder, die schonmal in einer Pflegefamilie waren.
Ohne diese Einrichtungen gäbe es für diese Mütter kaum eine Chance der Rückführung.

Viele Frauen kommen halt aus unstrukturierten Lebensverhältnissen, denen fällt es dann oft schwer sich an die Regeln des Hauses zu halten, denn dort gibt es viele Regeln ! Deswegen kommt es oft zu Streit im Haus und man sollte sich möglichst daraus halten und seinen Weg gehen, sprich Schule, Ausbildung etc.

Dann nkann so ein Haus eine super Starthilfe sein ! Nicht zu vergleichen mit einer eigenen Wohnung und Familienhilfe oder sonstwas. Das ist echt ne große Chance und eine tolle Sache.

Ich würde jeder jungen Mutter da zu raten !
Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich ja gerne melden.
Alles Gute !

1

Hey

Ich will dir etwas mut machen!
Ich wurde mit knapp 18j mutter...habe den schulabschluss aber keine ausbildung.
Mittlerweile arbeite ich teilzeit....
Vom finanziellen her...bei mir ganz andere situation da ich mit dem vater der kidds zusammen bin aber kauf dir so viel wies geht occasion...vorallem kleidung...sie wachsen so schnell...

Es kommt gut!
Alles gute

2

hallo.
also anspruch auf hartz 4 hast du. wenn du schwanger bist, bzw ein kind hast, hast du auch unter 25 anspruch auf eine wohnung und zählst als eigene bedarfsgemeinschaft. wie sich das mit dem erbe deiner mutter verhält kann ich nicht genau sagen, aber wenn es nicht soviel ist kann es sein das sie keinen unterhalt zahlen muss.

desweiteren hast du anspruch auf kindergeld, unterhalt bzw unterhaltvorschuss wohngeld etc ... was allerdings auch auf h4 angerechnet wird. du musst keine angst haben das du ohne geld dastehst. lass dich nochmal richtig beraten.
ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helgen. lg und viel glück!

3

Du kannst auch zusätzlich bei profamilia oder der diakonie einen Zuschuss für die Erstlingsausstattung beantragen. Läuft dann über die Mutter Kind Stiftung.

In deinem fall sehr ich sehr, sehr gute Chancen dass du den höchsten Betrag von 1200€ bekommst.

Geh zur Diakonie! Aber lass dir nicht allzuviel zeit, das geht nur bis zu einer bestimmten SSW und ich weiß nicht mehr welche das war.
Alles Gute :-)

4

in mutter kind heim steht ihr keinharz4zu da das jugendamt zahlt den verpflegung sachen gel so kannste ales beantragen darfst ales abdruecken an kinder held unterhalt auser eltern geld.
auser du bekommst deine eigende wohnung den nicht .
warum mutter kind heim? wuerde da nie wieder rin gehen. mann kann es mit familen hielfe und wohnung sehr gut packen.aus angst iwas nicht zu schaffen den ins mutter kind heim zu gehen ist quatsxh .hab auch mit20so gedacht habs bereut. bin sofort in eine eigende wohnung gezogen gott sei dank
ps.sry wegen recht schreib fehler

5

Du kannst auch Hilfe bei der Diakonie oder Profamilia suchen!

Die beraten ein dort sehr gut und können dir bestimmt helfen! Vor allem Anträge und rechtl. Wissensfragen kannst du dort besprechen.

Viel #klee, du schaffst das!

7

Hallo du!

Das deine Situation nicht sehr rosig ist muss man nicht erwähnen und gut das wir in Deutschland leben und du doch so einiges an (finanziellen) Hilfen in Anspruch nehmen kannst. Er kundige dich am besten bei Profsmilia/Caritas/Diakonie etc. die werden dir auch sagen können welche Schritte du am besten jetzt gehst.

Wie ist deine Einstellung zum Leben/Schule/Ausbildung/Arbeit denn jetzt? Du bist immerhin schon 20 Jahre und bisher hast du dich ja noch nicht gefangen um etwas in Angriff zu nehmen. Damit möchte ich dich nicht angreifen, bitte nicht falsch verstehen.
Du hast zwei Möglichkeiten, entweder Harz4, eigene Wohnung, eventuelle Unterstützung durch Familienhilfe etc. oder du gehst in ein Muki-Haus, da hast du zwar "nur" ein Taschengeld zur Verfügung, dir wird aber mi allem geholfen. Traust du dir zu alleine zu leben und selbst das mit Schule, Ausbildung und Baby in den Griff zu bekommen? Ich kenne deine genaue Geschichte natürlich nicht, da kommt jetzt vielleicht auch etwas Schubladendenken durch, aber ich würde dir eher zu dem Gang ins Mutter-Kind-Heim raten. Dort wird dir so viel ermöglicht, du kannst den Schulabschluss machen, eine Ausbildung beginnen und wirst vorbereitet um irgendwann für dich und dein Kind selbst zu sorgen. Dir wird dort viel ermöglicht und du wirst unterstützt, viele Dinge die du sonst alleine regeln musst und um die du dich selbst kümmern musst. Wurdest du das alleine tun oder bist du erstmal Mama die ja finanziell versorgt ist? Du bist 20 Jahre, ruck zuck bist du 25, 30 ... und es wird nicht leichter.

Ich wünsche dir alles Gute

8

Natürlich werden alle anderen möglichen Unterhaltsansprüche geprüft, bevor Sozialleistungen gewährt werden, das ist klar.
Was ist denn mit dem Kindsvater, ist der auch mittellos oder kann er Unterhalt zahlen?

gruß,

W

10

Auch wenn erst mittellos ist bekommt sie auf jeden Fall den mindessatz an Unterhaltsvorschuss das sind auch 133,00 Euro. Er muss nur ein vaterschaftstest machen . ;)

11

Auch wenn er mittellos ist bekommt sie auf jeden Fall den mindessatz an Unterhaltsvorschuss das sind auch 133,00 Euro. Er muss nur ein vaterschaftstest machen . ;)

9

Ich war bei meinem ersten kind 19.keine ausbildung habe zuhause gewohnt..der vater war vier jahre jünger und wir waren auch bereits getrennt. .versteh nicht warum du in deinem alter ins mutter kind heim sollst..ich bekam eine sozial wohnung..und eine Betreuerin vom Jugendamt die ein bis zweimal in der woche kam..und mir bei allem geholfen hat..Harz anspruch hast du definitiv. .was redet das jugendamt da..wenn deine mutter gerade ihren Eigenbedarf zu Verfügung hat..wird sie auch nicht zahlen müssen. .das wird allerdings geprüft. .war bei uns auch so..aber nicht nur deine mutter auch dein vater..würde mit zwanzig nicht in ein Heim. .eher sollen sie dir jemanden zur Betreuung geben..der dir hilft in der Bürokratie. .viel Glück

Top Diskussionen anzeigen