4.Kind Ja oder Nein?

Guten morgen.

Möchte heute mal unbekannt bleiben und schreibe daher hier im "ungeplant schwanger" Forum...

Mein Mann und ich haben 3 Kids im alter von 2-11 Jahren.

Für mich war von Anfang an klar, ich möchte nach dem 3.Kind keines mehr. Mein Mann sah es anders...
Naja, seit ein paar Wochen "erwische" ich mich, das ich immer öfter über ein 4.Kind nachdenke. Könnte es mir jetzt gut vorstellen. ABER ich bin der Meinung "jetzt oder nie", weil uns der Altersabstand zur kleinsten sonst zu groß wird!

Das Problem... Das Herz sagt nun ja, der Verstand eher nein! Aber kann man einen Kinderwunsch unterdrücken ohne das man es später bereut???

-Mein Mann arbeitet sehr viel. Bin mit den Kids bis zum frühen Abend allein.
-Weil mein Mann nicht "genug" verdient, sind wir auf Wohngeld & Kinderzuschlag angewiesen...
-Die kleinste geht nächstes Jahr endlich in den Kiga, hätte die Kids alle aus dem gröbsten raus und könnte auf Teilzeit arbeiten gehen...
-Dieses gerede.... Selbst bei unserem 3.Wunschkind war die Begeisterung in der Familie und Freundeskreis nicht groß. Sie würden uns doch völlig für bekoppt halten, wenn wir ein 4.Kind wollen...
-Wir sind erst in eine 86qm Wohnung umgezogen und wollen hier eigentlich nicht so schnell wieder weg... Außerdem wäre dies auch wieder eine Kostenfrage...
-Und wir bräuchten ein größeres Auto, was wir uns zur Zeit nicht leisten könnten!

Diese Gründe sagen NEIN zum 4.Kind....
Was sagt ihr dazu?

3

Ich würde aufgrund eurer finanziellen Situation ganz klar sagen, dass bei euch alles gegen ein weiteres Kind spricht. Es mag zwar hart klingen, aber ich hätte an eurer Stelle nicht einmal ein 3. Kind bekommen, da dein Mann offensichtlich Geringverdiener ist. Zudem seid ihr offenbar bereits jetzt auf staatliche Leistungen angewiesen, um euren Lebensunterhalt zu decken. Wenn die Kinder noch klein, sind, mag es ja noch gehen, aber die Ansprüche wachsen mit zunehmendem Alter der Kinder immer mehr. Irgendwann möchten eure Kinder vielleicht auch den Führerschein machen oder studieren, was aufgrund eurer finanziellen Situation bei euch derzeit ja nicht möglich wäre.

Hinzu kommt, dass du wohl auf die Unterstützung deines Mannes nicht zählen kannst, da er viel arbeitet. Mit einem vierten Kind würde das sicherlich nicht besser werden. Desweiteren wäre eure derzeitige Wohnung m. E. zu klein für vier Kinder, so dass ihr euch wieder eine größere Wohnung suchen müsstet.

1

Bitte bitte nimm es mir nicht übel, aber die Gründe die du aufzählst (außer das mit dem Gerede, das wäre mir egal) sprechen in meinen Augen gegen ein 4. Kind, egal was das Herz sagt.
Müsste es denn wirklich jetzt sein? Gäbe es nicht die Möglichkeit das dein Mann sich eine neue Arbeit (besser bezahlte Arbeit) sucht und deine jüngste schon früher in den kiga kann, dass du schon früher wieder dazu verdienen kannst?

LG

2

Hallo :)
Ich schließe mich meiner Vorgängerin an und würde dir eher zu einem 4. Kind abraten. Nimm es mir nicht böse aber wenn ihr jetzt schon Wohngeld bekommt und mehr oder weniger auf den Kindergeldzuschlag angewiesen seid, dann sieht es finanziell ja nicht so rosig aus bei euch und die Kinder werden ja auch mal älter und dementsprechend auch die Ausgaben höher. Ich denke auch das du vll erst wieder arbeiten solltest damit sich eure finanzielle Situation etwas bessert. Abgesehen davon würde ich in Sachen Kinderplanung nichts auf das Gerede von Außenstehenden geben denn immerhin müsstet ihr doch mit 4 Kindern klar kommen. Wie gesagt ich hoffe du nimmst es mir nicht böse aber rein von meinem Bauchgefühl würde ich dir raten, hör auf deinen Verstand.

