operative oder Abtreibung mit Pille

:'(:'(
Wer kennt sich aus, ab morgen in der 7.woche. Wer hat schon mal abgetieben, und wie mit pille (bis wann geht das 63 tag?) oder operativ.
Danke

:'(

Ich habe vor einem Monat einen Pillen-Abbruch gemacht. Zuerst habe ich drei Pillen bekommen und da nicht viel gespürt. 48 Stunden später habe ich vier kleine Tabletten bekommen und spürte ein Ziehen im Bauch. Es geschah aber nicht viel und der Arzt hat mich nach Hause geschickt. Am Nachmittag dann bekam ich Krämpfe und habe das Schwangerschaftsmaterial abgestossen. Ich war froh, diesen Abgang zu Hause erlebt zu haben. Es war aber ziemlich schmerzhaft und auf jeden Fall wäre es nicht gegangen wenn eine Freundin mir nicht geholfen hätte, wäre sonst umgekippt.

hallo. Wie weit warst du ? :-(

Am Tag der Einnahme der Abtreibungspille war ich SSW8+3

Willst du jetzt abtreiben, nur weil dein Mann das fordert?
Du hast doch geschrieben, dass ihr kaum oder gar nicht verhütet habt, du das Kind eigentlich möchtest, aber dein Mann die Abtreibung verlangt?

Ich weiß es nicht :'(:'(:'(!!!

Hallo, liebe Brinamaus81,
eine Abtreibung für einen anderen lohnt sich nicht. Denn es geht um Dich, das Kind wächst in Dir heran.
Ich persönlich kann Dir die Abtreibung mit Pille nicht empfehlen, denn es kann zu manchen Nebenwirkungen kommen. Wie z.B. Erbrechen, Schwindel, Bauchkrämpfe, unkontrollierbare Blutungen. Und für viele Frauen ist es im Nachhinein eine Belastung, dass sie das Ganze über einen so langen Zeitraum bei vollen Bewußtsein mitbekommen haben.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Lass Dich bitte nicht drängen!

Was meinst Du, wie Du später mal einem Mann gegenüber empfinden wirst, der Dich fast schon zur Abtreibung gezwungen hat? Ob du mit dem so glücklich wärst?

Männer kommen und gehen sowieso... Kinder bleiben aber.

So machst Du Dich nur kaputt.

Hallo Brinamaus,

hast du dich entschieden? Ob und wenn wie?

LG negro-luna

hey,

kann dir nur berichten wies bei mir war.
ich war auch mit dem 3. kind ungeplant schwanger. es war ein riesen schock als ich den test in den Händen hielt. mein Mann war voll dagegen. er hat mich nicht ausreden lassen, für ihn war es beschlossenen sache dass ich abtreibe. Auch wurde ich von meinen freunden und von meiner Mutter zur abtreibung gedrängt. ich war noch so unter schock dass ich alles wie unter trance erlebt habe.

ich habe einen Termin beim FA gemacht, der hat mich ins KH überwiesen und da habe ich die erste Tablette genommen, nach 48std musste ich wieder hin und da nahm ich die 2. Tablette. nach ca 2 std habe ich starke krämpfe bekommen und mein Baby war draussen. erst als ich das gesehen habe bin ich wirklich zu mir gekommen und habe sooooo geweint, ich hatte fast einen zusammenbruch. ich konnte nicht glauben was ich da gemacht habe. war da in der 9,ssw. das ist jetzt 2,5 jahre her. und ich habe das nie verkraftet.

Treibe nicht ab, nur weil dein mann das will. wie ich sehe würdest du es nicht mit vollem Herzen machen, du würdest daran kaputt gehen. Ich bin daran kaputt gegangen....

Dein Mann wird dieses Kind lieben sobald es da ist. Ich bin ein Jahr nachd er abtreinung wieder ss geworden weil ich danach so einen starken kinderwunsch hatte. meine prinzessin ist jetzt ein jahr alt und papas liebling. Er sagt dass er die abtreibung auch bereut.

