Was soll ich nur machen?! Ich weiss nicht weiter... schwanger/Abtreibung

Hallo Mamies,

ich bin ganz neu hier und brauche einfach mal "neutrale" Meinungen aussenstehender. Ich bitte euch, mich nicht verbal zu attackieren und mit mir gemeinsam Für und Wieder abzuwägen und für wen ein Abbruch ohnehin nie in Frage kommt, der darf sich gern ausschweigen. Aber nun zu mir:

Ich bin 33 Jahre alt und habe zwei Kinder 7 Jahre und 6 Monate jung.
Den Grossen brachte ich in meine noch nicht ganz 2-jährige Partnerschaft mit. Mein Partner ist 40 Jahre alt.

Wir waren noch nicht lange zusammen und ich wurde schwanger, er freute sich, ich hatte Ängste, Zweifel (wie einem das eben so geht, wenn man erst ein paar Monate zusammen ist und vorher jahrelang alleinerziehend war) - war hin- und hergerissen aber entschied mich dann, den Schritt in ein gemeinsames Leben MIT Baby zu wagen, also zogen wir zusammen. Ich habe an das Gute geglaubt, mir alles schön ausgemalt doch leider läuft es irgendwie nie so wirklich gut. Nicht dauerhaft, ein paar Tage alles ok, dann Krach - Funkstille und weiter geht's. Also von anfang an auch eine berg- und talfahrt, die hier läuft doch ich dachte mir "Hey, das gibt sich...man rauft sich zusammen, es ist normal" - waren wir beide vorher auch länger allein, ich 4 Jahre, er fast 3 Jahre.

Aber auch jetzt, nachdem unser Baby im Sommer geboren wurde, ist es nicht so, wie es sein sollte, wie ICH glücklich wäre, stattdessen habe ich das Gefühl, ich gehe irgendwie kaputt doch ich schaffe es nicht, mich endlich zu lösen. Er ist ein Eigenbrödler, hat null Einfühlungsvermögen, ist genervt, wenn man diskutieren will, hängt gern und oft am PC um Rollenspiele zu spielen, beschäftigt sich kaum bis garnicht mit meinem Grossen und sonst? Tja... ich hänge hier, nicht wissend Ein und Aus und habe am 04.02. einen Schwangerschaftstest gemacht!

Er war positiv und ich geschockt! Wir haben verhütet, so ist das nicht.

Mein Kleiner ist erst 6 Monate alt und ich weiss, dass mir DAS jetzt einfach viel zu früh ist. Ich kann es jetzt nicht behalten und mein Lebensgefährte ist auch dagegen, da er meint, wir müssen erstmal unseren Beziehungskram auf die Reihe kriegen, womit er ja nicht ganz Unrecht hat.

Das Thema Kinder ist für mich aber noch nicht abgeschlossen, das weiss er auch und auch er wollte gern noch ein Geschwisterchen für unseren Sohn. Mein Grosser ist einfach auch schon Einzelkind und möchten das gern anders haben.

So hatten wir drüber gesprochen, das wir Ende diesen Jahres mit dem Üben beginnen würden und in 2014 dann gern der Dritte und Letzte Nachwuchs kommen darf. Aber früher konnten wir uns das beide nicht vorstellen, zu kurz sollte der Abstand nicht sein.

Doch nun sitze ich hier, seit Tagen überlege ich, was ich tun soll...ob es "gerecht" ist, wegen ein paar Monaten ( es käme schon dieses Jahr Oktober) bzw. weil's dann 1 Jahr eher ist, abzutreiben?!? Ich habe grosse Angst... ich frage mich, wie ich das fertig bringen soll.

Ich rede mit ihm darüber... er meint, es sind insgesamt mit Schwangerschaft 1 1/2 Jahre eher, er meint das uns das überfordern wird, das alles schwerer wird wenn der Kleine nichtmal in die KiTa geht, das es mit uns nicht einfacher wird, das er mit Grauen an meine letzte Schwangerschaft denkt, und eben...das er das JETZT nicht will! Er weiss auch nicht, was wird, wenn ich es behalten "würde".

Wenn ich ihn frage, was für einen Unterschied es macht, wenn wir denn Ende des Jahres üben meint er, dann wäre alles einfacher, auch für mich.

Er sagt, unser Kleiner ist dann betreut und ich habe vormittags die Zeit, um mich wieder einem Baby widmen zu können...gut, okay...das mag so sein, ja.

