Ich bin schwanger. Und total verzweifelt.

Ich schreibe heute anonym, weil ich ein riesiges Problem habe. Kurz zur Vorgeschichte. Wir haben eine 14 Monate alte Tochter, die gerade in die Kita geht. Ich gehe seit 3 Wochen wieder arbeiten. Habe mir extra eine neue Stelle gesucht, wo ich nur vormittags arbeiten muss, um nachmittags Zeit für sie zu haben. Meine Tochter ist sehr anstrengend. Von Anfang an. Sie kann einem den letzten Nerv rauben. Sie ist ein unzufriedenes Kind. Zwar hat sie von Anfang an ganz toll geschlafen, aber dafür viel geschrieen. Auch heute ist sie zu Hause sehr sehr anstrengend. Will immer ihren Willen haben. Sonst flippt sie aus. Sehr temperamentvoll, um es mal so zu sagen. Ich war so froh, dass alles so wunderbar geklappt hat mit der Kita und der Eingewöhnung und mein Job macht mir riesigen Spaß. Mein erlernter Beruf. Ich soll auf Dauer die Büroleitung übernehmen. So. Das kann ich mir nun abschminken. Ich habe heute positiv getestet. Als ich noch in Elternzeit war, hätte ich es wundervoll gefunden, wieder ein Baby zu bekommen. Ich hatte keinerlei Lust, wieder arbeiten zu gehen. Aber ich musste ja. Und plötzlich war auch der weitere Kinderwunsch weg.

Naja, so selten wie wir #sex hatten, hab ich mir da ehrlich gesagt auch keine Gedanken gemacht. Klar, blöd von uns. Ich hätte gewarnt sein müssen, da ich bei meiner Tochter auch im 2. Zyklus nach Absetzen der Pille schwanger wurde. Aber bei so selten #sex, hielt ich das Risiko für sehr sehr gering. Klar, wir haben nicht aufgepasst und nun haben wir das Ergebnis...

Mein Freund weiß noch von nichts. Er hat immer gemeint, wir müssten besser aufpassen. Und dass er eigentlich kein zweites Kind will. Und erst recht nicht in nächster Zeit! Ich werde es ihm auch so schnell nicht sagen. Erstens wird er ausrasten, weil unsere Tochter schon so anstrengend ist und ihm jeden Tag auf die Nerven geht (das ist jetzt nicht böse gemeint, aber wenn man Schichtdienst arbeiten muss und das Kind dauernd schreit und Wutanfälle hat, kann man schon mal ganz schön genervt sein) und zweitens hat er sowieso Angst, dass wir dann verarmen. Würden wir zwar nicht, aber er hat immer Angst davor.

Wie auch immer. Nun sitze ich hier mit meinem Geheimnis. Ich habe mich nur meiner besten Freundin anvertraut und sie gebeten, absolutes Stillschweigen zu bewahren.

Fakt ist: Mein Freund wird ausrasten und mein neuer Chef wird mir den Kopf abreißen. Gerade jetzt, wo alles etwas leichter wurde und ich mal wieder mehr Freiheiten hatte bin ich ungeplant schwanger.

Abtreibung kommt für mich nicht in Frage. Das könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Ausgeschlossen. Dennoch male ich mir die Zukunft eher düster aus. Zwei schreiende Kinder. Ein Kleinkind, ein Baby. Ich kann nachts nicht schlafen. Zwei zerren an mir. Mir kommt es jetzt schon immer vor als wäre ich nervlich kurz vor der Zerreißprobe, weil meine Tochter so anstrengend ist. Sie kann gerade erst ein paar Schritte laufen, hat erst 4 Zähne, isst nur Brei und trinkt nur Flaschen. Und dann direkt wieder eins?! Oh Gott.

Meine Familie wird auch mit den Ohren schlackern. Fakt ist auch, dass ich dann ganz allein mit zwei bin. Meine Oma ist zu alt mittlerweile, mein Opa ist gestorben. Mein Freund arbeitet Schichtdienst, meine Mutter geht noch arbeiten, die andere Oma kommt nicht in Frage, die ist schwer krank. Nun bin ich wieder ans Haus gefesselt mit einem kleinen Säugling. Shoppen gehen, bummeln, abends mal mit ner Freundin weg. Alles wieder vorbei.

Außerdem hatte ich eine schreckliche Geburt. Saugglocke. Immenser Schnitt. Höllische Schmerzen und meine Tochter musste 10 Tage bleiben. Es sah nicht gut aus. Wir konnten von Glück sagen, in einer Klinik mit angeschlossener Kinderklinik und vielen Kinderärzten zu sein!