Egal wie du dich entscheidest wünsch ich euch alles gute.

4

Ich habe hoffentlich Dein Posting richtig verstanden, dass Du nicht schwanger bist, sondern überlegst: 4. Kind ja oder nein.

Ich kann Dir von mir erzählen. Gleiche Situation 3 Kinder, 4. Kind auf keinen Fall. Dann purzelte ungeplant das 4. Kind in unser Leben. Dieses Kind war und ist unsere große Freude und ein Sonnenschein. Auf einmal waren alle Vorbehalte weg, 4 Kinder sind eine gerade Zahl, die Geschwister haben gejubelt. Was die Verwandtschaft sagt, war mir immer egal.
Wenn Du aus berechtigten Gründen nein zu einem 4. Kind sagst, dann werdet Ihr auch vernünftig verhüten.
Den Wunsch, wieder ein Baby zu haben, hat so eine Vollblutmami wie Du bestimmt so lange es geht, aber wir haben einen Verstand, den Du ja auch einsetzt.

Mein Wunsch, wieder ein Baby im Arm zu halten, hat sich erfüllt. Ich bin nun Oma eines süßen Jakob.
Ich wünsche Dir und deiner Familie alles Gute#sonne

5

Hallo,
ich würde mich an Deiner Stelle an dem erfreuen, was Du hast und dem Verstand folgen. Ihr seid bereits jetzt auf Sozialleistungen angewiesen - mit einem weiteren Kind verschärft sich die Situation, wie Du ja selbst erkannt hast.

Ganz ehrlich: in einer Situation, wo schon jetzt andere Leute für meine Miete arbeiten gehen und Steuern zahlen, würde ich gar nicht über ein 4. Kind nachdenken.....und da würde mir auch das "Gerede" der anderen zu Herzen gehen.

Kinder bedeuten Verantwortung - auch finanzielle Verantwortung. Freu Dich doch auf Deine Teilzeitstelle nächstes Jahr, geniess die Zeit mit Deiner Familie und freu' Dich über das eine oder andere Extra, das Ihr euren 3 bald erlauben könnt, wenn Du arbeiten gehst.

12

#pro

19

"...wo andere Leute für deine Miete arbeiten gehen..."

Was kann die Familie denn dafür, dass die Löhne einfach nicht einheitlich und ungerecht sind? Der Mann geht von morgens bis abends arbeiten!

weitere Kommentare laden
6

Hi
Tendenziell würde ich auch von einem 4. kind abraten. Du hast doch noch etwas zeit. Warte bis du auch etwas dazu verdient hast, die kleinste evtl in die schule geht und dann evtl noch einen nachzügler. Ich geniesse (meistens:-p) meinen nachzügler total und hätte ihn nicht im anschluss an meine grossen gewollt. Wir haben auch nur einen verdienst, ein haus und zwei kinder auf dem gymi. Auch wir merken, das es uns gut tun würde, wenn ich ab nächstem jahr wieder arbeiten gehen würde. Die grosse hatte vorletztes jahr klassenfahrt nach sylt, 300 euro. Die mittlere geht im februar mit der schule ins ski landschulheim, nochmal 350 euro. Hier ein schulbuch für 20 euro und beide brauchen für die schule bestimmte taschenrechner-beide denselben-pro rechner 70 euro! Tierarztkosten, usw.....so nett ich ab und an ein 4. kind finde, bin ich froh um meine sterilisation nach dem dritten, da es mir finanziell dann zu knapp werden würde.
Es geht ja nicht nur ums baby bekommen und zu knuddeln, die anderen werden grösser und da kommen mehr kosten auf einen zu. Meine mädels tragen beide eine zahnspange, dafür muss man in vorrauskosten gehen....es wird nicht weniger!
Überlege es dir wirklich gut, ob du über die vernunft hinweg entscheiden möchtest.
Lg conny

7

Ich bin ein wenig anderer Meinung als die vorher Antwortenden.
Ich bin Erzieherin und Sozialarbeiterin und habe beruflich einige Erfahrung mit unterschiedlichen Familienkonstellationen, Einkommensverhältnissen, etc.