Denk gut darüber nach was du tust, denn es wird dein leben beeinflussen....

wenn du magst kannst du mich auch per PN anschreiben

Ich wünsche dir von Herzen dass du Stark bist und die richtige Entscheidung triffst.

LG #herzlich

Könnten wir bitte über PN mal schreiben?!
Glg :-*

Höre alleine auf dein herz. Und nicht auf den Typen. Er hatte genauso die Verantwortung. wnen er kein kind möchte, muss er verhüten. Ich würde nict wegen so nem Idoten mein Kind aufgeben und schon gar nicht sowas einschneidendes wie eine Abtreibung machen lassen.

Es geht hier alleine um dich. Nix anderes. Hör auf dein Herz.

Man merkt schon beim lesen, das dein herz blutet bei dem Gedanken dein Baby gehen zu lassen.

Hallo,

ich denke wenn sich Frau für Abtreibung entscheidet, dann ganz sicher nicht leichtfertig oder ohne sehr sehr gründlich darüber nachzudenken.
Sollte diese schwerwiegende Entscheidung getroffen sein, hat Frau die Mittel der Wahl: Ausschabung oder Pillen.

In meinem Fall war klar. Ich werde keinen operativen Eingriff machen lassen weil ich das aktiv miterleben wollte um damit auch fertig zu werden.

Ich möchte kurz über meine Erfahrungen mit der Abtreibungspille Mifegyne berichten.

Die Kosten (230€) habe ich selbst getragen weil ich voll berufstätig bin und über der Einkommensgrenze lag, damit die KK zahlt.

Nach einer vaginalen Sono vor einer Woche entschied der Arzt, dass eine medikamentöse Abtreibung bei mir möglich war. In Deutschland darf dies bis zum 49. Tag beginnend nach dem ersten Tag der letzten Regel erfolgen. Es spielt auch keine Rolle ob ein Herzschlag da ist oder nicht.

Die ersten drei Pillen (Mifegyne) nahm ich unter ärztlicher Aufsicht vor vier Tagen im KH ein und ging dann nach Hause.
Bis auf eine verstärkte Übelkeit nahm ich keine Veränderungen an mir wahr.

Nach zwei weiteren Tagen ging ich- zusammen mit meinem Mann- erneut ins KH, wo mir die beiden letzten Tabletten zur Abstoßung des Embryos und der Placenta verabreicht wurden.
Dann begann das Warten.

Nach etwa 1,5 Stunden setzen leichte Bauchschmerzen und ein Ziehen- ähnlich wie bei einer Regelblutung- ein.
Beim Gang auf die Toilette setzte dann auch die Blutung ein.

Ich musste dann beim Arzt den Beginn der Blutung bestätigen (ohne erneute Untersuchung) und fuhr heim.
Bis zum Abend hatte ich noch leichte Beschwerden und ein mäßiges/ stärkeres Bluten (natürlich mit Geweberesten!) und die Nacht über dann war alles ruhig.

Heute (zwei Tage) nach dem Abbruch geht es mir gut. Ich bin wieder auf Arbeit und habe überhaupt keine Beschwerden.
Das Bluten ist nicht allzu stark und ich trage herkömmliche Binden.

Nächste Woche Mittwoch muss ich zur Nachuntersuchung ins KH und hoffe, dass bis dahin alles so ist, wie es sein sollte.

Ich möchte mit meinem Beitrag keineswegs die Thematik verniedlichen oder herabsetzen, sondern lediglich sachlich dazu beitragen, dass Frau keine Angst davor haben muss.

Nur ganz kurz noch am Ende:
Mein Mann wird sich sterilisieren lassen weil wir in Zukunft kein Risiko mehr eingehen wollen.

Ich wünsche alle Betroffenen viel Mut und Kraft!

Top Diskussionen anzeigen