Nun habe ich Angst. Dem Ganzen nervlich nicht gewachsen zu sein. Dass mein Freund mich verlässt. Dass ich durchdrehe, weil ich es mit zwei Schreihälsen nicht schaffe. Und traurig. Mein Job liegt dann auf Eis. Ich muss mindestens 2 Jahre daheim bleiben, um die beiden in den gleichen Kindergarten bringen zu können. Gerade wurde alles etwas leichter und nun geht es wieder von vorn los. Geschrei. Durchwachte Nächte. Eine Windel nach der anderen

Und ich Vollidiot habe mich noch lustig gemacht über ne Kindergartenmutter, die wieder schwanger ist nach anderthalb Jahren. Ich wollte doch jetzt wieder arbeiten gehen. Es macht solchen Spaß. Aber nein. Stattdessen werde ich nächstes Jahr wieder daheim hocken, durch die Teilzeitstelle noch weniger Elterngeld haben, aber dafür einen Haufen mehr Streß. Alle meine Freundinnen haben keine oder nur ein Kind. ICH muss natürlich jetzt die Erste sein, die wieder eins kriegt.

Ich bin fertig. Fix und fertig. Ich habe beschlossen, das jetzt erstmal zu verdrängen für einige Wochen und so zu tun als wäre nix. Und ich schäme mich für meine Gedanken.

Andere wünschen sich so sehr ein Kind oder ein weiteres und mir fliegt es so zu. Ich hab das doch gar nicht verdient. Was ist, wenn es zwei sind? oder wenn es krank ist? Ich habe Angst vor einer Fehlgeburt, vor Komplikationen usw. Warum passiert ausgerechnet mir das? Meine Tochter war schon so schnell nicht geplant und nun das?! Natürlich habe ich mich auch damals nach dem ersten Schock wahnsinnig gefreut und ich liebe sie über alles.

So, das musste ich nun erstmal aufschreiben. Es ist alles so unheimlich. ET wäre ungefähr der Todestag meines Opas. Es ist so komisch. Als er starb war es so, als wäre er davon geflogen. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass mein zweites Kind an seinem Todestag geboren wird. Auch wenn es sich irre anhört: Kehrt er nun zurück? Oder hat er mir dieses Kind geschickt?

Bitte schreibt mir eure Meinungen.

Hallo Du,

hoffe, Dir geht es nach dem Aufschreiben und alles mal ausformulieren schon ein bisschen besser?

Ich kann das Gefühl der Überforderung sehr gut nachvollziehen. Du wirst nicht drumherum kommen, mit Deinem Freund zu sprechen. Vielleicht kann Dir ja Deine Freundin helfen, eine entspanntere Atmosphäre zu schaffen, indem sie auf Deine Tochter aufpasst, damit Ihr in Ruhe miteinander sprechen könnt? Vielleicht reagiert er ja doch anders, als Du vermutest und Ihr könnt ein konstruktives Gespräch führen?

Ehrlich gesagt würde ich bei allem, was Du schilderst auch noch einmal darüber nachdenken, warum eine Abtreibung für Dich nicht in Frage kommt. Ich würde niemandem dazu raten, weil ich denke, das muss jeder mit seinem eigenen Gewissen ausmachen, aber ich denke schon, dass man diese Möglichkeit zumindest einmal durchspielen sollte.

Ich wünsche Dir viel Kraft und ein paar ruhige Momente, um die neuen Realitäten ordnen zu können.

Herzlich,
Florinda

Danke für die Antwort.

Abtreibung? Nein. Das würde ich niemals fertig bringen. Ich kann doch keinen kleinen Mensch umbringen. Mein eigenes Kind. Und wenn es noch so klein ist. Warum sollte es sterben, nur weil ich zu blöd bin um zu verhüten.

Aber ich bin doch keine 2-Kind-Mama. Ich kann mir das nicht vorstellen. Bin total durch den Wind.

Hallo Du,
ich finde es toll, dass für Dich eine Abtreibung nicht in Frage kommt.
Du bist noch keine 2-Kind-Mama, aber in Deinem Herzen bist Du es schon. Und wir wachsen mit und an unseren Aufgaben.
Kinder sind nicht alle Schreihälse, jedes Kind ist ein Orginal von Anfang an. Dein 2. Kind kann völlig anders sein, als Deine Tochter. Und einem willensstarken Kind tut es manchmal ganz gut, durch ein 2. Kind von Thron gestürzt zu werden.
Du siehst, dass Deine Tochter gerade 14 Monate alt ist, aber bis das Kind geboren wird, ist es fast 2 Jahre und da wird das Kind mittlerweile wesentlich selbständiger.
Du mußt nicht powern, bis Du keine Kraft mehr hast. Gibt es jemand im Freundeskreis, dem Du es zutraust, dass sie Dir unter die Arme greift. Oder Du kannst nach ERsatzgroßeltern inserieren. Dies sind Ehepaare, die hätten gerne Enkel, haben aber keine. Und die übernehmen diesen Dienst gerne und kostenlos. Und beiden Seiten ist geholfen.
Du trauerst Deinem Arbeitsleben nach, aber vielleicht sind Dir alle diese Dinge nicht mehr so wichtig, wenn Du Dein 2. Kind auf den Armen hast und eine Beziehung zwischen Euch 2en wächst. Außerdem ist aufgeschoben nicht aufgehoben.
Deinem Chef wird es vielleicht nicht passen, aber Du bist bis 4 Monate nach der Geburt unkündbar. Wer eine Frau im gebärfähigen Alter einstellt muß damit rechnen.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Hallo,