Ich habe nur Angst, dass das alles nur vorgeschobene Gründe sind! Vielleicht irre ich mich auch. Er sagt, er möchte aufjedenfall ein Zweites, nur nicht jetzt.
Auf Nachfragen, ob mehr hinter seiner Haltung steht, meint er definitiv nein.

Ich wundere mich nur. Als wir so frisch zusammen waren, war er der Optimist, während ich echt schiss um alles hatte, er ermutigte mich zum Zusammenzug...er war DIE treibende Kraft und jetzt sagt er: "Das schaffen wir nicht, das ist zuviel für uns?"

Das macht mich irgendwie traurig... es tut mir in der Seele weh, mein Baby gehen zu lassen doch was habe ich davon, wenn es im Zweifel eh ohne Vater aufwächst, weil dieser es nicht will?! Sowas kann immer passieren, natürlich - aber von vorneherein so hineingeboren zu werden? Hmm...

Ich habe einfach auch Angst, dass ich diesen Entschluss sehr bereue. Das ich später kein Kind empfangen darf, das ich eine schlechte Mutter bin, herzlos... weil es nicht bleiben darf. Aber ich habe auch schon zwei Kinder, die mich auch brauchen. Mein Grosser sogar sehr... er wird gerade auf ADS getestet, d.h. da ist auch noch einiges, was auf uns zukommt.
Aber ist das gerecht? Ist das fair?

Ich bin irgendwie so unendlich traurig und fühle mich allein...

Ich liebe meine Kinder so sehr, ich fühle mich schäbig, schon jetzt!

1

Ganz blöde Situation, ich kann dir nicht wirklich einen Rat geben, aber so, wie du es beschreibst und wenn so oder so ein Geschwisterchen geplant und besprochen war, verstehe ich die Aufregung nicht ganz. (Mehr Zeit für ein Baby, wenn das ältere Kind in der Betreuung ist? Viele Mütter haben zwei sehr kleine Kinder und können sie gut zusammen betreuen... das ist wirklich ein Scheinargument)
Ich glaube du musst dir als erstes klar werden, was du von dem Mann willst. Hat das Zukunft? Dein Text hört sich ziemlich distanziert und kritisch ihm gegenüber an. Aber willst/ kannst du dir ein Leben mit 3 Kindern allein vorstellen. Solche Fragen kannst nur du dir selber beantworten.
Ich wünsche dir viel Kraft, wie auch immer du dich entscheidest!

2

Hi,
was wäre denn gewesen, wenn aus der letzten Schwangerschaft Zwillinge entstanden wären? Dann hättest du jetzt auch zwei kleine Kinder. Wenn tatsächlich ein weiteres Kind geplant ist, verstehe ich es auch nicht ganz.

LG,
Raga

3

Er meint, dass das Baby JETZT in dieser schwierigen Situation mit uns einfach unpassend ist.

Er meinte: "Dann läuft es wieder nicht so, wie Du dir das gewünscht hast", weil ich mal sagte, dass ich eigentlich kein uneheliches Kind mehr möchte. Ich hätte ganz einfach gern andere Rahmenbedingungen... aber nun gut, das ist im Zweifel auch nicht sooo ein Problem bzw. ich mache daraus keins.

Vielleicht ist er ja dabei, sich auch loszusagen von mir, von uns... dann könnte ich die Panik noch nachvollziehen, denn Unterhalt für zwei... ist ja auch nicht ohne.

Ich hab ihn drauf angesprochen... ob er Trennungsgedanken hat, vielleicht sogar jemanden kennengelernt, wo er noch nicht weiss, was draus wird (klar, da käme ein Baby ungelegen) - und auch, ob er wirklich noch Kinderwunsch hat.

Er sagt: "Da gibts keine andere und auch keine Trennungsgedanken" - und Ja, er möchte noch ein Kind.

Tja...

14

Dann ist doch alles okay.

Es wird sicher schwierig zwei sooo kleine Würmchen.

Aber was, wenn bei der Abtreibung etwas schief geht und du danach keine Kinder mehr bekommen kannst?

Dann macht IHR euch ewig Vorwürfe.

Und viell. für EUER Problem eine Gesprächstherapie oder so etwas in die Richtung?
Denn zum Beziehung kitten, ist ein Baby nicht geeignet.
Könntest du es dir notfalls mit 3 Kindern alleine vorstellen, hättest du da Unterstützung?
Und für dich scheint das drumherum (Heirat etc.) sehr wichtig.
Redet und findet eine Lösung, das Baby ist bereits unterwegs und war geplant-nur hat es sich nicht an den scheinbar richtigen Zeitpznkt gehalten.

Und sei ehrlich, DEN RICHTIGEN Zeitpunkt gibt es eh nicht.

