fühle mich total überfordert

bin schwanger und mit den nerven am ende. Heule nur noch. mein mann weiss nicht wie er mir helfen soll, und ich weiß es auch nicht.

wir haben bereits 2 jungs (12+8 Jahre alt) und ich habe mir lange eingebildet noch ein 3. Kind zum glücklichsein zu brauchen. Hatten jetzt seit über einem Jahr unverhüteten sex und ich muss sagen, es war die beste zeit meines lebens - ohne hormone ist man irgendwie ganz anders - ich habe alles so genossen, wir beide haben das. wir haben es in diesem ganzen jahr nicht geschafft ein 3. kind zu zeugen (wahrscheinlich haben wir trotzdem zu gut aufgepasst) und jetzt, kurz vor meinem 40. Geburtstag haben wir beschlossen, dass es vorbei und abgeschossen ist - nur die art der verhütung für die zukunft war noch nicht beschlossen. unser leben ist so "sortiert" - es läuft einfach alles prima. jetzt bin ich schwanger und es reisst mir förmlich den boden unter den füßen weg - ich habe so etwas an und mit mir noch nie erlebt. herzrasen, beine zittern, angst aus allen poren - ich bin panisch bis hysterisch - ich will es nicht, jetzt nicht mehr!! Hilfe, was haben wir getan? in den letzten zügen unserer "unbeschwertheit" ist es irgendwie passiert und ich komme überhaupt nicht damit klar.

alleine schon, dass ich über abtreibung nachdenke, es für möglich halte, obwoh ich schon zwei prima jungs habe, macht mich fertig.
aber alles was da wieder auf einen zukommt macht mich genauso fertig.
Soll ich abtreiben und vielleicht ein leben lang damit hadern?
Soll ich es bekommen, obwohl ich es gar nicht mag und dann auch ein leben lang hadern?
ich möchte mich gerne in luft auflösen.
am liebsten wäre mir, es würde von alleine gehen, dann müsste ich nicht entscheiden. am donnerstag gehe ich zum arzt, was soll ich sagen?

Eure Entscheidung obwohl ich sagen muss das ihr gross genug seit um zu wissen das es immer hätte passieren können und nun ist es soweit naja egal.......Viel kraft bei eurer Etnscheidung

Hallo!
Das einzige was ich zu dem Thema sagen kann ist: wenn du wirklich davon überzeugt bist dass du das Kind aus welchen gründen auch immer nicht bekommen kannst oder willst, dann wirst du es auf Dauer nicht bereuen abgetrieben zu haben.

Und an alle die jetzt wieder kommen und sagen "bäh, das ist Mord; dann muss man halt besser verhüten; bla bla bla" -> Unfälle passieren und ich denke eine Frau in so einer Situation die sich ein leben aufgebaut und mit der Familienplanung aufgehört hat darf ganz egoistisch für sich entscheiden ob "es" nun behalten wird oder ob das kleine bloß "ein Klotz am Bein" wäre.

Wie auch immer du dich entscheidest ... Ich hoffe es für dich die richtige :)

Hallo,#winke

das ist auch wirklich vertrackt. Als Du Dich seelisch auf ein Kind eingestellt hattest, klappte es nicht, und nun..."Volltreffer".#liebdrueck
Ja, gut möglich, dass zuerst ein Druck im Unterbewusstsein da war, der dann nicht mehr existierte.

Deine Gemütslage verwundert mich nicht, denn am Anfang spielen die Hormone verrückt. Dein Körper und Deine Seele müssen sich auf die neue Situation einstellen. Du fühlst Dich überrumpelt, stimmt's?

Deinen Mann kannst Du ja damit trösten, dass dies nur ein vorrübergehender Zustand ist. Ich glaube ganz fest daran, dass Du Dich wieder beruhigst. Den ersten Schritt hast Du schon getan. Du hast Dir alles von der Seele geschrieben.#pro

Dein Vorteil ist auch, dass Du in Sachen Kindererziehung Erfahrung hast. #cool
Zwei Kinder sind schon aus dem Gröbsten raus. Sie würden sich bestimmt über ein Geschwisterchen freuen, oder?#baby
Wenn Du sie mit einbindest, können sie Dich unterstützen und lernen etwas dazu.:-D

Hey, Dein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Nur etwas verspätet, denn nicht alles lässt sich planen, nicht wahr?
Wie wäre es, wenn Du Dir jetzt noch einmal sagst: Aller guten Dinge sind drei! ;-)
So, wie Du es vorher vielleicht auch gedacht hast.

Dem Doktor brauchst Du ja nichts von Deinen Zweifeln erzählen. Habe von anderen Frauen gehört, dass dann der US- Bildschirm weggedreht wird und nur das Nötigste vermessen wird. Dann könntest Du Dein Baby gar nicht sehen bzw. Dein Pünktchen, je nach SSW. Das wäre echt schade.
Bei mir war es so, dass mir das Bild ungemein geholfen hat, als Ermutigung. Denn mir ging es am Anfang meiner SS ziemlich mies.

So, nun wünsche ich Dir alles Liebe und Gute!#herzlich

#klee

Ich habe es selber schon erlebt, sogar bei einer geplanten, erwünschten, erhofften Schwangerschaft, dass ich, als es dann soweit war panisch wurde. Das Gefühl hatte das nicht zu schaffen, das Kind nicht zu wollen und so weiter. Plötzlich sprach in meinen Augen alles gegen das Kind!

