Morgen Schwangerschaftskonfliktberatung....

Hallo,

ich hab morgen Früh Termin zur Beratung und froh das ich endlich mal jemand außenstehenden zum Reden habe!!!
Zu meiner Situation: Ich bin jetzt in der 9.ssw mit KInd Nr. 5! Wir haben 4 super süße gesunde Kinder, ein kleines Häuschen auf dem Land (nicht viel Platz!), mein Mann ist selbstständig, ich Hausfrau.
Ich hatte nach unseren ersten beiden Kindern zwei FG und nach unserem vierten Kind bin ich auch schon einmal ungeplant schwanger geworden, mein Mann hat sich darüber gefreut, aber ich hatte kurz darauf wieder eine FG. Ich war so unendlich traurig darüber und mein Mann zu meinem Entsetzen erleichtert!
Nun bin ich wieder ungeplant schwanger, mein Mann ist nicht ganz unschuldig daran... Hatte eigentlich einen normalen Kontrolltermin bei meiner FA, wollte mir die Spirale legen lassen. Aber dann meinte sie das fühlt sich schwanger an...Test positiv, Ultraschall intakte ss aber noch sehr klein, das war vor knapp vier Wochen.
Meinem Mann seine erste Reaktion "Nein nicht schopn wieder, ohne mich!!!"
Wir haben seitdem kaum miteinander geredet! Er will das Kind nicht. Will endlich wieder leben! Finanziell und platzmäßig würden wir das nicht hinbekommen....etc.
Ich kann ihn schon verstehen...aber ich hab mich anfangs gefreut. Habe mir schon Babysachen ect. angeschaut...verrückt. Nun hab ich mit einer Freundin und meiner Mutter geredet. Alle sind für Abtreibung!!!
Ich weiß nun nicht mehr weiter! Für Männer und außenstehende ist das so einfach gesagt...
Danke #herzlich für`s "zuhören"
angsthase

1

Hallo, lieber Angsthase,
es kann nicht darum gehen was alle sagen. Denn es geht um Dich. Es ist Deine Schwangerschaft, und das Kind wächst in Dir heran. Und Deine Fehlgeburten haben Dich geprägt, Du hast durch sie etwas vom Wert des Lebens erfahren. Wir können alles nach Plan herstellen, aber kein Leben basteln. Du hast Dich gefreut, dann laß Dir diese Freude nicht nehmen. Es ist tatsächlich häufig so, daß Männer nicht verstehen, was sie ihrer Frau zumuten mit einer Abtreibung. Sie denken, ein Eingriff und dann ist alles wieder beim Alten. Aber sie vergessen, daß Mutter und ungeborenes Kind bereits eine unbeschreibliche Einheit sind, und es für die Mutter deshalb zu einer Verlusterfahrung werden kann die sie über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
Dein Mann denkt bis jetzt über Platz und Finanzen nach. Aber es ist ihm auch nicht mit geholfen, wenn er dann mit einer z.B. depressiven Frau und 4 Kindern dasteht. Denn es kann sein, daß Dir die Aufarbeitung einer Abtreibung mehr Kraft kostet, als ein 5. Kind großzuziehen. Ich denke Du solltest mit Deinem Mann darüber reden, was eine Abtreibung für Dich bedeuten würde, und dass Du Dich an dieser Stelle ziemlich verlassen vorkommst. Zu den Finanzfragen kannst Du von Beratungstelle zu Beratungstelle gehen. Bis Du alles hast was Du brauchst. Denn die Motivation und die Möglichkeiten von unterschiedlichen Beratungstellen, können sehr unterschiedlich sein.
Aber eine Abtreibung für einen andern lohnt sich nicht., und an dieser Stelle ist Deine Angst berechtigt.
Laß mal hören, wie Dein Beratungsgespräch verlaufen ist.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

2

Lieber Angsthase #liebdrueck

Ich bin Mami von 4 Kindern und 3 Sternenkindern...
Im März wurde ich SS bei Baby Nr. 5 und ich war am Ende... nach unserem Sohn war unsere Familienplanung abgeschlossen, ich habe wieder angefangen zu leben und etwas für mich zu tun... und dann "bumm" hielt ich einen positiven Test in Händen...
Für mich brach eine Welt zusammen und ich dachte nur noch über einen Abbruch nach. Unser Sohn war zu diesem Zeitpunkt sehr anstrengend und ich war mir sicher, noch ein Kind nicht zu schaffen...
Aber je länger ich darüber nachdachte umso weniger kam ein Abbruch für mich in Frage...
Als ich es meinem Mann erzählte, war er auch sofort für einen Abbruch, aber ich machte ihm klar, dass ich an einem solchen Eingriff zu Grunde gehen würde...
Er war nicht erfreut über meine eigentlich schon gefällte Entscheidung, aber er stand zu mir und akzeptierte meinen Entschluss...
Was meine Eltern dazu sagten, möchte ich nun nicht wirklich erzählen, aber ich stand im Großen und Ganzen alleine da mit meiner Entscheidung - alleine hinter MEINEM Kind!!!