Alles Gute.

4

Guten Morgen Du "Ratsuchende"
Ja, es ist nicht einfach so wie Du schreibst und Deine Situation aufzeigst aber,...die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.
Ihr/Du wolltet noch ein gemeinsames Kind, welches sich nun, etwas früher als geplant, angemeldet hat. Das ist der erste Aspekt, dürfte kein Problem sein, denn auch mit zwei Kleinkindern schafft man den Alltag wenn gut organisiert

Das Problem ist Dein Beziehungsstatus. Streit, Versöhnung, einen Partner, der lieber am PC sitzt statt zu helfen, mit dem man keine Diskussionen führen kann, dem Einfühlungsvermögen fehlt. Wie wäre es denn mit einer Paartherapie???
Wenn man jahrelang alleine lebt, ist alles nicht so einfach plötzlich eine Familie zu haben.

Ich glaube nicht, dass diese Beziehung, so wie sie jetzt läuft, Bestand haben wird.
Was ist, wenn Du eventuell mit drei Kinder allein bist? Auch kein großes Problem, oder???

Ganz, ganz wichtig ist aber die Frage, die Du Dir ehrlich beantworten musst, kannst Du einen Abbruch psychisch verkraften? Hast Du schon eine innere Beziehunmg zu dem Baby aufgebaut? Hast Du schon Ultraschall-Bilder gesehen?
Ach Du, ich möchte nicht in Deiner Situation stecken und ich wünsche Dir alles Gute wie auch immer Du Dich entscheidest.
Lb.G. Charlotte

5

Deine Situation ist wirklich verzwickt, vor allem weil eure Beziehung das Problem zu sein scheint. Ihr wolltet noch an der Babyplanung arbeiten, du schreibst aber:

"Aber auch jetzt, nachdem unser Baby im Sommer geboren wurde, ist es nicht so, wie es sein sollte, wie ICH glücklich wäre, stattdessen habe ich das Gefühl, ich gehe irgendwie kaputt doch ich schaffe es nicht, mich endlich zu lösen."

Das ist für mich eine alarmierende Aussage!!! Ich denke der Zeitpunkt ist das geringste Problem... Kinder kommen wie sie wollen und der RICHTIGE Zeitpunkt ist selten dafür gegeben. Aber mir scheint das Problem ist nicht das Baby an sich, sondern dein Leben im Moment, wozu dein Partner leider mehr negativ als positiv beiträgt.

So wie ich aus deinen Schilderungen herauslese wünscht du dir dieses Kind... und ich bin der festen Überzeugung du wirst es schaffen, auch alleine, wenn es sein muss, euer Leben gut zu organisieren und mit allen Kindern zu genießen. :-( Es macht mich persönlich traurig wenn ich lese dass ein Kind, weil es 8 Monate zu früh auf einmal da ist nicht rein passt. .. Oder hast du das Gefühl er ist gewillt an euren Beziehungsproblemen aktiv zu arbeiten??? Zeit macht nicht immer alles gut... sondern oft alles noch eingefahrener und verzwickter, so dass man sich noch weniger lösen kann...
Ich wünsche dir Kraft und ich hoffe du kannst dich für DICH entscheiden und das Leben was du dir wünscht mit deiner Familie leben!!!

6

"das er mit Grauen an meine letzte Schwangerschaft denkt, und eben...das er das JETZT nicht will! Er weiss auch nicht, was wird, wenn ich es behalten "würde"."

Aus diesem Absatz lese ich einen ziemlichen Egoisten heraus !!! Man kann ein Kind doch nicht einfach abbestellen und später wieder neu bestellen. Bei dieser Aussage hätte ich ihm erstmal unmißverständlich den Vogel gezeigt, ehrlich !
Es ist passiert - und Du wolltest sowieso noch ein Kind, er ja wohl auch. Wenn er nun meint, hach das passt mir gerade nicht, hätte er bei mir ganz schlechte Karten.
Da würde ich wohl sagen, weißt du was, geh mal ein paar Wochen zu Mami heim und werde mal erwachsen, denn deine bisherigen Äußerungen sind ziemlich unausgegoren.
Hatte er schon eine Beziehung oder bekamst Du ihn in diesem Alter "frisch von Mami?"

"Er ist ein Eigenbrödler, hat null Einfühlungsvermögen, ist genervt, wenn man diskutieren will"

Das sieht mir nämlich gerade so aus, macht was er will, PC usw, aber die Bequemlichkeit einer Frau zuhause hat natürlich auch was für sich und wenn man im Bett eine Frau braucht, braucht man nur nach nebenan zu fassen.....und wenn's Probleme gibt, kneifen.