Ich persönlich sehe die finanzielle Situation nicht als oberste Maxime und wichtigste Entscheidungshilfe für oder gegen ein (oder ein weiteres) Kind.
Kinderzuschlag oder Wohngeld zu beanspruchen ist ein Recht und keine Almosen Situation! Davon auszugehen, der Mann sei "Geringverdiener" entbehrt jeglichem Grundwissen über Einkommesverhältnisse und stigmatisiert Menschen.

Grundlegend ist für mich die Frage: Wie geht es eurer Familie aktuell? Seid ihr glücklich und (bis auf normale Alltagsschwankungen) relativ stressfrei? Fühlst du dich in deiner Mutterrolle wohl und bist ausgeglichen in deinem Temperament? Fühlst du (und dein Mann) sich in euren Aufgaben wohl und habt das Gefühl, ihr habt weitere Kraft- und Zeitreserven? Ist die Geschwistersituation überwiegend harmonisch?

Wenn solche grundlegenden Fragen mit eindeutigem "Ja" beantwortet werden können, sehe ich die Grundvorraussetzungen für ein weiteres Kind als gut oder zumindest möglich an.

Ob und wann ein Umzug nötig wird und wie dringend ihr ein Auto braucht, in dem alle gleichzeitig fahren können hängt stark von eurem Lebensalltag, eurer Anpassungsfähigkeit und anderen Variablen ab. Und ganz ehrlich: auch das ist dann irgendwie machbar.

Eine gute Entscheidungsfindung!

lg

8

Da du mich indirekt in deinem Beitrag angesprochen hast, möchte ich nochmals kurz Stellung nehmen. Ich wollte mit dem Begriff "Geringverdiener" niemanden stigmatisieren oder kränken, sondern nur auf die finanzielle Situation der Familie hinweisen. Natürlich sollte man die Entscheidung für oder gegen ein Kind nicht nur vom Geld abhängig machen, aber es ist und bleibt meines Erachtens ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Was nützt es der TE, wenn sie an und für sich glücklich und stressfrei, das Geld aber vorne und hinten nicht reicht? Zudem führt eine prekäre finanzielle Situation ja häufig zu Frust, Sorgen und Unzufriedenheit innerhalb der Familie, was sicherlich auf auf die Kinder Auswirkungen hat.

9

Natürlich können schlechte finanzielle Bedingungen zu Sorgen und Unzufriedenheit führen. Aber die finanziellen Rahmenbedingungen der Familie sind ja offensichtlich bereits zur Zeit schon nicht gerade rosig. Wenn sie das jetzt nicht als unzumutbare Belastung empfinden und sich aufgrund der finanziellen Situation häufig sorgen ist nicht davon auszugehen, dass sich dies in den kommenden Jahren verändert. Vielen Familien gelingt es sehr gut sich auch in einem finanziell engen Rahmen einzurichten und Wünsche und Bedürfnisse daran anzupassen. Sollte dies natürlich bereits zur Zeit schon zu Unzufriedenheit oder gar Existenzängsten führen, heißt das Ziel eine Verbesserung der finanziellen Situation herbeizuführen. Und dies bedeutet in den allermeisten Fällen kein zusätzliches Kind.

weitere Kommentare laden
10

Also von mir gibt es ein ganz klares NEIN.

Versteh mich nicht falsch, wenn alle so Kinder planen würden wie ich - also finanziell und jobtechnisch gäbe es in Deutschland noch weniger Kinder als wir sowieso schon haben und das wäre sicher nicht gut. Ich habe auch kein Problem damit, dass vorübergehend der Staat unterstützt, aber das sollte eben keine Dauerlösung sein und dein Einkommen fehlt definitiv (auch ein Grund weshalb ich nur ein Jahr Elternzeit nehme, aber das steht hier nicht zur Diskussion).
Drei Kinder sind toll und vier vielleicht auch, aber irgendwann muss man auch realistisch sein und schauen was geht...

Ne Freundin von mir hat auch 3 Geschwister - die haben alle Nachwuchs und das macht mal eben 8 Enkelkinder ;-) sollte es also bei euch nicht mehr hinhauen, wirst du sicher noch reich gesegnet werden ;-)

Genieß die Zeit mit deinen Kindern, räumt bei den Finanzen auf und schaut dann.

Alles Gute #klee

11

Ich würde kein Kind planen wenn es finanziell nicht so rosig ist, man muss dem Staat nicht noch mehr auf der Tasche liegen. Und dann müsst ihr ja auch an den anderen 3 sparen, wollt ihr das?

Top Diskussionen anzeigen