Nun bin ich kurz vor der Entbindung und ich habe ehrlich gesagt wahnsinnige Angst, was auf mich zukommt!
Ich weiß, dass ich so gut wie allein dastehe, was die Erziehung etc. angeht, da mein Mann auch sehr viel arbeitet und meine Familie wie gesagt noch immer nichts von meiner Entscheidung hält!!!
Und dennoch weiß ich, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe und ich es schaffen werde!

Ich würde dich nicht als Angsthasen betiteln, ich finde es stark von dir, dass du dir Gedanken darüber machst...
Was den Platz angeht, kann ich nur ein Liedchen davon singen! Haben zwar auch ein Häuschen, aber nur 2 Kinderzimmern... aber seien wir doch mal ehrlich: Früher ging es auch mit Stockbetten und im großen und ganzen, wie oft sind die Kinder wirklich in Ihren Zimmern???

Ich kann dir nur den Rat geben, höre in dich hinein und triff danach die Entscheidung!!! Höre nicht auf die anderen, du musst mit den Konsequenzen leben...
Du trägst das Kind unter deinem Herzen und wenn es leben will, nimm ihm nicht diese Chance!!!

Ich wünsche dir von ganzen Herzen alles alles gute und es würde mich sehr freuen von dir zu hören - egal wie du dich entscheidest!!!

Hera

3

Hallo angsthase!

Ich war zwar noch nie in solch einer Situation wie Du, aber ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist wenn man ein ungeplantes Kind erwartet.

Es ist natürlich von Deinem Mann nicht schön, dass er das Kind kategorisch ablehnt. Aber vielleicht entspannt sich die Lage ja wieder wenn er länger über das Thema nachdenkt?

Andererseits habt Ihr ja bereits vier Kinder (übrigens habe ich einen riesigen Respekt vor Deiner Großfamilie. Ich könnte mir nicht vorstellen, dass ich vier Kinder haben werde und das auch im Haushalt und so managen würde). Meinst Du, dass ein fünftes Kind so ins Gewicht fällt? Ihr habt es ja auch geschafft vier Kinder zu ernähren. Dann sollte doch ein fünftes Kind nicht soooo tragisch sein, oder?

Im Endeffekt musst Du auf Deinen Bauch hören. Es ist Deine Entscheidung und die von keinem anderen. Schließlich wächst das Kind in Dir. Ich kann nur von mir sagen, dass ich eine Abtreibung niemals mit meinem Gewissen vereinbaren könnte. Wäre nicht Adoption eine Alternative? Dann könntest Du Deinem Kind das Leben schenken. Es gibt viele kinderlose Paare. Ich hatte selber einen Arbeitskollegen, der keine Kinder bekommen konnte und der hatte dann das Glück ein neugeborenes Baby adoptieren zu können.

Ich wünsche Dir auf alle Fälle viel Kraft bei Deiner Entscheidung. Denk doch über die Adoptionsmöglichkeit nach wenn Du das Kind nicht haben möchtest.

Angi

4

Liebes Angsthäschen!
Ich kann deine Situation gut nachvollziehen. Manchmal gibt es im Leben auch nicht eine gute Lösung, sondern man muss das "kleinere Übel" nehmen. Du bist schwanger, das kann man nicht rückgängig machen. Einen Abbruch psychisch zu verarbeiten, vor allem ,wenn man sich schon auf das Kind gefreut hat, ist nicht einfach.
Ich weiß, du musst auch in Zukunft mit deinem Mann zusammenleben, von dem her kann man nicht einfach sagen: Ignorier ihn! Aber die Person, die mit dem Abbruch leben muss, bist schlussendlich doch du! Ich stelle es mir unendlich schwierig vor sich gegen ein Kind zu entscheiden, vor allem, wenn man schon 4 Kinder hat und diese liebt. Versuche deinen Mann in Liebe davon zu überzeugen, dass du mit der Situation im Moment auch nicht glücklich bist, aber eine Abtreibung vielleicht nie verkraften könntest. Du musst doch Kraft haben, um 4 Kinder zu versorgen. Depressionen und Schuldgefühle, kannst du dir nicht "leisten".

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und Mut für die richtige Entscheidung #liebdrueck

Luka

5

hallo DU,
wie geht's dir denn jetzt, wie war dein beratungsgespräch heute morgen?
das ist für dich ja enttäuschend, dass dein mann und dein umfeld alle für eine abtreibung sind... du selbst hast deinen kleinen zwerg in dir schon soo lieb, wie man unschwer deinen zeilen entnehmen kann.
wie alt sind denn deine 4 "großen"?
du, ich kann total gut verstehen, dass du - nach der leidvollen erfahrung von 3 fehlgeburten - keine abtreibung übers herz bringst...
die reaktion deines mannes ist aus seiner sicht vielleicht verständlich. er muss als momentan alleinernährer eure ganze familie über wasser halten und sieht jetzt mit noch einem kind zu große finanzielle unsicherheiten auf sich zukommen? mit hilfe und unterstützung für die nächsten jahre (bis du vielleicht auch ein klein wenig dazuverdienen kannst), wäre ein "ja" von ihm bestimmt auch einfacher. konntest du nun irgendwelche konstruktiven lösungsvorschläge von der beratung mit nach hause nehmen?
bin gespannt, was du zu erzählen hast... glg von stella

Top Diskussionen anzeigen