Weißt Du, klingt jetzt hart, aber ich bin ja doch einige Jahre älter als Du und sehe es aus einem anderen Blickwinkel: Männer kann man austauschen, Kinder nicht, und "abbestellen", weil sie gerade nicht ins Konzept passen, geht auch nicht.
In Deinem Fall würde ich auf garkeinen Fall zu einer Abtreibung raten, Du würdest es wahrscheinlich sehr bereuen - besonders wenn Dein "Eigenbrötler" irgendwann doch die Biege macht, weil ihm die Familie zuviel Verantwortung ist......
Alles Gute für Dich ! Ich hoffe sehr, Du hast auch eine Mutter, Freundin o.ä., mit der Du dich noch beraten kannst.
LG Moni

7

Hallo,

so wie ich aus deinem Text lese, bist du nicht für einen Abbruch "geschaffen". Du wirst daran kaputt gehen. Sieh dir deine Mäuse an, würdest du eins davon her geben? Nein, niemals oder?

Ich stand auch vor der Entscheidung. Meine beiden Großen sind nur 15 Monate auseinander. Mein damaliger Mann wollte auch einen Abbruch. Hab ihn dann in Kenntnis gesetzt das ich das nie machen würde! Nach der Geburt meiner Tochter stellte sich ein Gendefekt heraus! Mein Mann war der Meinung das Baby im Kh lassen zu müssen! Er wollte nicht mit einem ! bekloppten ! Kind auf der Straße gesehen werden! Da hab ich beschlossen, Männer kommen und gehen. Es gibt so viele von denen!

Aber deine leiblichen Kinder bleiben! Sie werden immer an deiner Seite stehen!

Meine Kleine Tochter wurde gezeugt als ich grad mal einen Monat mit meinem neuen Partner zusammen war. Wir haben uns sofort entschlossen dieses Kind zu bekommen! Auch jedes Weitere würde dazu kommen dürfen! Die Kinder sind ein Geschenk das es zu lieben heißt! Ich weiß das nach 4 Sternchen....

Du wirst es schaffen! Ob mit oder ohne Mann!

LG und Kopf hoch....Du wirst für dich richtig entscheiden....

8

Ich glaube nicht, dass Du damit leben könntest, ein Kind zu töten, weil es ein paar Monate zu früh unterwegs ist.

9

Irgendwer vor mir hat es auch schon geschrieben.

Aber du willst dieses Kind und du würdest einen Abbruch nervlich nicht schaffen,weils es bei dir überhaupt so weit kommen würde.
Ich weiss wo von ich rede.Hatte selber einen Abbruch letztes Jahr.Ich stand damals und ich stehe auch heute noch dahinter.Aber es muss beides stimmen.Bei mir war es so das Herz UND Hirn beide nein gesagt haben.Und bei dir sagt das Herz schon JA ich will es.

UNd zu dem ADS bei deinen grossen.Da hat mir mal eine Ernährungsberaterin gesagt,sie ist im gleichen Kindergarten wie meine Tochter,lass den Zucker weg.Egal in welcher Form.
Sie hat die gleichen Probleme gehabt mit ihrer Tochter.Nachdem der Zucker zu 99 % gestrichen war,hat sie nie mehr Probleme gehabt.
Und ein Versuch ist es bei dir auch wert.

Und so wie ich es bei dir raus lesen kann ist deine Bezihung sowieso kaputt.es will nur noch niemand einsehen.

Ich hoffe das du die richtige Etscheidung treffen wirst.Viel Glück für dich und für deine Kinder für die Zukunft

10

Deine Situation ist sehr nachvollziehbar, Du Arme!
Ein Abbruch ist eine schwere Entscheidung. Und in diesem Forum gibt es einige Erfahrungsberichte von Frauen, die sich dafür entschieden haben. Es ist ein schwerer Weg, das zu verkraften.

Bevor Du diesen Schritt gehtst würde ich Dir raten, mit einer professionellen Beratungsstelle zu sprechen, die sich auf Schwangerschaftskonfliktberatung spezialisiert haben. Die helfen gerade auch in Deinem Paarkonflikt weiter, es ist nicht nur deren Aufgabe einem den Beratungsschein auszustellen oder finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen. So wie sich die Beziehung anhört ist sie sehr eingefahren, eine Therapie könnte Euch beiden hoffentlich einen Weg aufzeigen wie ihr wieder miteinander glücklich werdet MIT dem Kind?

Alles LIebe!

Top Diskussionen anzeigen