Meine Frauenärztin, welche ich zum Glück heulend ins Vertrauen zog, hat mir dann erklärt, dass sie das sehr oft erlebe. Diese Gefühle legen sich normalerweise nach wenigen Wochen, man brauche sich dafür auch nicht zu schämen, das könne mit zur Frühschwangerschaft gehören.

Ich habe das Gefühl du sprichst mir gerade aus der Seele. Mir geht es gerade ganz genauso wie dir und ich weiß überhaupt nicht mit wem ich darüber sprechen soll bzw. kann ohne Vorwürfe zu bekommen oder "gesteinigt zu werden".

Mein Mann und ich haben eine wunderschöne kleine Tochter Alicia die 17 monate alt ist und ein absolutes Traumkind ist. Sie ist sehr unkompliziert und beschäftigt sich hauptsächlich alleine und schläft auch seit sie 9 wochen alt ist durch. Ich bzw. Wir sind absolut verwöhnt mit ihr und hatten uns deshalb noch ein 2. Kind gewünscht. Der Altersunterschied wäre absolut perfekt , weil sie nur 2 jahre auseinander wären. Wir haben die Verhütung beiseite gelegt und losgelegt ;) Nach nur einem Monat hat es geklappt und ich bin nun in der 9. woche schwanger. Eigentlich sollte ich mich absolut freuen und total happy sein , aber plötzlich denke ich ganz anders und möchte nicht mehr =( ich kann es nicht erklären aber ich habe das Gefühl , dass ich kurz davor bin Depressiv zu werden und nicht mehr Herr meiner Gedanken zu sein :( Mein Kopf bringt mich gerade um den Verstand. In der einen Minute ist alles toll und ich suche freudig die alten Schwangerschaftsklamotten raus und in der anderen Minute möchte ich nicht mehr und denke sogar ( obwohl ich eigentlich immer gegen Abtreibung war außer es gehe um gesundheit , ect...) über eine Abtreibung nach =( ich schäme mich für meine Gedanken aber ich kann es nicht ändern und werde fast verrückt. Ich weiß auch einfach nicht warum ich plötzlich solche Ängste habe. Ich habe keine Angst es nicht zu schaffen, denn ich weiß zu 100% dass ich es schaffe, jedoch habe ich Angst meine kleine "Freiheit" wieder zu verlieren und nicht mehr ganz so flexibel zu sein. Ein Kind kann man mal schneller einpacken und spontaner wegfahren als mit 2. Total irre eigentlich über sowas sich gedanken zu machen und das gegen ein Baby zu verwenden , was eigentlich das absolut tollste der Welt ist. ich liebe Kinder überalles aber ich weiß einfach nicht mehr weiter =(

Ich wollte dir damit nur zeigen, dass du nicht alleine so denkst und ich bin soooo dankbar deine Geschichte zu lesen und zu wissen, dass ich nicht ganz verrückt sein kann :p

Hallo!

ehrlich gesagt hört sich das alles eher nach Panik wegen Hormonumstellung an, als nach echter Sorge. Das legt sich von alleine wieder, wenn Deine Hormone sich an die Schwangerschaft gewöhnt haben.

Jetzt aus purer Panik ein noch vor wenigen Monaten erwünschtes Kind abzutreiben würdest Du eher bereuen, wenn Du wieder Du selber bist und klar denken kannst.

an alle die mir bis jetzt geantwortet haben -> danke, es hilft!
habe heute nochmal mit meinem mann gesprochen, sind aber leider in einer sackgasse...

Nur nicht entmutigen lassen. Ihr braucht beide Zeit.#liebdrueck

Was würde euch denn helfen?

LG#blume

Hallo, liebe Daisy2,
vielen Dank für Dein Vertrauen, das Du uns entgegenbringst indem Du ganz offen Deine jetztige Situation beschreibst. Dir jagen viele Gedanken durch den Kopf und Du kannst keinen zu Ende denken.
Dass Du jetzt bei so einer ungeplanten Schwangerschaft erst einmal am Ende bist ist verständlich, und die hormonelle Veränderungen , die in Deinem Körper ablaufen, tun noch den Rest dazu.
Du schreibst, dass jetzt eigentlich alles prima läuft. Und Dir wird deutlich das Gewohnte wird über den Haufen geworden und nicht nur Deine körperlichen Veränderungen lassen Dich spüren. dass nichts mehr so bleibt, wie es einmal war. Aber wenn etwas anders wird, muss es nicht immer schlechter werden. Eine Arbeitskollegin wurde mit dem 6. Kind ungeplant schwanger. Und sie behielt dieses Kind nur aus Achtung vor dem Entstandenen Leben. Monate später sagte sie folgenden Satz:"Ich dachte immer unser Familienglück sei perfekt - aber jetzt weiß ich dass uns zu unserem Glück noch etwas gefehlt hat - unser Sohn. Und wenn ich sie mit ihren Kindern sehe, dann weiß ich, dieser Satz war eine Erfahrung und nicht einfach so dahingesagt.
Dich macht schon jetzt der Gedanke an eine Abtreibung fertig, wie soll dies dann anschließend sein?
Deine Angst darüber dann zu hadern halte ich für berechtigt.
Aber wenn Du das Kind bekommst, wirst Du nicht hadern, denn die Liebe zu diesem Kind wird wachsen, wenn der Schock sich gelegt hat.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Top Diskussionen anzeigen