eigentlich treibe ich mich hier selten herum, möchte Dir aber spontan antworten weil Du so ausführlich und verzweifelt geschrieben hast#liebdrueck

Mein erster Gedanke war: warte es ab, das Kind kommt nicht heute oder morgen sondern es dauert noch einige Zeit. Bis dahin wird Deine Tochter verständiger und selbständiger sein; nun gut,vielleicht im Trotzalter;-) aber jedes Alter hat wohl seine Vor;-)-und Nachteile.

Meine Kinder sind 25 Monate auseinander und sie spielen wunderbar zusammen. Es gibt auch stressige Tage aber das Positive überwiegt. Vielleicht kannst Du ja die Kigazeit verlängern?
Kinder sind so verschieden, das 2. könnte auch viel unkomplizierter sein.

2. Geburten sind meist schneller und bei vielen Bekannten viiiel einfacher (wie auch bei mir, die 1. Geburt war genau wie bei Dir)

Mit dem Job ist es dumm gelaufen, aber da musst du eben zurückstecken, das hilft nichts. Aktuell kannst Du ja noch arbeiten gehen...

Keine Angst. Du wirst mit Deinem Kind zusammenwachsen, es lieben und für es sorgen so gut Du kannst. Rede mit Deinem Partner, ihr seid beide verantwortlich.

Vielleicht kannst du Dir auch Hilfe beim Jugendamt organisieren?
Oder hier: http://www.wellcome-online.de/cgi-bin/adframe/index.html



Alles Gute,

m.

Hui, da musstest du dir aber viele Gedanken und Ängste von der Seele schreiben.
Ich würde auch erstmal Zeit ins Land gehen lassen, ehe du dir jetzt schon Sorgen machst.
Euer Töchterlein wird zur Geburt knapp zwei Jahr alt sein. Das ist noch klein,aber sie wird schon durchaus eine Menge verstehen.Einen Teil des Tages verbringt sie in der Kita, was dich ja auch entlastet.
Mit dem Job ist es zwar eher ungünstig, aber du wirst auch nach der Elternzeit die Chance haben durchzustarten.
Versuche wirklich alles auf dich zukommen zu lassen. Das Beste ist doch, dass man nie vorhersehen kann wie sich die Dinge(auch ganz oft zum Positiven) entwickeln.
Ich bin im Juni überraschend mit unserem 8.Kind schwanger geworden. Wir waren erst sehr geschockt, weil es viel später geplant war.Dann haben wir uns gefreut und es leider in der 12.SSW verloren.:(
Du bekommst ein besonderes Geschenk und auch wenn du jetzt mehr Angst als Freude empfindest, schau nach vorn und denk positiv.Es ist nicht alles so schwarz, wie du es dir ausmalst.
Eigentlich geht es euch so gut. Ihr habt ein gesundes, wenn auch lebhaftes Kind(hab ich übrigens gleich in siebenfacher Ausführung;-)),euch geht es finanziell nicht schlecht,du hast einen guten Job, der nach der Elternzeit auf dich wartet,eure Beziehung ist in Ordnung.
Shoppen und ausgehen kannst du auch. Wo liegt das Problem? Dein Partner arbeitet im Schichtdienst,hat also hin und wieder auch frei oder kann dir,wenn er daheim ist die Kinder abnehmen,damit du auch mal in Ruhe rauskannst.Das geht alles und läuft auch bei anderen Familien ganz ähnlich ab.
Wenn du Bedenken hast,dass du dem Ganzen nicht gewachsen bist,dann such dir Hilfe bei Beratungsstellen oder dem Jugendamt.Vielleicht hilft auch eine nette Frau die sich zu festen Zeiten um die Kinder kümmern kann,damit du oder ihr als Paar mal was zusammen machen könnt.

Liebe Grüße und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft,Anja

Hallo!

Ich würde Dir sehr gerne eine PN schicken, schreib mich an, wenn Du möchtest!

Du packst das!

LG
Gaia

Top Diskussionen anzeigen